Polizisten auf dem S-Bahnhof Ostkreuz angegriffen

Freitag, 11. Juli 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein 21-jähriger Mann aus Mali beleidigte gestern Abend auf dem S-Bahnhof Ostkreuz eine Bundespolizeistreife. Anschließend griff er die Beamten an. Mit Hilfe von Passanten konnte er überwältigt werden. Der Mann hält sich unerlaubt im Bundesgebiet auf.

Gegen 19:15 Uhr bestreiften eine Bundespolizistin und ihr Kollege den Bahnhof, als der Malier die Beamten ohne ersichtlichen Grund lautstark und äußerst aggressiv beleidigte. Weder der Aufforderung die Beleidigungen einzustellen, noch der sich auszuweisen kam der Mann nach. Er bestieg stattdessen eine am Bahnsteig stehende S-Bahn. Die Streife folgte ihm. Unvermittelt ging er auf die Polizistin zu und stieß diese zur Seite. Die Beamten brachten ihn zu Boden und fixierten ihn mit Hilfe von Passanten. Am Boden liegend versuchte sich der Malier aus dem Griff der Beamten herauszuwinden und nach ihnen und den Passanten zu treten. Dabei spuckte er einem 24-jährigen Mazedonier ins Gesicht. Anschließend brachten ihn die Streife zur Dienststelle, wobei er weiterhin Widerstand leistete. Bei der Identitätsfeststellung erkannten die Beamten, dass sich der 21-Jährige unerlaubt im Bundesgebiet aufhält.

Die Bundespolizei leitete gegen den Malier ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Aufenthalts im Bundesgebiet, Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen.