Polizeiticker Friedrichshain-Kreuzberg 2009

 

 
     
 

Dezember 2009

 
       

 
       
  Eingabe: 28.12.2009 - 10:05 Uhr
Raub auf Lokal
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3404

Zwei maskierte Täter betraten heute früh gegen 3 Uhr ein Café in der Kreuzberger Graefestraße, bedrohten den 28-jährigen Angestellten mit einem Messer und forderten Bargeld. Nachdem der Mann Kasse und Geldschrank geöffnet hatte, entnahm das Duo das Bargeld und flüchtete unerkannt mit der Beute. Das Opfer und ein anwesender Gast blieben unverletzt.

 
       

 
     
  Eingabe: 27.12.2009 - 14:45 Uhr
Auto angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3401

Unbekannte Täter zündeten heut Früh in Kreuzberg einen Pkw an. Gegen 7 Uhr 10 entdeckte eine 46-jährige Passantin in der Sorauer Straße einen am Heck brennenden „Mercedes“ und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand. Neben dem Pkw geparkte Autos wurden nicht beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.12.2009 - 14:10 Uhr
Farbschmierer und Reifenstecher festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

Zwei Farbschmierer und ein Reifenstecher wurden heute von Polizeibeamten in Friedrichshain festgenommen.

# 3399

Drei außer Dienst befindliche Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht zwei Farbschmierer in Kreuzberg fest.
Die drei Beamten sahen gegen 0 Uhr 45 zwei stark alkoholisierte Männer in der Liebigstraße, welche vor einem „Mercedes“ hockten. Die Polizisten entschlossen sich die beiden Männer im Alter von 21 und 22 Jahren zu überprüfen und stellten fest, dass der Außenspiegel vom „Mercedes“ mit weißer Farbe besprüht wurde. Eine anschließende Überprüfung ergab, dass die Hände des 22-Jährigen mit der gleichen Farbe beschmiert waren. Darüber hinaus fanden die Polizisten bei dem Mann, der die Tat im Nachhinein zugab, eine Spraydose mit weißer Farbe. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung sowie einer Blutentnahme wurden beide Männer wieder auf freien Fuß gesetzt.

# 3400

Einem aufmerksamen Anwohner ist es zu verdanken, dass Polizeibeamte des Abschnitts 58 heute früh einen Reifenstecher in Friedrichshain festnehmen konnten. Gegen 8 Uhr 45 beobachtete der 28-jährige Zeuge in der Niederbarnimstraße einen alkoholisierten Mann, der zwischen den dort geparkten Autos lief und mit einem Messer die Reifen von einem „Audi“ und zwei „Mercedes“ zerstach. Anschließend flüchtete der Mann in Richtung Proskauer Straße. Die von dem 28-Jährigen alarmierten Polizisten nahmen kurz darauf den 25-jährigen Tatverdächtigen in der Proskauer- Ecke Rigaer Straße fest. Bei der Durchsuchung beschlagnahmten die Beamten ein Messer. Der 25-Jährige wurde nach seiner Personalienfeststellung wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.12.2009 - 10:40 Uhr
Räuber kamen nicht weit
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3386

Polizeibeamte des Landeskriminalamtes haben heute früh zwei Räuber in Kreuzberg festgenommen. Gegen 2 Uhr 50 zogen zunächst drei unbekannte Männer einen 40-Jährigen in den Treppenflur seines Wohnhauses in der Adalbertsraße. Während zwei Räuber mit den Fäusten auf ihn einschlugen und seinen Rucksack wegnahmen, hielt der dritte am Hauseingang Ausschau. Anschließend flüchteten die Täter zunächst in Richtung Naunynstraße. Die alarmierten Polizisten nahmen kurz darauf zwei Tatverdächtige im Alter von 22 und 26 Jahren in der Waldemarstraße fest. Ihr Komplize konnte unerkannt entkommen. Das „Duo“ wurde nach der Festnahme einem Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 überstellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.12.2009 - 10:20 Uhr
Schwerpunkteinsatz am Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3360

Polizisten des Abschnitts 53 überprüften gestern rund 20 Personen im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes in Kreuzberg. In der Zeit von 12 bis 17 Uhr sprachen die Beamten am Kottbusser Tor sieben Personen einen Platzverweis aus.
Ein 34-jähriger Mann machte sich in drei Fällen strafbar. Ihn erwarten Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei sowie Verstößen gegen das Waffen- und Ausländergesetz. Darüber hinaus schrieben die Polizisten drei Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und beschlagnahmten diverse Betäubungsmittel, Geld sowie sieben Mobiltelefone.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.12.2009 - 09:15 Uhr
Auseinandersetzung vor Diskothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3359

Polizeibeamte des Abschnitts 58 nahmen heute früh einen 22-Jährigen in Friedrichshain fest, nachdem er drei Männer bedroht und beleidigt hatte. Die 27-, 30-, und 40-Jährigen hatten dem Marzahner gegen 4 Uhr 15 den Zutritt zu einer Diskothek in der Revaler Straße verwehrt. Bei einer anschließenden verbalen Auseinandersetzung bemerkte der Älteste bei dem jungen Mann ein Messer, dass dieser kurz darauf wieder in seine Hosentasche steckte. Als er daraufhin angesprochen wurde, beleidigte er die drei, ging auf sie zu und griff nach derzeitigem Erkenntnisstand in die Tasche, in der sich die Waffe befand. Daraufhin setzte der 30-Jährige Pfefferspray ein und brachte den Mann zu Boden. Der 22-Jährige wurde nach einer Augenspülung und einer Blutentnahme entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.12.2009 - 12:30 Uhr
Brandsatz auf Diskothek geworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3342

Heute Früh haben Unbekannte in Friedrichshain einen Brandsatz auf eine Diskothek geworfen.
Zuvor war es zwischen den beiden Tätern, die Gäste der Diskothek waren, und zwei 34- und 41– jährigen Türstehern zu verbalen Streitigkeiten gekommen. Gegen 6 Uhr 15 hatten dann die unbekannten jungen Männer eine mit einer brennbaren Flüssigkeit gefüllte Glasflasche gegen die Hauswand des Gebäudes an der Schillingbrücke geworfen. Anschließend flüchteten die beiden Männer mit einem Auto.
Die Flammen des „Molotowcocktails“ erloschen nach kurzer Zeit von selbst. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.12.2009 - 09:30 Uhr
Verkäuferin schlägt Räuber in die Flucht
Friedrichshain- Kreuzberg

# 3339

Unbeeindruckt von den Drohungen zweier Unbekannter vertrieb die Verkäuferin die beiden Räuber gestern Abend aus einem Kreuzberger Spätkauf. Die jugendlichen Täter betraten gegen 19 Uhr 30 das Geschäft in der Mariannenstraße, bedrohten die 57-jährige Inhaberin mit Messern und verlangten die Herausgabe der Tageseinnahmen. Als es einem der Täter nicht gelang, die Ladenkasse zu öffnen, ergriff die Frau ein Etikettiergerät und schlug auf den Räuber ein. Seinem Komplizen schlug sie im Anschluss mit einer Glasflasche auf den Kopf. Die Räuber flüchteten daraufhin ohne Beute aus dem Laden. Die Verkäuferin blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.12.2009 - 15:15 Uhr
Laute Musik drang aus Szene-Lokal
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3333

Laute Musik in einem Lokal in der Rigaer Straße führte heute früh zu einem Polizeieinsatz. Anwohner hatten sich gegen 3 Uhr über die wiederholte Lärmbelästigung beschwert und die Polizei alarmiert. Zusammen mit hinzu gerufenen Einsatzkräften gingen die Beamten in das Lokal, die Musikanlage wurde zur Verhinderung des weiteren lauten Abspielens sichergestellt. Die Polizisten überprüften die Personalien von 29 Personen. Während des Einsatzes kam es zu Widerstandshandlungen. Vier Personen im Alter zwischen 23 und 37 Jahren wurden vorläufig festgenommen, drei von ihnen erkennungsdienstlich behandelt. Nach Abschluss der Maßnahmen kamen alle wieder auf freien Fuß.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.12.2009 - 09:00 Uhr
Rentner bei Straßenraub verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3326

Leichte Verletzungen trug ein 80-Jähriger gestern Abend bei einem Straßenraub in der Friedrichshainer Gürtelstraße davon. Ein Unbekannter entriss dem Rentner gegen 17 Uhr 45 auf seinem Heimweg den mitgeführten Leinenbeutel, in dem sich dessen Sportsachen befanden, woraufhin dieser zu Fall kam. Anschließend flüchtete der Räuber in Richtung Frankfurter Allee. Der betagte Herr zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen am Kopf zu, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.12.2009 - 13:15 Uhr
Auto angezündet
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3321

Unbekannte Täter haben heute früh in Kreuzberg ein Auto in Brand gesetzt. Ein Passant entdeckte gegen 4 Uhr 55 den brennenden „BMW“ in der Görlitzer Straße und alarmierte die Feuerwehr, die die Flammen löschte. Verletzt wurde bei dem Brand niemand.
Da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.12.2009 - 16:50 Uhr
Kind von Fahrrad angefahren
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3301

Ein zwölfjähriger Junge ist heute Mittag gegen 12 Uhr in Kreuzberg von einem Fahrrad erfasst und schwer verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen stieg das Kind in der Adalbertstraße auf der rechten Seite aus dem Pkw seines Vaters aus, lief um das Auto herum und wollte vor dem Fahrzeug die Straße überqueren. Hier übersah der Knabe offensichtlich einen 45-jährigen Radfahrer. Trotz eines Ausweichmanövers und einer Vollbremsung konnte der Radler den Zusammenstoß nicht verhindern. Der Zwölfjährige erlitt bei dem Unfall eine Schienbeinfraktur und wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Der Radfahrer blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.12.2009 - 10:00 Uhr
Brennendes Mobiliar
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3284

Zu einem Kellerbrand in Kreuzberg musste die Feuerwehr gestern Nachmittag ausrücken. Ein Passant hatte das Feuer in der Wiener Straße gegen 17 Uhr 45 bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte löschten Möbel in einem Mieterkeller, die aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten waren. Infolge der Brandschäden war die Wasser- und Stromversorgung des Hauses unterbrochen. Zwei Mieter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.12.2009 - 16:55 Uhr
Fahrzeuge in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg / Treptow-Köpenick

In den frühen Morgenstunden verübten Unbekannte zwei Brandanschläge auf geparkte Pkw in Kreuzberg und Alt-Treptow.

# 3281
Eine Anwohnerin hörte gegen 4 Uhr 20 am Görlitzer Ufer einen Knall und bemerkte kurz danach einen in Flammen stehenden „Mercedes“. Die von ihr alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand im Motorraum, konnten aber nicht verhindern, dass durch die Hitzestrahlung ein vor dem Auto stehender „Citroen“ im Heckbereich beschädigt wurde.

# 3282
Rund eine halbe Stunde später erkannten Beamte während einer Streifenfahrt Rauchentwicklung und Feuerschein an einem geparkten „BMW“ in der Bouchéstraße. Die Polizisten bekämpften mit einem Feuerlöscher die Flammen am rechten Vorderreifen. Das Fahrzeug wies im Bereich des Kotflügels und am Rad Beschädigungen auf.

In beiden Fällen wurden keine Menschen verletzt. Da politische Tatmotive nicht auszuschließen sind, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die noch andauernden Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.12.2009 - 09:40 Uhr
Überfall auf Wellnesstherme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3275

Zwei Unbekannte haben in der vergangenen Nacht eine Wohlfühloase in Kreuzberg überfallen. Die Täter bedrohten kurz nach 22 Uhr eine 26-jährige Angestellte und verlangten Geld. Während einer der Räuber eine 38-jährige Kundin in Schach hielt, ließ sich der zweite die Tageseinnahmen aushändigen. Anschließend flüchtete das Duo mit seiner Beute in einem Auto. Die Frauen blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.12.2009 - 10:30 Uhr
Raubüberfall auf Videothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3261

Zwei Maskierte haben gestern Abend die Tageseinnahmen einer Videothek in Kreuzberg erbeutet. Die Unbekannten betraten gegen 18 Uhr den Laden in der Friedrichstraße und bedrohten die 31-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe. Einer der Täter öffnete die Kassen, entnahm daraus Bargeld und forderte weiteres Geld von der Frau. Da sie nichts aushändigen konnte, schlug der Räuber ihr ins Gesicht. Nachdem er noch das Mobiltelefon der 31-Jährigen an sich gerissen hatte, flüchtete das Duo in unbekannte Richtung. Die Frau erlitt leichte Verletzungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.12.2009 - 10:20 Uhr
Aus brennender Wohnung gerettet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3259

Eine schwere Rauchgasvergiftung und Brandverletzungen hat ein 46-jähriger Mann bei einem Wohnungsbrand in der vergangenen Nacht in Friedrichshain erlitten. Anwohner bemerkten gegen 22 Uhr 20 Rauch aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Wohnhauses in der Seumestraße aufsteigen und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Zwischenzeitlich befreiten Nachbarn den Bewusstlosen aus seiner Wohnung. Rettungskräfte brachten den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr soll nicht bestehen. Während der Löscharbeiten war die Seumestraße zwischen Krossener und Wühlischstraße für etwa drei Stunden voll gesperrt. Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2009 - 18:20 Uhr
Polizist setzte Schusswaffe gegen Angreifer ein
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3258

Heute Nacht musste sich ein Polizeibeamter in Friedrichshain durch den Einsatz seiner Dienstwaffe gegen einen Angriff junger Männer zur Wehr setzen. Aus der Gruppe von insgesamt fünf Personen griffen den in Zivil eingesetzten 33-jährigen Beamten ein 18- und ein 19-Jähriger gegen 1 Uhr 30 unvermittelt in einer Parkanlage am Forckenbeckplatz massiv an. Die alkoholisierten Männer schlugen und traten derart auf den Zivilfahnder ein, dass dieser zunächst einen Warnschuss aus seiner Dienstwaffe abgab. Als die Angreifer weiter auf den Beamten einprügelten, schoss er einem von ihnen gezielt in den Unterschenkel. Die Männer ließen erst dann von ihm ab und flüchteten mit ihren Begleitern. In unmittelbarer Nähe befindliche Beamte verfolgten die Flüchtigen und nahmen vier von ihnen fest. Der Fünfte, der im Zuge von Ermittlungen bekannt gemacht wurde, ist von den Fahndern am frühen Vormittag an seiner Wohnanschrift aufgesucht worden, räumte eine Tatbeteiligung ein und begleitete die Beamten anschließend zu ihrer Dienststelle, um dort weitere Fragen zum Sachverhalt zu beantworten.
Bei der Auseinandersetzung entglitt dem Polizisten seine Dienstwaffe, die bei einer anschließenden Absuche des Parks wieder aufgefunden wurde.
Die Feuerwehr brachte den verletzten Angreifer zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nach bisherigen Ermittlungen können politische Motive ausgeschlossen werden. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.12.2009 - 10:20 Uhr
Auto in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3254

Unbekannte zündeten heute Nacht in Kreuzberg einen „Audi“ an. Anwohner alarmierten gegen 0 Uhr 45 die Feuerwehr, nachdem sie das brennende Auto auf einem Mieterparkplatz in der Sebastianstraße entdeckt hatten. Die Feuerwehr löschte den Wagen. Personen wurden nicht verletzt. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.12.2009 - 12:00 Uhr
Festnahme nach Sachbeschädigung am „Carloft“
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3245

Ein 50-Jähriger wurde gestern Abend nach einer Sachbeschädigung an einem so genannten „Carloft“ von einem Security- Mitarbeiter gestellt und der Polizei übergeben. Der offensichtlich angetrunkene Mann hatte gegen 21 Uhr mehrere Fensterscheiben an dem Haus in der Liegnitzer Straße in Kreuzberg beschädigt. Bei der darauf folgenden Auseinandersetzung mit dem Mitarbeiter der Sicherheitsfirma zog sich der 50-Jährige Verletzungen zu, die anschließend in einem Krankenhaus behandelt wurden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.12.2009 - 09:15 Uhr
Brand in Wohnung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3225

Ein Mieter eines Wohnhauses in Kreuzberg alarmierte gestern Abend die Feuerwehr, als er Flammen im Nachbarhaus sah. Gegen 20 Uhr 20 brannte die sich in Renovierung befindliche Dachgeschosswohnung in der Wrangelstraße. Der Feuerwehr gelang es, den Brand zu löschen. Personen kamen nicht zu Schaden. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

November 2009

 
     

 
     
  Eingabe: 30.11.2009 - 20:50 Uhr
Brandsätze auf Polizeigelände geworfen
Friedrichshain - Kreuzberg

# 3216

Unbekannte Täter warfen heute früh gegen 5 Uhr zwei Brandsätze über den Parkplatzzaun des Polizeiabschnitts 53 in der Puttkamerstraße in Kreuzberg. Die Brandvorrichtungen zerschellten vor dort abgestellten Dienstfahrzeugen. Das Feuer erlosch noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte. An einem VW-Bus entstand geringer Sachschaden. Erste Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den geworfenen Brandsätzen um sogenannte „Molotowcocktails“ handeln könnte. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.11.2009 - 15:35 Uhr
Mit Auto überschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3214

Bei einem Wendemanöver überschlug sich heute früh in Kreuzberg eine junge Frau mit ihrem Auto. Die 20-jährige Fahrerin befuhr gegen 9 Uhr 30 mit ihrem „Ford“ die Skalitzer Straße. An der Unterführung Höhe Lausitzer Platz bog sie nach links ab, um zu wenden. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor sie dabei die Kontrolle über ihr Fahrzeug, wodurch sich der Pkw überschlug und auf dem Dach liegend auf dem Gehweg unter dem Viadukt zum Stehen kam. Die alarmierte Polizei befreite die „Unglücks-Fahrerin“ aus ihrem Auto. Einsatzkräfte der Feuerwehr richteten anschließend den Wagen wieder auf und brachten die leicht verletzte, unter Schock stehende Frau in ein nahegelegenes Krankenhaus. Für die Dauer der Bergungsarbeiten musste die Skalitzer Straße in beide Fahrtrichtungen für 30 Minuten gesperrt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.11.2009 - 08:50 Uhr
Wohnhaus beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3212

Mehrere Vermummte warfen gestern Abend in Kreuzberg Steine und Flaschen gegen die Fassade eines Wohnhauses. Durch die Würfe wurden gegen 18 Uhr diverse Fensterscheiben des Gebäudes in der Liegnitzer Straße beschädigt. Aus den Glasflaschen austretende Farbe beschmutzte zudem die Fassade. Die Randalierer flüchteten zum Teil auf Fahrrädern in unbekannte Richtung. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.11.2009 - 12:20 Uhr
Schaufensterscheiben von Banken beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3207

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht an zwei Bankfilialen in der Frankfurter Allee in Friedrichshain Schaufensterscheiben beschädigt. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bemerkte gegen 2 Uhr 15 ein lautes Geräusch und eilte auf die Straße. Er sah gerade noch eine Person mit schwarzer Kapuzenjacke wegrennen. Anschließend entdeckte er eine durch Einschläge und Risse beschädigte Schaufensterscheibe.
Polizeibeamte stellten kurz darauf an einer nur 50 Meter entfernten Bank weitere fünf auf ähnliche Weise beschädigte Scheiben fest.
Ein politisch motivierter Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.11.2009 - 10:05 Uhr
Schlägerei in Lokal
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3200

Heute Nacht lieferten sich in Kreuzberg etwa 20 gegnerische Fußballfans vor einem Lokal in der Adalbertstraße eine Schlägerei. Nachdem Anhänger eines Fußball-Clubs rivalisierende Fans gegen 2 Uhr in dem Lokal entdeckt hatten, warfen sie mit einer Bierflasche die Frontscheibe des Lokals ein. Anschließend stürmten die Männer auf die Straße und prügelten sich auf dem Gehweg. Vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei entfernten sich alle Personen vom Ort. Bei der Auseinandersetzung wurde einer der Männer durch eine Bierflasche leicht verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.11.2009 - 11:50 Uhr
Auto überschlug sich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3188

Mit viel Glück konnte sich in der Nacht ein Mann in Friedrichshain nur leicht verletzt selbst aus seinem verunfallten Auto befreien. Der 21-Jährige befuhr gegen 0 Uhr 30 mit seinem „Skoda“ die Singerstraße, als er von einem 38-Jährigen „BMW“-Fahrer, der aus der Koppenstraße kam, übersehen wurde. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der „Skoda“ durch die Wucht des Aufpralls zur Seite geschleudert wurde, sich überschlug und inmitten der Fußgängerabsperrgitter auf dem Dach liegenblieb.
Bei dem „BMW“ löste der Airbag aus. Dessen Fahrer, bei dem ein Alkoholwert von 0,25 Promille gemessen wurde, blieb unverletzt.
Der 21-Jährige Berliner hatte Schmerzen im rechten Bein und wurde von einem Rettungswagen der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht, wo er ambulant behandelt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.11.2009 - 09:35 Uhr
Sofa in Flammen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3187

Unbekannte zündeten in der vergangenen Nacht ein Sofa in einem Hausdurchgang eines Wohnhauses in Friedrichshain an. Ein aufmerksamer Passant bemerkte gegen 1 Uhr in der Warschauer Straße die Flammen und alarmierte die Feuerwehr, welche den Brand löschte. Das Treppenhaus sowie angrenzende Wohnungen wurden nicht beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Die Warschauer Straße musste zwischen Grünberger und Boxhagener Straße für 45 Minuten gesperrt werden. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.11.2009 - 15:35 Uhr
Graffiti-Sprayer auf frischer Tat festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3153

Beamte des Landeskriminalamtes haben heute früh fünf Graffiti-Sprayer auf frischer Tat in Friedrichshain festgenommen.
Gegen 1 Uhr 45 sahen die Fahnder die Gruppe in der Thaerstraße Ecke Herrmann-Blankensteinstraße, wie sie mit Spraydosen einen Brückenpfeiler der S-Bahn auf einer Gesamtfläche von 20qm beschmierten. Noch am Tatort nahmen die Polizisten die Sprayer im Alter von 19 bis 24 Jahren fest. Die Täter führten diverse Sprühdosen und Graffitiskizzen mit sich. Darüber hinaus stellten die Polizisten bei der Durchsuchung in einem in unmittelbarer Nähre von den Männern abgestelltes Fahrzeug eine Baseballkeule, Spraydosen sowie Skizzen fest.
Die polizeibekannten Sprayer wurden der Bundespolizei überstellt. Gegen sie wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.11.2009 - 09:30 Uhr
Abgewiesene kamen zurück
Friedrichshain

# 3140

Zu einer Auseinandersetzung ist es in der Nacht gegen 1 Uhr 30 vor einer Diskothek am Warschauer Platz gekommen. Zwei Männern war zunächst der Zutritt durch die Türsteher verweigert worden. Die beiden Unbekannten kehrten mit ca. 13 weiteren, zum Teil vermummten Männern zurück und stürmten auf den Eingang der Diskothek zu. Sie führten Holzstangen, Stöcke und Bierflaschen mit sich. Nachdem die Gruppe aus dem Eingangsbereich gedrängt werden konnte, kam es zu Würfen mit Kleinpflastersteinen und Flaschen in Richtung der Türsteher und der Lokalität. Die Türsteher setzten zum Teil Reizgas gegen die Personengruppe ein, die sich schließlich über ein anliegendes Bahngelände entfernte. Zwei der Türsteher erlitten leichte Verletzungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.11.2009 - 11:55 Uhr
Auf frischer Tat festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3132

Gestern Abend beobachteten Zivilfahnder der Polizeiabschnitte 57 und 58 gegen 19 Uhr drei Männer in einem Supermarkt an der Boxhagener Ecke Glatzer Straße in Friedrichshain, die sich bei ihrem Einkauf verdächtig verhielten. Sie legten einige Artikel in den mitgeführten Einkaufswagen, die sie an der Kasse auch bezahlten. Direkt an der Kasse wurden sie dann von den Beamten angesprochen und festgehalten. Bei der Durchsuchung der Täter wurden diverse gestohlene Waren gefunden.
Bei den anschließenden Durchsuchungen der Aufenthaltsanschriften entdeckten die Polizisten weiteres umfangreiches Diebesgut.
Gegen einen der Täter bestand bereits ein Haftbefehl wegen Diebstahls.
Die Männer im Alter von 25, 32 und 34 Jahren wurden für die Kriminalpolizei eingeliefert.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.11.2009 - 16:25 Uhr
Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität am Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3113

Gestern kontrollierten Beamte des Polizeiabschnitts 53 in Kreuzberg die Umgebung des Kottbusser Tores.
In der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr überprüften die Polizisten insgesamt 24 Personen, von denen zwölf einen Platzverweis erhielten. Vier Männer im Alter von 24, 27, 36 und 39 Jahren sowie eine 51-jährige Frau nahmen die Beamten wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Ausländergesetz fest und leiteten gegen alle Ermittlungsverfahren ein.
Die Polizisten beschlagnahmten zudem diverse betäubungsmittelverdächtige Substanzen sowie Arzneimittel.
Den Beamten fiel bei dem Einsatz der Fahrer eines „Audi“ auf. Der unter Einfluss von Betäubungsmitteln stehende 24-Jährige hatte das Mietfahrzeug am Vortag unterschlagen. Ermittlungen ergaben, dass der Wagen am Montag vermutlich bei einer Raubtat genutzt wurde. Die Ermittler nahmen den Mann fest und stellten das Fahrzeug sicher.
Ein Diebstahlskommissariat der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.11.2009 - 15:35 Uhr
Demonstration „Gegen Repressionen“ kurzfristig angemeldet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3111

Während und nach einer kurzfristig angemeldeten Demonstration „Gegen Repressionen“ gestern Abend in Friedrichshain kam es zu vereinzelten Flaschenwürfen auf Polizisten.
Gegen 21 Uhr 30 setzte sich ein Aufzug mit bis zu 500 Teilnehmern vom Bersarinplatz zum Boxhagener Platz in Bewegung. Polizisten wirkten mehrfach auf die Demonstranten ein, die Versammlungsauflagen einzuhalten. Während dessen kam es zu einem Flaschenwurf auf Polizeibeamte sowie zum Abbrennen von Feuerwerkskörpern und Widerstandshandlungen. Nachdem die Polizisten den Aufzug kurzfristig angehalten hatten, beruhigte sich die Lage wieder.
Gegen 22 Uhr erreichten die Demonstranten den Boxhagener Platz, wo die Verantwortliche für die Demonstration die Versammlung beendete. Auch hier kam es zu einem Flaschenwurf auf einen Polizeibeamten. Zwei Demonstranten nahmen die Polizisten wegen Beleidigung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorläufig fest.
Nach der Beendigung des Aufzuges wurden 200 Personen bis zur Warschauer Straße von Polizisten begleitet. Dort löste sich die Gruppe auf.
Gegen 22 Uhr 30 brachten Unbekannte Baumaterialien, Warnbaken und Mülltonnen auf die Fahrbahn der Wühlischstraße. Die Straße wurde von Polizeibeamten geräumt.
Eine nicht angemeldete Demonstration mit etwa 150 Teilnehmern in der Rigaer Straße wurde von den Einsatzkräften gegen 23 Uhr 30 untersagt. Die Beamten erteilten mehrere Platzverweise.
Verletzt wurde niemand. Die Demonstration wurde von etwa 200 Polizisten begleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.11.2009 - 10:10 Uhr
Raub in Spätkauf
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3107

Zwei maskierte Täter haben heute früh ein Geschäft in Kreuzberg ausgeraubt. Die bewaffneten Männer betraten gegen 3 Uhr den Spätkauf in der Wiener Straße. Einer der Täter schlug dem 23-jährigen Inhaber unvermittelt mit einer Pistole auf den Kopf. Anschließend drängten sie den 23-Jährigen und zwei Gäste in einen Hinterraum. Während ein mit einem Stemmeisen bewaffneter Räuber mehrere Spielautomaten aufbrach und Geld entwendete, verlangte der andere das Mobiltelefon des Inhabers und die Tageseinnahmen. Anschließend flüchteten die Maskierten mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Der Inhaber blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.11.2009 - 10:10 Uhr
Vorfahrt nicht beachtet – Ein Schwerverletzter
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3108

Ein 22-jähriger „Renault“-Fahrer erlitt gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwere Verletzungen. Ein 24-jähriger „VW“-Fahrer befuhr gegen 21 Uhr die Ritter- in Richtung Lindenstraße. An der Kreuzung Lobeckestraße übersah er den „Renault“ auf der Lobeckstraße in Richtung Gitschiner Straße fuhr. Durch den Zusammenprall wurde der 22-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt, musste durch alarmierte Feuerwehrleute aus seinem Pkw herausgeschnitten werden und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.11.2009 - 14:10 Uhr
Unbekannter Anrufer verhinderte Schlimmeres
Friedrichshain-Kreuzberg

 

# 3103

Aus bisher ungeklärter Ursache brannte heute früh eine Wohnung im 2. Obergeschoss eines Wohnhauses in Friedrichshain. Gegen 5 Uhr alarmierte ein aufmerksamer, derzeit noch unbekannter Anrufer die Polizei, nachdem er an einem Fenster einer Wohnung des Hauses in der Strausberger Straße Flammen bemerkt hatte. Eintreffende Polizeibeamte informierten die Bewohner der angrenzenden Wohnungen und brachten mehrere Mieter vorübergehend zu einem Polizeiabschnitt. Einsatzkräfte der ebenfalls alarmierten Feuerwehr löschten den Wohnungsbrand. Durch herabfallendes Fensterglas wurden zwei vor dem Haus geparkte „Audi“ und „Renault“ leicht beschädigt. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.11.2009 - 09:45 Uhr
Raub in Supermarkt erfolglos
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3099

Der Versuch, die Einnahmen eines Lebensmittelgeschäftes in Kreuzberg zu rauben, wurde gestern Abend durch eine Kassiererin vereitelt. Gegen 19 Uhr 15 betraten zwei maskierte Männer den Supermarkt in der Prinzenstraße, bedrohten zunächst zwei Kunden mit ihren Schusswaffen und forderten anschließend die 46-jährige Kassiererin auf, die Kasse zu öffnen. Als diese sich mehrfach weigerte, stieß einer der Räuber sie zur Seite und versuchte durch heftiges Schlagen, die Kasse selbst zu öffnen. Als dies misslang, flüchteten beide Männer aus dem Laden. Die Angestellte blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2009 - 15:25 Uhr
Mutmaßlicher Autobrandstifter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3097
(Pressemeldungen # 3092, # 3093, # 3094 vom 16.11.09)

In unmittelbarer Nähe brennender Fahrzeuge hat die Polizei heute früh einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie berichtet, waren zwischen 2 Uhr 20 und 2 Uhr 55 in der Proskauer Straße, der Bänschstraße und der Friedenstraße insgesamt drei Pkw angezündet worden.
Zivilfahnder, die im Rahmen länger andauernder umfangreicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Branddelikte in der Umgebung der jetzigen Tatorte eingesetzt waren, nahmen den 23-jährigen Deutschen fest. Er steht im dringenden Verdacht, zwei der drei Fahrzeuge angezündet zu haben.
Zurzeit laufen umfangreiche Ermittlungen und Durchsuchungsmaßnahmen an verschiedenen Orten, insbesondere um herauszubekommen, ob der Festgenommene für weitere Taten in Betracht kommt. Es handelt sich in diesem Jahr um die 16. Festnahme eines mutmaßlichen Autobrandstifters.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2009 - 09:55 Uhr
Autos angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht drei Autos in Friedrichshain angezündet.

