Mann in der Oranienstraße mit Elektroschockgerät überfallen

Montag, 13. Januar 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 übernahm in der vergangenen Nacht die Ermittlungen, nachdem ein Mann in Kreuzberg überfallen worden war. Bisherigen Erkenntnissen zu Folge war der 27-Jährige gegen 23 Uhr in der Oranienstraße unterwegs und hielt sein Handy in der Hand. Plötzlich umstellten zwei Männer den Passanten, bedrohten ihn mit einem Elektroschockgerät und forderten das Handy, die dazu gehörige PIN und die Geldbörse. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, löste einer der Täter den Elektroschocker aus. Das Opfer übergab daraufhin die geforderten Sachen. Nachdem einer der Unbekannten überprüft hatte, ob Handy und PIN zusammen gehören, flüchtete das Duo. Der Überfallene blieb unverletzt.