Kreuzberg: 19-Jähriger von Räubern schwer verletzt

Sonntag, 22. Februar 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Bei der Verfolgung von Räubern wurde heute früh ein Mann in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 3.35 wurde an einem Treppenaufgang zum U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof ein 19-Jähriger, der sich in Begleitung von zwei Bekannten befand, von einem Unbekannten umarmt und in ein Gespräch verwickelt. Es gelang ihm aber kurz darauf, sich aus der Umarmung zu lösen und seinen Weg fortzusetzen. Als er kurze Zeit später bemerkte, dass sein Handy fehlte, lief er mit seinen Bekannten dem Tatverdächtigen nach und stellte ihn. Er verlangte die Herausgabe seines Handys und drohte dem mutmaßlichen Dieb, der sich ebenfalls in Begleitung zweier anderer Männer befand, die Polizei zu alarmieren. Der 19-Jährige bekam daraufhin von dem Verdächtigen unvermittelt einen Faustschlag ins Gesicht, bevor die drei Männer flüchteten. Der Bestohlene und seine Begleiter nahmen nun getrennt voneinander die Verfolgung des Trios auf. Kurze Zeit später traf einer der Verfolger allein auf die Tätergruppe, die auf weitere Personen angewachsen war, und wurde aus der Gruppe heraus angegriffen, niedergeschlagen und am Boden liegend mehrfach gegen den Kopf getreten. Er wurde mit dem Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Täter konnten unerkannt entkommen.