# 3092

Gegen 2 Uhr 20 bemerkte ein Passant in der Proskauer Straße in Friedrichshain einen brennenden „BMW“. Die durch ihn alarmierten Polizisten löschten den Brand.

# 3093

Zeitgleich stellten Beamte eines Polizeifahrzeuges in der Bänschstraße einen brennenden „Audi“ fest. Auch hier löschten Polizisten das brennende Auto.

# 3094

Ein Passant bemerkte gegen 2 Uhr 55 in der Friedenstraße am Platz der Vereinten Nationen einen brennenden „Porsche“. Die alarmierte Feuerwehr löschte das Fahrzeug.

An allen Autos entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2009 - 09:35 Uhr
MP3-Player geraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3089

Einem 26-jährigen Mann wurden gestern Abend in Kreuzberg ein Audio-Aufnahmegerät sowie Geld geraubt. Der Mann wurde gegen 20 Uhr 45 im Görlitzer Park von drei unbekannten Männern angesprochen, wobei ihm einer der Räuber überraschend den Player aus der Hosentasche zog. Anschließend forderten die Männer Geld, welches der 26-Jährige ihnen auch übergab. Die Räuber flüchteten in unbekannte Richtung. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.11.2009 - 09:25 Uhr
Vegetarier-Aktivisten festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3088

Polizeibeamte des Polizeiabschnitts 53 nahmen gestern Mittag in Kreuzberg drei Frauen und fünf Männer im Alter zwischen 19 und 32 Jahren vorläufig fest. Die Gruppe wurde dabei überrascht, als sie gegen 13 Uhr in der Wrangelstraße mit Schablonen und „Sprühkreide“ Sprüche gegen den Fleischverzehr auf den Gehweg sprühten. Nach der Personalienüberprüfung bei der Polizei am Tempelhofer Damm stellten die Beamten vor dem Dienstgebäude wartende Sympathisanten fest, welche auf dem Gehweg einen weiteren Schriftzug geklebt hatten, der im Anschluss wieder beseitigt wurde.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.11.2009 - 09:50 Uhr
Kinderwagen angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3062

Unbekannte Täter haben gestern Nachmittag in einem Kellerraum in Kreuzberg einen Kinderwagen angezündet. Ein Anwohner bemerkte gegen 16 Uhr 30 eine starke Rauchentwicklung aus einem Kellerfenster des Wohnhauses in der Wiener Straße und alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand. Verletzt wurde niemand. Durch das Feuer wurden mehrere Fahrräder und Kinderwagen beschädigt.
Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.11.2009 - 09:00 Uhr
Feuer gelegt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3056

Unbekannte versuchten heute früh in Friedrichshain einen Pkw anzuzünden. Anwohner bemerkten gegen 5 Uhr 30 Feuerschein an einem „Alfa Romeo“ in der Bänschstraße und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Das Feuer erlosch noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte. Die Polizisten fanden unter dem Pkw einen Brandsatz. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2009 - 09:25 Uhr
Brandstiftung blieb ohne Folgen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3049

Weil alles so funktioniert hat, wie es soll, blieb eine Brandstiftung heute früh gegen 3 Uhr 10 in einem sechsstöckigen Wohnheim in der Waldemarstraße in Kreuzberg im Versuchsstadium stecken. Vermutlich unter Alkoholeinfluss hatte ein 32-jähriger Heimbewohner eine Hose vor die Holztür des Duschraumes im 4. Obergeschoss gelegt, sie mit Benzin begossen und angezündet. Der Brandmelder löste Alarm aus und die Brandschutztüren schlossen sich automatisch. Ein 49-jähriger Wachmann eilte herbei und löschte die brennende Hose mit einem Handfeuerlöscher. Der 32-Jährige wurde festgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.11.2009 - 09:20 Uhr
Räuber kamen zum Feierabend
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3046

Als sie nach Hause fahren wollte, wurde eine 52-jährige Angestellte eines Paketshops in der Hausburgstraße in Friedrichshain gestern Abend gegen 18 Uhr 30 überfallen. Zwei maskierte Räuber zwangen sie mit einem Messer drohend, wieder aus ihrem Auto auszusteigen und mit beiden in den Paketladen zurückzugehen. Dort ließen sich die Täter das Geld geben und flüchteten mit ihrer Beute in unbekannte Richtung.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.11.2009 - 10:30 Uhr
420 Kilogramm Silvesterböller beschlagnahmt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 3044

Polizeibeamte haben gestern früh 420 kg Silvesterböller in Friedrichshain beschlagnahmt. Die 43-jährige Vermieterin eines Mehrfamilienhauses am Petersburger Platz alarmierte gegen 9 Uhr die Polizei, nachdem sie in einem Kellerverschlag des Hauses die Pyrotechnik entdeckt hatte. Wem die gefährliche Ware gehört, ist bislang unklar. Nach Angaben der Frau wurde die Räumlichkeit zuletzt von einem 44-jährigen Lokalbesitzer genutzt, dessen Geschäft sich im selben Haus befand.

Hinzugezogene Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes beschlagnahmten die illegalen Böller aus China, auf deren Verpackungen keine Prüfzeichen vom Bundesamt für Materialforschung vorhanden waren. Ein Kriminalkommissariat für Gewerbedelikte beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.11.2009 - 17:00 Uhr
Transporter am Fahrbahnrand ausgebrannt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3027

Unbekannte Täter haben heute früh gegen 5 Uhr am Hafenplatz in Kreuzberg einen „Mercedes Vito“ mit russischen Kennzeichen angezündet. Alarmierten Polizeibeamten gelang es, rechtzeitig einen daneben stehenden „Fiat“ wegzuschieben, der sonst in Mitleidenschaft gezogen worden wäre. Die Feuerwehr löschte den „Vito“, konnte aber ein völliges Ausbrennen nicht verhindern. Ein hinzukommender Mann erklärte, dass es sich bei dem Halter um einen Russen handeln soll, der zurzeit in seiner Heimat ist.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.11.2009 - 13:30 Uhr
Blutbefleckter Babystrampler löste Polizeieinsatz aus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3026

Wegen eines Babystramplers ist es in der vergangenen Nacht in Friedrichshain zu einem Polizeieinsatz gekommen. Gegen 21 Uhr 50 hatten Passanten am Traveplatz am Zaun des Parks das rosafarbene Kleidungsstück gefunden und gesehen, dass es Flecke hatte, die wie frisches Blut aussahen. Da zwar eine Vielzahl von harmlosen Erklärungen für diesen Fund denkbar sind, aber zunächst die Möglichkeit eines Verbrechens in Betracht gezogen werden musste, suchte die alarmierte Polizei sofort die Umgebung ab und sperrte den Platz. Gegen 0 Uhr 20 kam dazu noch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz und kurz darauf mehrere Blut- und Leichensuchhunde. Die Maßnahmen führten zu keinem Ergebnis und wurden gegen 2 Uhr abgebrochen. Zur Zeit gibt es keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Straftat. Die Richtung weiterer Ermittlungen hängt vom Ergebnis der kriminaltechnischen Untersuchung des Stramplers ab.

 
     

 
     
 

Eingabe: 06.11.2009 - 08:55 Uhr
Brennendes Fahrzeug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3017

Kurz nach 4 Uhr alarmierten Passanten die Feuerwehr zu einem brennenden „Audi“ auf dem Petersburger Platz. Durch die Flammen wurde ein davor stehender „Mazda“ ebenfalls beschädigt.

Bei den Bränden ist niemand verletzt worden. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.11.2009 - 15:20 Uhr
Cannabisplantage in einer Wohnung
Friedrichshain- Kreuzberg

# 3003

Im Rahmen eines gemeinsamen Ermittlungsverfahrens eines Rauschgiftkommissariats des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin wegen Straftaten nach dem Betäubungsmittelgesetz entdeckten Beamte gestern Vormittag eine sogenannten „Indoorplantage“ in Friedrichshain.
Der Mann steht im Verdacht, in der Wohnung in der Lausitzer Straße die Plantage betrieben zu haben. Bei der nach richterlichem Beschluss durchgeführten Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler knapp 200 Cannabispflanzen in einer professionell angelegten Plantage mit künstlicher Bewässerung, Belüftung und Beleuchtung. Weiterhin stellten die Beamten etwa 100 Gramm Marihuana, Behälter mit gemahlenem Cannabis und –samen, getrocknete Pflanzen sowie Ecstasy-Tabletten sicher.
Da des weiteren der Verdacht des „Stromklaus“ besteht, wurde gegen den 30-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Entziehung elektrischer Energie eingeleitet und der Energielieferant informiert.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.11.2009 - 15:15 Uhr
9.000 Ecstasypillen und vier Tatverdächtige
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3004

Wegen Verdacht des Rauschgifthandels erließ ein Richter gestern Haftbefehl gegen einen 26-Jährigen. Am Abend zuvor hatte eine Zivilstreife in Kreuzberg einen mit drei Männern besetzten Pkw aus Neubrandenburg überprüft. Auf dem Rücksitz entdeckten die Beamten eine Tüte mit 100 Gramm Marihuana. Einer der Insassen gab zu, das Rauschgift unmittelbar zuvor in einer nahe gelegenen Wohnung gekauft zu haben. Bei der anschließenden Durchsuchung dieser Wohnung konnten die Einsatzkräfte ca. 9.000 Ecstasytabletten, 145 Gramm Marihuana, 100 Gramm Haschisch, 100 Gramm Kokain sowie Bargeld auffinden. In der Wohnung wurde der 26-Jährige angetroffen, der erst vor sechs Wochen aus der Haft entlassen worden war und noch unter Bewährung steht. Die anderen drei Männer im Alter von 21-29 Jahren wurden nach Abschluss der Maßnahmen. Die weitere Bearbeitung erfolgt beim Rauschgiftdezernat des Landeskriminalamtes.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.11.2009 - 13:05 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Drogenbekämpfung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 3001

Polizisten des Abschnitts 53 führten gestern einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Kreuzberg durch. In der Zeit von 13 bis 21 Uhr überprüften die Beamten am Kottbusser Tor insgesamt 42 Personen und drei Fahrräder. Sie erteilten 35 Platzverweise und leiteten vier Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungs- und Arzneimittelgesetz sowie ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei ein. Die acht eingesetzten Polizeibeamten beschlagnahmten diverse Betäubungs- und Arzneimittel.
Bei der Überprüfung eines 25-jährigen Schönebergers fanden die Polizisten Einbruchswerkzeug und schrieben eine Strafanzeige wegen des Verdachts einer Straftat. Zwei Männer im Alter von 34 und 41 Jahren wurden festgenommen, weil gegen sie Haftbefehle wegen Diebstahls und räuberischen Diebstahls vorlagen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.11.2009 - 11:50 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2979

Beamte des Polizeiabschnitts 53 führten gestern einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Kreuzberg durch. In der Zeit von 9 bis 16 Uhr überprüften die Polizisten am Kottbusser Tor 42 und im Görlitzer Park fünf Personen.

Am Kottbusser Tor wurden 36 Platzverweise erteilt. Des Weiteren wurden dort von den Polizeibeamten insgesamt sechs Strafanzeigen wegen illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln sowie eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt.

Im Görlitzer Park, der aufgrund der kühlen Witterung nur schwach frequentiert war, wurden vier Platzverweise erteilt und eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz geschrieben.

An dem Einsatz waren fünf Polizeibeamte beteiligt.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.11.2009 - 09:30 Uhr
U-Bahnfahrer mit Laserpointer geblendet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2977

Mit einem Laserpointer blendete ein Kind gestern Abend den Fahrer eines U-Bahnzuges in Kreuzberg. Der 35-Jährige fuhr gegen 18 Uhr mit dem Zug der Linie U8 in den Bahnhof Schönleinstraße ein, als ihn der rote Lichtstrahl am Auge traf. Kurz zuvor beobachtete der Fahrer das Kind noch auf dem Bahnsteig. Im Bahnhof Hermannplatz gelang es dem Mann mit Unterstützung zweier Wachmänner den aus der Bahn aussteigenden Knaben festzuhalten und die Polizei zu alarmieren. Die Beamten beschlagnahmten das Gerät, leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein und übergaben den 13-Jährigen seiner Mutter. Der Zugfahrer wurde vom Rettungsdienst der Berliner Feuerwehr zur Augenuntersuchung in eine Klinik gebracht.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.11.2009 - 09:20 Uhr
Angestellte schlägt Räuber in die Flucht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2974

Am Widerstand einer Angestellten scheiterten in der vergangenen Nacht zwei Räuber in Friedrichshain. Die beiden Männer betraten gegen 22 Uhr ein Internetcafé in der Voigtstraße, bedrohten die 28-Jährige mit einer Schusswaffe und forderten die Herausgabe des Kassenschlüssels. Die Frau drehte sich weg, nahm eine Glasflasche in die Hand und holte zum Schlagen aus. Daraufhin flüchtete das Räuberduo zu Fuß in Richtung Frankfurter Allee. Die wehrhafte Angestellte wurde nicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 ermittelt wegen versuchten schweren Raubes.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.11.2009 - 11:55 Uhr
Verkehrsunfall mit Schwerverletztem
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2967

Bei einem Zusammenstoß zweier Pkw wurde gestern Abend ein Fahrer in Kreuzberg schwer verletzt. Gegen 21 Uhr 30 befuhr ein 45-jähriger Mann mit seinem „Opel“ die Brachvogel- in Richtung Gneisenaustraße und übersah an der Kreuzung Blücherstraße einen von links kommenden „BMW“. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge auf den dortigen Mittelstreifen geschleudert. Ein Passant befreite die vier- und 13-jährigen Kinder aus dem „Opel“. Der im Pkw eingeklemmte Fahrer und seine 44-jährige Ehefrau mussten durch die alarmierte Feuerwehr befreit werden und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der 19-jährige Fahrer des „BMW“ und seine 14-jährige Beifahrerin sowie ein weiterer 20-jähriger Insasse wurden ebenfalls in nahegelegene Krankenhäuser transportiert. Während der Bergungsarbeiten war die Blücher- zwischen Schleiermacher- und Zossener Straße für rund zwei Stunden gesperrt.

 
     

 
     
 

Oktober 2009

 
     

 
     
  Eingabe: 31.10.2009 - 09:45 Uhr
Jugendlicher geschlagen und beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2957

Opfer eines Überfalls wurde gestern Abend ein 18-Jähriger in Kreuzberg. Der junge Mann war gegen 18 Uhr 45 in der Parkanlage am Wassertorplatz unterwegs, als ihn vier Unbekannte ansprachen und sein Handy und die Geldbörse forderten. In der Folge schlugen die Täter den Kreuzberger, entrissen ihm das Portemonnaie und flüchteten in verschiedene Richtungen. Ihr Opfer blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.10.2009 - 12:25 Uhr
Frau nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2941

Eine Fußgängerin erlitt bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg in der vergangenen Nacht schwere Verletzungen. Nach den bisherigen Ermittlungen befuhr gegen 1 Uhr 30 ein 53-jähriger „Mercedes“-Fahrer die Gneisenaustraße in Richtung Mehringdamm. An der Kreuzung Gneisenau-/Zossener Straße betrat die 23-Jährige bei „Rot“ die Fahrbahn und übersah den heranfahrenden Pkw. Die junge Frau wurde von dem Auto erfasst und erlitt schwere Verletzungen. Die Feuerwehr brachte sie mit Kopfverletzungen und Beinbrüchen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.10.2009 - 10:20 Uhr
Spielhalle überfallen - Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2935

Zivilbeamte der Polizeidirektion 5 nahmen gestern Nachmittag einen Räuber fest, der mit zwei unbekannt gebliebenen Komplizen eine Spielhalle in Kreuzberg überfallen hatte. Gegen 16 Uhr betraten die drei maskierten Räuber das Spielcasino in der Glogauer Straße und bedrohten die Angestellten und Kunden mit einer Pistole. Anschließend brachen sie die Spielautomaten auf und entwendeten das Geld. Nachdem sie aus der Ladenkasse ebenfalls Bargeld entnommen hatten, flüchteten sie aus dem Lokal. Bevor das Trio mit einem „BMW“ entkam, alarmierte eine Angestellte unbemerkt die Polizei. Die Beamten verfolgten kurz darauf das Fluchtauto, das wenig später in der Görlitzer Straße gegen einen Laternenmast prallte. Die Fahnder nahmen den 19-jährigen Fahrer festnehmen. Seine beiden Komplizen flüchteten in unbekannte Richtung. Die Beamten beschlagnahmten das Fahrzeug und überstellten den Mann einem Raubkommissariat des Landeskriminalamtes.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.10.2009 - 09:00 Uhr
Diebe gestellt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2927

Gestern Nachmittag wurden zwei junge Männer beim Entsorgen diverser Gegenstände in Kreuzberg festgenommen. Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 52 beobachteten gegen 14 Uhr 20 die 23-jährigen Männer, die verschiedene Wohnhäuser in der Hagelberger Straße betraten und anschließend Gegenstände untereinander austauschten sowie in umliegende Mülleimer warfen. Bei der Überprüfung der Verdächtigen fanden die Beamten Diebesgut aus einer kurz zuvor entwendeten Handtasche sowie Plastikkarten, welche zur Öffnung von Wohnungstüren verwendet werden können. Während einer der Täter nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung entlassen wurde, wurde dessen Komplize der Kriminalpolizei überstellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.10.2009 - 09:35 Uhr
Brennende Müllcontainer und Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2921

Unbekannte Täter zündeten in der vergangenen Nacht und heute früh mehrere Mülltonnen in Kreuzberg an und beschädigten mehrere Fahrzeuge.

Gegen 1 Uhr 10 brannte ein Müllcontainer in der Skalitzer Straße, welcher zwischen zwei „VW“ Transportern abgestellt war. Durch die Flammen gerieten die Fahrzeuge der „Deutschen Post“ in Brand. Zwei weitere Transporter, die daneben parkten, wurden ebenfalls beschädigt.

Durch eine brennende Mülltonne in der Muskauer Straße gegen 2 Uhr 30 wurde ein daneben parkender „BMW“ beschädigt.

Kurz vor 3 Uhr setzten Unbekannte einen Müllcontainer in der Pücklerstraße in Brand.

Etwa 45 Minuten später brannten drei Mülltonnen auf einem Hof in der Waldemarstraße.

In allen Fällen haben Einsatzkräfte der Feuerwehr die Flammen gelöscht. Verletzt wurde niemand.
Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamts hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.10.2009 - 08:35 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2915

Eine Funkwagenbesatzung sah gegen 1 Uhr 20 Rauch aus der Tiefgarage des Ostbahnhofs am Stralauer Platz in Friedrichshain aufsteigen. Dort standen zwei Fahrzeuge in Flammen. Alarmierte Feuerwehrleute konnten die Brände löschen. Durch die Hitzeentwicklung wurden zwei daneben geparkte Pkw ebenfalls beschädigt. Während der Löscharbeiten an den Fahrzeugen der „Deutschen Bahn“ waren der Stralauer Platz und die Straße Am Ostbahnhof bis etwa 2 Uhr gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.10.2009 - 08:30 Uhr
Supermarkt überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2913

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht einen Supermarkt in Friedrichshain überfallen. Die Männer gaben sich gegen 22 Uhr in dem Geschäft in der Boxhagener Straße zunächst als Kunden aus. Während des Bezahlens bedrohte einer die 31-jährige Kassiererin mit einer Schusswaffe und verlangte Bargeld. Die Frau ließ daraufhin die Räuber stehen und flüchtete in den Keller. Das Duo griff schließlich selber in die Kasse und erbeutete Geld. Anschließend flüchteten sie mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Die Angestellte blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.10.2009 - 10:15 Uhr
Flaschen- und Steinwürfe auf Polizisten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2910

Mehrere Fahrzeuge der Berliner Polizei wurden in der vergangenen Nacht durch Flaschen- und Steinwürfe in Kreuzberg leicht beschädigt. Polizisten wurden dabei nicht verletzt. Zunächst wurden gegen 1 Uhr an der Kreuzung Skalitzer Ecke Schlesische Straße aus einer Ansammlung von rund 50 Personen Glasflaschen auf einen vorbeifahrenden Gruppenwagen geworfen. Hierbei beobachteten die Beamten zwei Männer, die sich an den Würfen beteiligten. Nach kurzer Verfolgung nahmen sie die beiden 16- und 20-Jährigen fest. Sie wurden erkennungsdienstlich behandelt und anschließend dem Polizeilichen Staatsschutz überstellt, der die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

Etwa eine halbe Stunde später warfen Unbekannte Glasflaschen und Steine gegen zwei Gruppenwagen und einen zivilen „VW-Bus“, die durch die Köpenicker Straße fuhren. An den Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden in Form von Dellen und Lackbeschädigungen. Hier stand eine rund 30-köpfige Personengruppe auf dem Gehweg, aus der die Würfe unternommen wurden. Als wenige Minuten später ein Funkwagen eines Polizeiabschnitts durch die Straße fuhr, wurde auch er durch den Aufprall einer geworfenen Flasche leicht beschädigt. Die Randalierer entkamen unerkannt. Auch in diesem Fall hat der Polizeiliche Staatsschutz Ermittlungen wegen besonders schweren Landfriedensbruchs eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.10.2009 - 09:25 Uhr
Brennender Pkw
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2900

Unbekannte setzten heute früh einen „BMW“ in Friedrichshain in Brand. Ein Passant bemerkte gegen 4 Uhr 15 in der Rigaer Straße das Feuer an dem Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr. Einsatzkräfte löschten die Flammen. Das Fahrzeug wurde im Motorbereich stark beschädigt. Der Polizeiliche Staatschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.10.2009 - 09:50 Uhr
Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2881

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg ein Feuer gelegt. Gegen 0 Uhr 20 sah ein 26-jähriger Passant vor dem sanierten Gebäude mit Loftwohnungen in der Glogauer Straße das Feuer und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Der Brand, durch den die Hausfassade leicht beschädigt wurde, konnte durch Polizisten mit einem Handfeuerlöscher gelöscht werden. Menschenleben waren nicht in Gefahr. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.10.2009 - 14:35 Uhr
Streit endet tödlich - Tatverdächtiger stellte sich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2875

(Bezug PM # 2855 vom 19. Oktober 2009)

Das Tötungsdelikt vom vergangenen Sonntag in einem Lokal in der Frankfurter Allee in Friedrichshain ist aufgeklärt. Wie berichtet, hatte ein Gast einem 34-Jährigen während eines Streitgesprächs eine Stichverletzung zugefügt, an der das Opfer noch im Lokal verstarb.

Gestern gegen 10 Uhr 45 erschien ein 31-jähriger deutscher Staatsangehöriger auf einem Berliner Polizeiabschnitt und erklärte, der gesuchte Täter zu sein. In der anschließenden Vernehmung zeigte sich der Mann im Wesentlichen geständig und offenbarte Täterwissen, welches sich mit dem Ergebnis der bisherigen Ermittlungen deckt. Er beruft sich teilweise auf Erinnerungslücken. Der Mann konnte weiterhin zweifelsfrei als die tatverdächtige Person identifiziert werden, die auf vom Tatortbereich ausgewerteten Überwachungsaufnahmen erkennbar ist. Auch die Begleitpersonen des Tatverdächtigen konnten inzwischen identifiziert und vernommen werden.

Aus dem Gesamtbild der bisher geführten Ermittlungen und Vernehmungen ergibt sich, dass das Opfer in Begleitung von vier weiteren Personen und der Tatverdächtige in Begleitung von drei weiteren Personen Gäste im Lokal waren. Diese waren sich nicht bekannt und gerieten aus bislang unklaren Gründen in Streit. Dieser eskalierte und wurde unter einigen Beteiligten schließlich mit Schlägen ausgetragen. Von welcher Personengruppe die Schläge ausgingen, steht noch nicht zweifelsfrei fest und ist Gegenstand der andauernden Ermittlungen. Auch der Grad der alkoholischen Beeinflussung der einzelnen Personen steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Im Verlaufe der Auseinandersetzung zog der Tatverdächtige ein mitgeführtes Tauchermesser hervor und versetzte dem Opfer die tödlichen Stichverletzungen. Das Messer warf der Täter während seiner Flucht fort. Es wurde inzwischen aufgefunden.

Der Beschuldigte wird heute einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls wegen Totschlages vorgeführt. Die Ermittlungen der 5. Mordkommission beim Landeskriminalamt dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.10.2009 - 10:25 Uhr
„Mercedes“ angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2864

Unbekannte haben heute früh in Kreuzberg einen „Mercedes“ der M-Klasse angezündet. Ein Anwohner des Legiendamms bemerkte gegen 6 Uhr 25 das Feuer an dem Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr, die die Flammen löschte. Unmittelbar nach der Inbrandsetzung beobachtete der Anwohner einen dunkel gekleideten Mann, der in Richtung Oranienplatz rannte. Der „Mercedes“ brannte im Bereich des Motorraumes aus. Ein daneben abgestellter „Kia Seed“ wurde durch die starke Hitzebildung leicht beschädigt.
Ob von einer politischen Tatmotivation auszugehen ist, ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.10.2009 - 09:40 Uhr
Mit Nothammer geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2860

Opfer eines Überfalls wurden gestern Abend zwei Jugendliche in Friedrichshain. Zwei Unbekannte fragten gegen 19 Uhr 30 den 17-Jährigen und seine gleichaltrige Bekannte auf einem Spielplatz im Volkspark Friedrichshain zunächst nach Zigaretten. Anschließend verlangten die Täter die Herausgabe der Mobiltelefone. Als die beiden Jugendlichen dies verweigerten, schlug einer der Täter mehrfach mit einem Nothammer auf den Kopf des jungen Mannes ein. Anschließend flüchteten die Täter. Während die 17-Jährige unverletzt blieb, erlitt ihr Bekannter mehrere Kopfplatzwunden und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.10.2009 - 10:10 Uhr
Streit endet tödlich
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2855

Ein Streit zwischen einem 34-jährigen Mann und einem Unbekannten endete gestern Abend in Friedrichshain tödlich. Gegen 20 Uhr 30 waren die beiden Männer aus bislang ungeklärter Ursache in einem Lokal in der Frankfurter Allee in Streit geraten, in dessen Verlauf der 34-Jährige eine Stichverletzung im Oberkörper erlitt. Der Mann erlag noch in dem Lokal seinen schweren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter flüchtete anschließend.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.10.2009 - 08:25 Uhr
Handtasche geraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2852

Opfer eines Überfalls wurde gestern Abend eine 47-Jährige in Kreuzberg. Die Frau war gegen 19 Uhr 20 auf dem Gehweg der Franz-Klühs-Straße unterwegs, als ihr plötzlich von hinten gegen die Beine getreten wurde. Durch den Angriff stürzte die Kreuzbergerin. Anschließend fuhren vier Jugendliche mit Fahrrädern an ihr vorbei. Der letzte entriss dem Opfer die Handtasche. Die Unbekannten flüchteten dann in Richtung Friedrichstraße. Die 47-Jährige verletzte sich durch den Sturz leicht am Bein. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.10.2009 - 16:25 Uhr
77-Jährige schlägt Räuber in die Flucht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2849

Eine 77-jährige Frau hat heute Mittag in Kreuzberg drei Räuber in die Flucht geschlagen. Gegen 12 Uhr 30 bemerkte die Frau in einer Wohnanlage zwischen der Neuenburger- und Franz-Künstler-Straße einen Jugendlichen, der ihr auf dem Fahrrad langsam hinterher fuhr. Als sie den Radler bat, vorbeizufahren, blieb dieser stehen und überfiel mit zwei hinzu geeilten Komplizen die Seniorin. Während einer der Täter ihr mit der Hand in das Gesicht schlug, versuchten die beiden anderen, ihr die Handtasche zu entreißen. Die 77-Jährige wehrte sich, schlug mit ihrem Regenschirm in Richtung der Jugendlichen und rief laut um Hilfe. Die drei Räuber flüchteten daraufhin ohne Beute in unbekannte Richtung. Die resolute Dame wurde bei dem Angriff nicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.10.2009 - 15:10 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg

# 2842

Unbekannte zündeten vergangene Nacht drei Fahrzeuge in Mitte und Friedrichshain an.

Anwohner bemerkten gegen Mitternacht die Flammen an einem „Ford Transit“ einer Firma in der Dresdener Straße und alarmierten die Polizei und Feuerwehr. Etwa 40 Minuten später brannte ein „VW“ Transporter der gleichen Firma in der Rigaer Straße. In beiden Fällen konnten Polizeibeamte die Brände löschen. Während der Löschmaßnahmen und Bearbeitung war die Rigaer Straße zwischen Voigt- und Samariter Straße für etwa 45 Minuten gesperrt.

Passanten entdeckten gegen 2 Uhr 30 in der Ziegelstraße einen brennenden „Audi TT“ und alarmierten ebenfalls die Feuerwehr und Polizei. Feuerwehrleute löschten die Flammen, die das Fahrzeug stark beschädigten.

Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat in allen drei Fällen die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 17.10.2009 - 15:00 Uhr
Müllcontainer angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2843

Unbekannte haben vergangene Nacht und heute früh mehrere Müllcontainer in Kreuzberg in Brand gesetzt.

Anwohner entdeckten gegen 22 Uhr einen brennenden Müllcontainer auf dem Hof ihres Wohnhauses in der Naunynstraße und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen. Etwa eine Stunde später mussten die Feuerwehrleute erneut ausrücken, da Unbekannte einen weiteren Container auf dem gleichen Hof angezündet hatten.
Kurz vor 3 Uhr bemerkten Mieter in der Mariannenstraße die Flammen auf dem Müllplatz. Alarmierte Beamte der Feuerwehr löschten den Brand. Zwei in der Nähe stehende Fahrzeuge wurden ebenfalls durch das Feuer beschädigt.
Unbekannte Täter setzten kurz vor 5 Uhr insgesamt sechs Müllcontainer in der Gitschiner Straße in Brand. Auch hier wurden die Flammen durch die Feuerwehr gelöscht.
In allen Fällen wurden keine Menschen verletzt.

Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.10.2009 - 08:15 Uhr
Einsatz gegen Rauschgiftszene
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2820

Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 gingen gestern erneut gegen die Drogenszene am Kottbusser Tor in Kreuzberg vor. Zwischen 11 und 19 Uhr kontrollierten die Polizisten insgesamt 43 Personen und erteilten 35 Platzverweise. Zudem überprüften sie fünf Fahrräder und sieben Mobiltelefone.

