Streit in der U1 eskalierte - Mann schwer verletzt

Donnerstag, 9. Mai 2013
Pressemeldung der Berliner Polizei

Mit schweren Verletzungen endete heute früh ein Streit unter Fahrgästen im U-Bahnhof Gleisdreck in Kreuzberg. Gegen 3.25 Uhr war ein 20-Jähriger mit einem 18 Jahre alten Verwandten in einer Bahn der Linie U1 unterwegs, als es in dem Waggon aus bislang unbekannten Gründen zu einem Streit mit mehreren Männern kam. Nachdem an der Station Gleisdreieck sowohl das spätere Opfer und dessen Begleiter als auch die Personengruppe ausgestiegen waren, gerieten die Beteiligten in eine körperliche Auseinandersetzung. Als dann der Zug anfuhr, schubste einer aus der Personengruppe den 20-Jährigen gegen die Bahn, wobei der junge Mann zwischen einen Waggon und die Bahnsteigkante geriet. Fahrgäste, die das Geschehen beobachtet hatten, zogen die Notbremse, so dass der Zug nach wenigen Metern wieder zum Stehen kam, und kümmerten sich um das Opfer. Alarmierte Rettungskräfte versorgten dann den Schwerverletzten und brachten ihn in eine Klinik, wo er aufgrund einer Beinverletzung notoperiert werden musste. Die unbekannte Personengruppe flüchtete zu Fuß in Richtung Landwehrkanal, nachdem es zu dem Stoß des Opfers gegen die Bahn gekommen war. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Fahndung und weiteren Ermittlungen zu den Tatbeteiligten übernommen. Der Zugverkehr der Linie U1 war bis etwa 4.40 Uhr unterbrochen.