Kreuzberg: Betrunkener Autofahrer ohne Führerschein verursacht Unfall

Sonntag, 18. Januar 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Ein betrunkener Autofahrer hat heute früh in Kreuzberg vor den Augen der Polizei einen Verkehrsunfall verursacht. Als zwei Zivilfahnder gegen 4.30 Uhr neben einem „Ford Ka“ hielten, fiel ihnen sofort das aufgekratzte, nervöse Verhalten des Fahrers auf. Beide Autos hielten zunächst bei „Rot“ vor der Kreuzung Skalitzer Straße Ecke Mariannenstraße. Kaum sprang die Ampel auf „Grün“ fuhr der „Ford“-Fahrer vor den Augen der Fahnder mit aufheulendem Motor los, beschleunigte stark und wechselte mehrmals die Fahrsteifen ohne zu blinken. Am Kottbusser Tor angekommen, fuhr er dann nicht in den Kreisverkehr ein, sondern lenkte den Wagen geradeaus auf die Mittelinsel. An stark beschädigten Zaunteilen blieb der Wagen letztlich stehen. Die Polizisten sprachen nun den 38-Jährigen, der unverletzt blieb, an und erfuhren von ihm selbst, dass er von einer Party käme, dort auch Alkohol getrunken habe und seit mehreren Jahren keinen Führerschein besitze. Im Polizeigewahrsam musste sich der Unfallfahrer einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Hier stellten die Beamten auch noch fest, dass er aufgrund einer nicht bezahlten Geldstrafe wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Fahndung ausgeschrieben war.