Neun Personen wurden wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- bzw. Arzneimittelgesetz vorläufig festgenommen und nach Feststellung der Personalien auf freien Fuß gesetzt. Bei zwei weiteren Überprüften leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren wegen einfachen Diebstahls und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Darüber hinaus beschlagnahmten sie diverse Betäubungs- und Arzneimittel sowie zwei Einhandmesser.

Bei der Überprüfung eines 25-Jährigen stellten die Polizisten fest, dass nach ihm gefahndet wurde, weil er sich illegal in Deutschland aufhält. Er wurde festgenommen und der Ausländerbehörde überstellt.

Insgesamt waren sechs Beamte an dem Einsatz beteiligt.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.10.2009 - 14:05 Uhr
Toter Mann im Rummelsburger See – Verdacht eines Unglücksfalls
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2806

In der vergangenen Nacht wurde ein 74-jähriger Mann von seiner Tochter tot im Rummelsburger See in Friedrichshain aufgefunden.
Bei der nächtlichen Suche nach ihrem Vater entdeckte sie kurz nach Mitternacht auf dem Uferweg in Nähe des Pflegeheims eine umgekippte Gehhilfe. Kurz darauf sah sie ihren Vater leblos im Wasser liegen.
Die hinzu gerufene Feuerwehr barg den Toten.
Der Rentner war tags zuvor nicht in sein Seniorenheim zurückgekehrt und als vermisst gemeldet worden. Hinweise auf ein Gewaltdelikt liegen derzeit nicht vor. Es wird von einem Unglücksfall ausgegangen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.10.2009 - 09:25 Uhr
Jugendlicher überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2800

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht einen Jugendlichen in Friedrichshain geschlagen und beraubt. Zunächst hatte eine etwa fünfköpfige Gruppe gegen 0 Uhr 15 den 17-Jährigen vor einem Internetcafé in der Jessnerstraße provoziert, der Jugendliche konnte auf einen nahegelegenen Spielplatz flüchten. Nachdem ihn die Gruppe eingeholt hatte, wurde er geschlagen und schon am Boden liegend getreten. Anschließend raubten die Unbekannten seinen mitgeführten Rucksack, in dem sich Geld befand. Die Täter flüchteten mit ihrer Beute in Richtung U-Bahnhof Frankfurter Allee. Der 17-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.10.2009 - 14:20 Uhr
Passanten mit Luftdruckgewehr beschossen - Zwei Tatverdächtige festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2798

Wegen Schießereien mit einem Luftdruckgewehr haben Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 58 zwei junge Männer festgenommen. Sie werden verdächtigt, seit September Passanten in Friedrichshain beschossen zu haben.
Unmittelbar vor der Festnahme war am vergangenen Freitag gegen 19 Uhr in der Grünberger– Ecke Warschauer Straße eine 21-jährige Frau verletzt worden. Die Tatverdächtigen hatten aus einer Wohnung heraus auf die Beine ihres Opfers geschossen. Ermittlungen über die mögliche Schussrichtung führten die Beamten zu einer Wohnung in der Grünberger Straße, wo sie gegen 19 Uhr 50 die beiden 19-Jährigen festnahmen und auch die Tatwaffe, ein Luftdruckgewehr mit dazugehöriger Munition, fanden. Als Motiv gaben die Täter Langeweile an. Bisher konnten die Polizisten den jungen Männern zehn Fälle von gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung nachweisen. Ob den Schützen weitere Taten zuzuordnen sind, ist Gegenstand der noch andauernden Ermittlungen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.10.2009 - 12:10 Uhr
Nach Einbruch in Keller, Lokal und Autos festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2792

Zivilbeamte der Polizeidirektion 5 nahmen heute früh drei junge Männer in Kreuzberg fest, die zuvor mehrere Autos aufgebrochen und zwei Einbrüche verübt hatten. Die Polizisten beobachteten das Trio kurz nach 5 Uhr in der Lausitzer Straße, als sie dort ein Kellerfenster mit Gewalt öffneten. Noch bevor Unterstützungskräfte am Ort eintrafen, verließen die drei mit ihrer Beute das Wohnhaus und begaben sich zu einem geparkten Lkw in der gleichen Straße. An diesem schlitzten sie mit einem Messer die Plane auf und entwendeten Getränke von der Ladefläche.

Gegen 6 Uhr nahmen die Beamten die drei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren fest. Bei der Durchsuchung ihrer Sachen fanden sie das Diebesgut und Einbruchswerkzeug. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Bei der Absuche der Umgebung entdeckten die Polizisten drei weitere aufgebrochene Fahrzeuge und einen Wagen, an dem versucht wurde, die Tür zu öffnen. Zudem versuchten die Täter das Fenster eines Lokals in der Ohlauer Straße aufzuhebeln, was ihnen jedoch nicht gelang.

Die drei Einbrecher mussten sich einer Blutentnahme sowie einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen und wurden im Anschluss der Kriminalpolizei überstellt. Sie sehen nun Ermittlungsverfahren wegen vollendeten und versuchten besonders schweren Einbruchs in mehreren Fällen entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.10.2009 - 18:00 Uhr
Demonstration verlief im Wesentlichen störungsfrei
Mitte/Friedrichshain

# 2786

Eine Demonstration von Angehörigen der rechten Szene verlief heute ohne wesentliche Vorkommnisse. Insbesondere konnte die Polizei das Aufeinandertreffen von gewaltbereiten Rechten und Linken verhindern.
Gegen 12 Uhr hatten sich die ersten Teilnehmer des Aufzuges der rechten Szene auf dem Alexanderplatz versammelt. Die ca. 750 Teilnehmer setzten sich gegen 13 Uhr in Richtung Landsberger Allee Ecke Storkower Straße in Bewegung, wo die Abschlusskundgebung stattfinden sollte. Vier Gegenveranstaltungen hatten sich nach kurzer Zeit wieder aufgelöst. Die rund 400 Teilnehmer dieser Veranstaltungen waren in der Folge in Kleingruppen in der Umgebung oder am Rande des Aufzuges aktiv und versuchten mehrmals, die Strecke zu blockieren, was die Polizei unterbinden konnte. Es kam vereinzelt zur Anlegung von Vermummung und zu Flaschenwürfen. Ein Müllcontainer wurde auf die Fahrbahn geschoben und angezündet. Abseits der Demonstrationsstrecke setzten Unbekannte gegen 15 Uhr 45 in der Kurt-Exner-Straße einen Pkw „Audi“ in Brand. Die Demonstration war gegen 16 Uhr 15 beendet.
Die Polizei war mit rund 1.000 Beamten im Einsatz. Es gab insgesamt 26 Festahmen, die meisten wegen Vermummung, einzelne wegen Errichtens von Hindernissen, Körperverletzung oder Zeigens verbotener Symbole. Betroffen waren 22 Personen aus dem linken Spektrum und vier aus dem rechten.
(Stand 10.10.09, 17 Uhr )

 
     

 
     
  Eingabe: 09.10.2009 - 08:15 Uhr
Wohnungsbrand – Mieter schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2770

Zu einem Wohnungsbrand kam es gestern Abend in Kreuzberg. Ein Passant bemerkte gegen 20 Uhr 40 wie Rauch aus einem Treppenhaus in der Wassertorstraße quoll und alarmierte die Feuerwehr. Nachdem die Einsatzkräfte das Feuer in der Wohnung eines 32-Jährigen im 2. Obergeschoss festgestellt hatten, retteten sie den Bewohner sowie weitere zehn Mieter. Ursächlich für den Brand war vermutlich eine brennende Kerze. Der Wohnungsmieter wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung stationär im Krankenhaus aufgenommen, die anderen zehn konnten die Klinik nach ambulanter Behandlung verlassen. Die Ermittlungen übernahm ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes. Während des Feuerwehreinsatzes war die Wassertorstraße zwischen Prinzen- und Bergfriedstraße knapp drei Stunden gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.10.2009 - 09:15 Uhr
Bekleidungsgeschäft beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2763

Unbekannte haben in der Nacht zwei Farbeier gegen ein Bekleidungsgeschäft in der Petersburger Straße in Friedrichshain geworfen. Eine Streife des Zentralen Objektschutzes bemerkte kurz vor Mitternacht die Sachbeschädigung an den heruntergelassenen Jalousien. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.10.2009 - 09:25 Uhr
Mann nach Drogenhandel festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2757

Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 überprüften gestern Nachmittag gegen 17 Uhr in der Dresdner Straße einen Mann und fanden bei ihm ein Szenetütchen mit Marihuana. Der 20-Jährige gab dazu an, dass er die Drogen kurz zuvor in einem Lokal in der gleichen Straße gekauft hatte. Als die Polizisten die Gaststätte betraten, konnten sie den Händler aufgrund der Beschreibung festnehmen. Bei dem 23-Jährigen fanden sie ein weiteres Tütchen, ein Handy und Geld. Bei der Durchsuchung der einzelnen Räumlichkeiten beschlagnahmten die Beamten mehrere mit Marihuana gefüllte Päckchen. Anschließend schlossen und versiegelten sie das Lokal. Der Drogenhändler wurde erkennungsdienstlich behandelt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Es wurden Strafermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.10.2009 - 07:55 Uhr
Parkscheinautomat beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2755

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht einen Parkscheinautomaten in der Lichtenberger Straße in Friedrichshain beschädigt. Durch eine Explosion wurde gegen 2 Uhr 45 die Rückseite herausgedrückt. Verletzt wurde niemand. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand der Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.10.2009 - 08:05 Uhr
Hochwertiger Pkw angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2747

Heute früh gegen 3 Uhr 50 bemerkte ein Anwohner am Paul-Linke-Ufer in Kreuzberg einen in Flammen stehenden „Mercedes“. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand. An dem Fahrzeug entsteht Totalschaden. Für die Löscharbeiten musste das Paul-Linke-Ufer zwischen Glogauer und Liegnitzer Straße für rund 50 Minuten gesperrt werden. Menschen wurden nicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen muss von Brandstiftung ausgegangen werden, so dass der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.10.2009 - 13:50 Uhr
Holzverschlag eines Hotels in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2730

Aus bisher noch ungeklärter Ursache brannte heute früh der Schuppen eines Hotels in der Johanniterstraße in Kreuzberg. Ein Gast bemerkte gegen 3 Uhr 45 Flammen vor dem Fenster des Hotelzimmers, alarmierte die Feuerwehr, die den Brand löschte. Das Feuer hatte bereits auf das Gebäude übergegriffen. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.10.2009 - 10:30 Uhr
Polizisten löschten gezündelte Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2728

Polizeibeamte löschten heute früh drei Autos in Friedrichshain und Kreuzberg. Gegen 3 Uhr 45 entdeckten Zivilbeamte in der Skalitzer Straße einen „Citroen“ sowie einen „Mercedes“, die im Bereich des Fahrzeughecks angezündet wurden. Die Polizisten löschten die glimmenden Brandstellen. In der Rigaer Straße legten Unbekannte gegen 4 Uhr 30 ein Feuer an einem „Audi“, das ebenfalls durch Polizisten gelöscht werden konnte. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.10.2009 - 11:50 Uhr
Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität – Polizisten kontrollierten 41 Personen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2724

Beamte des Polizeiabschnitts 53 führten gestern einen Einsatz zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität am Kottbusser Tor in Kreuzberg durch. Zwischen 12 und 19 Uhr kontrollierten sechs Zivilpolizisten insgesamt 26 Personen und sprachen 22 Platzverweise aus. Vier Personen wurden vorübergehend festgenommen. Bei drei Festgenommen im Alter von 28 bis 58 Jahren wurden geringe Mengen Cannabis, Methadon oder Polamidon aufgefunden und beschlagnahmt. Ein 23-Jähriger konnte keinen gültigen Fahrausweis vorweisen. Die Festgenommenen wurden nach Überprüfung ihrer Personalien auf freien Fuß gesetzt. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Arzneimittelgesetz sowie wegen Erschleichens von Leistungen ein.

 
     

 
     
 

September 2009

 
     

 
     
  Eingabe: 28.09.2009 - 09:20 Uhr
Brandsatz auf Bekleidungsgeschäft
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2692

Unbekannte warfen in der vergangenen Nacht vermutlich zwei Brandsätze auf ein in der rechten Szene beliebtes Bekleidungsgeschäft in der Petersburger Straße, verfehlten allerdings ihr Ziel.
Gegen 2 Uhr 25 hatten Polizeibeamte im Rahmen ihrer Streife mehrere kleine Brandstellen auf dem Gehweg vor dem Gebäude festgestellt, die sie mit eigenen Mitteln löschen konnten.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.09.2009 - 14:35 Uhr
Verdächtiger Koffer vor Wahllokal
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2680

Eine anonyme Anruferin alarmierte heute früh die Polizei zur Falckensteinstraße in Kreuzberg, da dort ein herrenloser Koffer in unmittelbarer Nähe eines Wahllokales stand. Die eingesetzten Beamten fanden gegen 8 Uhr 40 den Hartschalenkoffer auf dem Gehweg an einer Baumscheibe. Wenige Minuten später nahmen die Polizisten Kontakt mit dem Verantwortlichen des Wahllokales auf, um ihn über den Sachverhalt zu informieren. Die Falckensteinstraße wurde gesperrt und das Wahllokal vorübergehend geschlossen. Eine Anwohnerin teilte den Einsatzkräften mit, dass der Koffer schon seit Samstagabend dort stehen soll. Der Koffer wurde geöffnet, und es stellte sich heraus, dass er ohne Inhalt war.
Das Wahllokal war für ca. 20 Minuten geschlossen. Mit der Öffnung des Wahllokals wurde auch die Straßensperrung wieder aufgehoben. Zwei durch die Schließung betroffene Wähler konnten ihre Stimme nach Beendigung des Einsatzes abgeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.09.2009 - 16:20 Uhr
Mann starb im Gleisbett
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2662

Noch unklar sind die Hintergründe des Todes eines 26-jährigen Mannes, der heute früh in Kreuzberg leblos im Gleisbett der U-Bahnlinie 1 gefunden wurde. Unbekannte hatten gegen 4 Uhr 40 Polizei und Feuerwehr zum U-Bahnhof Prinzenstraße in der Gitschiner Straße alarmiert. Nachdem die Retter eine Stromabschaltung veranlasst hatten, bargen sie den auf der Stromschiene liegenden Mann. Erste-Hilfe-Maßnahmen blieben erfolglos. Ob es sich um einen möglichen Suizid oder einen Unfall handelt, muss die Kriminalpolizei ermitteln. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen zurzeit nicht vor.
Der U-Bahnverkehr war bis 6 Uhr unterbrochen.

 
     

 
     
 

Eingabe: 25.09.2009 - 12:20 Uhr
Fahrzeug angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2660

Gegen 6 Uhr 30 alarmierte ein Passant die Feuerwehr zu einem brennenden „Audi A6“. Die alarmierten Polizisten löschten den Brand, des in der Fürbringerstraße abgestellten Autos, mit einem Handfeuerlöscher.

 
     

 
     
  Eingabe: 25.09.2009 - 11:40 Uhr
Mutter und Kind bei Verkehrsunfall verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2656

Eine 27-jährige Mutter und ihr fünfjähriger Sohn wurden gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg verletzt. Nach bisherigen Ermittlungen bog ein 33-jähriger „VW“-Fahrer von der Ritterstraße aus kommend links in die Alexandrinenstraße ab. Hierbei erfasste der Fahrer die Mutter und ihren Sohn, welche gerade aus der Ritterstraße die Fußgängerüberwege der Alexandrinenstraße in Richtung Kottbusser Tor überquerten. Während die 27-Jährige mit einer Kopfplatzwunde ambulant behandelt wurde, kam ihr Sohn mit einer Oberschenkelfraktur zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.09.2009 - 14:05 Uhr
Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2653

In Kreuzberg verursachte gestern Nachmittag ein Motorradfahrer einen Unfall mit einem Kleintransporter und zog sich hierbei schwere Verletzungen an der Wirbelsäule und am rechten Bein zu.
Der 28-jährige Zweiradfahrer fuhr gegen 16 Uhr 55 auf der Rudi-Dutschke-Straße in Richtung Wilhelmstraße. Hinter dem „Mercedes-Sprinter“ eines 24-Jährigen, der bei „Rot“ anzeigender Ampel an der Kreuzung Ecke Friedrichstr. wartete, konnte er seine „Yamaha“ nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte gegen den Transporter. Der 28-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.09.2009 - 13:10 Uhr
Schüsse auf BVG-Busse – Zeugen gesucht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2651

Unbekannte haben gestern Abend in Kreuzberg zwei Linienbusse der BVG beschossen.
Gegen 21 Uhr hörte der 44-jährige Fahrer im Nahbereich der Haltestelle der Linie M 29 am Waldeckpark einen lauten Knall. Ein Fahrgast zeigte daraufhin dem Angestellten ein kleines Einschussloch in der Seitenscheibe des Busses, wodurch die gesamte Scheibe zersplitterte.
Gegen 21 Uhr 40 schossen die Unbekannten wiederholt am Waldeckpark auf einen BVG-Bus der Linie M 29, der ebenfalls in Fahrtrichtung Roseneck fuhr. Beim Verlassen der Haltestelle hörte der 54-jährige Fahrer ein ungewöhnliches Geräusch. Die im Bus sitzenden Fahrgäste hatten jedoch nichts von dem Vorfall mitbekommen. Auf dem Betriebsbahnhof in der Cicerostraße entdeckte der Fahrer ein kleines Einschussloch im Aluminiumrahmen unterhalb der Busfahrerkabine.
Ersten Erkenntnissen zufolge haben die Täter nicht mit scharfen Schusswaffen geschossen.
Ein Kriminalkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall machen können.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.09.2009 - 11:00 Uhr
Polizeieinsatz gegen Rauschgiftszene
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2630

Beamte des Polizeiabschnitts 53 führten gestern erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität am Kottbusser Tor in Kreuzberg durch. Zwischen 10 und 17 Uhr kontrollierten fünf Zivilpolizisten insgesamt 37 Personen und sprachen 32 Platzverweise aus. Ferner wurden vier Männer und eine Frau vorläufig festgenommen. Bei den 29- bis 46-Jährigen wurden jeweils geringe Mengen Cannabis oder Methadon sowie in einem Fall eine größere Menge Exctasy-Tabletten aufgefunden und beschlagnahmt. Auch ihnen wurden Platzverweise erteilt. Die Festgenommenen wurden nach Überprüfung ihrer Personalien auf freien Fuß gesetzt. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Arzneimittelgesetz ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.09.2009 - 09:20 Uhr
Feuer im Schlafzimmer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2626

Zu einem Wohnungsbrand mussten Polizei und Feuerwehr gestern Abend in Friedrichshain ausrücken. Eine Mieterin alarmierte die Einsatzkräfte gegen 21 Uhr 10 in die Friedenstraße, da sie aus dem Schlafzimmerfenster eines 56-Jährigen Rauch kommen sah. Eintreffende Polizeibeamte sahen den Mann am offenen Küchenfenster in der vierten Etage stehen und versuchten vergeblich, ihn zum Verlassen der Wohnung zu bewegen. Nachdem die Drehleiter der Feuerwehr an das Fenster geführt worden war, lehnte der offenbar Alkoholisierte auch ab, sich auf diesem Weg in Sicherheit bringen zu lassen. Erst als Polizeibeamte die Wohnungstür eingeschlagen hatten, konnten der Mann aus der Wohnung geführt und das Feuer gelöscht werden. Ein Rettungswagen brachte den 56-Jährigen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Während der Rettungsmaßnahmen mussten drei Mietparteien kurzzeitig die Wohnungen verlassen, die Friedenstraße war in Fahrtrichtung Frankfurter Allee bis 22 Uhr gesperrt. Das Feuer war im Schlafzimmer ausgebrochen. Die Ermittlungen zur Brandursache hat ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.09.2009 - 12:25 Uhr
Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2620

Zu zwei brennenden Pkw alarmierten heute früh gegen 6 Uhr Anwohner der Fürbringerstraße in Kreuzberg die Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten den Brand, der offensichtlich an einem „BMW“ gelegt wurde. Ein links daneben geparkter „Mercedes“ wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Menschenleben waren nicht in Gefahr. Während der Löscharbeiten war die Fürbringerstraße zirka 40 Minuten für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 21.09.2009 - 10:30 Uhr
Umgekippter Roller verursacht Polizeieinsatz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2617

Zu handgreiflichen Auseinandersetzungen kam es gestern Nachmittag auf einem Hof in Kreuzberg, nachdem ein Motorroller auf ein Mädchen gekippt war. Die Fünfjährige hatte gegen 16 Uhr 50 gemeinsam mit weiteren Kindern auf einem Spielplatz in der Gneisenaustraße gespielt, als das Fahrzeug umfiel. Kurz darauf erschien der 16-Jährige Besitzer des Rollers und ging sofort auf die spielenden Kinder und die 27-jährige Mutter der Fünfjährigen los. Drei Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren sowie eine 47-Jährige wurden durch den wahllos um sich schlagenden Jugendlichen leicht verletzt. Im weiteren Verlauf des Streits, an dem sich bis zu 20 Personen beteiligten, erlitt auch der 16-Jährige leichte Verletzungen. Als die alarmierten Polizeibeamten eintrafen, ging der Rollerbesitzer erneut auf die 27-Jährige los. Als die Beamten versuchten, den 16-Jährigen aufzuhalten, leistete dieser Widerstand und verletzte einen Polizisten leicht. Nachdem die Polizisten die Lage beruhigt und die Personalien der Betroffenen festgestellt hatten, übergaben sie die Kinder und auch den 16-Jährigen an die Eltern, die sich zahlreich auf dem Hof aufhielten. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.09.2009 - 16:00 Uhr
Polizeipräsident weist Vorwürfe der Deutschen Polizeigewerkschaft in Zusammenhang mit Nebelwurfgranate am 1. Mai als haltlos zurück

# 2605

In der BILD-Zeitung vom 19.09.2009 wird unter der Überschrift „Giftgas-Anschlag auf Berliner Polizeibeamte“ über einen Vorfall während des Einsatzes am 1. Mai dieses Jahres berichtet. In dem Artikel ist u.a. zu lesen, „Chemiker haben jetzt ermittelt, durch welche Substanz am 1. Mai 47 Beamte verletzt wurden – ein Briten-Gas zum Anti-Terror-Kampf!“.

Es handelt sich hier um einen Sachverhalt, der von der Berliner Polizei bereits unmittelbar nach dem 1. Mai umfassend und abschließend untersucht und ausgewertet wurde. Noch bevor das Ergebnis schon vor mehreren Monaten von der Polizei in verschiedenen Medien kommuniziert wurde, waren die betroffenen Beamten über den Inhalt selbstverständlich informiert.

Die heutige erneute Berichterstattung, die den Eindruck wecken könnte, es handele sich hier um neue Erkenntnisse, hat uns veranlasst, das damalige Untersuchungsergebnis erneut zu kommunizieren:

Es handelte sich bei dem Gegenstand nach Untersuchung der Kriminaltechnik um einen britischen Nebelwurfkörper, der mit Reizgas des Typs „CS“ befüllt war. Dieses CS-Gas findet auch in handelsüblichen Selbstverteidigungs-Sprays Verwendung und stellt keine grundsätzliche Gesundheitsgefährdung dar. Die am 1.Mai beworfenen Polizeibeamten klagten unmittelbar nach dem Bewurf kurzfristig über Augen- und Atemwegsreizungen sowie Übelkeit. Jedoch musste keiner der Beamten verletzt vom Dienst abtreten. Aus diesem Grund meldeten sie den Vorfall auch erst nach dem Einsatz. Bei der daraufhin erfolgten intensiven polizeiärztlichen Untersuchung, die auch die Entnahme von Blutproben beinhaltete, wurden keine gesundheitlichen Schäden festgestellt. Selbstverständlich sind die Beamten unverzüglich über das Ergebnis der Untersuchungen umfassend informiert worden.

Eine Gefährdung der Anwohner bestand zu keiner Zeit.

Mit dem Sachverhalt befasst sich auch eine Pressemeldung der Deutschen Polizeigewerkschaft vom 19.09.2009. Die darin enthaltenen Vorwürfe gegen den Polizeipräsidenten, die Mitarbeiter seien nicht informiert und der Vorgang nicht transparent dargestellt worden, entbehren jeder Grundlage.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.09.2009 - 13:40 Uhr
Sechsjähriges Mädchen aus Wohnung geholt – Kriminalpolizei ermittelt gegen Mutter
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2594

Das Fachkommissariat für Delikte an Schutzbefohlenen beim Berliner Landeskriminalamt hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung gegen eine 32-jährige Frau eingeleitet.

Gestern Vormittag gegen 11 Uhr 30 wurden Jugendamt und Polizei zu einer Wohnung nach Friedrichshain gerufen.
Aufmerksame Nachbarn hatten sowohl am Vortag als auch gestern das jämmerliche Weinen eines Kindes und klatschende Geräusche gehört.
Durch ein geöffnetes Fenster, der im Hochparterre gelegenen, verschlossenen Wohnung konnte ein Mädchen mit Misshandlungsspuren im Gesicht gesehen werden.
Da das in der Wohnung eingeschlossene Kind die Tür auch von innen nicht öffnen konnte, wurde die Feuerwehr gerufen. Bei deren Eintreffen erschien auch die 32-jährige Mutter.
Die verletzte Sechsjährige wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht, das zuständige Jugendamt hat das Kind in Obhut genommen.

Die Ermittlungen gegen die alleinerziehende Kindesmutter dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.09.2009 - 10:15 Uhr
Farbschmierer auf frischer Tat ertappt
Friedrichsahin-Kreuzberg

# 2590

Beamte der Direktion 6 nahmen heute früh einen 19-Jährigen in Friedrichshain fest, der einen Pkw mittels Farbstift beschmierte. Die Beamten sahen gegen 3 Uhr 45 den jungen Mann in der Rigaer Straße an dem „Skoda“ hantieren. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,23 Promille, obwohl der Farbschmierer keine alkoholtypischen Ausfallerscheinungen zeigte. Der 19-Jährige wurde nach polizeilichen Maßnahmen entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.09.2009 - 15:10 Uhr
„Richtiger Riecher“ führt Polizisten zu 3 Kilogramm Cannabis
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2571

Gut drei Kilogramm Cannabis und einen fünfstelligen Geldbetrag beschlagnahmten Beamte der Polizeidirektion 5 nach einer Personenüberprüfung gestern Nacht in einer Friedrichshainer Wohnung. Den aufmerksamen Polizisten war zunächst ein 29-Jähriger auf einer Parkbank in der Simplonstraße aufgefallen. Nachdem sie ihn überprüft und einen Beutel mit Marihuana gefunden hatten, suchten sie mit richterlichem Beschluss die Wohnung des 29-jährigen Mannes im gleichen Bezirk auf. Spätestens in der Wohnung bestätigte sich, dass die Polizisten eine „gute Nase“ hatten. Neben dem Rauchgift und den Handelserlösen stellten sie verschiedenes „Zubehör“, wie Feinwaagen und Verpackungsmaterial sicher. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und einem Fachkommissariat des Landeskriminalamtes überstellt. Er soll heute einem Richter zur Entscheidung über den Erlass einen Haftbefehles vorgeführt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.09.2009 - 10:20 Uhr
Polizeieinsatz gegen Rauschgiftszene
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2561

Beamte des Polizeiabschnitts 53 führten gestern erneut einen Einsatz zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität am Kottbusser Tor in Kreuzberg durch. Zwischen 10 und 17 Uhr kontrollierten sechs Zivilpolizisten insgesamt 36 Personen und sprachen 30 Platzverweise aus. Ferner wurden sechs Männer vorläufig festgenommen. Bei den 17- bis 51-Jährigen wurden jeweils geringe Mengen Heroin, Cannabis sowie Tabletten aufgefunden und beschlagnahmt. Auch ihnen wurden Platzverweise erteilt. Die Männer wurden nach Überprüfung ihrer Personalien auf freien Fuß gesetzt. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und das Arzneimittelgesetz ein. Darüber hinaus überprüften die Beamten einen 32-Jährigen, der gegen eine räumliche Beschränkung nach dem Asylverfahrensgesetz verstoßen hatte. Der Mann hat lediglich eine Aufenthaltsgestattung für den Landkreis Havelland. Nach Feststellung seiner Identität wurde er aufgefordert, Berlin zu verlassen und in den ihm zugeteilten Landkreis zurückzukehren.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.09.2009 - 09:15 Uhr
Polizeieinsatz führt zu Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2552

Zwei Polizeiautos, die zu einem Einsatz unterwegs waren, stießen in der vergangenen Nacht in Kreuzberg zusammen. Die beiden Fahrzeuge, ein „VW Touran“ und ein Gruppenwagen, waren gegen 22 Uhr 30 mit Signalhorn und Blaulicht zu einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt unterwegs. Dabei befuhr der Funkwagen die Oranien- in Richtung Skalitzer Straße, die Gruppenstreife die Adalbert- in Richtung Waldemarstraße. An der Kreuzung Oranien- Ecke Adalbertstraße kam es zum Zusammenstoß. Bei dem Aufprall verletzte sich der Beifahrer des Pkw leicht am Kopf und wurde vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Mannschaftswagens klagte über Unwohlsein und beendete ebenfalls seinen Dienst. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 6 hat die Ermittlungen zur genauen Unfallursache übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.09.2009 - 08:25 Uhr
Landfriedensbruch
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2543

Nachdem zwei Gruppen in der letzten Nacht in Friedrichshain aneinander geraten waren, nahmen Polizeibeamte insgesamt 18 Personen vorläufig fest. Gegen 2 Uhr 20 kam es aus bislang nicht geklärten Gründen in der Jungstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einer siebenköpfigen Gruppe und 18 anderen Personen. Dabei wurden die sieben Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren mit Schlägen und Tritten angegriffen sowie mit Flaschen beworfen. Zwei 18-Jährige erlitten hierbei leichte Verletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden. Alarmierte Polizisten konnten die Angreifer noch in der Jungstraße stellen. Die Männer im Alter 18 bis 27 Jahren sowie drei 19-, 23- und 24-jährigen Frauen wurden überprüft und konnten anschließend ihren Weg fortsetzen. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs ein.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.09.2009 - 08:25 Uhr
Auseinandersetzung fordert mehrere Verletzte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2532

Drei zum Teil Schwerverletzte waren gestern Abend das Ergebnis einer Auseinandersetzung in Friedrichshain. Nach den bisherigen Ermittlungen gerieten gegen 21 Uhr in der Warschauer Straße drei Männer im Alter von 26, 30 und 37 Jahren, die dem Trinkermilieu zuzuordnen sind, in Streit. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Handgemenge, wobei der Älteste dem 30-Jährigen mit einem Messer in den Oberkörper stach. Eine bis dahin unbeteiligte 23-Jährige schlug dem Angreifer mit einer Flasche auf den Kopf, so dass dieser zu Boden fiel. Zwischenzeitlich alarmierte Polizisten trennten die Kontrahenten. Während die beiden 26- und 37-Jährigen nur leichte Schnittverletzungen erlitten, die ambulant behandelt wurden, musste sich der 30-Jährige einer Notoperation unterziehen. Es besteht jedoch keine Lebensgefahr. Die vier Betrunkenen kamen zur Blutabnahme und wurden anschließend der Kriminalpolizei überstellt, die wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der Hintergrund der Streitigkeiten ist derzeit völlig unklar, da die Beteiligten hierzu unterschiedliche Angaben machen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.09.2009 - 16:15 Uhr
Sicherheitsmitarbeiter mit Steinen beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2527

Zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens wurden heute früh in Kreuzberg von einem offensichtlich alkoholisierten Paar angegriffen. Der 23-jährige Täter und seine 18-jährige Begleiterin waren den Sicherheitsmitarbeitern auf Sitzbänken schlafend in einem Zug der Linie U 6 aufgefallen. Nachdem der Zug gegen 6 Uhr 30 in den U-Bahnhof Hallesches Tor eingefahren war, wurden die Schlafenden aufgefordert, den Zug zu verlassen. Als beide der Aufforderung nicht nachkamen, ergriff einer der Sicherheitsmitarbeiter den Arm des 23-Jährigen, und führte ihn, gefolgt von der 18-Jährigen, aus dem Wagon.

