Taschendiebe im Ostbahnhof festgenommen

Mittwoch, 22. Januar 2014
Pressemeldung der Bundespolizei

Die Bundespolizei kontrollierte am Dienstagmittag drei verdächtige Männer auf dem Berliner Ostbahnhof und vollstreckte dabei einen Haftbefehl. Einem Beamten, der auf dem Weg zum Dienst war, war das Trio aufgefallen, weil es typisches Verhalten für Taschendiebe zeigte.

Gegen 13:20 Uhr hatte ein Bundespolizist die drei Männer bemerkt, die sich in der Haupthalle des Bahnhofes Berlin-Ostbahnhof aufhielten und sich verdächtig bewegten. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei kontrollierte daraufhin die beiden einschlägig als Diebe polizeibekannten Polen und den Litauer. Bei dem 53-jährigen Polen und dem 31-jährigen Litauer fanden sie je eine Schmuckkette mit geringem Wert. Dazu befragt, räumten die Männer den Diebstahl ein.

Die Überprüfung des 49-jährigen Polen ergab, dass die Staatsanwaltschaft Hamburg wegen Diebstahls nach ihm suchte. Da er die geforderte Strafe plus Verfahrenskosten von über 1.000 Euro nicht bezahlen konnte, lieferten ihn die Beamten ins Zentralgewahrsam in Berlin Tempelhof ein. Dort musste er seine 26-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten.

Nach den polizeilichen Maßnahmen und Anzeigenaufnahme wegen Diebstahls konnten seine beiden Begleiter ihren Weg fortsetzen.