Kreuzberg: BVG-Kontrolleur bedroht und geschlagen

Mittwoch, 1. Juli 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Drei bisher noch nicht namentlich gemachte junge Männer haben gestern Abend in Kreuzberg einen Kontrolleur der BVG bedroht und geschlagen. Gegen 18 Uhr wollte der 28-Jährige die drei im Zug der Linie U7 kurz vor dem Bahnhof Gneisenaustraße kontrollieren. Statt gültiger Fahrscheine zog einer der drei jedoch ein Messer aus der Tasche, zeigte es dem Kontrolleur und drohte damit, ihn abzustechen. Beim Aussteigen am Bahnhof Gneisenaustraße schlug einer dem Mann noch mit der Faust gegen den Hals, wodurch das Opfer leicht verletzt wurde. Einem Zeugen gelang es noch, das Trio bis zur Kreuzung Solmsstraße Ecke Baruther Straße zu verfolgen, bevor er es aus den Augen verlor. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Hierzu werden auch die Videoaufzeichnungen der BVG ausgewertet.