Fußgänger auf der Karl-Marx-Allee von Auto erfasst

Dienstag, 1. Oktober 2013
Pressemeldung der Berliner Polizei

Bei einem Verkehrsunfall, der sich gerstern Mittag in Friedrichshain ereignete, zog sich ein Passant eine erhebliche Kopfverletzung zu. Der Mann war nach dem Zusammenstoß mit einem Auto nicht mehr ansprechbar und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik.
Den bisherigen Ermittlungen zufolge, war eine 48-Jährige gegen 12.45 Uhr mit ihrem „VW Polo“ in der Karl-Marx-Allee in Richtung Alexanderstraße unterwegs. In Höhe des U-Bahnhofs Weberwiese überquerte der Fußgänger die Fahrbahn. Dabei wurde er von dem Wagen erfasst.
Der 78-Jährige wurde notärztlich behandelt und wird derzeit intensivmedizinisch im Krankenhaus versorgt. Er sei aber nicht in Lebensgefahr. Die Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.
Während der Unfallaufnahme erfolgten kurzzeitige Sperrungen, die Verkehrsbehinderungen zur Folge hatten. Die weiteren Recherchen zu dem Verkehrsunfall hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 5 übernommen.