Auf dem Bahnsteig schlug und trat das Paar unvermittelt auf die Wachschützer ein, einem 27- jährigen Wachmann wurde darüber hinaus in den Bauch gebissen. Anschließend sprang der Täter ins Gleisbett und warf zielgerichtet Schottersteine in Richtung der Wachschützer. Die 18-Jährige sammelte die Steine vom Bahnsteig und schleuderte sie auch in Richtung der beiden Männer. Sie wurden nicht getroffen.
Das Pärchen flüchtete anschließend vom Bahnsteig, konnte jedoch 30 Minuten später von Polizeibeamten am Mehringplatz wiedererkannt und vorläufig festgenommen werden. Das rabiate Paar wurde nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Blutentnahme wieder auf freien Fuß gesetzt. Das 27-Jährige „Bissopfer“ begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Sein 43-jähriger Kollege blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.09.2009 - 08:50 Uhr
Gitarrenmusik führte zu Polizeieinsatz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2524

Laute Gitarrenmusik führte in der vergangenen Nacht zu einem Polizeieinsatz in Kreuzberg. Anwohner an der Admiralbrücke alarmierten gegen 0 Uhr 30 die Polizei, weil drei Personen Gitarre spielten und rund 40 Passanten laut klatschten und jubelten. Als die Beamten erschienen, stellten zwei musizierende Männer ihre Darbietungen ein und entfernten sich. Eine Frau weigerte sich jedoch ihr Spielen zu beenden. Als die Polizisten sie aufforderten, sich auszuweisen, gab die 21-Jährige an, dass sie keinen Ausweis habe, so dass sie zwecks Überprüfung zum Einsatzwagen gebracht wurde. Hierbei leistete sie Widerstand, brüllte und versuchte sich aus dem Haltegriff zu winden. Etwa zehn Unbekannte unterstützten die Frau. Nachdem die Polizisten den Einsatz von Pfefferspray angedroht hatten und Unterstützungskräfte erschienen waren, beruhigte sich die Situation. Die 21-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen, wurde anschließend aus dem Gewahrsam entlassen und sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie einer Lärmanzeige entgegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.09.2009 - 15:00 Uhr
Flaschenwürfe bei Demonstration
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2517

Bei dem Aufzug zum Thema „Steigende Mieten stoppen“ in Friedrichshain wurden gestern Abend Flaschen in Richtung der eingesetzten Polizeibeamten geworfen.

Der Aufzug mit bis zu 750 Teilnehmern setzte sich gegen 19 Uhr 20 am Bersarinplatz in Bewegung und endete nach einer Zwischenkundgebung in der Frankfurter Allee gegen 21 Uhr 15 am Boxhagener Platz.

Gegen 20 Uhr 30 kam es in der Kinzigstraße zu den zwei Flaschenwürfen, bei denen niemand verletzt wurde. Insgesamt wurden neun Personen, unter anderem nach Beleidigung, Körperverletzung und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz überprüft und nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Ansonsten blieb der Aufzug weitgehend störungsfrei.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.09.2009 - 12:30 Uhr
Vier Festnahmen nach mehreren Straftaten - Polizeilicher Staatsschutz ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2514

Polizisten nahmen in der vergangenen Nacht vier Männer in Friedrichshain fest, die in wenigen Minuten mehrere Straftaten verübten. Zwei Zivilbeamte beobachteten gegen 1 Uhr die 19-, 20- und 26-Jährigen, die zunächst die Fahrbahn an der Kreuzung Liebig- Ecke Rigaer Straße versperrten. Als ein Motorroller-Fahrer an der Gruppe vorbeifahren wollte, griff der Älteste dem Zweiradfahrer an das Helmvisier, so dass er sich nur durch eine Ausweichbewegung auf seinem Fahrzeug halten konnte. Auf ihrem weiteren Weg durch die Rigaer Straße versuchte die Gruppe, einen Pkw-Anhänger anzuzünden. Die Flammen konnten durch Einsatzkräfte der Polizei erstickt werden, ohne dass ein Schaden an dem Anhänger entstand. Kurz darauf versperrten sie erneut die Fahrbahn und brachten einen „Volvo“-Fahrer zum Anhalten. Sie versuchten die Beifahrertür aufzureißen und schlugen auf das Fahrzeug ein. Als dem Mann mit seinem Fahrzeug die Flucht gelang, warfen ihm die Täter mehrere Glasflaschen hinterher. Diese trafen das Auto am Dach und an der Heckscheibe. Die Flaschen zerbarsten. Nachdem die Personengruppe ihren Weg in Richtung Bersarinplatz auf dem Gehweg fortsetzte, trat wiederum der 26-Jährige gegen den Außenspiegel eines geparkten „Audi“. Später wurden hier, wie auch an zwei weiteren Fahrzeugen der Marken „Toyota“ und „Peugeot“ Beschädigungen an den Außenspiegeln und frische Kratzer im Lack festgestellt. Hinzugezogene uniformierte Unterstützungskräfte nahmen die Tätergruppe schließlich fest. Die Beschuldigten standen offensichtlich unter Alkoholeinfluss und wurden nach Blutentnahmen der Kriminalpolizei überstellt. Da bei den vier Tatverdächtigen eine politische Motivation nicht ausgeschlossen wird, hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.09.2009 - 10:35 Uhr
Fahrzeug brannte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2511

Ein Passant bemerkte in der vergangenen Nacht gegen 23 Uhr in Friedrichshain Flammen an einem „VW Passat“ und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die eintreffenden Polizisten konnten das Feuer am Heck des Fahrzeuges in der Colbestraße löschen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.09.2009 - 09:00 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

In der vergangenen Nacht setzten Unbekannte in Kreuzberg zwei Fahrzeuge in Brand.

# 2502
Gegen 22 Uhr 30 bemerkte ein 63-jähriger Autofahrer in der Charlottenstraße in Kreuzberg einen „Smart“, der im vorderen Bereich brannte. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen, die den Wagen fast vollständig zerstörten. Durch die Hitzestrahlung wurde ein „Nissan“ in Mitleidenschaft gezogen.

# 2503
Kurz vor 2 Uhr stand auf einem Parkplatz an der Hasenheide in Kreuzberg ein Wohnmobil in Flammen. Eine Anwohnerin hatte zuvor einen Knall gehört und anschließend den Feuerschein gesehen. Die Feuerwehr löschte den Brand, durch den der „Ford“ erheblich beschädigt wurde.

In beiden Fällen ist von einer Brandstiftung auszugehen. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.09.2009 - 15:15 Uhr
Versuchte Brandstiftungen an Autos
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2500

Unbekannte versuchten gestern Abend in Kreuzberg fünf Fahrzeuge in Brand zu setzen.
Gegen 20 Uhr 45 löschten aufmerksame Passanten und hinzu geeilte Polizeibeamte im Paul-Linke-Ufer an einem „Audi“ und einem „Jaguar“ das beginnende Feuer, so dass ein Übergreifen der Flammen auf die Fahrzeuge verhindert werden konnte. Auch in der Admiralstraße verhinderte gegen 20 Uhr 50 ein Anwohner, dass ein glimmendes Brandmittel an einem „Jeep“ zündete. Der Wagen wurde nur geringfügig beschädigt. Alarmierte Beamte der Feuerwehr löschten gegen 21 Uhr 15 einen brennenden „Daimler“ in der Dresdener Straße, dessen vorderer Reifen durch das Feuer beschädigt wurde. Nachforschungen durch die ermittelnden Polizisten ergaben, dass die Täter auch einen in unmittelbarer Nähe stehenden „Porsche“ anzünden wollten, das Feuer jedoch nicht auf das Fahrzeug übergriff, so dass nur die Vorderreifen leicht beschädigt wurden. In allen Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.09.2009 - 11:15 Uhr
Vier Festnahmen nach Sachbeschädigung an Autos
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2488

Kurz nacheinander haben in der Nacht gegen 1 Uhr 10 vier junge Männer in der Mainzer und in der Gabriel-Max-Straße in Friedrichshain zwei Autos mit Farbe beschmiert. Es handelte sich um einen „Mercedes GLK“ und einen „Audi A 3“. Ein Zeuge alarmierte die Polizei und zeigte den Beamten die von ihm beobachteten Tatverdächtigen. Die Beamten nahmen die 19, 22 und 24 Jahre alten Männer in der Grünberger Straße fest. Sie hatten eine Farbflasche bei sich, die zur Farbe der auf die Fahrzeuge aufgetragenen Buchstaben passte.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.09.2009 - 10:05 Uhr
Mann von einfahrender U-Bahn erfasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2482

Zu einem tragischen Unfall kam es in der vergangenen Nacht auf dem U-Bahnhof Südstern in Kreuzberg, bei dem ein Mann schwer verletzt wurde. Ersten Erkenntnissen zufolge begab sich gegen Mitternacht der 25-Jährige zur Bahnsteigkante, da ihm offensichtlich schlecht geworden war und wurde von einem einfahrenden U-Bahnzug touchiert. Der Verletzte kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Zugführerin konnte ihren Dienst nicht mehr fortsetzen. Der U-Bahnverkehr der Linie 7, in Richtung Rathaus Spandau, war zirka 20 Minuten unterbrochen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.09.2009 - 09:20 Uhr
Spielothek überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2469

Ein unbekannter Täter überfiel heute früh eine Spielothek in Kreuzberg. Der Mann bedrängte gegen 3 Uhr die 27-jährige Angestellte in dem Geschäft in der Hasenheide, entwendete Geld und flüchtete mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Angestellte blieb unverletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.09.2009 - 10:35 Uhr
Radfahrer von Auto erfasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2463

Ein 45-jähriger Radfahrer erlitt bei einem Verkehrsunfall in der vergangenen Nacht in Kreuzberg schwere Verletzungen. Derzeitigen Ermittlungen zufolge befuhr gegen 0 Uhr 45 ein 27-jähriger „Mercedes“-Fahrer die Yorckstraße und erfasste einen 45-jährigen Radfahrer, der aus der Katzbachstraße kommend nach links in die Yorckstraße abgebogen war. Ein Rettungswagen der Feuerwehr brachte den Radler mit Prellungen, Abschürfungen und einer Schnittwunde am Bein zur stationären Behandlung in eine Klinik.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.09.2009 - 16:55 Uhr
Radfahrerin durch Lkw schwer verletzt
Friedrichshain - Kreuzberg

# 2459

Schwer verletzt wurde heute Morgen gegen 8 Uhr 30 eine 41-jährige Frau, die mit ihrem Fahrrad auf dem Radweg der Warschauer Straße in südlicher Richtung unterwegs war. Ein Lkw-Fahrer, der die Warschauer Straße in gleicher Richtung befuhr und an der Einmündung zur Mühlenstraße nach rechts abbog, übersah die Radfahrerin, die in Folge dessen unter den Lkw geriet. Die Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt und durch den Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der 43-jährige Lastwagenfahrer erlitt einen Schock.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.09.2009 - 10:10 Uhr
Radfahrer auf der Flucht mit Polizeifahrzeug kollidiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2452

Eine Schürfwunde erlitt ein 44-jähriger Radfahrer, als er gestern Abend gegen 19 Uhr am Erkelenzdamm in Kreuzberg bei einem Zusammenstoß mit einem Einsatzwagen der Polizei stürzte. Die Beamten wollten ihn in der Reichenberger Straße kontrollieren, weil er dort in eine körperliche Auseinandersetzung mit einem 21-Jährigen verwickelt war. Noch bevor die Polizisten den noch völlig unklaren Sachverhalt aufnehmen konnten, schwang sich der angetrunkene 44-Jährige auf sein Fahrrad und fuhr davon. Die Polizisten verfolgten ihn bis in eine Grünanlage, wo sie ihm mit ihrem Fahrzeug den Weg abschneiden wollten. Dabei prallte der Radfahrer gegen den Einsatzwagen und fiel. Ein Richter ordnete eine Blutentnahme bei dem 44-Jährigen an.

 
     

 
     
 

August 2009

 
     

 
     
  Eingabe: 31.08.2009 - 09:30 Uhr
Mit dem Stift in der Hand erwischt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2435

Mit seinem Farbstift in der Hand erwischten gestern Nachmittag Polizisten einen Mann, der eine Geschäftstür in Friedrichshain mit Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beschmierte. Ein Unbekannter hatte den 25-Jährigen dabei gegen 17 Uhr 15 in der Frankfurter Allee beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Nach durchgeführten erkennungsdienstlichen Maßnahmen wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.
Der Polizeiliche Staatschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.08.2009 - 15:40 Uhr
Wahlplakate beschädigt – Drei Männer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2431

Polizisten einer Einsatzhundertschaft nahmen heute früh drei Männer in Friedrichshain fest, die Wahlplakate beschädigt hatten.
Gegen 3 Uhr 20 entdeckten die Beamten die Täter im Alter von 24 und 21 Jahren, wie sie in der Rigaer Straße Wahlplakate von den Laternen rissen. Als die Männer die Polizisten sahen, flüchteten sie zunächst, konnten jedoch kurz darauf in der Rigaer - Ecke Voigtstraße festgenommen werden. Hierbei wehrten sich die Drei, so dass sie von den Polizisten gefesselt werden mussten. Gegen das Trio, welches der rechten Szene zugehörig ist, wird nun wegen Sachbeschädigung und Widerstandes gegen Vollzugsbeamte ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.08.2009 - 12:10 Uhr
Frau von unbekanntem Täter in Wohnung niedergestochen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2428

Eine Frau wurde gestern Abend in Kreuzberg von einem Unbekannten in ihrer Wohnung niedergestochen. Nach bisherigen Ermittlungen klingelte es gegen 21 Uhr 20 an der Wohnungstür der 24-Jährigen am Mehringplatz. Als die junge Frau die Tür öffnete, stand vor ihr eine schwarz maskierte Person, die ihr in den Oberkörper stach und anschließend aus dem Haus flüchtete. Der ebenfalls in der Wohnung anwesende 24-jährige Lebensgefährte alarmierte die Feuerwehr und Polizei. Die Verletzte wurde durch einen Notarzt in der Wohnung behandelt und kam anschließend zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 29.08.2009 - 16:05 Uhr
Radfahrerin von Straßenbahn erfasst
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2423

Schwere Verletzungen erlitt heute Mittag eine 70-jährige Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain. Nach ersten Ermittlungen wollte die Frau gegen 12 Uhr die Landsberger Allee überqueren und achtete nicht auf einen heranfahrenden Zug der Linie M 5. Es kam zum Zusammenstoß. Die Radfahrerin wurde von einem Notarzt versorgt und zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dem Vernehmen nach besteht Lebensgefahr.
Der 41-jährige Straßenbahnfahrer erlitt einen Schock und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen.
Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2009 - 15:00 Uhr
Blumenvasen von oben - Radfahrer wurde leicht verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2415

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde gestern Abend in der Wassertorstraße ein
31-jähriger Radfahrer. Ein 56-jähriger Mann war nach einem vorangegangenen Streit mit einem anderen Mann in seine Wohnung im 13. Stock verschwunden und hatte dort gegen 22 Uhr 15 angefangen unter anderem Blumenvasen vom Balkon zu werfen. Der Radler, der die warnenden Rufe der umstehenden Personen vor dem Haus nicht mitbekam, hatte Glück im Unglück und erlitt lediglich eine Schürfwunde als er von einem der geworfenen Gegenstände am Ellenbogen getroffen wurde.
Polizisten holten kurze Zeit später den Randalierer aus seiner Wohnung. Da er auf die Beamten einen stark verwirrten Eindruck machte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht und einem Psychiater vorgestellt.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2009 - 13:50 Uhr
Zwei Farbbeutelwerfer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2413

Durch eine Sonderstreife der Polizei zur Bekämpfung von Brandanschlägen wurden heute Nacht gegen 01 Uhr zwei Tatverdächtige nach einer Sachbeschädigung festgenommen. Der 34-jährige Mann und die 27-jährige Frau stehen im Verdacht, in einer Gruppe von fünf bis sechs vermummten Personen, mehrere Farbbeutel gegen die Fassaden eines Wohnhauses in der Richard-Sorge-Straße in Friedrichshain geworfen zu haben. Außerdem wurde ein vor dem Haus geparkter Pkw der Marke „Peugeot“ mit einem Farbbeutel beworfen und beschädigt. Polizeibeamte konnten die beiden Verdächtigen in der Nähe des Tatortes festnehmen und bei ihrer Durchsuchung Vermummungsmaterial auffinden. Beide Beschuldigte wurden nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen entlassen.
Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.08.2009 - 11:35 Uhr
Übergriff auf Busfahrer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2409

Gestern Mittag wurde ein Busfahrer in Kreuzberg von zwei Männern angegriffen und leicht verletzt. An einer Bushaltestelle der Linie M 29 in der Kochstraße kam es gegen 13 Uhr 35 zum Streit zwischen dem Busfahrer und zwei 18 und 20-jährigen Männern wegen eines ungültigen Fahrausweises. Der 49-Jährige forderte daraufhin die jungen Männer auf, den Bus zu verlassen. Nachdem der Fahrer den beiden drohte, die Polizei zu rufen, packte der 20-Jährige den Mann am Kragen, würgte ihn mit den Armen und spuckte dem 49-Jährigen in das Gesicht. Zeitgleich trat sein Komplize dem Fahrer mehrfach von hinten in den Rücken und Unterleib. Die alarmierten Polizisten nahmen die Angreifer fest, die nach der Personalienfeststellung wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Der BVG-Mitarbeiter musste verletzt vom Dienst abtreten.
Gegen die beiden Männer wird nun wegen gefährlicher Köperverletzung ermittelt.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2009 - 19:20 Uhr
Unechte Pistole löste Polizeieinsatz aus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2402

Eine echt aussehende Spielzeugwaffe führte in der Nacht vom Dienstag zu Mittwoch in Friedrichshain zu einem Polizeieinsatz.
Eine Streife einer Einsatzhundertschaft hatte gegen 22 Uhr 30 eine Gruppe von 15 bis 20 Personen in der Warschauer Straße Ecke Revaler Straße gesehen. Aus der Gruppe heraus hantierte ein Mann mit einer Pistole. Da der Waffenbesitzer den Aufforderungen der Beamten nicht nach kam, ergriffen sie ihn und nahmen ihm die Pistole ab.
Anschließend kam es aus der Gruppe heraus zu Unmutsäußerungen, Fußtritten und Beleidigungen gegen die Polizisten. Da sich eine 20-Jährige bei Ihrer Festnahme wehrte und zu Boden fiel, zog sie sich aufgrund von herumliegenden Glassplittern Schnittverletzungen am Oberschenkel zu. Während der Festnahme wurde ein Polizist von einem unangeleinten Hund attackiert und gebissen. Der Beamte erlitt leichte Verletzungen am Ellenbogen.
Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzungen kam es zu Übergriffen und einer versuchten Gefangenbefreiung durch einen 20-Jährigen. Bei seiner Festnahme leistete er ebenfalls massiven Widerstand.
Drei Polizisten verletzten sich hierbei, verblieben jedoch im Dienst. Die 20-jahrige Angreiferin kam zur Versorgung ihrer Schnittverletzungen durch die alarmierte Feuerwehr in ein Krankenhaus.
Die Polizei ermittelt wegen Versuchter Gefangenenbefreiung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2009 - 11:30 Uhr
Schwerverletztes Kind nach Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2396

Ein zehnjähriges Kind wurde gestern Mittag bei einem Verkehrsunfall mit einem Autofahrer in Friedrichshain schwer verletzt. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Mädchen gegen 12 Uhr 50 unvermittelt auf die Fahrbahn der Gabriel-Max-Straße trat. Sie wurde von dem 60-Jährigen, der mit seinem „Suzuki“ die Gabriel-Max-Straße in Richtung Boxhagener Straße befuhr, erfasst. Die Zehnjährige wurde bei dem Aufprall gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten sie mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2009 - 10:00 Uhr
Bei Streit aus dem Fenster gestürzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2393

Bei einer Auseinandersetzung mit ihrem Lebensgefährten stürzte gestern Abend in Friedrichshain eine 35-Jährige aus einem Fenster und erlitt schwere Verletzungen. Der Streit zwischen dem alkoholisierten Pärchen war gegen 18 Uhr 45 eskaliert. Dabei schlug der 37-jährige Freund die Frau, welche auf einem Fensterbrett ihrer Wohnung in der Rochowstraße saß. Sie verlor dadurch das Gleichgewicht und stürzte rücklings aus dem Fenster im 1. Obergeschoss. Die 35-Jährige landete in einem Busch und schleppte sich anschließend zu einer Nachbarin, die die Feuerwehr alarmierte. Die Verletzte kam mit einer Wirbelfraktur zur stationären Behandlung. Der Bekannte flüchtete unterdessen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.08.2009 - 09:50 Uhr
Internetcafé überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2390

Zwei Maskierte haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg ein Internetcafé überfallen. Die Täter bedrohten gegen 23 Uhr 30 den 45-jährigen Inhaber des Geschäftes in der Körtestraße mit Messern und verlangten die Öffnung der Kasse. Während der Bedrohte in die Toilettenräumlichkeiten flüchtete und die Polizei alarmierte, raubten die Täter Geld aus der Kasse. Anschließend flüchtete das Duo in Richtung Urbanstraße.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.08.2009 - 13:10 Uhr
Bissiger Betrunkener
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2386

Ein betrunkener Mann pöbelte gestern Abend in der Revaler Straße in Friedrichshain zuerst mehrere Gäste einer Diskothek an und verbiss sich dann mehrfach in einem Polizeibeamten.
Nachdem die Barbetreiberin gegen 21 Uhr aufgrund des aggressiven Verhaltens des 25–Jährigen die Polizei gerufen hatte, forderten die Polizeibeamten ihn auf, die Lokalität zu verlassen. Die einzige Reaktion auf diese Aufforderung war eine Verbalattacke mittels zahlreicher Beleidigungen in Richtung der Polizisten. Beim Versuch, den Betrunkenen aus der Diskothek zu bringen, trat der Mann um sich, biss einem der beiden eingesetzten Polizeibeamten zuerst in die linke Wange und anschließend in den linken Oberschenkel. Nur durch Einsatz von Pfefferspray konnte sich der Polizist den Beißattacken erwehren.
Auch während der Blutentnahme in der Gefangenensammelstelle benahm sich der Randalierer weiterhin wie die „Axt im Walde“, er beleidigte, trat und bespuckte die Einsatzkräfte.
Seine Mutter, die ihn nach den polizeilichen Maßnahmen abholte, beschimpfte er ebenfalls. Dieser „feucht fröhliche“ Abend bescherte dem 25-Jährigen Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Widerstands und Beleidigung.
Der gebissene Polizeibeamte wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und trat anschließend vom Dienst ab.

 
     

 
     
  Eingabe: 26.08.2009 - 10:25 Uhr
Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2379

Unbekannte setzten gestern Abend alte Möbel in Kreuzberg in Brand. Gegen 18 Uhr 30 alarmierten Anwohner die Polizei in die Urbanstraße, als sie das Feuer an einem Müllplatz entdeckten. Durch die Flammen wurde ein daneben stehender „Toyota“ ebenfalls beschädigt. Menschenleben waren nicht in Gefahr. Ein Brandkommissariat der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.08.2009 - 11:10 Uhr
Beim Klettern abgestürzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2362

Ein 30-jähriger Mann ist gestern Abend bei einer Klettertour in Friedrichshain schwer verletzt worden.
Der Mann und seine 23-jährige Bekannte waren gestern gegen 19 Uhr 30, sich gegenseitig sichernd, in einem Kletterpark in der Revaler Straße kraxeln, als die Frau ihren Begleiter offenbar nicht mehr halten konnte. Der 30-Jährige stürzte in die Tiefe und landete auf einem in etwa vier Metern Höhe befindlichen Vordach. Er wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.
Der Betreiber hatte seine Anlage gestern nach diesem Unfall selbständig gesperrt.
Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2009 - 14:55 Uhr
Angriffe auf Polizeibeamte während einer Demonstration
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2353

Gestern Abend kam es bei dem Aufzug der „Fuckparade“ zu vereinzelten Übergriffen der Teilnehmer gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Kurz vor 18 Uhr versuchten Polizisten einen 34-Jährigen festzunehmen, der zuvor einen der Kollegen angespuckt hatte und sich weigerte, zur Personalienfeststellung zum Einsatzfahrzeug mit zu gehen. Auf dem Weg zum Fahrzeug leistete er erheblichen Widerstand, konnte sich zunächst losreißen, wurde aber nach kurzer Verfolgung in der Skalitzer Straße wieder gestellt. Während dieser Festnahme traten drei unbekannt gebliebene Täter aus einer größeren Personengruppe heraus und schlugen auf die Polizisten ein, um den Festgenommenen zu befreien. Bei dieser Attacke, bei der es auch zu Flaschenwürfen auf die Polizisten kam, wurde zwei Beamten eine Videokamera mit Stativ gewaltsam entrissen.
Die Einsatzkräfte stoppten die Angreifer durch den Einsatz von körperlicher Gewalt und Reizstoffsprühgeräten. Die Lage beruhigte sich wieder und die Personen tauchten in dem Aufzug unter.
Der alkoholisierte 34-Jährige wurde nach einer durchgeführten Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen.
Einer der drei Angreifer konnte von den Beamten einer Einsatzhundertschaft detailliert beschrieben werden.

Auf Grund dieser Beschreibung nahmen Einsatzkräfte der 2. Bereitschaftspolizeiabteilung gegen 20 Uhr einen Verdächtigen in der Heinrich-Heine-Straße Ecke Köpenicker Straße aus dem hinteren Teil des Aufzuges fest. Auch bei diesem Einsatz wurden die Beamten massiv angegriffen und mit Flaschen beworfen. In diesem Zusammenhang wurden ein 22 und ein 35 Jahre alter Mann, die zuvor auf Polizisten eingeschlagen hatten, festgenommen. Beide wurden nach Feststellung ihrer Personalien vor Ort entlassen. Gegen sie wird ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet.
Bei der Überprüfung des zuvor Festgenommenen stellte sich heraus, dass es sich nicht um den vermuteten Täter handelte. Er konnte nach einer ausdrücklichen Entschuldigung durch den Einsatzleiter seinen Weg fortsetzen.

Insgesamt erfolgten 9 Festnahmen und 12 Freiheitsbeschränkungen. 10 Polizeibeamte erlitten leichte Verletzungen.
19 Strafermittlungsverfahren wurden eingeleitet, u.a. wegen Landfriedensbruch, Körperverletzung, Raub und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2009 - 12:35 Uhr
Party löste Polizeieinsatz aus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2350

Eine private Feier führte in der Nacht zu einem Polizeieinsatz in Friedrichshain. Eine Anwohnerin der Rigaer Straße alarmierte gegen 23 Uhr die Polizei, weil sie sich durch laute Musik gestört fühlte und Scheibenklirren hörte.

Als die Besatzung eines Einsatzwagens eintraf, versammelten sich rund 30 Personen vor dem Wohnhaus, so dass die Beamten Unterstützung anforderten. Beamte einer Einsatzhundertschaft sprachen mit dem Veranstalter der Party und stellten die Ruhe her. Die Fete ging kurz nach drei Uhr zu Ende.

Hinsichtlich des Schreibenklirrens, stellten die Beamten fest, dass Unbekannte mehrere Scheiben im Erd- und ersten Obergeschoss eines in Sanierung befindlichen und ungenutzten Hauses eingeworfen hatten.

Im Rahmen des Einsatzes kollidierte gegen 1 Uhr ein Zivilfahrzeug der Polizei in der Rigaer Straße mit einem Hund, der unvermittelt über die Fahrbahn lief. Dies wurde von rund 50 Personen bemerkt, die sofort damit begannen, den Einsatzwagen mit Steinen und Flaschen zu bewerfen. Zudem traten die Randalierer an das Auto heran und beschädigten die Scheibenwischer und Außenspiegel. Anschließend flüchtete die Personengruppe unerkannt. Die Insassen des Fahrzeuges blieben unverletzt, der Wagen wurde leicht beschädigt.

Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs und Sachbeschädigung ein. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen hierzu übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.08.2009 - 11:10 Uhr
Fahrzeuge in Brand gesteckt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2349

Unbekannte setzten heute früh zwei geparkte Fahrzeuge in Friedrichshain in Brand. Gegen 5 Uhr 40 brannte ein „Citroen“ vor einer Veranstaltungshalle in der Mildred-Harnack-Straße. Alarmierte Polizisten löschten die Flammen noch vor dem Eintreffen der Berliner Feuerwehr mit einem Feuerlöscher. Der Pkw wurde im rechten Heckbereich beschädigt.

Kurz darauf brannte in der nahe gelegenen Hedwig-Wachenheim-Straße ein Lkw der Marke "MAN". Auch hier konnten die Polizisten den Brand löschen, durch den ein Vorderrad zerstört wurde.

Bei der Absuche der Umgebung fanden die Beamten in einer Grünanlage An der Kreuzung Mühlen- Ecke Warschauer Straße einen Einkaufstrolli. Darin befand sich eine Kunststoffflasche mit Öl, die sie sicher stellten. Da in beiden Fällen von einer politischen Tatmotivation auszugehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.08.2009 - 13:45 Uhr
Nach versuchtem Raub mit Flasche ins Gesicht geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2316

Schwere Verletzungen erlitt heute früh ein Mann in einer Diskothek in Friedrichshain. Der 20-Jährige lag gegen 5 Uhr 30 mit stark blutenden Gesichtsverletzungen auf dem Boden des Tanzlokales am Warschauer Platz. Eine Sofortbefragung durch die eingesetzten Beamten ergab, dass ein Unbekannter versucht hatte, ihm sein Handy aus der Hand zu reißen. Als dieses misslang, trat ein zweiter Unbekannter an ihn heran und schlug ihm unvermittelt eine Flasche in das Gesicht.

