Schwerpunkteinsatz gegen Wohnungseinbrecher und Räuber in Kreuzberg

Dienstag, 10. Dezember 2013
Pressemeldung der Berliner Polizei

Am 05., 07. und 08. Dezember fand ein Sondereinsatz in den Bezirken Kreuzberg und Neukölln statt. Die Schwerpunkte wurden hierbei auf Delikte wie Wohnungs- und Einfamilienhauseinbrüche sowie Raub gesetzt, welche erfahrungsgemäß in der Vorweihnachtszeit steigen. Die in ziviler Kleidung eingesetzten Polizeibeamten agierten vornehmlich in Einkaufsstraßen, Einkaufszentren, auf Weihnachtsmärkten sowie an umliegenden Brennpunkten zu den Nachmittags- und Abendstunden.

So konnten unter Anderem drei Wohnungseinbrecher in der Gneisenaustraße in Kreuzberg nahezu auf frischer Tat gefasst werden. Nach der Festnahme ließ sich den dreien anhand der Spurensicherung ein weiterer Einbruch in der Fidicinstraße in Kreuzberg nachweisen. Alle drei Tatverdächtigen wurden einem Richter vorgeführt und erhielten Haftbefehl.

Ferner nahmen die Polizeibeamten einen 16-jährigen Jugendlichen am Erkelenzdamm in Kreuzberg nach einem Raub mit Messer auf einen 14-Jährigen fest. Die am 05. Dezember gegen 16.40 Uhr in unmittelbarer Nähe eingesetzten Beamten waren schnell zur Stelle ergriffen den Tatverdächtigen.

Eine mehrköpfige Tätergruppe hatte am selben Tag gegen 21.50 Uhr einen 23-Jährigen an der Kreuzung Ratiborstraße/Wiener Straße in Kreuzberg geschlagen und getreten. Als die Täter mit dem erbeuteten MP3-Player flüchteten, wurden die Beamten durch die Hilfeschreie des Opfers aufmerksam. Bei der anschließenden Absuche wurde die Tätergruppe gestellt. Drei der Gruppe zugehörige konnten durch das Opfer identifiziert werden. Einer der Täter erhielt im Nachgang einen Haftbefehl.

Im Rahmen des dreitägigen Einsatzes wurden ein Messer, mehrere Einbruchswerkzeuge sowie Diebes- und Raubgut beschlagnahmt.
Insgesamt haben die Beamten 17 Personen festgenommen. Bereits am ersten Einsatztag waren es sieben Raubtäter.