Kreuzberg: Bus musste bremsen - Fahrgäste verletzt

Donnerstag, 15. Januar 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein Busfahrer musste gestern Abend in Kreuzberg stark bremsen, um einen Zusammenstoß mit einem Auto zu verhindern. Gegen 18 Uhr war der BVG-Bus der Linie M 41 im rechten Fahrstreifen des Waterloo-Ufer in Richtung Zossener Straße unterwegs, als nach derzeitigem Kenntnisstand ein „VW“ plötzlich und unerwartet vom mittleren Fahrstreifen in die Fahrspur des Busses wechselte. Der Fahrer des Busses bremste stark, um eine Kollision zu vermeiden. Es kam dadurch nur zu einer leichten Berührung der Fahrzeuge. Durch das Bremsmanöver stürzten jedoch mehrere Fahrgäste und zogen sich Verletzungen zu. Fünf Personen kamen zu ambulanten Behandlungen in Krankenhäuser. Fünf weitere Menschen wurden leicht verletzt und wollten sich gegebenenfalls noch selbst in ärztliche Behandlung begeben. Der Unbekannte am Steuer des Autos flüchtete zunächst vom Ort des Geschehens. Gegen 20.50 Uhr erschien der mutmaßliche Fahrer des Wagens beim Polizeiabschnitt 36. Der 49-Jährige räumte einen Vorfall mit einem Linienbus ein. Die Ermittlungen dauern an.