Kreuzberger Schrottimmobilien-Händler festgenommen

Dienstag, 18. Juni 2013
Pressemeldung der Berliner Polizei

Im Zuge der Ermittlungen des LKA Berlin und der Staatsanwaltschaft Berlin im Zusammenhang mit „Schrottimmobilien“ konnte am Montagvormittag der 41-jährige Beschuldigte auf Grundlage eines Haftbefehles des Amtgerichts Tiergarten in einem Büro in Kreuzberg festgenommen werden. Ihm wird gewerbsmäßiger betrügerischer Vertrieb von sogenannten „Schrottimmobilien“ vorgeworfen.
Dem Beschuldigten werden insgesamt 29 Taten des gewerbsmäßigen Betruges zum Nachteil von Käufern von Eigentumswohnungen zur Last gelegt. Die Taten ereigneten sich in der Zeit zwischen 2005 und 2010 und verursachten einen Vermögensschaden in Höhe von mindestens 1,6 Millionen Euro.
Der Beschuldigte oder von ihm beauftragte Vermittler stehen im Verdacht, den wirtschaftlich unerfahrenen Käufern vorgegaukelt zu haben, dass der Wohnungserwerb wegen der zu erzielenden Steuerersparnis und Mieteinnahmen für sie wirtschaftlich von Vorteil sein würde. Tatsächlich waren die Kaufpreise für die Wohnungen teilweise um das 4-fache des eigentlichen Wertes überhöht. Die reale monatliche Belastung aus dem Wohnungserwerb führte zahlreiche Käufer an den Rand ihrer finanziellen Möglichkeiten bzw. ihrer Existenz.