Baustellenabsperrung von der Warschauer Brücke geworfen

Freitag, 24. April 2015
Pressemeldung der Bundespolizei

Gestern Abend warf ein Mann Baustellenabsperrbaken von der Warschauer Brücke in die Gleisanlagen. Bundespolizisten nahmen den Täter fest und vollstreckten zugleich zwei Haftbefehle gegen den 24-Jährigen.

Donnerstagabend gegen 21:40 Uhr warf ein mit 2,3 Promille alkoholisierter Mann mit seiner 15-jährigen Begleitung (0,96 Promille) acht Absperrbaken einer Baustelle von der Warschauer Brücke in die darunter liegenden Gleisanlagen.

Unweit des Pärchens befanden sich zu dem Zeitpunkt Polizisten, die die Tat beobachteten. Die Überprüfung der Personalien ergab, dass gegen den 24-jährigen wohnungslosen Mann zwei Haftbefehle von Staatsanwaltschaften in Nordrhein-Westfalen (Duisburg und Essen) vorlagen. Wegen Erschleichens von Leistungen und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurde er zu einer Geldstrafe von insgesamt 2450,00 Euro verurteilt und hatte diese nicht entrichtet.

Die Beamten brachten den Mann zum zentralen Polizeigewahrsam in Berlin. Von dort wird er in eine JVA zum Antritt seiner Ersatzfreiheitsstrafe von insgesamt 245 Tagen weiter geleitet. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten einen Teleskopschlagstock und beschlagnahmten ihn. Die 15-jährige Köpenickerin wurde nach Rücksprache mit ihrem Vater auf freien Fuß belassen.

Die Bundespolizei leitete gegen das Pärchen Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung ein. Der 24-Jährige erhält zusätzlich eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.