Der Verletzte wurde von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht. Die Täter sind entkommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.08.2009 - 12:55 Uhr
Passant rettet Mann aus Landwehrkanal
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2306

Durch einen beherzten Sprung ins Wasser rettete ein Passant in der vergangenen Nacht in Kreuzberg einem Mann das Leben.
Der 29-Jährige beobachtete gegen 23 Uhr wie der Mann in den Landwehrkanal fiel. Ohne zu zögern entledigte er sich sofort seiner Kleidung und sprang hinterher. Mit Hilfe der wenige Minuten später eingetroffenen Feuerwehr konnte der 82-Jährige aus dem Wasser gerettet werden. Die Rettungskräfte brachten ihn zur Beobachtung in ein Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass er sich das Leben nehmen wollte.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.08.2009 - 09:50 Uhr
Mann mit Schlagring beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2291

Vier Männer überfielen gestern Abend einen Passanten in Kreuzberg. Der 36-Jährige war gegen 17 Uhr in der Naunynstraße unterwegs, als er mit einem Unbekannten in Streit geriet. Dieser griff ihn mit einem Schlagring an, wogegen sich der Mann mit Pfefferspray wehrte. Im Verlauf des Handgemenges riss einer der drei Begleiter des Unbekannten die Tasche von der Schulter des Opfers. Die Täter flüchteten sie dann in unbekannte Richtung. Der 36-Jährige wurde bei dem Überfall nicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 16.08.2009 - 13:10 Uhr
Angemeldeter Aufzug verlief weitestgehend friedlich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2277

Ohne besondere Störungen ist gestern Abend ein Aufzug mit dem Thema „Solidarität mit dem kurdischen Befreiungskampf“ in Kreuzberg verlaufen.
Die Veranstaltung mit bis zu 300 Teilnehmern begann gegen 15 Uhr am Herrmannplatz in Kreuzberg und verlief über die vorgesehene Wegstrecke zum Kreuzberger Mariannenplatz, wo sie nach der Abschlusskundgebung gegen 20 Uhr endete.
Nach dem wiederholten Zeigen einer verbotenen Fahne im Bereich der Kottbusser Straße gegen 16 Uhr nahmen Einsatzkräfte einen 22-jährigen Mann fest. Hierbei kam es zwischen den eingesetzten Polizisten und Versammlungsteilnehmern zu kleinen Rangeleien. Dazu erfolgte im späteren Verlauf eine weitere Festnahme eines 23-jährigen Mannes wegen Landfriedensbruchs und Widerstandes. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten entlassen.
Insgesamt waren rund 350 Polizeibeamte im Einsatz.

 
     

 
     
  Eingabe: 13.08.2009 - 16:10 Uhr
Tod nach körperlicher Auseinandersetzung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2245

Nach einer körperlichen Auseinadersetzung starb gestern Abend ein Mann in Friedrichshain. Der 59-Jährige war nach Zeugenaussagen mit einem 27-Jährigen gegen 20 Uhr am Ostbahnhof in Streit geraten, in dessen Verlauf der Jüngere der beiden seinen Kontrahenten trat und dieser in eine Blumenrabatte fiel. Da er nach ca. zwei Stunden immer noch nicht wieder zur Besinnung kam, alarmierten die am Ort gebliebenen Zeugen die Feuerwehr. Durch einen Notarzt konnte nur noch der Tod festgestellt werden.
Intensive Ermittlungen der eingesetzten Beamten am Ort führten zu dem Tatverdächtigen, der an seiner Wohnanschrift festgenommen werden konnte.
Die durch die Staatsanwaltschaft Berlin angeordnete Obduktion ergab, dass der 59-Jährige in Folge eines Herzinfarktes starb.
Gegen den 27-Jährigen wird ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.
Er wurde nach erfolgter Vernehmung und Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.
Die 6. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.08.2009 - 08:40 Uhr
Unerlaubtes Punk-Konzert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2223

Anwohner alarmierten gestern Abend die Polizei in die Samariterstraße in Friedrichshain wegen einer zu lauten musikalischen Live-Veranstaltung. Die alarmierten Polizeibeamten nahmen Kontakt zu dem Veranstalter auf und stellten fest, dass keine Genehmigung für die Veranstaltung vorlag. Daraufhin wurde das Punk-Konzert gegen 20 Uhr 45 beendet. Die Beamten fertigten Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.08.2009 - 11:35 Uhr
Mutmaßlicher Ladendieb erstattet Anzeige gegen Kaufhausdetektive
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2220

Ein 36-jähriger Kameruner erstattete gestern Abend auf einem Polizeiabschnitt Anzeige wegen Körperverletzung gegen Angestellte eines Kaufhauses in Friedrichshain.

Die Ladendetektive hatten die Polizei gegen 13 Uhr 45 in die Koppenstraße alarmiert und den Mann wegen Ladendiebstahls angezeigt. Er soll versucht haben, eine Hose zu entwenden. Die 39-jährige Frau und ihre 28, 32 und 41 Jahre alten Kollegen hatten den mutmaßlichen Dieb beobachtet und angesprochen. Bei seiner Festnahme und im Büro der Detektive soll sich der 36-Jährige widersetzt haben. Nach eigenen Angaben versuchten die Vier, ihn zu beruhigen, was jedoch misslang und in einer körperlichen Auseinandersetzung endete.

Die eintreffenden Polizeibeamten alarmierten einen Rettungswagen, der den Kameruner mit einer blutenden Nase zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Gegenüber den Beamten äußerte er mehrfach, nicht gestohlen zu haben. Nach der Aufnahme des Sachverhaltes auf dem Polizeiabschnitt wurde er gegen 18 Uhr 30 entlassen.
Der 28 Jahre alte Ladendetektiv wurde mit Schmerzen an Augen, Kiefer und am Knie sowie einem geschwollenen Auge ebenfalls ambulant in einer Klinik behandelt.

Gegen 21 Uhr erschien der 36-Jährige erneut auf dem Abschnitt und erstattete eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Ladendetektive. Er schloss in seinen Angaben ein fremdenfeindliches Motiv für den mutmaßlichen Übergriff der Detektive nicht aus.

Zur Klärung der Angaben führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt am heutigen Tage Vernehmungen und eine Sichtung des Videomaterials aus dem Kaufhaus durch.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.08.2009 - 10:10 Uhr
Junge Räuber festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2215

Polizeibeamte nahmen gestern Abend drei Jugendliche nach einem Raub in Kreuzberg fest. Die 14-Jährigen hatten gegen 20 Uhr 15 im Viktoriapark zwei Gleichaltrige angegriffen und ihnen Geld geraubt. Dem Vater eines der Jungen und einem Passanten gelang es, einen der flüchtenden Täter festzuhalten und alarmierten Polizisten zu übergeben. Intensive Ermittlungen führten zu den zwei anderen Räubern. Diese wurden zu Hause festgenommen. Alle drei wurden der Kriminalpolizei überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.08.2009 - 13:15 Uhr
„Wilder Plakatierer“ erhielt Hilfe
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2213

Polizisten überraschten gestern Abend zwei Männer, die in der Rigaer Straße in Friedrichshain Plakate an eine Hauswand klebten. Während einer der beiden sofort die Flucht in Richtung Bersarinplatz ergriff, konnten die Beamten den zweiten anhalten und ansprechen. Noch im Gespräch mit dem Verdächtigen versammelten sich ca. 25 bis 30 offensichtlich linksorientierte Personen um die Polizisten herum. Sie versuchten, sie in Gespräche zu verwickeln und ihnen Beweismittel zu entwenden. Während dieser Aktionen gelang es dem Festgehaltenen zu fliehen. Eine Verfolgung verhinderten die Personen, die sich vor die eingesetzten Beamten stellten und sie nicht passieren ließen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.08.2009 - 13:15 Uhr
Diebesbande festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2212

Mit gutem Gespür gelang es gestern Beamten des für Taschendiebstahlsdelikte zuständigen Kommissariats beim Landeskriminalamt, eine Bande von dreisten Dieben in Friedrichshain dingfest zu machen. Die Polizisten beobachteten die vier Männer im Alter von 32 bis 41 Jahren, wie sie sich gegen 22 Uhr auf einem Straßenfest in der Karl-Marx-Allee an ihren Opfern zu schaffen machten. Begünstigt waren die Täter, die arbeitsteilig, hochprofessionell und flexibel arbeiteten, durch das vorherrschende Gedränge. Trotzdem konnten sie im Anschluss festgenommen und für die zuständige Dienststelle eingeliefert werden. Der 32-jährige Täter wehrte sich dabei heftig und verletzte einen Polizisten leicht. Ein hoher Bargeldbetrag sowie sechs Mobiltelefone wurden beschlagnahmt.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.08.2009 - 08:15 Uhr
Kiosk überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2207

Drei Unbekannte überfielen gestern Abend eine Verkaufsstelle auf dem U-Bahnhof Südstern in Kreuzberg. Die Maskierten hatten den Kiosk gegen 19 Uhr 20 betreten, den 29-jährigen Angestellten mit einem Messer und einer Pistole bedroht und die Herausgabe von Geld gefordert. Anschließend flüchteten die Männer mit ihrer Beute in Richtung Fontanestraße. Ihr Opfer blieb unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.08.2009 - 12:00 Uhr
Steinwürfe auf Polizeifahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2203

Während eines Polizeieinsatzes in Friedrichshain kam es gestern Abend zu Steinwürfen auf Polizeiautos und Beamte. Vor einem Haus in der Liebigstraße Ecke Rigaer Straße hatten sich gegen 22 Uhr etwa 40 Personen, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, auf dem Gehweg niedergelassen. Die Polizeibeamten löschten mehrere brennende Einkaufswagen auf der Straße. Als ein Sperrmüllcontainer ebenfalls in Flammen aufging, wurde die Feuerwehr hinzugezogen. Während die Polizisten weiteres Inbrandsetzen unterbanden, kam es zu vereinzelten Steinwürfen auf die Beamten. Verletzt wurde niemand.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.08.2009 - 15:35 Uhr
„Knöllchen“ lösten Polizeieinsatz aus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2198

Beamte einer Einsatzhundertschaft schrieben heute kurz nach Mitternacht mehrere falsch geparkte Autos in der Yorckstraße in Kreuzberg vor einem Lokal auf. Als dies den Lokalgästen auffiel, verließen ca. 35 Personen den Laden und versammelten sich auf der Straße. Die eingesetzten Beamten wurden aus dieser Gruppe heraus beleidigt und bedrängt. Nach dem Eintreffen weiterer angeforderter Unterstützungskräfte wurden den Personen Platzverweise erteilt. Auf die Platzverweise wurde nicht reagiert. In der Folge des Einsatzes kam es zu weiteren Beleidigungen und Widerstandshandlungen gegen die Beamten aus der Gruppe heraus. Um die Lage zu beruhigen zogen sich die uniformierten Einsatzkräfte zurück. Beamte in Zivil übernahmen die weitere Beobachtung der Personen. Gegen 1 Uhr 30 nahmen die Polizisten einen 45 und einen 30 jährigen Mann fest, von denen zuvor die Beleidigungen ausgegangen waren.
Beide leisteten erheblichen Widerstand bei ihrer Festnahme, bei der zwei Beamte leicht verletzt wurden.
Sie wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht und nach der Durchführung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.08.2009 - 10:25 Uhr
Radfahrer schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2194

Ein 34-jähriger Radler erlitt gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg schwere Kopfverletzungen. Der offenbar alkoholisierte Mann war mit seinem Fahrrad gegen 20 Uhr 30 auf der Glogauer Straße in Richtung Paul-Lincke-Ufer gefahren, als er die Kontrolle über den Drahtesel verlor. Der Mann stürzte zunächst gegen zwei parkende Fahrzeuge und anschließend zu Boden. Nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort, brachte ihn die Feuerwehr zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.08.2009 - 10:25 Uhr
Frau überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2193

Opfer eines Raubes wurde heute früh eine 38-Jährige in Kreuzberg. Zwei Unbekannte überfielen die Frau gegen 3 Uhr 45 an der Kreuzung Adalbertstraße Ecke Bethaniendamm mit einem Schlag auf den Hinterkopf. Zeitgleich entrissen die Täter ihr die Handtasche. Nachdem sie zu Boden stürzte, erhielt das Opfer einen weiteren Schlag in den Rücken. Anschließend flüchtete das räuberische Duo mit seiner Beute in Richtung Mariannenplatz. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.08.2009 - 16:05 Uhr
Schwerpunkteinsätze zur Bekämpfung der Drogenkriminalität – Polizeieinsätze im Bereich des Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2192

An den vier vergangenen Tagen kontrollierten Beamte des Polizeiabschnitts 53 und Beamte eines Lehrganges für den gehobenen Dienst in Kreuzberg den Bereich des Kottbusser Tores.
Am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag kontrollierten die Polizisten in den Tages- und Abendstunden insgesamt 90 Personen. Die Beamten sprachen 66 Platzverweise aus, nahmen 23 Straftäter vorläufig fest und leiteten die gleiche Anzahl an Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel-, das Arzneimittel-, das Waffen- und das Straßenverkehrsgesetz ein. Zahlreiche Drogen, Medikamente und Waffen in Form von Messern und Teleskopschlagstöcken wurden sichergestellt.
Die Beamten überprüften am Mittwochnachmittag einen 41-jährigen Mopedfahrer am Kottbusser Tor. Der Mann war mit seinem Roller von der Adalbertstraße zum Kottbusser Tor gefahren und stellte ihn an der Reichenberger Straße ab. Als er stark schwankend und desorientiert auf die Polizisten zulief, überprüften sie ihn. Der Rollerfahrer gab an, nicht gefahren zu sein, obwohl er seinen Helm noch auf dem Kopf trug. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von über 1,8 Promille. Er wurde durch die eingesetzten Beamten zur Blutentnahme gebracht und anschließend wieder entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.08.2009 - 09:30 Uhr
Bordelle überprüft
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 2188

Beamte der 13. Einsatzhundertschaft überprüften in der vergangenen Nacht sechs Lokalitäten und Wohnungsbordelle in der Gitschiner- und der Yorckstraße in Kreuzberg sowie in der Pannier- und Biebricher Straße in Neukölln.

Sie kontrollierten in der Zeit von 20 bis 5 Uhr insgesamt 53 Personen und fertigten zwei Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch sowie Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz, die Gewerbe- und Gaststättenordnung und die Preisangabenverordnung.

Gegen 2 Uhr trafen die Polizisten in einem Lokal in der Biebricher Straße auf einen 49-Jährigen, der sich mit einem gefälschten Reisepass auswies. Die Echtheit einer ebenfalls vorgezeigten Meldebescheinigung wird geprüft. Der Mann wurde erkennungsdienstlich behandelt und dem zuständigen Landeskriminalamt überstellt. Die Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen dauern an.

An dem Einsatz waren rund 75 Beamte der Bereitschaftspolizei, des Landeskriminalamtes, des Arbeitsgebietes Integration und Migration der Polizeidirektion 5, der Diensthundeführerstaffel und des Hauptzollamtes Berlin beteiligt.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.08.2009 - 11:40 Uhr
Plantagenbesitzer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2180

Rauschgiftfahnder der Direktion 5 und Beamte des Abschnitts 52 hoben gestern Nachmittag eine Cannabisplantage in Kreuzberg aus und nahmen zwei Betreiber fest. Nach umfangreichen Ermittlungen drangen die Beamten gegen 15 Uhr in die Wohnung in der Urbanstraße ein und stellten in einem getarnten, zunächst nicht erkennbaren Zimmer 62 Cannabispflanzen, Samen und Anbauzubehör sicher. Darüber hinaus war der Stromzähler der Wohnung manipuliert. Die geständigen 41 und 49 Jahre alten Männer, die ihre Plantage offenbar seit Mai betrieben, wurden festgenommen und nach den Vernehmungen entlassen.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.08.2009 - 09:00 Uhr
Einsatzwagen durch Steinwurf beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2175

Ein Streifenwagen des Polizeiabschnitts 53 wurde gestern Abend von einem Unbekannten in Kreuzberg beschädigt. Die Polizisten waren wegen eines Ladendiebes gegen 19 Uhr in die Ohlauer Straße gerufen worden. Als die Beamten den Sachverhalt aufnahmen, erschien ein Passant und machte sie darauf aufmerksam, dass ein Mann soeben einen Stein auf den „VW Touran“ geworfen habe, wodurch die Heckscheibe des Polizeiautos zerstört wurde. Das Fahrzeug wurde ausgewechselt. Der Täter flüchtete in Richtung Görlitzer Park.

 
     

 
     
  Eingabe: 06.08.2009 - 08:50 Uhr
Drogenhändler leistet bei Festnahme Widerstand
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2172

Bei seiner Festnahme wehrte sich gestern Nachmittag ein Mann in Kreuzberg, der zuvor mit Rauschgift gehandelt hatte. Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 beobachteten den 18-Jährigen gegen 16 Uhr 30 im Görlitzer Park. Nachdem er einem 31-jährigen Passanten Drogen verkauft hatte, wurde zunächst dieser vorläufig festgenommen. Das erworbene Cannabis wurde beschlagnahmt, der Mann nach Feststellung seiner Personalien vor Ort entlassen. Als der Händler die Beamten bemerkte, flüchtete er auf einem Fahrrad. Hierbei stieß er einen Polizisten, der sich ihm mit seinem Fahrrad in den Weg stellte, um. Der Beamte verletzte sich am Bein und beendete nach einer ambulanten Behandlung in einer Klinik seinen Dienst. Der Dealer hingegen konnte nach kurzer Flucht in der Wiener Straße eingeholt und festgenommen werden. Auch hier wehrte sich der 18-Jährige und zog sich eine Verletzung im Gesicht zu, die ambulant in einem Krankenhaus versorgt wurde. Anschließend wurde er erkennungsdienstlich behandelt und der Kriminalpolizei überstellt. Bei dem jungen Mann fanden die Beamten Geld und Drogen, die beschlagnahmt wurden.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.08.2009 - 10:25 Uhr
Einsatz wegen Ruhestöung-Polizeifahrzeug beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2153

Unbekannte Täter haben heute früh einen Funkwagen in Kreuzberg mit gelber Farbe besprüht. Die Polizisten waren gegen 2 Uhr zu einer Ruhestörung in einem leer stehenden Gebäude in der Cuvrystraße alarmiert worden. Dort feierten etwa 30 Personen, die vermutlich der „linken Szene“ zuzurechnen sind, und hörten lautstark Musik. Die Feiernden kamen zögerlich den Aufforderungen der Beamten nach, das Gelände zu verlassen. Nachdem die Nachtruhe wieder hergestellt war, entdeckten die Polizisten die großflächigen Schmiererein und Schriftzüge an dem Einsatzfahrzeug. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 04.08.2009 - 10:15 Uhr
Jugendlicher Drogendealer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2152

Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 haben gestern Abend in Kreuzberg einen 16-jährigen Drogenhändler auf frischer Tat festgenommen. Die Beamten beobachteten den Jugendlichen gegen 18 Uhr im Görlitzer Park beim Verkauf von Drogen. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Polizisten weitere Beweismittel. Der 16-Jährige wurde der Kriminalpolizei überstellt. Die Ermittlungen der Direktion 5 dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 03.08.2009 - 10:20 Uhr
Junger Mann überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2148

Opfer eines Straßenraubes wurde gestern Abend ein 25-jähriger Passant in Kreuzberg. Ein Unbekannter sprach den Mann gegen 17 Uhr 20 an der Kreuzung Stallschreiber- Ecke Alexandrinenstraße an und bedrohte ihn mit einem Messer. Ein weiterer Täter raubte ihm währenddessen die Geldbörse. Während des Überfalls griff das Opfer reflexartig in die Messerklinge und verletzte sich dabei leicht. Das räuberische Duo flüchtete in Richtung Alte Jacobstraße.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.08.2009 - 08:10 Uhr
Betrunkener Freizeitkapitän gestoppt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2142

Beamte der Wasserschutzpolizei kontrollierten gestern Abend den Kapitän eines Schlauchbootes in Friedrichshain und stellten fest, dass er betrunken war. Gegen 20 Uhr 30 überprüften die Polizisten das Wasserfahrzeug auf der Oder-Spree-Wasserstraße und bemerkten Alkoholgeruch in der Atemluft. Beim „Pusten“ erzielte der 58-Jährige einen Wert von 2,40 Promille. Der Mann wurde ins Gewahrsam gebracht und musste sich dort einer Blutentnahme unterziehen. Zudem fanden die Beamten geringe Mengen Rauschgift bei ihm, so dass er nun Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr sowie Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz entgegen sieht.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.08.2009 - 09:30 Uhr
Polizeieinsatz gegen Rauschgifthandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2136

Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten gestern den Görlitzer Park in Kreuzberg und nahmen acht Personen vorläufig fest. Die sieben Zivilpolizisten überprüften in der Zeit von 14 bis 20 Uhr insgesamt 15 Personen und sprachen acht Platzverweise aus.

Während des Einsatzes wurden die Beamten auf fünf Männer aufmerksam, die in der Grünanlage mit Rauschgift handelten, darunter einen 15-Jährigen. Er verkaufte, wie auch seine Komplizen im Alter von 18, 24, 28 und 33 Jahren, gegen 15 Uhr Cannabis an die Parkbesucher. Das Quintett wurde festgenommen und erkennungsdienstlich behandelt. Während der Jugendliche in seinem Wohnheim dem Betreuer übergeben wurde, konnten die übrigen das Gewahrsam anschließend entlassen.

Zudem nahmen die Polizisten eine Frau vorläufig fest, die zuvor bei der Gruppe Cannabis gekauft hatte. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Nach einer Personalienfeststellung und einem Platzverweis durfte die 29-Jährige ihren Weg fortsetzen.

Bei der Überprüfung zwei weiterer Personen fanden die Beamten Marihuana und beschlagnahmten es. Auch hier wurden die Personalien festgestellt und Platzverweise ausgesprochen.

 
     

 
     
  Eingabe: 01.08.2009 - 08:30 Uhr
Fußgänger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2135

Ein Passant erlitt in der vergangenen Nacht bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain schwere Kopfverletzungen und wurde stationär in einer Klinik aufgenommen. Der 53-Jährige überquerte gegen 23 Uhr 30 die Fahrbahn der Frankfurter Allee ohne auf den Verkehr zu achten. Der 25-jährige Fahrer eines „BMW“ leitete noch eine Gefahrenbremsung ein, konnte aber den Zusammenstoß mit dem Mann nicht mehr verhindern. Bei dem Aufprall wurde der Fußgänger gegen die Windschutzscheibe des Autos geschleudert und blieb anschließend auf der Fahrbahn liegen. Nach einer notärztlichen Erstversorgung brachten ihn Rettungskräfte in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt.

 
     

 
     
 

Juli 2009

 
     

 
     
  Eingabe: 31.07.2009 - 09:30 Uhr
Mann rannte in U-Bahntunnel – Bahnverkehr unterbrochen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2127

Ein 27-Jähriger Mann sorgte vergangene Nacht für eine kurze Unterbrechung des U-Bahnverkehrs in Kreuzberg. Er war gegen 22 Uhr auf dem U-Bahnhof Südstern plötzlich vom Bahnsteig vor einem haltenden Zug in den Tunnel gesprungen und in Richtung Bahnhof Hermannplatz gelaufen. BVG-Mitarbeiter liefen dem 27-Jährigen im Tunnel entgegen. Als er diese bemerkte, drehte der Mann um, nahm einen Feuerlöscher und entleerte diesen im Tunnel. Die Mitarbeiter stellten den Störenfried und übergaben ihn am Bahnhof Hermannplatz der Polizei. Einen Grund für sein Handeln nannte der Mann nicht. Nach einer Blutentnahme wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Bahnverkehr der Linie U7 war für etwa 15 Minuten gesperrt.

 
     

 
     
  Eingabe: 30.07.2009 - 10:15 Uhr
Fahrzeug angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2113

Ein Passant bemerkte in der vergangenen Nacht einen brennenden „Opel“ in der Kreuzberger Admiralstraße und alarmierte die Feuerwehr, die die Flammen an dem Fahrzeug eines Forschungsinstitutes löschte. Der „Opel“ wurde im vorderen Bereich stark beschädigt. Da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.07.2009 - 09:10 Uhr
Alkoholisiertes Kind aufgegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2101

Polizeibeamte stellten in der vergangenen Nacht gegen 22 Uhr ein alkoholisiertes, am Boden liegendes Kind in Friedrichshain fest. Der 13-Jährige hatte mit Freunden auf einem Spielplatz in der Jessnerstraße alkoholische Getränke zu sich genommen. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,14 Promille. Der Junge wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und anschließend seinem Betreuer übergeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 28.07.2009 - 09:00 Uhr
Kind handelte mit Drogen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2097

Zivilpolizisten hielten gestern Abend einen Zwölfjährigen in Kreuzberg fest, der eine größere Menge Rauschgift bei sich hatte. Der Knirps fiel den Beamten gegen 17 Uhr 45 in einer Parkanlage an der Skalitzer Straße auf, weil er dort im Sand wühlte. Als die Polizisten den Jungen ansprachen, versuchte er zu flüchten, konnte aber festgehalten werden. In dem Erdloch fanden die Zivilfahnder über 150 Szenekugeln mit Heroin. Diese wurden wie auch bei dem Kind aufgefundenes Geld beschlagnahmt. Der „Händler“ wurde erkennungsdienstlich behandelt und in einem Wohnheim dem Betreuer übergeben.

 
     

 
     
  Eingabe: 27.07.2009 - 17:10 Uhr
Einbrecher festgenommen - Kreuzberger Radfahrer unterstützt die Polizei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2094

Mit Hilfe eines Passanten gelang es Zivilbeamten am Freitagabend einen Einbrecher festzunehmen. Die Polizisten waren im Rahmen eines Einsatzes zur Bekämpfung des Wohnungseinbruchs in Kreuzberg eingesetzt, als sie gegen 18 Uhr einen ihnen bekannten Einbrecher am Tempelhofer Ufer feststellten. Der 32-Jährige war auf einem Fahrrad unterwegs. Um ihn besser beobachten und verfolgen zu können, baten die Beamten einen Radfahrer, ihnen sein Fahrrad auszuleihen. Der 53-jährige Kreuzberger willigte sofort ein und überließ den Zivilfahndern das Zweirad.

Nachdem die Polizisten den Verdächtigen kurzzeitig aus den Augen verloren hatten, stellten sie ihn gegen 19 Uhr 45 in der Urbanstraße fest. Dort befand er sich mit zwei Männern in einem Verkaufsgespräch und zeigte ihnen ein Handy sowie ein Navigationsgerät. Als die Übergabe abgeschlossen war, nahmen die Beamten die drei Männer fest. Während die beiden Käufer im Alter von 24 und 33 Jahren nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und der Einleitung von Strafermittlungsverfahren wegen Hehlerei das Gewahrsam verlassen konnten, wurde der 32-Jährige der Kriminalpolizei überstellt.

Bei den Durchsuchungen des Mannes sowie dessen Wohnung fanden die Ermittler umfangreiches Diebesgut, das aus Wohnungs- und Autoeinbrüchen stammt sowie bei einem Hoteldiebstahl entwendet worden war. Auch die verkauften Geräte waren als gestohlen gemeldet. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an. Der Einbrecher wurde erkennungsdienstlich behandelt und nach Feststellung der Personalien auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt.

Der 53-jährige Helfer erhielt nach dem Einsatz sein Fahrrad zurück. Polizeivizepräsident Gerd Neubeck äußert sich zum Sachverhalt wie folgt: „Der Radfahrer hat in einer für ihn nicht klaren Situation den eingesetzten Polizeibeamten vertraut und ohne Zögern sowie kompromisslos sein Fahrrad zur Verfügung gestellt und somit zum Einsatzerfolg maßgeblich beigetragen. Dafür spreche ich ihm meinen ausdrücklichen Dank aus.“

 
     

 
     
  Eingabe: 26.07.2009 - 12:30 Uhr
Geldautomat vor Kreißsaal gestohlen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2086

Den Diebstahl eines Geldautomaten stellte heute früh eine Nachtschwester im Vivantes Klinikum in Friedrichshain fest. Sie alarmierte gegen 5 Uhr 30 die Polizei zur Landsberger Allee, da unbekannt gebliebene Täter den Automaten aus dem Warteraum vor dem Kreißsaal aus der Verankerung gerissen und abtransportiert hatten.
Erste Ermittlungen ergaben, dass das Gerät am Samstag gegen 23 Uhr noch vor Ort war.
Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen

 
     

 
     
  Eingabe: 26.07.2009 - 09:00 Uhr
Farbeier geworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2085

Eine Anwohnerin alarmierte heute früh die Polizei zu einer Sachbeschädigung in Friedrichshain. Sie hatte gegen 1 Uhr 10 ca. vier bis fünf mit dunklen Kapuzenjacken bekleidete Personen vor dem Haus in der Dolziger Straße gesehen, wie diese Farbeier an die Fassade warfen.
Die Täter konnten noch vor dem Eintreffen der Polizei unerkannt entkommen.
Da eine politische Motivation bei der Tatbegehung nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 24.07.2009 - 10:40 Uhr
Schaufensterscheibe beschädigt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 2069

Polizeibeamte nahmen heute früh einen 24-Jährigen in Friedrichshain fest. Der Mann war gegen 4 Uhr dabei, Buchstaben in die Fensterscheibe eines Bekleidungsgeschäftes in der Frankfurter Allee zu ritzen, als ihn die Beamten überraschten. Der 24-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und nach erkennungsdienstlicher Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 23.07.2009 - 17:10 Uhr
Rentnerin bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2065

Bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg erlitt heute eine 76-Jährige tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Frau betrat gegen 10 Uhr 45 mit ihrem Rollator die Fahrbahn der Wilhelmstraße. Dabei wurde sie von einem 48-Jährigen, der mit seinem Sattelzug in Richtung Mehringdamm unterwegs war, übersehen und erfasst. Trotz einer sofort eingeleiteten Reanimation konnte der alarmierte Notarzt nur noch den Tod der Fußgängerin feststellen. Der LKW-Fahrer erlitt einen Schock und musste ambulant in einer Klinik behandelt werden.
Die Wilhelmstraße war während des Einsatzes zwischen Hedemannstraße und Hallesches Ufer in beiden Richtungen für rund zwei Stunden gesperrt. Hiervon war auch die Buslinie M 41 betroffen. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen zum Hergang übernommen.
Bei der Verstorbenen handelt es sich um die 30. Verkehrsunfalltote in Berlin seit Jahresbeginn.

