Drogenhandel im Görlitzer Park: 19 Kilo Marihuana sichergestellt

Samstag, 17. Dezember 2016
Pressemeldung der Berliner Polizei

Respektable rund neunzehn Kilogramm Marihuana und ein hoher fünfstelliger Bargeldbetrag waren das Ergebnis von Durchsuchungsmaßnahmen, die die Polizei und die Staatsanwaltschaft Berlin gestern Nachmittag in mehreren Ortsteilen der Stadt durchgeführt haben.
Ein seit mehreren Monaten andauerndes Verfahren wegen des Drogenhandels im Görlitzer Park führte die Ermittler schließlich zu zwei 18-Jährigen. Die Beiden stehen im Verdacht, nahezu täglich diverse Händler im Bereich des Görlitzer Parks mit Drogen beliefert zu haben. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge sollen die Männer das Marihuana selbst aus den Niederlanden nach Berlin gebracht haben. Zudem wird geprüft, ob sie weitere Abnehmer beliefert haben könnten. Neben dem Bargeld und den Drogen stellten die Ermittler diverse Beweismittel bei den Durchsuchungen von Wohnungen in Friedrichsfelde, Gesundbrunnen, Neu-Hohenschönhausen und Lankwitz sicher. Die beiden 18-Jährigen werden heute einem Ermittlungsrichter mit dem Ziel der Erlangung eines Haftbefehls wegen des gewerbsmäßigen Drogenhandels vorgeführt.