Fremdenfeindlich in BVG-Bus beleidigt

Mittwoch, 13. Juni 2012
Pressemeldung der Berliner Polizei

Gestern Abend kam es in einem vollbesetzten BVG-Bus in Kreuzberg zu einer fremdenfeindlichen Beleidigung. Ein 36-jähriger Mann, der sich mit seiner fünfjährigen Tochter gegen 17 Uhr 50 im hinteren Teil des Linienbusses 140 befand, wurde von einem 44-jährigen Alkoholisierten lautstark fremdenfeindlich beleidigt. Sein 59-jähriger ebenfalls angetrunkener Kompagnon unterstützte ihn nach Zeugenaussagen dabei. Der 36-Jährige wandte sich an den Busfahrer, dieser stoppte den Wagen an der Ecke Prinzenstraße/Gitschiner Straße und wartete auf die alarmierten Polizisten. Die beiden Tatverdächtigen wurden zum Polizeigewahrsam gebracht und von dort nach polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernahm die weiteren Ermittlungen wegen Volksverhetzung.