 
     

 
     
  Eingabe: 22.07.2009 - 09:45 Uhr
Mann überfallen – PC weg
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2053

Opfer eines Überfalls wurde ein 27-Jähriger gestern Abend in Kreuzberg. Drei Unbekannte bedrohten gegen 20 Uhr 45 in der Sorauer Straße den Mann mit einem Messer und forderten den Karton, den er bei sich hatte. Darin befand sich ein hochwertiger Computer. Anschließend flüchteten die Täter mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Der Mann wurde nicht verletzt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 20.07.2009 - 16:10 Uhr
Brandsätze gefunden
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2040

Mitarbeiter einer Schule in der Niemannstraße in Friedrichshain haben heute früh gegen 8 Uhr 30 am Rande des Grundstücks eine Umhängetasche gefunden, die nach Treibstoff roch. In der Tasche befanden sich ein paar Flaschen, bei denen es sich um Brandsätze handeln dürfte. Einige waren zerbrochen. Spezialisten vom Landeskriminalamt stellten die Tasche sicher. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Es ist unklar, wer die Tasche weggeworfen hat.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.07.2009 - 13:25 Uhr
Mehrere Autos angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2029

Die Polizei wurde heute früh zu mehreren Fahrzeugbränden in die Thaerstraße in Friedrichshain gerufen. Anwohner hatten gegen 5 Uhr 50 Knallgeräusche gehört und danach die brennenden Autos in der Straße entdeckt. Ein „BMW“ und ein „Mercedes“ brannten völlig aus. Der Halter eines „Rover“, der neben den beiden Fahrzeugen stand, konnte von der Feuerwehr erreicht werden und fuhr sein Fahrzeug vom Brandort weg. Auch dieses Fahrzeug wurde durch die Hitzeentwicklung stark beschädigt.
Ebenfalls durch die starke Hitzeentwicklung schmolz eine zugezogene Jalousie eines Geschäftes.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Brände.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 19.07.2009 - 09:10 Uhr
Mülltonnen brannten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2025

Zwei Mülltonnen brannten heute früh in Friedrichshain. Mieter beobachteten gegen 2 Uhr 40 zwei Männer in der Krossener Straße, wie diese die Mülltonnen vom Hinterhof des Wohnhauses auf die Straße zogen und auf der Fahrbahn anzündeten. Anschließend liefen die mit Tüchern Vermummten zu einer Personengruppe auf dem Boxhagener Platz. Sie flüchteten mit diesen zusammen in unbekannte Richtung. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Da eine politische Motivation bei der Tatausführung nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 18.07.2009 - 00:00 Uhr
Demonstration überwiegend friedlich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2023

Ein Aufzug unter dem Motto „Gegen rechte Gewalt“ heute Abend in Friedrichshain verlief überwiegend friedlich. Gegen 19 Uhr setzte sich der Demonstrationszug am Bersarinplatz in Bewegung, durchquerte dann den Kiez, um in Höhe des S-Bahnhofs Frankfurter Alle zu enden. Bei den Vorkontrollen hatte es vereinzelt Freiheitsbeschränkungen gegeben, weil die Betroffenen verbotene Gegenstände bei sich hatten.
Ein kritischer Punkt am Ende der Strecke war eine Diskothek in der Frankfurter Allee, die vor einer Woche Ausgangspunkt einer Prügelei gewesen sein soll, die wiederum zu einem versuchten Totschlag eskalierte, verübt von vier Angehörigen der rechten Szene. An der Spitze des Aufzuges liefen 250 bis 300 Angehörige der „linksautonomen“ Szene, die den vereinbarten Abstand zur Diskothek nicht einhalten wollten, sondern versuchten, auch die gesperrte Straßenseite zu benutzen. Die Polizei ließ darauf den Aufzug eng begleitet auch auf der gesperrten Seite weiterziehen und verhinderte so eine drohende Konfrontation. Bereitstehende Wasserwerfer mussten nicht eingesetzt werden. Die Demonstration wurde um 20 Uhr 35 vom Veranstalter für beendet erklärt. Das fand allerdings nicht am vereinbarten Endplatz statt, sondern vor der Diskothek.
Die Polizei versuchte schließlich die noch verharrenden rund 500 Teilnehmer des beendeten Aufzuges, die die Lautsprecherdurchsagen ignorierten, langsam von der Fahrbahn und schließlich in die Nebenstraßen wegzudrängen. Es kam vereinzelt zu Rangeleien. Nach einer Weile löste sich die Blockade auf und der Verkehr konnte wieder freigegeben werden.
Eine erste Zählung ergab sechs Festnahmen

 
     

 
     
  Eingabe: 16.07.2009 - 08:55 Uhr
Jugendlicher überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 2002

Opfer eines Raubüberfalls wurde in der vergangenen Nacht in Kreuzberg ein 17-Jähriger. Drei Unbekannte sprachen den Jugendlichen gegen 23 Uhr auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor an und entrissen ihm das Handy und seinen MP3-Player. Einer der Täter rannte mit der Beute in Richtung Reichenberger Straße. Der 17-Jährige folgte ihm bis zur Mittelebene des U-Bahnhofes. Als der Räuber den Jugendlichen mit einer abgebrochenen Glasflasche bedrohte, ließ dieser von der Verfolgung ab. Der Mann flüchtete.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.07.2009 - 13:45 Uhr
Mädchen stürzt durch Glaseinsatz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1995

Schwere Verletzungen erlitt eine 16-Jährige in der vergangenen Nacht bei einem Sturz in Kreuzberg. Das Mädchen war gegen 23 Uhr in Begleitung eines 18-Jährigen bis in die oberste Etage eines Parkhauses in der Hasenheide gelaufen. Sie zerschnitten ein Vogelschutznetz und kletterten über ein Außengeländer auf das Dach des Gebäudes. Als die 16-Jährige auf eine im Boden eingelassene Fläche aus Drahtglas trat, gab diese nach. Die Jugendliche stürzte vier Meter tief auf den Betonboden der Parkfläche. Die vom Freund alarmierte Feuerwehr brachte sie mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     

 
     
  Eingabe: 15.07.2009 - 04:05 Uhr
Diskothek im Steinhagel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1989

Mit Steinwürfen haben in der vergangenen Nacht gegen 23 Uhr 15 rund 200 überwiegend schwarz gekleidete Personen eine Diskothek in der Frankfurter Allee angegriffen. Die Verglasung, die Leuchtreklame, die Außentreppe und drei davor geparkte Pkw wurden dabei beschädigt. Ein vorbeifahrender Einsatzwagen der Polizei wurde ebenfalls von Steinen getroffen und ein Polizist leicht verletzt. Als Beamte der 14. Einsatzhundertschaft, die in der Nähe waren, eintrafen, wurden auch sie mit Steinen beworfen.
Die Angreifer flüchteten dann aber und verschwanden in kleinen Gruppen in den Nebenstraßen. Einige Scheiben des Ringcenters wurden ebenfalls beworfen und beschädigt. Die Polizei war schnell mit insgesamt drei Hundertschaften präsent und hatte in kurzer Zeit die Lage am Tatort und den umliegenden Straßen im Griff.
Vermutungen, dass ein Zusammenhang mit einem Vorfall am vergangenen Sonntag stehen könnte, bei dem ein 22-Jähriger von „Rechten“ brutal zusammengetreten worden war, sind auch aufgrund der zeitlichen und räumlichen Nähe nicht abwegig, aber bisher nicht zu belegen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2009 - 16:35 Uhr
Ermittlungen nach Haftbefehlen wegen versuchten Totschlags ausgedehnt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1987

Im Zusammenhang mit dem versuchten Totschlag zum Nachteil eines 22-Jährigen in der Frankfurter Allee in Lichtenberg wird nun auch gegen einen 26-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Er soll sich an der wechselseitigen Schlägerei mit den vier zwischenzeitlich mit Haftbefehl bedachten Männern beteiligt haben. Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde nunmehr bekannt, dass einige der „linken“ Gruppe Anstoß an der Kleidung der „rechten“ Gruppe genommen und einen der vier Brandenburger körperlich angegriffen hatten. In der sich anschließenden wechselseitigen Schlägerei erlitt ein nun in Untersuchungshaft befindlicher 22-Jähriger eine schwere Kopfverletzung. Im Rahmen der Ermittlungen wurde ferner bekannt, dass sich das Opfer der vier in Haft befindlichen Männer offensichtlich auch an der vorangegangenen Schlägerei aktiv beteiligt hatte.

Der 26-Jährige, der als „linker“ Gewalttäter polizeibekannt ist und erst vor kurzem zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war, soll heute einem Richter zur Entscheidung über den Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.
Entgegen ersten Meldungen wurden unbeteiligte Passanten bei der „Links-Rechts-Auseinandersetzung“ nicht verletzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2009 - 13:45 Uhr
Unbekannte zündeten elf Mülltonnen an
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1986

Insgesamt elf Mülltonnen sowie eine Dixi-Toilette brannten heute früh in Friedrichshain. Ein Anwohner alarmierte gegen 3 Uhr 45 Polizei und Feuerwehr in die Frankfurter Allee, da vor einem Haus zwei Mülltonnen brannten. Auf dem Weg zum Einsatzort stellten Polizeibeamte weitere neun brennende Müllcontainer in der Frankfurter Allee und der Proskauer Straße fest sowie in der Kinzigstraße eine Dixi-Toilette. Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Flammen, verletzt wurde niemand. In einem Fall wurde die Jalousie einer Erdgeschosswohnung durch das Feuer leicht beschädigt. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2009 - 09:25 Uhr
Feuer auf Baugerüst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1985

Polizeibeamte der Direktion 5 löschten heute früh ein Feuer an einem Rohbau in Kreuzberg. Unbekannte Täter hatten gegen 2 Uhr 15 auf einem Baugerüst gelagerte Baumaterialen eines in Bau befindlichen Wohnhauses in der Waldemarstraße angezündet. Die schnelle Reaktionszeit der Beamten ermöglichte es ihnen, den Brand mit eigenen Mitteln zu löschen. Ein größerer Schaden konnte so verhindert werden. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2009 - 09:20 Uhr
Im Bus randaliert – Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1983

Polizeibeamte der Direktion 5 nahmen gestern Nachmittag in Kreuzberg einen Mann fest, der in einem BVG-Bus randaliert hatte. Der 28-Jährige fing gegen 12 Uhr in der Katzbachstraße einen Streit mit dem 26-jährigen Fahrer des Busses der Linie 140 an. Im Verlauf der Auseinandersetzung beschädigte der 28-Jährige den Fahrkartendrucker durch einen Faustschlag, anschließend trat er gegen die Frontscheibe des Fahrzeuges und beschädigte auch diese. Einem Faustschlag in Richtung Kopf konnte der Busfahrer ausweichen. Der Randalierer wurde nach kurzer Flucht festgenommen und nach Feststellung seiner Identität wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     

 
     
  Eingabe: 14.07.2009 - 09:15 Uhr
Hilfloser Jugendlicher
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1982

Einen alkoholisierten 16-Jährigen fanden Beamte des Polizeiabschnitts 57 heute früh im Volkspark Friedrichshain. Der hilflos am Boden liegende Jugendliche wurde von Beamten der Feuerwehr gegen 0 Uhr 50 in ein Krankenhaus gebracht, wo eine Atemalkoholmessung 1, 71 Promille ergab. Der Vater des Jungen holte ihn wenig später aus der Klink ab.

 
     

 
     
  Eingabe: 12.07.2009 - 15:55 Uhr
Mann brutal zusammengeschlagen - vier Festnahmen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1973

Schwere Verletzungen erlitt ein 22-Jähriger heute früh, als er in Friedrichshain von vier Männern im Alter von 20, 22, 24 und 26 Jahren brutal zusammengeschlagen wurde.

Die mutmaßlichen Täter, die offensichtlich der rechten Szene zuzuordnen sind, waren gegen 5 Uhr 45 auf einem Verbindungsweg zwischen dem U-Bahnhof und dem S-Bahnhof Frankfurter Allee zunächst mit etwa 10 jungen Männern aus dem linken Spektrum in Streit geraten, der in eine Schlägerei mündete. Dabei erlitt ein 26-Jähriger aus der vierköpfigen Gruppe eine Platzwunde. Ursprung des Streites war nach ersten Ermittlungen die einschlägige Kleidung von einem der vier Männer.

Nachdem die 10 „Linken“ verschwunden waren, suchten ersten Erkenntnissen zufolge die vier Schläger grundlosen Streit mit Passanten. Vier Unbekannte junge Männer wurden von ihnen mit Schlägen und Tritten angegriffen. Sie flüchteten vor den aggressiven Angreifern, die in dem 22-Jährigen ein weiteres Opfer fanden. Auf ihn traten und schlugen die Männer so lange ein, bis er das Bewusstsein verlor. Der 26-Jährige Täter zog den wehrlosen Neuköllner auf den Gehweg, legte ihn mit dem Gesicht nach unten ab und trat mit dem rechten Bein auf dessen Hinterkopf. Von unbeteiligten Passanten alarmierte Polizisten nahmen die vier Schläger noch am Tatort fest. Der 22-jährige Mann kam mit einem Jochbeinbruch, schweren Prellungen und Hirnblutungen in ein Krankenhaus.

Da von einer politischen Tatmotivation auszugehen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen zu dem versuchten Totschlag übernommen. Der genaue Tathergang ist bislang unklar.

 
     

 
     
  Eingabe: 11.07.2009 - 10:50 Uhr
Pkw brannte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1955

Ein Passant alarmierte heute früh gegen 6 Uhr 50 Polizei und Feuerwehr zu einem brennenden Auto nach Kreuzberg. Die Feuerwehr löschte einen „Passat“ an der Zeughof- Ecke Wrangelstraße. Da eine politische Motivation derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 10.07.2009 - 12:35 Uhr
Raubopfer erlitt Platzwunde
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1951

Opfer eines Straßenraubes wurde heute früh in Kreuzberg ein 23-jähriger Mann. Der Angegriffene befand sich gegen 5 Uhr auf dem Nachhauseweg in der Wrangelstraße, als er an vier Unbekannten vorbeiging und von einem der Männer einen Schlag mit dem Ellenbogen gegen die linke Schläfe erhielt. Er ging daraufhin zu Boden, wobei die Täter weiter auf ihn einschlugen. Der Mann verlor kurz die Besinnung und bemerkte, als er wieder zu sich kam, dass die Täter sein Portemonnaie entwendet hatten. Er alarmierte daraufhin die Feuerwehr, die ihn mit einer Platzwunde am Kopf und Prellungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.07.2009 - 15:10 Uhr
Türsteher mit Machete angegriffen - Tatverdächtiger festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 1939

Beamte des Landeskriminalamtes nahmen gestern einen Mann in Neukölln fest, der in der Nacht zum 5. Juli einen Türsteher vor einer Diskothek in Friedrichshain schwer verletzt hatte.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte der 21-Jährige gegen 2 Uhr 10 trotz Hausverbots eine Diskothek am Warschauer Platz besuchen. Nachdem ihm der 37-jährige Türsteher den Einlass verweigert hatte, verließ der junge Mann zunächst die Örtlichkeit. Kurz danach kehrte er mit einer Machete bewaffnet zurück und schlug damit auf den 37-Jährigen ein, der reflexartig beide Arme über den Kopf hielt und dadurch den Angriff gegen den Kopf abwehren konnte. Anschließend flüchtete der Angreifer mit einem „Audi“ in unbekannte Richtung. Der Türsteher erlitt schwere Schnittverletzungen an beiden Händen sowie Armen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Aufgrund von Zeugenaussagen und intensiven Ermittlungen des Fachdezernates beim Landeskriminalamt konnte der 21-Jährige gestern gegen 12 Uhr 30 von einem Spezialeinsatzkommando in der Jahnstraße festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung sowie der seiner 18-jährigen Freundin und seines 28-jährigen Bruders fanden die Polizisten die während der Tat getragene Kleidung sowie diverse Stichwaffen. Auch das Fluchtfahrzeug konnte sicher gestellt werden. Der 21-Jährige wird heute einem Ermittlungsrichter wegen versuchten Mordes zur Verkündung eines Haftbefehls vorgeführt.

 
     

 
     
  Eingabe: 09.07.2009 - 13:00 Uhr
Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1937

Bei einem Verkehrsunfall gestern Nachmittag wurde ein Kind in Kreuzberg schwer verletzt. Nach ersten Ermittlungen lief der Sechsjährige gegen 16 Uhr 25 zwischen parkenden Fahrzeugen auf die Reichenberger Straße und wurde dort von dem „Renault“ einer 37-Jährigen erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls stürzte der Junge auf die Motorhaube des Autos und fiel nach einigen Metern mit dem Kopf auf die Fahrbahn. Der Junge wurde mit Kopfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 37-Jährige blieb unverletzt.

 

 
     

 
     
  Eingabe: 09.07.2009 - 09:25 Uhr
Radfahrer mit Fußgängerin kollidiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1936

Bei einem Verkehrsunfall verletzten sich gestern Abend in Friedrichshain zwei Personen. Ein 43-jähriger Radfahrer war gegen 18 Uhr 15 auf der Warschauer Brücke in Richtung Revaler Straße unterwegs. In Höhe des Bahnhofsausgangs betrat eine 65-Jährige den Radweg und stieß mit dem Mann zusammen, wodurch beide zu Boden stürzten. Die Fußgängerin erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde stationär in einer Klinik aufgenommen. Der Mann kam mit mehreren Schürfwunden davon.

 
     

 
     
  Eingabe: 08.07.2009 - 14:55 Uhr
Polizeilicher Staatsschutz ermittelt nach drei Festnahmen wegen Sachbeschädigung an Kfz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1927

Der Polizei sind gestern drei Männer im Alter von 28, 41 und 43 Jahren ins Netz gegangen, nachdem sie in den Morgenstunden gegen 3 Uhr 30 in der Köpenicker Straße und Pücklerstraße in Kreuzberg mehrere Autos angegriffen hatten. Unmittelbar nachdem sich die Männer an insgesamt sieben Fahrzeugen der Marken „Audi“, „BMW“, „VW“ und „Renault“ zu schaffen machten, wachte eine aufmerksame Anwohnerin vom Klirren zerschlagener Scheiben auf und alarmierte eine in der Nähe befindliche Streife der Polizei zum Ort. Die hinzugerufene Polizei konnte die Männer in Höhe der Muskauer Straße festnehmen. Da die Tatverdächtigen der linken Szene zuzurechnen sind und eine politische Motivation nicht ausgeschlossen wird, hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Die drei Beschuldigten werden heute dem Bereitschaftsgericht zum Erlass von Haftbefehlen vorgeführt

 
     

 
     
  Eingabe: 08.07.2009 - 09:40 Uhr
Verkehrsunfall mit Polizeifahrzeug bei Blaulichtfahrt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1919

Ein Einsatzwagen der Polizei wurde in der vergangenen Nacht während der Fahrt zu Hilferufen am Gleisdreieck in einen Unfall verwickelt. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Dienstwagen gegen 22 Uhr 30 mit Blaulicht und Martinshorn bei „Rot“ in den Kreuzungsbereich Tempelhofer Ufer Ecke Möckernstraße ein und stieß mit dem „Audi“ einer 20-Jährigen zusammen. Die Autofahrerin und ihre zwei Beifahrerinnen im Alter von 22 Jahren erlitten leichte Verletzungen und wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der 35-jährige Polizeiobermeister und die 46-jährige Polizeioberkommissarin mussten ebenfalls ambulant behandelt werden.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.07.2009 - 09:10 Uhr
Körperverletzung im Volkspark Friedrichshain
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1908

Ein 45-Jähriger wurde gestern Abend in Friedrichshain angegriffen. Gegen 18 Uhr 15 hatte ein Unbekannter den Mann im Volkspark Friedrichshain ohne vorherigen Anlass mit den Worten „Du schwule Sau“ beleidigt und ihm mit einem Stein gegen den Kopf geschlagen. Der Täter flüchte anschließend unerkannt. Der 45-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 07.07.2009 - 09:05 Uhr
Brennende Mülltonnen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1907

Unbekannte Täter zündeten in der vergangenen Nacht drei Mülltonnen und eine Dixie-Toilette in Friedrichshain an. Kurz vor Mitternacht wurden Polizei und Feuerwehr zu einer brennenden Mülltonne in die Eldenaer Straße gerufen, 40 Minuten später brannte ein Kunststoffcontainer am Forckenbeckplatz. Nachdem Einsatzkräfte die Brände gelöscht hatten, brannten gegen 1 Uhr eine Dixie-Toilette in der Liebigstraße und kurz vor 2 Uhr eine weitere Mülltonne in der Rigaer Straße. Die Brände wurden gelöscht, ohne dass es zu weiteren Schäden kam. Personen wurden nicht verletzt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Inbrandsetzen.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.07.2009 - 12:40 Uhr
Polizeieinsatz bei Protestkundgebung
Friedrichshain-Kreuzberg / MItte

# 1895

Gestern Nachmittag kam es in Mitte zu einer Veranstaltung anlässlich des in Italien bevorstehenden G8-Gipfels. Rund 350 Teilnehmer setzten sich gegen 15 Uhr am Oranienplatz in Bewegung.
Ein 24-Jähriger hatte sich bereits am Antreteplatz vermummt. Die Vermummungsutensilien wurden beschlagnahmt, der Mann nach einer Identitätsfeststellung am Ort entlassen.
Als die Demonstration gegen 16 Uhr das Berliner Rathaus passierte, beschmierten zwei Männer die Fassade und flüchteten anschließend in die Menge des Aufzuges. Kurze Zeit später entdeckten Polizisten die Täter und nahmen einen 24-Jährigen fest, während seinem Komplizen die Flucht gelang. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und anschließend auf freien Fuß gesetzt.
Bei der Festnahme solidarisierten sich die Umherstehenden mit dem Festgenommenen und griffen die Beamten an. Hierbei wurde ein Polizist leicht am Knie verletzt, verblieb aber im Dienst. Einem 33-Jährigen wurde die Freiheit entzogen. Auch er wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung entlassen.
Als die Kundgebung gegen 16 Uhr 45 am Brandenburger Tor zu Ende ging, wurden Polizisten erneut angegriffen und mit Fußtritten attackiert. Eine 19-Jährige wurde festgenommen, erkennungsdienstlich behandelt und anschließend aus dem Gewahrsam entlassen. Insgesamt wurden sieben Polizisten leicht verletzt, von denen einer ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurde und danach seinen Dienst beendete.
Rund 170 Polizeibeamte waren im Einsatz, die Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstands einleiteten.

 
     

 
     
  Eingabe: 05.07.2009 - 10:30 Uhr
Mit Messer bedroht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1890

Opfer eines Überfalls wurden heute früh ein 18-Jähriger und seine 19 Jahre alte Begleiterin in Friedrichshain. Die Beiden waren gegen 0 Uhr 30 im Volkspark Friedrichshain unterwegs, als der 18-Jährige von zwei maskierten Unbekannten gepackt, zu Boden gebracht und gegen die Beine und den Oberkörper getreten wurde. Einer der Täter bedrohte in zudem mit einem Messer und forderte Bargeld. Ein dritter Räuber bedrohte auch die junge Frau mit einem Messer und forderte ebenfalls Geld. Anschließend flüchteten die Männer mit ihrer Beute. Ihre Opfer blieben unverletzt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
  Eingabe: 02.07.2009 - 10:00 Uhr
Gas in U-Bahn versprüht
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1869

Durch versprühtes Gas erlitten in der vergangenen Nacht zehn Fahrgäste eines U-Bahnzuges in Kreuzberg Reizungen und wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Unbekannte setzten gegen 23 Uhr 50 die noch nicht bekannte Substanz in einem Waggon der Linie U1 am Görlitzer Bahnhof frei. Die Täter entfernten sich vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei in unbekannte Richtung. Der Rettungsdienst brachte die Leichtverletzten in umliegende Krankenhäuser.

 
     

 
     
 

Juni 2009

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.06.2009 - 08:40 Uhr
Baumaterial brannte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1846

Unbekannte setzten heute früh Baumaterial in Friedrichshain in Brand. Ein Motorradfahrer machte gegen 1 Uhr 20 die Besatzung einer Funkstreife auf brennende Dämmplatten in der Richard-Sorge-Straße aufmerksam. Die Beamten löschten die Flammen mit einem Feuerlöscher. Da eine politische Tatmotivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat zunächst der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.06.2009 - 08:35 Uhr
Seniorin überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1845

Opfer eines Handtaschenraubes wurde gestern Abend eine Frau in Kreuzberg. Die 87-Jährige war gegen 18 Uhr in einer Grünanlage an der Brandesstraße unterwegs, als ihr ein Unbekannter von hinten die Handtasche entriss. Die betagte Dame stürzte zu Boden und wurde aufgrund der erlittenen Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Der Räuber flüchtete über den Mehringplatz in Richtung U-Bahnhof Hallesches Tor. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.06.2009 - 08:15 Uhr
Bus beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1836

Unbekannte bewarfen in der vergangenen Nacht einen Linienbus in Kreuzberg. Kurz nach Mitternacht hielt der Wagen der Linie 140 an einer „roten“ Ampel an der Kreuzung Prinzen- Ecke Gitschiner Straße. Mit einem unbekannten Gegenstand wurden die Heckscheibe sowie die hintere Fahrtzielanzeige eingeworfen. Fahrgäste wurden nicht verletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.06.2009 - 09:20 Uhr
Kontrolle über Fahrzeug verloren
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1789

Bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain wurde gestern Abend ein Autofahrer schwer verletzt. Der 36-Jährige bog gegen 19 Uhr von der Niederbarnimstraße nach links in die Boxhagener Straße ab. Hierbei geriet er auf den Gleisen der Straßenbahn ins Schleudern und verlor die Kontrolle über seinen „VW Golf“. Er prallte gegen drei geparkte Fahrzeuge, die dabei erheblich beschädigt wurden. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr befreiten den Autofahrer aus seinem Fahrzeug und brachten ihn zur stationären Behandlung in eine Klinik. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung für rund 20 Minuten gesperrt, wovon auch der Straßenbahnverkehr der Linie 21 betroffen war.

 
     
 
 
     
Eingabe: 20.06.2009 - 17:50 Uhr
Jugendlicher schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1769

Gegen 10 Uhr heute Vormittag konnte ein 14-jähriger deutscher Jugendlicher aus der Wohnung der Mutter in der Adalbertstraße in Kreuzberg durch ein Fenster flüchten, nachdem er zuvor von einem unbekannten Mann angegriffen und durch eine Stichverletzung schwer verletzt wurde.
Der Junge rettete sich in einen gegenüberliegenden Getränkeladen, von dem aus Feuerwehr und Polizei alarmiert wurden. Der Junge wurde mehrstündig operiert, befindet sich jetzt außer Lebensgefahr.

 
     
 
 
     
Eingabe: 19.06.2009 - 09:40 Uhr
Rabiater Fahrradräuber
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1752

Gestern Nacht wurde einem Mann sein Fahrrad in Kreuzberg geraubt. Der 36-Jährige stand gegen 23 Uhr 50 auf einem Treppenabsatz auf dem U-Bahnhof Südstern und lehnte dabei an seinem Fahrrad. Eine unbekannte Person, die ihn zunächst ansprach und in ein Gespräch verwickelte, schubste den Fahrradbesitzer plötzlich die Treppe hinunter. Der Räuber nahm sich das Rad und fuhr davon. Das Opfer verletzte sich durch den Sturz an den Knien und begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Die Kriminalpolizei ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.06.2009 - 14:25 Uhr
Kokainhändler festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1745

Beamten des Fachdezernats zur Bekämpfung des Rauschgifthandels im ÖPNV wurde im Zuge von Ermittlungen bekannt, dass ein türkischer Staatsangehöriger umfangreich mit Kokain in der Umgebung des Landwehrkanals handeln soll. In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Berlin und weiteren gemeinsamen Ermittlungen konnte ein Haftbefehl gegen den 43-Jährigen erwirkt werden.

Am Abend des 16. Juni.2009 wurde der mutmaßliche Täter in Begleitung einer Mittäterin bulgarischer Nationalität beim Verlassen einer zuvor ermittelten Aufenthaltsanschrift in Neukölln beobachtet. Der Mann verhielt sich sehr vorsichtig. Als er bemerkte, dass er beobachtet wird, versuchte er zu flüchten. Die eingesetzten Beamten stellten ihn nach kurzer Verfolgung am Ufer des Landwehrkanals Höhe Böcklerstraße in Kreuzberg, nachdem er eine schwarze Tasche, die er bei sich trug, in den Kanal geworfen hatte. Die Tasche konnte von den Einsatzkräften geborgen werden. Sie enthielt 50 Gramm verkaufsfertig portioniertes Kokain. Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Aufenthaltsanschrift wurden weitere 20 Gramm Kokain gefunden. Der 43-Jährige wurde gestern einem Richter zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt. Auch die 25-jährige Komplizin erhielt Haftbefehl.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.06.2009 - 14:15 Uhr
Polizei verhindert Besetzung eines leer stehenden Hauses
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1743

Zu dem Versuch der Neubesetzung eines leer stehenden Hauses kam es gestern Abend in Friedrichshain. Beim Eintreffen der Polizei gegen 21 Uhr 15 versuchten einzelne Personen in dem Gebäude in der Voigtstraße ein Transparent zu entrollen. Ein Eindringen weiterer Personen in das Haus wurde durch die eingesetzten Beamten verhindert. Vor dem Objekt hielten sich zu dem Zeitpunkt ca. 150 Anhänger der linken Szene auf, die dann nach Absprache mit dem Einsatzleiter eine Spontankundgebung anmeldeten. An der Kundgebung, die von 22 Uhr bis 22 Uhr 30 andauerte, nahmen ca. 50 Personen teil. Nach Beendigung der Veranstaltung wurden gegen noch vor dem Haus in der Voigtstraße stehende Personen Platzverweise ausgesprochen. In diesem Zusammenhang kam es zu einer vorläufigen Freiheitsentziehung nach einem Widerstand und zu vereinzelten Flaschenwürfen auf die Einsatzkräfte.
Bei einer anschließenden Durchsuchung des Hauses wurden keine Personen mehr angetroffen.
Der Einsatz war gegen 1 Uhr heute Morgen beendet.

--
Mehr Informationen zu den sog. "Action Weeks" unter: actiondays.blogsport.de

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.06.2009 - 09:05 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1732

Vier Tatverdächtige wurden in der vergangenen Nacht in Friedrichshain festgenommen, nachdem dort ein Auto gebrannt hatte. Anwohner bemerkten das Feuer gegen 22 Uhr 15 an dem „VW Passat“ in der Pettenkoferstraße und alarmierten die Polizei. Das Feuer konnte von den Polizisten gelöscht werden. Bei einer sofortigen Absuche der näheren Umgebung fielen den Fahndern vier junge Männer auf. Die 22 bis 24 Jahre alten Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen hat der Polizeiliche Staatsschutz übernommen.

