Erneut Geldautomat in Kreuzberg gesprengt

Donnerstag, 20. Juni 2013
Pressemeldung der Berliner Polizei

Nachdem sie heute früh einen Geldausgabeautomaten in Kreuzberg gesprengt hatten und geflüchtet waren, setzten die mutmaßlichen Täter ihren Fluchtwagen in Neukölln in Brand.

Mehrere Anwohner der Bergmannstraße hörten gegen 4.20 Uhr einen lauten Knall, bemerkten eine ausgelöste Alarmanlage sowie Qualm in einer Bankfiliale und sahen drei Personen in ein Auto steigen, mit dem sie in Richtung Baerwaldstraße davon fuhren.
Bisher ist bekannt, dass das Trio den Automaten im Vorraum der Bank auf noch zu ermittelnde Art aufsprengte. Dabei wurde jedoch das darin befindliche Geld mit Farbe markiert und größtenteils von den Tätern zurückgelassen. Verletzt wurde bei der Explosion zwar niemand, jedoch wurde der Bankvorraum erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Rund zwanzig Minuten später gingen bei der Polizei und der Feuerwehr Notrufe ein, da auf einem Parkplatz im Maybachufer ein Auto brannte. Ein Passant bemerkte den qualmenden „BMW“, den die Einsatzkräfte löschten. Durch die Hitzestrahlung wurden auch ein daneben geparkter „Opel“ sowie mehrere Baumkronen beschädigt.

Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand dürfte es sich bei dem ausgebrannten Wagen um das Fluchtfahrzeug handeln. Das Fahrzeug war vor rund zwei Wochen als gestohlen gemeldet worden. Die Ermittlungen hat das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen. Dabei wird auch geprüft, ob ein Zusammenhang zur Tat vom vergangenen Montag besteht, bei der Unbekannte einen Geldausgabeautomaten im Vorraum einer Bankfiliale am Halleschen Ufer in Kreuzberg gesprengt hatten.