Frau bei Verkehrsunfall auf der Frankfurter Allee schwer verletzt

Sonntag, 25. Mai 2014
Pressemeldung der Berliner Polizei

Mit teilweise schweren Verletzungen kamen in der vergangenen Nacht zwei Frauen und ein Mann nach einem Verkehrsunfall in Friedrichshain ins Krankenhaus. Nach derzeitigem Kenntnisstand war eine 20-Jährige gegen 23.30 Uhr mit einem „Toyota“ auf dem rechten Fahrstreifen der Frankfurter Allee stadteinwärts unterwegs. Unmittelbar hinter einer S-Bahnbrücke wendete sie und kollidierte dabei mit einem „VW“, der zu diesem Zeitpunkt in gleicher Richtung auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Der „Volkswagen“ mit einem 19-Jährigen am Steuer brach daraufhin nach links aus, geriet in den Gegenverkehr und schleuderte dann über den Mittelstreifen wieder zurück auf die stadteinwärtsführende Fahrbahn der Frankfurter Allee. Er kam neben dem „Toyota“ zum Stehen, der wiederum durch die Kollision auf den Mittelstreifen geschleudert wurde. Die 20-Jährige erlitt eine Becken- und Kieferfraktur und musste durch die Feuerwehr durch Abtrennen des Autodaches aus dem Auto geborgen werden. Sie wurde stationär in einer Klinik aufgenommen. Ihre 18 Jahre alte Beifahrerin wurde mit einem Schleudertrauma ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht, konnte dieses aber ebenso wie der 19-Jährige, der sich eine Rippenprellung zuzog, nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. Die Ermittlungen übernimmt der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 6.