Gefälschte Fahrkarten auf dem S-Bahnhof Warschauer Straße verkauft

Montag, 10. Februar 2014
Pressemeldung der Bundespolizei

Sonntagnachmittag verkaufte ein 30 Jahre alter Mann auf dem S-Bahnhof Warschauer Straße gefälschte Fahrkarten. Bundespolizisten fanden bei der Durchsuchung seiner Wohnung weitere gefälschte Fahrkarten und weiteres Beweismittel.

Ein unbekannter Zeuge informierte gegen 14:40 Uhr die Polizei über den unerlaubten Verkauf von Fahrkarten. Eine Streife der Bundespolizei konnte den Mann bei der Verkaufstätigkeit beobachten. Bei seiner Durchsuchung fanden sie 25 Fahrausweise, von denen mehrere gefälscht waren. Die Beamten durchsuchten daraufhin mit richterlicher Genehmigung die Wohnung des bisher in Deutschland unbescholtenen Mannes in Neukölln. Dort fanden sie weiteres Beweismittel, sowie 171 zum Teil gefälschte Fahrausweise. Das gesamte Beweismaterial stellten die Bundespolizisten sicher. Anschließend wurde der Portugiese auf freiem Fuß belassen.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 30-Jährigen wegen Urkundenfälschung und Betruges.