# 1733

Ebenfalls in Friedrichshain wurde von einem Anwohner gegen 23 Uhr in der Bänschstraße ein Feuer an einem Auto gemeldet. Das Feuer an dem „VW Touran“ wurde von der Feuerwehr gelöscht.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.06.2009 - 11:50 Uhr
Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1710

Ein Kind ist gestern Abend in Kreuzberg bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen lief der vierjährige Junge gegen 19 Uhr 50 in der Wiener Straße vom Gehweg auf die Fahrbahn, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Dabei erfasste der Pkw „Fiat“ einer 37-Jährigen, die in Richtung Treptower Brücke fuhr, das Kind. Der Junge wurde zunächst von einem alarmierten Notarzt am Unfallort erstversorgt und anschließend in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung gebracht. Die 37-Jährige blieb unverletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.06.2009 - 09:45 Uhr
Brennendes Baugerüst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1706

Aus bislang unbekannter Ursache brannte heute früh ein Baugerüst in Kreuzberg. Anwohner bemerkten gegen 1 Uhr 45 die Flammen in der Fichtestraße und alarmierten die Feuerwehr, die den Brand löschte. Das Gerüst gehört zu einer Baustelle so genannter Loftwohnungen. Verletzt wurde niemand. Während des Einsatzes war die Fichtestraße zwischen Hasenheide und Urbanstraße für rund zwei Stunden gesperrt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt prüft nun, ob es sich bei der Ursache des Feuers um einen technischen Defekt oder Brandstiftung handelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.06.2009 - 10:00 Uhr
Steine und Flaschen gegen Fensterscheiben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1697

Unbekannte beschädigten heute früh durch Steinwürfe mehrere Fensterscheiben eines Gebäudes in der Stralauer Allee in Friedrichshain. Ein Sicherheitsmitarbeiter hatte gegen 4 Uhr die Sachbeschädigungen festgestellt und die Polizei alarmiert. Die Beamten stellten darüber hinaus fest, dass neben den Steinen auch mit Farbe gefüllte Flaschen gegen das Gebäude geworfen worden waren. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 13.06.2009 - 09:05 Uhr
Auto angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

 

#1690

Heute früh wurde die Polizei zu einem brennenden Auto in Friedrichshain alarmiert. Ein Passant hatte gegen 2 Uhr den brennenden „Mercedes“, der in einem Parkhafen in der Straße Alt-Stralau stand, entdeckt. Durch die Flammen wurde ein dahinter geparkter „Peugeot“ ebenfalls beschädigt. Das Feuer wurde von Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.06.2009 - 10:35 Uhr
Schwerpunkteinsatz im ÖPNV
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1683

Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten gestern den Bereich der U-Bahnlinien U 6 und U 8 in Kreuzberg. Zwischen 15 und 22 Uhr überprüften die Polizisten an den Stationen Hermannplatz, Schönleinstraße, Moritzplatz sowie Kottbusser und Hallesches Tor 52 Personen und sprachen 18 Platzverweise aus. Sieben der Überprüften wurden vorläufig festgenommen, weil die Beamten bei ihnen Betäubungsmittel fanden. Die Drogen wurden sichergestellt, die Personen nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Die Polizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungs¬mittelgesetz ein.
Ein 18-Jähriger leistete bei seiner Festnahme Widerstand, ohne hierbei die einschreitenden Polizisten zu verletzen. Er wurde auf einer Gefangenensammelstelle erkennungsdienstlich behandelt und anschließend aus dem Gewahrsam entlassen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.06.2009 - 09:40 Uhr
Fahrzeuge vor Autohaus angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1680

Unbekannte Täter haben heute früh kurz vor 4 Uhr in der Gubener Straße in Friedrichshain zwei vor einem „Citroen“-Autohaus stehende Fahrzeuge derselben Marke angezündet. Eine Polizeistreife entdeckte das Feuer und konnte die Flammen an einem Pkw mit eigenen Mitteln löschen. Den anderen Wagen löschte die Feuerwehr. Die Fahrzeuge gehörten zum Autohaus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.06.2009 - 09:40 Uhr
Raub gescheitert – Räuber gefasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1681

Nach kurzer Verfolgung hat die Polizei gestern Abend am U-Bahnhof Südstern in Kreuzberg drei Jugendliche festgenommen, die gegen 18 Uhr 25 einen Drogeriemarkt berauben wollten. Zwei der Tatverdächtigen, 16 und 17 Jahre alt, hatten das Geschäft in der Gneisenaustraße zunächst maskiert betreten und eine 41-jährige Verkäuferin bedroht. Sie verlangten die Herausgabe von Geld. Als sie das verweigerte, schlug ihr einer der Täter auf den Kopf. Der andere lief zum Hinterausgang, löste dort aber einen Alarm aus. Darauf flüchteten beide ohne Beute aus dem Laden und rissen dabei ihre Masken herunter. Eine Zivilstreife sah das und nahm sofort die Verfolgung auf. Den Flüchtenden schloss sich ein 15-Jähriger an, der offenbar Schmiere gestanden hatte.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.06.2009 - 09:35 Uhr
Festnahme nach Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1679

Wegen des Verdachts, kurz zuvor einen hochwertigen Pkw angezündet zu haben, hat die Polizei heute früh gegen 2 Uhr zwei junge Männer festgenommen. Gegen 1 Uhr 50 hatte ein Passant Feuerwehr und Polizei alarmiert, weil er in der Adalbertstraße in Kreuzberg einen brennenden „Mercedes“ bemerkt hatte. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Bei der Absuche der Umgebung entdeckten die Polizisten noch in der Adalbertstraße die beiden 18 und 24 Jahre alten Verdächtigen. Sie hatten Verschmutzungen an der Kleidung, die mit der Tat in Verbindung zu bringen waren. Die Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes hierzu dauern an.

 
     
 
 
     
Eingabe: 11.06.2009 - 09:50 Uhr
Busfahrerin geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1673

Zwei Unbekannte haben gestern Abend gegen 19 Uhr 30 in der Franz-Klühs-Straße in Kreuzberg eine 24-jährige Busfahrerin attackiert. Als sie die in Dienstkleidung auf dem Heimweg befindliche Frau sahen, pöbelten sie lautstark über Fahrscheinkontrollen und gingen auf sie zu. Einer schlug ihr mit der Faust in den Bauch. Die 24-Jährige flüchtete und alarmierte die Polizei. Die Täter entkamen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 10.06.2009 - 10:25 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Sicherheit im ÖPNV
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1667

Beamte der Polizeidirektion 5 führten gestern an mehreren ausgesuchten Orten in Kreuzberg einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten im ÖPNV durch.
In der Zeit von 15 bis 22 Uhr überprüften die Polizisten an den U-Bahnhöfen Kottbusser Tor, Schlesisches Tor, Moritzplatz, Hallesches Tor und Schönleinstraße insgesamt 47 Personen, von denen 23 einen Platzverweis erhielten. Gegen vier Personen wurden Strafverfahren unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz sowie wegen des Erschleichens von Beförderungsleistungen eingeleitet. Gegen 16 Uhr 30 nahmen die Beamten am U-Bahnhof Kottbusser Tor eine 25-jährige Frau fest, die aufgrund von zwei Haftbefehlen wegen Diebstahls gesucht wurde.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.06.2009 - 17:00 Uhr
Sanierte Wohnung beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1656

Diverse Sachbeschädigungen stellten Polizeibeamte heute früh in einer sanierten Wohnung in Friedrichshain fest. Die Beamten begleiteten den Hauseigentümer und einen Bauarbeiter gegen 7 Uhr 20 in ein Gebäude in der Rigaer Straße. In der offen vorgefundenen Wohnung dokumentierten sie diverse Farbschmierereien, aufgerissene Wände und Decken, eine mit Beton ausgegossene Badewanne sowie Exkremente an den Wänden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.06.2009 - 15:40 Uhr
Drogendealer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1654

Beamte des Polizeiabschnitts 54 haben gestern Abend in Kreuzberg zwei Drogendealer festgenommen.
Gegen 16 Uhr beobachteten die Fahnder zunächst einen polizeibekannten 41-jährigen Drogendealer, als er aus einer Ladenwohnung in der Pannierstraße Rauschgift an einen unbekannt gebliebenen Mann verkaufte. Anschließend begab sich der „Dealer“ in die Reichenberger Straße, entnahm aus einem Auto einen Beutel mit Marihuana und brachte diesen in seine Wohnung. Kurz darauf traf sich der Mann mit einer 29-jährigen Rauschgifthändlerin in der Oranienstraße und erhielt von ihr mehrere Szenetütchen gefüllt mit Marihuana. Die Fahnder nutzten diesen Augenblick und nahmen beide Händler fest.
Bei dem 41-Jährigen fanden die Polizisten 27 und bei der 29-jährigen Frau 44 Szenetütchen mit Marihuana. Beide wurden einem zuständigen Rauschgiftkommissariat der Kriminalpolizei überstellt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.06.2009 - 13:45 Uhr
Sachbeschädigung an Baustellen – Staatsschutz ermittelt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1651

Durch Steinwürfe wurden in der Nacht zum Montag mehrere Fensterscheiben zweier Bauobjekte in Friedrichshain beschädigt. Unbekannte hatten in der Richard-Sorge-Straße vier Fensterscheiben eines im Bau befindlichen Hauses und drei zum Einbau bereitstehende Fenster durch Steinwürfe beschädigt sowie einen Stapel mit Fensterrahmen umgestoßen. In der Diestelmeyerstraße wurden mehrere Fensterscheiben an einem noch unbewohnten Gebäude auf die gleiche Weise beschädigt. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt in beiden Fällen wegen Sachbeschädigung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 07.06.2009 - 18:55 Uhr
Auseinandersetzung nach Männerkuss
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1637

Zu einem handfesten Streit zwischen einem Männerpärchen und einem Imbissbesitzer ist es in der Nacht zu gestern in Kreuzberg gekommen. Ein 28-Jähriger und sein 23-jähriger Partner hatten sich gegen 23 Uhr 40 vor dem Laden geküsst, worauf der 38-jährige Inhaber herauskam und sagte, dass er das vor seinem Geschäft nicht dulde. Es begann ein eskalierender Streit. Der 38-Jährige griff dabei die Männer mit einer Stange an, erklärte aber später, zuvor durch das Zeigen eines empor gehaltenen Mittelfingers von einem beleidigt worden zu sein. Der 23-Jährige erlitt bei dem Handgemenge eine leichte Verletzung an der Hand. Die von dem Pärchen alarmierte Polizei nahm Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen Beleidigung auf. Was der Wirt als Schlagwaffe benutzt haben könnte – den Stiel eines Wischmobs etwa oder eine Fensterkurbel - , war nicht genau zu klären.

 
     
 
 
     
Eingabe: 07.06.2009 - 13:45 Uhr
Polizeiliche Maßnahmen wegen offenbar politisch motivierter Taten

# 1634

Die Polizei ist gestern und in der vergangenen Nacht zu mehreren Vorfällen gerufen worden, die offenbar politisch motiviert waren.

Im Laufe des Nachmittags hatten sich 40 Personen unberechtigt auf einem umzäunten Gelände in der Rigaer Straße in Friedrichshain niedergelassen, vier Zelte aufgebaut und Transparente an den Zäunen angebracht. Die 27 Männer und 13 Frauen hatten Tische, Bänke, Lebensmittel und Kochgelegenheiten mitgebracht sowie Material zum Herstellen von Transparenten. Da der Grundstückseigentümer Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs stellte, leiteten Beamte der Bereitschaftspolizei zwischen 17 Uhr 30 und 18 Uhr 30 die Anwesenden vom Gelände, stellten die Personalien fest und erteilten Platzverweise. Im Nahbereich gab es noch weitere sieben Identitätsfeststellungen. Der Einsatz verlief ruhig.

Bereits gestern früh wurde festgestellt, dass unbekannte Täter im Morgengrauen am Gebäude der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft „ver.di“ im Bona-Peiser-Weg in Mitte mehrere Schriftzüge an die Wände geschmiert haben. Die Texte und Abkürzungen sind überwiegend gewerkschafts- oder polizeifeindlich.

In der Adalbertstraße in Mitte haben Unbekannte gestern früh zwischen 5 und 7 Uhr fünf Fahrzeuge mit Kratzern oder aufgekratzten Schriftzügen, die sich beispielsweise gegen „Bonzen“ richten, beschädigt. Es handelt sich um zwei „Mercedes“, zwei „3-er BMW“ und einen „Dodge“.

Gestern Abend gegen 19 Uhr 30 hat ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter in der Warschauer Straße in Friedrichshain festgestellt, dass unbekannte Täter die Glastür zwischen dem Vorraum und dem EC-Automatenraum einer Sparkassenfiliale beschädigt haben. Ein Geldautomat war mit einem Schriftzug politischen Inhalts beschmiert worden.

Ein Mitarbeiter des Objektschutzes entdeckte gegen 20 Uhr in der Wolframstraße in Tempelhof am Gebäude der Bundesagentur für Arbeit eine Buchstabenschmiererei.

In der Liegnitzer Straße in Kreuzberg bemerkte eine Polizeistreife gegen 20 Uhr 15 an einem Gebäude mit Loftwohnungen Sprünge in den gläsernen Haustüren.

Unbekannte Täter setzten gegen 20 Uhr 45 in der Händelallee in Mitte einen Pkw „Citroen“ mit französischem Kennzeichen in Brand. Die Feuerwehr löschte. Verletzt wurde niemand.

 

--
Mehr Informationen zu den sog. "Action Weeks" unter: actiondays.blogsport.de

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.06.2009 - 18:05 Uhr
Messerstiche unter Bekannten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1627

Eine noch nicht geklärte Vorgeschichte führte heute früh gegen 2 Uhr 30 in Kreuzberg zu einer Messerstecherei zwischen zwei Männern.
Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein 26-Jähriger seinen Bekannten in der Skalitzer Straße mit einem Messer bedroht und Geld sowie persönliche Gegenstände verlangt. Der 24-Jährige überreichte die geforderten Sachen, als der Ältere unvermittelt mehrmals auf ihn einstach. Dieser wehrte sich nun ebenfalls mit einem Messer und verletzte seinen Kontrahenten. Beider Männer kamen mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in Krankenhäuser. Gegen den 26-Jährigen wurde ein Verfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, gegen den 24-Jährigen eines wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Eine Mordkommission hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.06.2009 - 10:15 Uhr
Graffiti - Sprayer festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1623

Polizeibeamte nahmen heute früh einen Sprayer in Friedrichshain fest. Ein Zeuge sah gegen 01 Uhr 20 den 21-Jährigen wie er Schriftzüge an einer Hauswand in der Weichselstraße sprühte und alarmierte die Polizei. Die Beamten nahmen den jungen Mann noch in der Straße fest und fanden beim ihm außerdem ein Pfefferspray. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wurde der 21-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.06.2009 - 10:15 Uhr
Handtaschenräuber festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1625

Polizeibeamte nahmen heute früh einen Handtaschenräuber in Friedrichshain fest. Der junge Mann hatte gegen 1 Uhr 15 einer 57-jährigen Frau die Handtasche in der Mühsamstraße entrissen. Das Opfer stürzte dadurch zu Boden und verletzte sich leicht an Armen und Beinen. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute. Passanten bemerkten den Überfall, verfolgten den Täter und alarmierten die Polizei. Beamte des Polizeiabschnitts 57 stellten den 19-Jährigen am Frankfurter Tor. Der Räuber wurde der Kriminalpolizei überstellt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.06.2009 - 10:15 Uhr
Warenhaus überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1624

Vier maskierte Täter haben gestern Abend ein Einrichtungsgeschäft in Kreuzberg überfallen. Die Räuber betraten gegen 20 Uhr 30 durch den Hintereingang das Geschäft am Blücherplatz und bedrohten zwei Angestellte mit Schusswaffen und Messern. Die Unbekannten raubten diverses Bargeld und die Mobiltelefone der beiden 44-jährigen Männer. Anschließend flüchtete das räuberische Quartett in Richtung Mehringdamm. Die Angestellten blieben unverletzt. Ein Raubkommissariat des Landeskriminalamtes hat die weiteren Ermittlungen übernommen

 
     
 
 
     
Eingabe: 05.06.2009 - 12:55 Uhr
Polizeieinsätze am Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1618

An den drei vergangenen Tagen kontrollierten Beamte des Polizeiabschnitts 53 in Kreuzberg den Bereich des Kottbusser Tores.

Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag überprüften die Polizisten jeweils in der Zeit von 15 bis 22 Uhr insgesamt 96 Personen. Die Beamten sprachen 48 Platzverweise aus, nahmen 17 Straftäter vorläufig fest und leiteten 19 Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel-, das Arzneimittel- und das Waffengesetz ein. Zahlreiche Drogen, Medikamente und Waffen in Form von Messern wurden sichergestellt.

Unter anderem überprüften die Beamten am Dienstagabend einen 33-Jährigen. Hierbei stellten sie fest, dass er zur Fahndung ausgeschrieben war, weil er eine Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Da er kein Geld dabei hatte, wurde er festgenommen und den Justizbehörden überstellt.

Bei diversen Gesprächen äußerten sich die Bürger positiv über die polizeilichen Maßnahmen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.06.2009 - 09:30 Uhr
Raubüberfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1605

Ein 37-jähriger Mann ist in der vergangenen Nacht nach Verlassen eines Lokals in Kreuzberg überfallen worden. Zwei Unbekannte schlugen ihrem Opfer gegen 0 Uhr 50 unvermittelt in das Gesicht und raubten die Geldbörse. Anschließend flüchteten die Räuber in unbekannte Richtung. Der 37-Jährige erlitt leichte Verletzungen im Gesicht und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.06.2009 - 13:40 Uhr
Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der BVG geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1587

Zwei Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der BVG wurden gestern Mittag aus einer Gruppe von Autofensterputzern heraus in Kreuzberg attackiert und verletzt.
Ein unbekannter Autofahrer hatte gegen 12 Uhr die Polizei alarmiert, weil er im Kreuzungsbereich Skalitzer Straße Ecke Kottbusser Tor in seinem Fahrzeug von „Fensterputzern“ belästigt wurde. Als die alarmierten Beamten eintrafen, begab sich die sechs- bis zehnköpfige Gruppe zu einer Bushaltestelle. Dort kam es zwischen ihnen und den zwei Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der BVG im Alter von 29 und 35 Jahren zu einem lauten Wortgefecht. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung schlugen zwei junge Männer im Alter von 19 und 17 Jahren sowie eine 25-jährige Frau auf die beiden Wachleute ein.
Als eine Beamtin die 25-Jährige von den Wachleuten wegzog, wehrte sich die Frau und stürzte mit der Polizistin zu Boden, die sich hierbei leicht am Knie verletzte. Den Beamten gelang es kurz darauf, die Angreiferin sowie den 19-jährigen Komplizen festzunehmen. Der 17-jährige Angreifer konnte zunächst flüchten, kehrte jedoch kurze Zeit später zurück und erstattete eine Strafanzeige wegen Köperverletzung gegen den 29-jährigen Wachmann. Während sich der 35-jährige Wachmann bei der Auseinandersetzung an der Hand leicht verletzte, erlitt sein jüngerer Kollege eine Prellung am Nasen- sowie Jochbein und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt nun gegen die drei „Fensterputzer“ wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie gegen einen der beiden Wachleute wegen Körperverletzung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.06.2009 - 09:30 Uhr
Mann niedergestochen
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1585

Eine Passantin hat gestern Nachmittag gegen 13 Uhr 40 am U-Bahnhof Möckernbrücke einen Schwerverletzten aufgefunden und die Feuerwehr alarmiert. Es handelt sich um einen 33-jährigen Libanesen, der eine Stichverletzung in den Rücken erlitten hatte. Die Hintergründe für die Tat in unmittelbarer Nähe des Fundortes sind noch unklar.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.06.2009 - 09:05 Uhr
Tödliche Stichverletzung
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1582

Noch am Tatort in der Petersburger Straße in Friedrichshain hat die Polizei gestern Abend gegen 20 Uhr eine 39-Jährige wegen Verdachts eines Tötungsdeliktes festgenommen. In einer Wohnung war es aus noch ungeklärter Ursache zwischen ihr und ihrem Lebensgefährten zu einem Streit gekommen. Im Verlauf der Auseinandersetzung griff sie zu einem Messer und stach ihn nieder. Er starb noch in der Wohnung. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

 
     

 
     
 

Mai 2009

 
     
 
 
     
Eingabe: 30.05.2009 - 10:50 Uhr
Busfahrer angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1562
Ein 30-Jähriger hatte heute früh an der Haltestelle Am Ostbahnhof einen 65-jährigen Busfahrer angepöbelt und ihn mit der Faust auf den Kopf geschlagen. Vorausgegangen war ein Streit zwischen der 24-jährigen Freundin des Schlägers und dem Fahrer der Linie N 40, da sie gegen 2 Uhr 50 mit einer Bierflasche den Bus betrat. Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn stellten die beiden und übergaben sie den alarmierten Polizisten. Der 65-Jährige erlitt leichte Kopfverletzungen. Er konnte seinen Dienst fortführen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.05.2009 - 08:45 Uhr
Auseinandersetzung im Biergarten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1540

Bei einer Auseinandersetzung in einem Kreuzberger Biergarten wurde in der vergangenen Nacht ein Mann leicht verletzt. Gegen 1 Uhr 15 kam es auf der Tanzfläche des Lokals in der Dudenstraße zwischen einem Unbekannten und einem 23-Jährigen zu einer Rangelei. In der weiteren Folge schlug der Unbekannte mehrmals mit der Faust in das Gesicht des jungen Mannes und flüchtete mit zwei Komplizen in den nahegelegenen Viktoriapark. Alarmierte Polizisten trafen hier auf einen der beiden Komplizen. Der 18-Jährige leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand, schlug und trat nach den Beamten und beleidigte diese. Er musste sich einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme unterziehen und wurde anschließend aus dem Gewahrsam entlassen. Zwei Polizeibeamte wurden bei der Festnahme leicht verletzt, verblieben aber im Dienst. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand und Beleidigung eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.05.2009 - 08:45 Uhr
Steine auf Gleise gelegt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1542

Auf einem U-Bahnhof wartende Fahrgäste beobachteten gestern Abend in Kreuzberg, wie Jugendliche Steine auf die Gleise gelegt hatten und alarmierten die Polizei. Die gegen 21 Uhr 10 eintreffenden Beamten griffen zwei Jungen auf, die gerade den U-Bahnhof Schlesisches Tor verlassen wollten. Die beiden 13- und 14-Jährigen wurden von den Zeugen wieder erkannt und nach Feststellung der Personalien ihren Eltern übergeben. Einem Komplizen gelang die Flucht. Mitarbeiter der BVG entfernten die Steine. Der Zugverkehr war für wenige Minuten unterbrochen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurde eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 27.05.2009 - 11:40 Uhr
Polizisten bei Schlägerei verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1536

Beim Einschreiten gegen eine Schlägerei zwischen einer Gruppe von Jugendlichen und einem 38-jährigen Mann wurden drei Polizisten in der Fidicinstraße in Kreuzberg leicht verletzt.
Gegen 16 Uhr 20 waren die Beamten gerade bei der Anzeigenaufnahme wegen einer vorangegangenen Auseinandersetzung, als es erneut von einem der Beteiligten zu einer Attacke gegen den 38-Jährigen kam. Als die Beamten versuchten, den Angriff des 16-Jährigen abzuwehren, schlug der Jugendliche auf sie ein und wurde kurz darauf auch noch von seinem 22-jährigen Bruder unterstützt, der einem Polizisten mit den Beinen in den Rücken sprang. Durch den Einsatz von Pfefferspray gelang es schließlich den Beamten, die Situation zu beruhigen und die beiden Angreifer für die Dauer der Anzeigenaufnahme zu fesseln. Die beiden Brüder wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt und durch die Berliner Feuerwehr zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. Die drei leicht verletzten Polizisten verblieben im Dienst. Gegen die Festgenommenen wird wegen Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 27.05.2009 - 09:20 Uhr
Raub auf Videothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1534

Bargeld raubten zwei Unbekannte gestern Abend aus einer Videothek in der Hasenheide in Kreuzberg. Einer der Männer hatte gegen 22 Uhr die 23-jährige Angestellte mit einem Messer bedroht, während sein Komplize das Geld aus Kasse nahm. Die Räuber flüchteten unerkannt. Die 23-Jährige blieb unverletzt. Ein Raubkommissariat der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.05.2009 - 09:50 Uhr
Farbanschläge auf Bankfilialen - Ein Tatverdächtiger festgenommen
Pankow/Mitte/Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 1529

Mit Farbbeuteln beschmutzten Unbekannte in der vergangen Nacht die Fassaden mehrerer Bankfilialen in Prenzlauer Berg, Mitte, Kreuzberg und Neukölln.

Zwischen 2 und 4 Uhr stellten Polizeibeamte die angegriffenen Geldinstitute in der Friedrich-, der Alexander- und Danziger Straße, in der Schönhauser Allee sowie am Mehring- und am Kottbusser Damm fest. Bis auf die Verschmutzungen blieben die jeweiligen Fassaden unbeschädigt.

Bei dem Anschlag auf die Bank in der Danziger Straße beobachteten Zivilpolizisten kurz nach 2 Uhr einen Mann beim Werfen eines Farbbeutels und nahmen ihn vorläufig fest. Der 27-Jährige wurde dem Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes überstellt, der die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen hat.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.05.2009 - 09:10 Uhr
Busfahrer bespuckt
Kreuzberg

# 1524

Aus bislang unbekannten Grund bespuckte ein Fahrgast in der vergangenen Nacht einen Busfahrer in Kreuzberg. Der Fahrer der Linie N 6 hielt gegen 1 Uhr 45 an der Haltestelle Mehringbrücke, als ihm der Unbekannte ins Gesicht spuckte. Mit seiner Begleiterin flüchtete der junge Mann in unbekannte Richtung. Der 44-Jährige beendete seinen Dienst.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.05.2009 - 17:35 Uhr
Zweijähriger nach Sturz von Balkon tot
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1507

Ein zweijähriger Junge ist heute gegen 12 Uhr 30 vom Balkon einer im zweiten Stockwerk gelegenen Wohnung in der Wiener Straße in Kreuzberg in den Innenhof gestürzt. Ein Notarzt konnte das Kind nicht mehr reanimieren. Die 36-jährige Mutter musste mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden.
Nach den bisherigen Erkenntnissen waren die Eltern, die Schwester des Vaters sowie mehrere Kinder, die gespielt haben, in der Wohnung. Plötzlich fiel den Erwachsenen auf, dass der Zweijährige nicht mehr dabei war. Sie suchten und sahen ihn schließlich von einem Fenster aus leblos im Hof liegen. Es muss dem Jungen gelungen sein, die Balkontür zu öffnen und dann auf ein Schaukelpferd zu klettern, das auf dem Balkon stand. Dabei muss er über die Brüstung gefallen sein. Die Kriminalpolizei geht derzeit von einem Unglücksfall aus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 22.05.2009 - 11:30 Uhr
Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1500

Unbekannte Täter haben im vierten Obergeschoss eines noch in Bau befindliches Wohnhauses in der Waldemarstraße Feuer gelegt. Alarmierte Feuerwehrleute löschten den Brand. Da eine politische Motivation derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 22.05.2009 - 11:30 Uhr
Mann schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1499

Bereits gestern früh gegen 6 Uhr wurde ein 23-jähriger Mann bewusstlos auf dem Gehweg in der Revaler Straße in Friedrichshain aufgefunden. Er erlitt einen Schädelbruch, eine Platzwunde am Hinterkopf sowie Hämatome im Gesicht und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Hintergründe, wie es zu diesen Verletzungen kam, sind bisher unbekannt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 22.05.2009 - 11:25 Uhr
Radfahrerin verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1493

Bei einem Verkehrsunfall erlitt gestern Abend gegen 21 Uhr 30 eine 24-jährige Radlerin schwere Gesichtsverletzungen. Die Frau fuhr auf dem Kottbusser Damm in Richtung Hermannplatz, als sie gegen die geöffnete Tür eines parkenden „Opel“ stieß und stürzte. Sie kam mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.05.2009 - 17:35 Uhr
Strafanzeige gegen Polizisten ist reine Erfindung
Tempelhof-Schöneberg

# 1489
(Pressemeldung # 1456 vom 18.05.09 und Pressemitteilung 33/09 der Staatsanwaltschaft Berlin vom 20.05.09)

Mit einer E-Mail an die Internetwache der Berliner Polizei und an eine Tageszeitung hat ein Unbekannter, der sich als Polizeibeamter ausgab, heute versucht, die Polizei zu diskreditieren. Hintergrund ist die Festnahme einer 21-Jährigen, die inzwischen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der versuchten Brandstiftung an einem Pkw erhalten hat.

In seiner Mail gibt sich der Unbekannte als Polizeibeamter aus und bezichtigt „sich“ und eine Kriminalbeamtin, die Brandstiftung inszeniert zu haben, um die 21-Jährige wegen dieser Tat festnehmen zu können.

Obwohl in der Berliner Polizei Beamte mit den in der Mail genannten Namen arbeiten, konnte die Nachricht innerhalb kürzester Zeit als Fälschung erkannt werden. Weder hatten beide Beamte mit dem Fall der 21-Jährigen zu tun, noch befanden sie sich in der fraglichen Nacht überhaupt im Dienst. Darüber hinaus enthält die Mail weitere Absurditäten, wie beispielsweise als Geburtsdatum des anzeigenden „Polizisten“ 30.01.1933.

Es wurde ein Strafverfahren unter anderem wegen falscher Verdächtigung gegen Unbekannt eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.05.2009 - 11:50 Uhr
Schüsse in Kreuzberg - Tatverdächtiger festgenommen
Gemeinsame Pressemeldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin

Friedrichshain-Kreuzberg

# 1484

Im Fall eines am vergangenen Wochenende durch Schüsse verletzten 47-Jährigen sucht die Polizei nach der Festnahme eines Tatverdächtigen nach Zeugen.
Wie berichtet, hatte am Sonntag, den 17. Mai 2009 gegen 2.30 Uhr ein zunächst unbekannter Täter auf öffentlichem Straßenland in der Manteuffelstraße Ecke Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg mehrfach auf den Geschädigten geschossen. Der am Arm, am Bein und am Oberkörper getroffene Constantinos D. überlebte den Angriff.
Zeugenaussagen und intensive Ermittlungen führten die Ermittler auf die Spur eines 31-jährigen. Selcuk O. wurde am Montagnachmittag durch Zielfahnder des Landeskriminalamtes vorläufig festgenommen. Am Dienstag erließ ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags, gefährlicher Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Die Hintergründe der Tat sind jedoch unklar.

Nach bisherigen Erkenntnissen schoss der Täter ohne erkennbaren Anlass auf den Geschädigten.

 
     
 
 
     
Eingabe: 20.05.2009 - 16:30 Uhr
Sachbeschädigung an Polizeifahrzeugen - Ein Tatverdächtiger gefasst
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1476

Polizeibeamte nahmen gestern Abend in Kreuzberg einen 29-jährigen Mann fest, der im Verdacht steht, mit einer Komplizin in der Wiener Straße Luft aus dem Reifen eines Polizeifahrzeugs abgelassen zu haben. Eine aufmerksame Passantin hatte zuvor zwei Personen bemerkt, die an einem Reifen des Einsatzwagens knieten und offensichtlich versuchten, die Luft herauszulassen. Die Frau sprach daraufhin die Beamten eines vorbeikommenden Gruppenwagens an. Die Polizisten näherten sich dem abgestellten Funkwagen und sahen das hockende Pärchen, das beim Erblicken der Ordnungshüter aufstand und in die Forster Straße lief. Während die Begleiterin des 29-Jährigen mit einem Fahrrad flüchten konnte, nahmen die Beamten den Mann fest.

