Brennende Wohnungstür in der Riemannstraße

Sonntag, 13. Mai 2012
Pressemeldung der Berliner Polizei

In Kreuzberg brannte heute früh die Wohnungstür eines 36-Jährigen in der Riemannstraße, der daraufhin von der Feuerwehr gerettet werden musste. Gegen 5 Uhr 30 erwachte der Mann, weil er Brandgeruch und Rauchentwicklung bemerkte. Wenig später stellte er fest, dass unmittelbar vor seiner Wohnungstür ein Feuer ausgebrochen war, wodurch er die Wohnung nicht mehr verlassen konnte. Der Mieter alarmierte Feuerwehr und Polizei und flüchtete auf den Balkon seiner Dachgeschosswohnung. Die zuerst eingetroffenen Polizeibeamten versuchten, das sich inzwischen auf die Wohnungstür ausgebreitete Feuer mit einem Handfeuerlöscher zu bekämpfen, was jedoch nicht komplett gelang. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr retteten den 36-Jährigen mittels einer Drehleiter von seinem Balkon und löschten die Flammen. Alle anderen Bewohner hatten das Haus inzwischen durch den Hausflur verlassen können. Verletzt wurde niemand. Ob das Feuer aufgrund eines technischen Defekts ausgebrochen war oder ob es sich um Brandstiftung handelt, ist Gegenstand der Ermittlungen, die ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen hat.