Bundespolizei stellt Drogen im Ostbahnhof sicher

Donnerstag, 31. Mai 2012
Pressemeldung der Bundespolizei

Zwei 18 und 20 Jahre alte mutmaßliche Drogenkuriere gingen einer Streife der Bundespolizei in der Nacht zum Donnerstag im Ostbahnhof ins Netz. Sie hatten rund 500 Gramm Marihuana und ein Tütchen mit Amphetaminen in einem Schließfach versteckt.

Bundespolizisten beobachteten gegen 1 Uhr über die Überwachungsanlage, wie die Heranwachsenden zwei Rucksäcke in einem Gepäckschließfach einschlossen. Da sie noch mehrfach verdächtig an den Rucksäcken herum hantierten und sogar ihre Kleidung wechselten, kontrollierte eine Streife die beiden auffälligen Eisenhüttenstädter noch bevor sie die Gepäckschließfachanlage verlassen konnten.

Die Beamten forderten die Beiden auf, die zuvor verstauten Rucksäcke aus dem Schließfach zu holen.

Bei der anschließenden Inaugenscheinnahme entdeckten die Beamten mehrere Plastiktüten mit betäubungsmittelverdächtiger Substanz. Nach Angaben der zwei Männer soll es sich um Marihuana sowie Amphetamine handeln.

Die Bundespolizisten stellten die Drogen sicher und informierten die Berliner Polizei über den Fund. Diese übernahm den Fall zuständigkeitshalber und leitete Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.