Antisemitismus: Hausdurchsuchung in Kreuzberg

Donnerstag, 12. März 2015
Pressemeldung der Berliner Polizei

Intensive Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin und der Polizei Berlin führten, in einem seit Herbst 2014 laufenden Strafermittlungsverfahren wegen Verbreitens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, zu einem 39-jährigen serbischen Tatverdächtigen.
Gestern durchsuchten Polizeibeamte mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss die Wohnung des Kreuzbergers. Dem Mann wird vorgeworfen, auf Facebook mehrere verherrlichende Abbildungen von Adolf Hitler öffentlich zugänglich gemacht zu haben. Bei der Durchsuchung wurden mehrere Mobiltelefone beschlagnahmt, deren Auswertung noch andauert. 
Die damaligen Veröffentlichungen über das soziale Netzwerk könnten im Kontext mit Hetzkampagnen stehen, die im vergangenen Jahr wegen des sog. Gaza-Krieges antiisraelische bzw. antijüdische Positionen einnahmen.