Mann wirft am S-Bahnhof Warschauer Straße Dreirad ins Gleis

Montag, 5. Mai 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein 56-Jähriger warf Sonntagnacht mehrere Gegenstände am S-Bahnhof Warschauer Straße ins Gleis. Verletzt wurde niemand. Bundespolizisten konnten den Mann stellen.

Am Sonntagmorgen kurz nach Mitternacht belästigte der wohnungslose Mann auf der Brücke des S-Bahnhofs mehrere Passanten. Er ging sie verbal ausfallend an. Anschließend hob er mehrere Gegenstände wie Flaschen und Verpackungsmaterial auf und warf sie von der Fußgängerbrücke hinunter. Auch ein abgestelltes Dreirad flog 15 Meter tief auf die Gleise. Zur Tatzeit fand dort kein Zugverkehr statt, so dass auch niemand verletzt wurde. Zeugen beobachteten die Tat und alarmierten die Polizei. Der wegen diverser Delikte bekannte Täter stritt seine Tat gegenüber den Beamten ab. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm 1,5 Promille. Die Bundespolizisten entließen ihn nach der Personalienfeststellung vor Ort.

Die Beamten fertigten gegen den Mann eine Strafanzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Sachbeschädigung.