Ostbahnhof: 42-Jähriger greift Bundespolizistin an

Donnerstag, 24. Mai 2012
Pressemeldung der Bundespolizei

Ein geistig verwirrter Mann hat am Mittwochabend eine Polizistin der Bundespolizei im Ostbahnhof angegriffen und dabei verletzt. Kollegen der Beamtin überwältigten den Täter.

Gegen 22:10 Uhr klingelte der 42-jährige Marzahner an der Eingangstür der Dienststelle. Da es ihm offensichtlich nicht gelang die Tür zu öffnen, ging die Polizeibeamtin zur Eingangstür und öffnete von innen. Noch ehe sie sich versah, schlug ihr der Mann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Anschließend attackierte er die Beamtin mit Fußtritten. Zwei ihrer Kollegen eilten daraufhin sofort zur Hilfe und überwältigten den 42-jährigen Angreifer.

Bei der Überprüfung der Person stellte sich heraus, dass der Angreifer geistig behindert ist. Die Bundespolizisten fanden einen Schwerbehindertenausweis bei ihm. Aufgrund seiner andauernden aggressiven Stimmung wurde ein Arzt zur Prüfung der Gewahrsamsfähigkeit hinzugezogen. Dieser wies ihn wegen der enormen Stimmungsschwankungen schließlich in ein Krankenhaus ein. Vermutlich stand der Täter unter dem Einfluss von bewusstseinsverändernden Mitteln.

Der 42-Jährige war bereits mehrfach wegen Gewaltdelikten, darunter auch Widerstandshandlungen gegen Polizisten, bei der Polizei bekannt. Ihn erwartet nun erneut ein Strafverfahren.

Die 47-jährige Bundespolizistin erlitt durch den Übergriff eine Rötung am Hals und eine Prellung am rechten Arm sowie am Knie.