Taschendiebe im Ostbahnhof auf frischer Tat ertappt

Mittwoch, 6. März 2013
Pressemeldung der Bundespolizei

Zivilfahnder der Bundespolizei konnten gestern Nachmittag zwei Taschendiebe im Berliner Ostbahnhof vorläufig festnehmen, nachdem diese einen Reisenden in einem ICE bestohlen hatten.

Die polizeibekannten Diebe hatten gegen 14:30 Uhr zunächst auf Gleis 6/7 beim Einstieg in einen ICE versucht die Handtasche einer älteren Frau zu entwenden. Da dies jedoch aufgrund des Gedränges an der Zugtür misslang, stiegen die beiden 46 und 47 Jahre alten Männer kurzerhand selbst in den ICE nach Köln/ Bonn ein und suchten sich dort das nächste Opfer. Die Fahnder hefteten sich an die Fersen der Langfinger und beobachteten kurz darauf, wie die Täter den Mantel eines Reisenden von einer Gepäckablage entwendeten. Anschließend flüchteten sie aus dem Zug.

Die Beamten eilten hinterher und konnten die dreisten Diebe noch im Bahnhof festnehmen. Einer von ihnen trug da bereits den zuvor gestohlenen Mantel über seiner eigenen Jacke. Die Zivilbeamten fanden darin auch die Geldbörse des Geschädigten. Der 47-jährige Potsdamer hatte noch mal Glück im Unglück. Er erhält seinen Mantel und seine Wertsachen wieder zurück.

Gegen die arbeitslosen Männer aus Polen leiteten die Fahnder ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls ein. Sie werden noch heute einem Haftrichter vorgeführt.