Insgesamt haben Unbekannte gestern zwischen 11 und 14 Uhr an drei Polizeifahrzeugen die Luft aus den Reifen abgelassen. Die Einsatzkräfte bemerkten die platten Pneus nach dem jeweiligen Einsatzende an ihren Dienstwagen, die in der Manteuffelstraße und der Wiener Straße geparkt wurden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen und prüft, ob noch weitere Taten auf das Konto des 29-Jährigen gehen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 19.05.2009 - 09:00 Uhr
Brennendes Fahrzeug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1463
Ein Autofahrer, der kurz vor 1 Uhr die Friedenstraße entlang fuhr, bemerkte Flammen an einem parkenden „Mercedes“ und alarmierte die Polizei. Ein anderer Autofahrer löschte das Kleinfeuer mit dem Inhalt einer Getränkeflasche. Ein Radkasten sowie ein Reifen des Autos werden durch die Hitzeeinwirkung beschädigt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.05.2009 - 14:50 Uhr
Versuchte Brandstiftung an Pkw – Tatverdächtige gefasst
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1456

Wegen des Verdachts einer versuchten Brandstiftung an einem Pkw ist heute eine 21-Jährige aus Friedrichshain von der Polizei festgenommen worden. Die Beamten hatten die Frau gegen 0 Uhr 15 in der Liebigstraße zunächst dabei bemerkt, wie sie sich auffällig an geparkten Fahrzeugen bewegte. Nachdem die Polizisten ihr Fahrzeug gewendet hatten, um sie weiter zu beobachten, entdeckten sie an einem Reifen eines hochwertigen Pkw Feuerschein. Die Beamten fanden ein brennendes Zündmittel, beseitigten es und löschten die Flammen, bevor Schaden entstehen konnte.
Bei der Absuche der Umgebung wurde die Frau wiedererkannt und festgenommen. Die 21-Jährige ist bereits mehrfach mit politisch motivierten Straftaten in Erscheinung getreten. Die Ermittlungen beim Polizeilichen Staatsschutz dauern an. Gegen Mittag wurde die Tatverdächtige auf Anweisung der Staatsanwaltschaft entlassen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.05.2009 - 11:05 Uhr
Brandstiftung an Moped
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1454

Unbekannte setzten in der vergangenen Nacht ein Moped in Friedrichshain in Brand. Ein Anwohner der Schreinerstraße bemerkte gegen 4 Uhr 15 das brennende Fahrzeug und alarmierte die Berliner Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen, die auch ein an der gleichen Laterne abgestelltes Fahrrad beschädigten. Zudem wurden die Straßenlaterne selbst und ein am Fahrbahnrand parkender „Volvo“ durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.05.2009 - 11:30 Uhr
Schussverletzung- Mordkommission ermittelt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1446

Schwere Verletzungen erlitt ein 47-Jähriger heute früh gegen 2 Uhr 30 in der Oranienstraße Ecke Manteuffelstraße in Kreuzberg, nachdem ein Unbekannter mehrfach auf ihn geschossen hatte. Der Verletzte wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Die 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.05.2009 - 11:15 Uhr
Busfahrer verletzt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1445

Zur ambulanten Behandlung kam ein 36-jähriger BVG-Busfahrer gestern Abend in ein Krankenhaus, nachdem an der Haltestelle Waterlooufer Ecke Tempelhofer Ufer in Kreuzberg eine Bierflasche an den Kopf bekommen hatte. Er hatte gegen 20 Uhr 40 einen 24-jährigen alkoholisierten Fahrgast aufgefordert, seinem Hund einen Maulkorb anzulegen. Der 24-Jährige verweigerte das, ebenso die anschließende Aufforderung, den Bus zu verlassen. Er warf stattdessen eine Bierflasche an den Kopf des Fahrers, die anschließend eine Seitenscheibe des Busses zerstörte. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes folgten dem Täter und alarmierten die Polizei, die den 24-Jährigen wenig später am U-Bahnhof Möckernbrücke festnahm. Der BVG-Bus der Linie M41 wurde aus dem Verkehr genommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.05.2009 - 11:05 Uhr
Brennender Pkw
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1442

Unbekannte Täter haben vergangene Nacht in Kreuzberg ein Auto angezündet. Passanten entdeckten gegen 21 Uhr 25 den brennenden „Suzuki“ in der Lindenstraße und alarmierten die Polizei. Das seit längerem stillgelegte Auto brannte im Innenraum aus. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.05.2009 - 14:50 Uhr
Polizei bei Einsatz behindert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1440

Polizeibeamte einer Einsatzhundertschaft wurden heute früh bei der Aufnahme einer Strafanzeige in Kreuzberg behindert und nahmen eine Frau fest.

Die Gruppenstreife wurde gegen 4 Uhr in die Oranienstraße alarmiert, weil es dort bei einer privaten Feier zu einer Körperverletzung gekommen war. Ein 32-Jähriger hatte nach einem Streitgespräch einen 20-Jährigen mit Bier übergossen und ihm ins Gesicht geschlagen, wobei der Jüngere nur leichte Verletzungen erlitten hatte.

Nachdem den Beamten der Sachverhalt erläutert worden war, wollten sie die Identität des Beschuldigten feststellen. Dieser weigerte sich jedoch, seinen Personalausweis auszuhändigen und wollte das Treppenhaus verlassen. Um dies zu verhindern, hielten die Polizisten den Mann fest, der daraufhin zu schreien begann. Rund 20 alkoholisierte Partygäste versuchten nun, den Festgehaltenen zu befreien. Hierbei tat sich eine junge Frau hervor, die den 32-Jährigen von den Beamten wegziehen wollte.

Als weitere Einsatzwagen eintrafen, konnte die Lage durch das Aussprechen von Platzverweisen beruhigt und die 20-Jährige festgenommen werden. Sie wurde auf einer Gefangenensammelstelle erkennungsdienstlich behandelt, anschließend entlassen und sieht nun Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung entgegen.

Der 32-Jährige konnte nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Blutentnahme das Gewahrsam verlassen. Eine Strafanzeige wegen Körperverletzung wurde gefertigt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.05.2009 - 12:10 Uhr
Polizei beendet nicht angemeldete Versammlung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1435

Polizeibeamte einer Einsatzhundertschaft haben gestern Abend eine nicht angemeldete Versammlung in Kreuzberg aufgelöst.

Gegen 19 Uhr 30 versammelten sich rund 20 Personen in der Adalbertstraße. Die Polizisten überprüften die Teilnehmer und sprachen Platzverweise aus. Zwei Männer im Alter von 22 und 25 Jahren hatten Sturmhauben bei sich, die beschlagnahmt wurden. Ebenso wurde ein Taschenmesser beschlagnahmt, das ein 28-Jähriger bei sich führte. Eine Fahne wurde sichergestellt.

Die Beamten leiteten Verfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungs- und Waffengesetz ein.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.05.2009 - 09:05 Uhr
Brennender Pkw
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1408

Ein Raub der Flammen wurde in der vergangenen Nacht ein Auto in Friedrichshain. Anwohner hatten gegen 23 Uhr 40 Feuer an dem in der Rigaer Straße geparkten „Smart“ bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen, konnten aber nicht verhindern, dass der „Smart“ ausbrannte. Das Feuer griff darüber hinaus auf einen „Nissan“ und einen „Mazda“ über und beschädigte die beiden Fahrzeuge stark. Verletzt wurde niemand. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 13.05.2009 - 09:45 Uhr
Gebäude beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1401

Unbekannte Täter haben heute früh in Kreuzberg mit Kleinpflastersteinen zwei Scheiben der SPD-Parteizentrale in der Wilhelmstraße zerstört. Mitarbeiter einer Wachschutzfirma entdeckten gegen 1 Uhr die Beschädigungen und alarmierten die Polizei. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.05.2009 - 16:20 Uhr
Polizeibeamte verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1367

Zwei Polizeibeamte wurden heute früh in Kreuzberg verletzt, als sie die Identität eines Tatverdächtigen überprüfen wollten. Nach ersten Erkenntnissen hatten ein 40-Jähriger und seine 34-jährige Begleiterin gegen 4 Uhr 30 eine 29-Jährige belästigt, die daraufhin die Polizei anrief. Nachdem die Beamten in der Görlitzer Straße eingetroffen und sich einen ersten Überblick verschafft hatten, sprachen sie den 40-Jährigen an, um seine Personalien zu ermitteln. Der Verdächtige, der mit dem Rücken zu den Beamten stand, drehte sich unvermittelt um und schlug auf die Beamten ein. Im Verlauf der folgenden Rangelei wurden sowohl die beiden Beamten als auch der Tatverdächtige verletzt. Der 40-Jährige wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt und anschließend, nach Identitätsfeststellung und Blutentnahme, auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.05.2009 - 11:00 Uhr
Taxifahrer beraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1363

Seine Einnahmen musste heute früh in Kreuzberg ein 38-jähriger Taxifahrer zwei Räubern überlassen. Die Täter waren gegen 2 Uhr 50 in der Kiefholz- Ecke Elsenstraße zugestiegen und wollten Richtung Alexanderplatz fahren. An der Kreuzung Waldemar- Ecke Luckauer Straße hatte der Taxifahrer gehalten, da einer der Fahrgäste „austreten“ musste. Nachdem das Fahrzeug stand, bedrohten die „Fahrgäste“ den 38-Jährigen mit Schusswaffen und forderten Geld. Anschließend flüchteten die beiden mit ihrer Beute. Das Raubopfer blieb unverletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 08.05.2009 - 07:20 Uhr
Schaufenster beschmiert
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1348

Polizisten entdeckten heute früh gegen 1 Uhr 30 Graffiti- Schmierereien an einem Bekleidungsgeschäft in Friedrichshain. Unbekannte Täter hatten politische Parolen in roter Farbe auf die Jalousien des Ladens in der Petersburger Straße geschmiert. Der Polizeiliche Staatschutz ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.05.2009 - 17:35 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1335

Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten gestern in der Zeit von 9 bis 17 Uhr den Bereich des U-Bahnhofs Kottbusser Tor. Die Polizisten überprüften rund 50 Personen und sprachen 35 Platzverweise aus. Insgesamt wurden 14 Ermittlungsverfahren, insbesondere wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, eingeleitet. Die Polizisten überprüften weiterhin diverse mitgeführte Handys, Fahrräder und beschlagnahmten bei zwei Personen ein mitgeführtes Einhandmesser. Sechs der 35 Platzverweise wurden gegen Personen der „Scheibenwischerszene“ ausgesprochen. Mit zahlreichen an den Maßnahmen interessierten Bürgern wurden Gespräche geführt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.05.2009 - 16:40 Uhr
Bilanz 1. Mai - Weitere Polizisten meldeten Verletzungen

# 1334

Beim Stab des Polizeipräsidenten sind heute weitere Meldungen von Polizeibeamten eingegangen, die am 1. Mai verletzt worden waren. Somit sind aktuell 479 Polizisten mit Verletzungen registriert. Darin enthalten sind 178 Meldungen, die aus den Unterstützungseinheiten anderer Bundesländer bzw. der Bundespolizei kamen.

27 dieser 479 Verletzten traten vom Dienst ab, 19 Polizisten mussten ambulant behandelt werden. 405 Beamte erlitten Prellungen verschiedenster Art, überwiegend Hämatome an Beinen und am Oberkörper durch Treffer von Wurfgeschossen.
Die schwereren Befunde reichten von Bänderriss am Fuß über Kopfplatzwunde, Finger-, Daumen oder Zehbruch, Fraktur Mittelhandknochen, Augenverletzungen durch Glassplitter oder Böller, Knalltrauma durch Böller bis hin zum ausgekugelten Arm.

Dass manche, meist leichtere Blessuren erst nach mehreren Tagen gemeldet werden, ist nicht ungewöhnlich. Dies hängt häufig mit Verzögerungen zusammen, die sich aus der Dienstplanung der Beamten ergeben können. Insbesondere Freiphasen nach dem Einsatz, aber auch später wahrgenommene Arzttermine können zu einer nachträglichen Meldung führen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.05.2009 - 15:50 Uhr
Reizstoffe in der Luft - Postbank wurde vorsorglich geschlossen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1332

Zehn Mitarbeiter einer Postbankfiliale in Kreuzberg kamen heute Vormittag vorsorglich in ein Krankenhaus, nachdem sie über Atemprobleme geklagt hatten.

Eine Angestellte hatte gegen 11 Uhr die Polizei in die Bank in der Skalitzer Straße alarmiert, weil sie unbekannte Gase in der Raumluft vermutete. Hinzugezogene Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes prüften in einem Schnellverfahren entnommene Luftproben auf Gefahrenstoffe. Lediglich Spuren einer Nitroverbindung, wie sie beispielsweise in Farben und Lacken vorkommt, wurden in geringer Konzentration gefunden. Hinweise auf Gefahrenstoffe wurden nicht nachgewiesen.

Die Postbank war während des Einsatzes bis etwa 13 Uhr 45 geschlossen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.05.2009 - 14:15 Uhr
Bäckerei überfallen – Angestellte verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1330

Drei maskierte Männer überfielen heute früh in Kreuzberg eine Bäckerei. Das Trio betrat gegen 6 Uhr 15 das Geschäft in der Friedrich- Ecke Rudi-Dutschke-Straße, bedrohte die drei Angestellten mit Messern und forderte Geld. Dabei erlitt eine 28-jährige Frau leichte Schnittverletzungen am Arm. Anschließend schlossen die Täter die Opfer in einem Büroraum ein und flüchteten mit ihrer Beute. Die Angestellten im Alter von 24, 28 und 57 Jahren konnten sich selbst befreien und alarmierten die Polizei.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.05.2009 - 13:30 Uhr
40-Jährige nach Unfall gestorben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1328

(PM # 1189 vom 23. April 2009)

Eine 40-jährige Frau erlag gestern Abend in einem Krankenhaus ihren Verletzungen, die sie bei einem Verkehrsunfall am 23. April in Friedrichshain erlitten hatte.
Wie berichtet, war der 41-jährige Fahrer eines Motorrades mit Beiwagen gegen 10 Uhr 50 vom Strausberger Platz nach rechts in die Lichtenberger Straße abgebogen. Dabei verlor er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seine „ES 250“ und prallte gegen den linken Bordstein. Dabei wurde seine hinter ihm sitzende Ehefrau auf den Mittelstreifen geschleudert und erlitt schwere Kopfverletzungen. Der Fahrer des Krades kam mit einem Schock in ein Krankenhaus. Das Motorrad stellten die Verkehrsermittler sicher.

 
     
 
 
     
Eingabe: 05.05.2009 - 13:00 Uhr
Kradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1325

Schwere Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer gestern Abend bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg. Der 31-Jährige war gegen 19 Uhr 15 mit seiner „Yamaha“ auf der Skalitzer Straße in Richtung Schlesisches Tor unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen beschleunigte er vor der Kreuzung Skalitzer Straße/Wrangelstraße, da die Ampel von „Grün“ auf „Gelb“ wechselte. Eine 25-jährige „VW“-Fahrerin, die aus Richtung Schlesisches Tor kommend, von der Skalitzer Straße nach links in die Wrangelstraße abbiegen wollte, übersah den Kradfahrer, so dass es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß kam. Der 31-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 25-Jährige blieb unverletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 05.05.2009 - 12:30 Uhr
Brennender Wohnwagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1323

Einen brennenden Wohnwagen löschte die Feuerwehr gestern Abend in Kreuzberg. Ein Anwohner hatte gegen 18 Uhr 20 Polizei und Feuerwehr zum ehemaligen Anhalter Güterbahnhof in der Möckernstraße gerufen, da er dort Rauchwolken bemerkt hatte. Der Wohnwagen, der dort seit Jahren gestanden haben soll, wurde zerstört. Die Flammen griffen auch auf ein daneben stehendes Fahrzeugwrack über. Die Brandursache wird von einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes untersucht. Die Möckernstraße war ab 18 Uhr 25 für zirka eine Stunde zwischen Yorck- und Wartenburgstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.05.2009 - 18:15 Uhr
Anzahl der am 1. Mai verletzten Polizeibeamten hat sich erhöht
Tempelhof - Schöneberg

# 1317

Die Zahl der nach dem Einsatz am 1. Mai in Berlin verletzten Polizeibeamten hat sich nach den heute vorliegenden Meldungen auf 440 erhöht. Von den 311 Berliner Beamtinnen und Beamten mussten 19 ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Insgesamt 21 Dienstkräfte konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. Von den Unterstützungseinheiten aus anderen Bundesländern wurden 129 Einsatzkräfte verletzt.
Im Zusammenhang mit vergleichbaren Großeinsätzen kommt es regelmäßig vor, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stunden und sogar Tage später Verletzungen spüren beziehungsweise feststellen und diese dann nachmelden.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.05.2009 - 09:15 Uhr
Brandstiftung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1311

Unbekannte zündelten heute früh in Friedrichshain. Gegen 2 Uhr alarmierte ein Zeuge die Feuerwehr zu einem brennenden Schrottfahrzeug in der Voigtstraße. 15 Minuten später brannten in der Schreinerstraße zwei „Dixi-Toiletten“ und zwei Müllcontainer. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Brände, verletzt wurde niemand. Anhaltspunkte für eine politische Motivation liegen nicht vor. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.05.2009 - 19:30 Uhr
Lebensgefährlich verletzter Mann am Mariannenplatz gefunden- Staatsschutz ermittelt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1308

Wie der Polizei erst heute bekannt wurde, kam ein 23-Jähriger am Abend des 1.Mai mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus. Ob der Mann, der gegen 21 Uhr am Kreuzberger Mariannenplatz von Passanten bewusstlos auf dem Gehweg aufgefunden wurde, Opfer eines Stein- oder Flaschenwurfs wurde, ist Gegenstand der Ermittlungen, die der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernommen hat.
Mitarbeiter eines Rettungsdienstes hatten den Verletzten zunächst in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert wurde. Der behandelnde Arzt informierte heute einen Polizeiabschnitt über den Vorfall. Die Polizeibeamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ein. Eine Zeugenaussage des 23-Jährigen ist aufgrund seines Gesundheitszustandes derzeit nicht möglich.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.05.2009 - 16:25 Uhr
Steine gegen Bankfiliale
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1302

Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma bemerkte in der vergangenen Nacht gegen 22 Uhr zwei beschädigte Fensterflächen einer Bank in der Frankfurter Allee in Friedrichshain und informierte die Polizei. Die Beamten stellten drei Kleinpflastersteine sicher. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung übernommen

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.05.2009 - 14:15 Uhr
Innensenator und Polizeipräsident ziehen Einsatzbilanz zum 1. Mai

# 1296

Der Berliner Innensenator Ehrhart Körting und Polizeipräsident Dieter Glietsch haben auf einer Pressekonferenz eine insgesamt positive Bilanz des Polizeieinsatzes am diesjährigen 1. Mai gezogen. Gleichzeitig verurteilten beide die Ausschreitungen gestern Abend in Kreuzberg.

„Das Einsatzkonzept sah neben den vielfältigen Maßnahmen der Gewaltprävention vor, dass die Polizei schnell und konsequent eingreift, wenn es zu Straftaten kommt. Die Beamten haben entsprechend gehandelt“, sagten beide auf einer Pressekonferenz am Mittag im Alten Stadthaus.

Die meisten Veranstaltungen des Feiertages verliefen ohne besondere Störungen. Am Abend kam es jedoch im Verlauf der sogenannten „18 Uhr Demonstration“ zu teils massiven Ausschreitungen, denen die Einsatzkräfte entschlossen entgegentraten.

Nachdem sich am Morgen bereits rund 270 Anhänger der NPD in ihrer Parteizentrale in Köpenick versammelt hatten, blockierten gegen 10 Uhr Gegner der Rechtsextremen den Bahnsteig am dortigen S-Bahnhof. Dabei hatten sie nicht nur den Bahnsteig besetzt, sondern zum Teil wurden auch die Gleise betreten. Nachdem der Zugverkehr aus Sicherheitsgründen eingestellt werden musste, begann die Bundespolizei mit der Räumung. Dabei wurde sie von der Berliner Polizei unterstützt. Die Blockierer leisteten teilweise massiven Widerstand, so dass die Beamten im Einzelfall Pfefferspray einsetzen mussten. Rund um den Mandrellaplatz hatten sich mehrere Tausend Menschen versammelt, um gegen die Veranstaltung der NPD zu demonstrieren. Hier gab es mehrere Festnahmen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz bzw. des Landfriedensbruches. Die Veranstaltung war gegen 16 Uhr 30 beendet.

Seit etwa 12 Uhr war ein starker Zustrom von Besuchern in den Veranstaltungsraum des „Myfestes“ in Kreuzberg festzustellen. Im Tagesverlauf feierten dort bis zu 35.000 Menschen durchweg friedlich und ausgelassen.

Die sogenannte „Revolutionäre 1. Mai-Demo“ setzte sich mit ca. 400 Teilnehmern gegen 14 Uhr 20 in der Oranienstraße in Kreuzberg in Bewegung und erreichte gegen 16 Uhr den Endplatz in der Adalbertstraße. Der „Mayday“- Aufzug startete um 15 Uhr 20 in der Straße Unter den Linden und führte zum Moritzplatz in Kreuzberg. Dort kam der Zug gegen 17 Uhr 30 an. Es nahmen über 2.000 Personen teil. Beide Veranstaltungen verliefen störungsfrei. Die für 18 Uhr angemeldete Demonstration begann mit ca. 5.000 Teilnehmern. Schon kurz nach dem Abmarsch gegen 19 Uhr vermummten sich zahlreiche Teilnehmer und bewaffneten sich mit Steinen. Im Bereich des Myfestes schlossen sich rund 500 weitere Gewaltbereite dem Aufzug an, so dass ihre Zahl auf 2.500 anwuchs.

Nach ersten Gewalttätigkeiten verkürzte der Veranstalter in Absprache mit der Polizei die Demonstrationsstrecke und verzichtete auf den Marsch durch Neukölln. Immer wieder attackierten die Randalierer die Beamten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern. Die Fensterscheiben der Feuerwache in der Wiener Straße wurden durch Steinwürfe und Geschosse aus einer Schreckschusswaffe beschädigt. Die Gewalttäter attackierten auch zwei Fahrzeuge des Verkehrsdienstes und beschädigten sie erheblich. Die Besatzungen konnten sich in Sicherheit bringen. Ein Beamter erlitt einen Schock. Auch die Verglasung der Sparkassenfiliale an der Skalitzer Straße wurde beschädigt. Die Spitze des Aufzuges erreichte gegen 20 Uhr 30 den Endplatz Kottbusser Tor. Rund 700 Gewalttäter griffen dort die Polizei immer wieder mit Steinwürfen an, flüchteten von dort in das „ Myfest“, formierten sich neu, um anschließend erneut gegen die Einsatzkräfte vorzugehen. Es wurden Müllcontainer angezündet und Hindernisse auf die Straßen geworfen. Die Ausschreitungen nahmen gegen Mitternacht ab. Bis in die frühen Morgenstunden kam es aber zu weiteren Stein- und Flaschenwürfen auf Polizeibeamte. Schwerpunkt der Ausschreitungen war der Bereich Kottbusser Tor und die angrenzenden Straßen.

Gegen 1 Uhr 35 wurden drei Beamte am Neuen Kreuzberger Zentrum am Kottbusser Tor von oben mit einer brennbaren Flüssigkeit begossen. Sie fingen kurzzeitig Feuer, konnten aber unmittelbar abgelöscht werden und blieben unverletzt.

Es wurden nach bisherigen Erkenntnissen 289 Personen festgenommen (im Jahr 2008: 139 Straftäter). Gegen sie wurden nun Ermittlungsverfahren u.a. wegen schweren Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Bei dem Einsatz am 1. Mai wurden nach jetzigem Stand 273 Polizeibeamte verletzt (im Jahr 2008: 112), 14 von ihnen mussten vom Dienst abtreten.

Keine Auswirkungen auf den Einsatz hatte das Basketball „Final- Four“ in der O 2- World. Etwa 12.000 Zuschauer verfolgten die Spiele. Die Fans verhielten sich friedlich. Zu Störungen kam es nicht.

Es waren rund 5800 Kräfte im Einsatz, davon 1700 Beamte der Bundespolizei und aus anderen Bundesländern.

 

Polizeipräsident Dieter Glietsch:

„Die Zahl der Gewalttäter war in diesem Jahr höher, die Gewalttaten begannen früher und die Angriffe gegen Polizeibeamte waren heftiger als im Vorjahr. Die eingesetzten Kräfte haben das bewährte Einsatzkonzept, zu dem es auch in Zukunft keine Alternative gibt, konsequent umgesetzt. Durch ihr entschlossenes Vorgehen und einer hoher Zahl beweissicherere Festnahmen, konnte die Gewalt begrenzt werden.“

 

Innensenator Dr. Ehrhart Körting:

„In unserem Bemühen um einen friedlichen 1. Mai haben wir 2009 einen Rückschlagerlitten. Es kam in der Nacht in Kreuzberg wieder zu mehr Gewaltübergriffen als im vergangenen Jahr. Zur Positivseite der Bilanz gehört, dass die Polizei viele Straftäter beweissicher festgenommen hat. Erschreckend ist die hohe Zahl verletzter Polizeibeamter. Ich möchte mich bei allen Polizeikräften für ihren Einsatz bedanken und wünsche den verletzten Kollegen baldige Genesung.“

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.05.2009 - 12:05 Uhr
PKW angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1293

Eine Anwohnerin der Ebertystraße in Friedrichshain alarmierte gegen 5 Uhr die Feuerwehr, nachdem sie durch das Platzen eines Reifens geweckt wurde und Flammen gesehen hatte. Ein „Mercedes“ brannte im Motorbereich. Die Feuerwehr löschte den Brand, bei dem ein „Skoda“ und ein weiterer „Mercedes“ durch die Hitze beschädigt wurden.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.05.2009 - 12:00 Uhr
Wahlplakat beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1288

Eine Passantin alarmierte vergangene Nacht die Polizei in die Mainzer Straße nach Friedrichshain. Gegen 22 Uhr 30 sah sie zwei Männer, die Wahlplakate einer Partei von einer Straßenlaterne rissen und darauf urinierten. Die Beamten nahmen die Personalien der beiden Männer im Alter von 49 und 19 Jahren auf und fertigten Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Beleidigung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.05.2009 - 12:00 Uhr
Flaschenwurf auf Polizisten
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1289

Während eines Polizeieinsatzes in Friedrichshain warfen heute früh Unbekannte gezielt eine Flasche aus einem Wohnhaus auf die Polizisten. Die gegen 1 Uhr 45 zu einem Lagerfeuer in der Liebigstraße alarmierten Polizeibeamten befanden sich auf dem Gehweg, als plötzlich eine Flasche aus dem 3. OG flog und eine Beamtin nur knapp verfehlte. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.05.2009 - 11:45 Uhr
Feuer im Zweiradgeschäft
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1285

Aus bisher ungeklärter Ursache brannte gestern Abend gegen 18 Uhr ein Roller in einem Zweiradgeschäft in der Katzbachstraße in Kreuzberg. Der 44-jährige Inhaber hatte den Roller kurz zuvor probeweise gestartet und bemerkte etwas später Flammen an dem Zweirad. Löschversuche des 44-Jährigen scheiterten. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand, der bereits auf Wohnungen im 1. und 2. OG übergegriffen hatte. Der Mann kam mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die Katzbachstraße war zwischen Monumenten- und Dudenstraße bis 20 Uhr gesperrt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 01.05.2009 - 11:40 Uhr
Walpurgisnacht – Polizei zieht Bilanz

# 1277

Die diesjährige Walpurgisnacht war nach Einschätzung der Polizei von überwiegend friedlichen Feiern gekennzeichnet.

Aktionen von Gewalttätern konnten – wie in den vergangenen Jahren – von der Polizei eng begrenzt und schnell unterbunden werden.

Am Mauerpark in Prenzlauer Berg feierten bis zu 2000 Menschen friedlich bis tief in die Nacht. Für den Park galt wieder ein Flaschen- und Dosenverbot.

Am Boxhagener Platz in Friedrichshain versammelten sich bis zu 2.000 Personen, um an einer angemeldeten Versammlung teilzunehmen, die gegen 22 Uhr 30 Uhr gewaltfrei endete. Wie im Mauerpark zeigte das Flaschen- und Dosenverbot bis zum Ende der angemeldeten Veranstaltung Wirkung.
Im Anschluss bildete sich spontan eine Gruppe von etwa 250 Personen, die den Boxhagener Platz verließ. Gegen 23 Uhr 10 kam es aus dieser Gruppe heraus zu Flaschenwürfen gegen eine vorbeifahrende Straßenbahn in der Warschauer Straße. Vor einem Lokal wurde kurz vor Mitternacht ein Feuer entzündet. Bei den Löscharbeiten kam es zu Flaschen- und Steinwürfen auf Polizisten. Gegen 1 Uhr 40 löste sich die Gruppierung auf. Dabei kam es erneut zu Steinwürfen gegen Polizeibeamte und ein Polizeifahrzeug im Bereich der Grünberger Straße. Am Wismarer Platz wurde ein BVG-Wartehaus beschädigt. In der Boxhagener Straße Ecke Holteistraße brannten Gegenstände, die auf die Straße gebracht worden waren.

Treffpunkt von etwa 350 Personen war in der Walpurgisnacht außerdem der Viktoriapark in Kreuzberg. Auch hier waren die Feiern friedlich. Zehn Kleinfeuer mussten gelöscht werden. Ein Mann erlitt eine Stichverletzung und kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Am Kollwitzplatz feierten von 15 Uhr bis 22 Uhr etwa 500 Personen.

Nach einer Filmvorführung und einem anschließenden Konzert in der Oranienstraße blockierten ca. 250 Personen die Fahrbahn und feuerten Pyrotechnik ab. Polizeibeamte beendeten kurz vor 2 Uhr die Aktion. Auch hier kam es vereinzelt zu Steinwürfen gegen die Polizisten.

In der Zeit zwischen 0 Uhr 55 und 3 Uhr 15 kam es in den Bezirken Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow zu insgesamt fünf Brandanschlägen auf Kraftfahrzeuge.
Durch aufmerksame Zeugen konnte im Bezirk Lichtenberg eine weitere Tat verhindert werden.

Im Bereich Mauerpark setzten gegen 5 Uhr 45 bislang unbekannte Täter vier mobile Miettoiletten in Brand.

Gegen 6 Uhr bewarfen Unbekannte die Hausfassade der Ausländerbehörde am Friedrich-Krause-Ufer in Mitte mit Farbbeuteln und Kleinpflastersteinen. Dabei beschädigten sie fünf Fensterscheiben.

Die Polizei nahm bis zum Morgen insgesamt 57 Personen fest. Gegen sie wird u.a. wegen schweren Landfriedensbruchs, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Bei dem Einsatz rund um die Walpurgisnacht wurden nach ersten Erkenntnissen insgesamt 48 Polizeibeamte verletzt.

Insgesamt waren rund 2000 Beamte im Einsatz.

Veranstaltungen am 1. Mai und in der Walpurgisnacht in Friedrichshain-Kreuzberg

 
     

 
     
 

April 2009

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.04.2009 - 19:20 Uhr
Äußerungen der Berliner CDU-Fraktion - Stellungnahme des Polizeipräsidenten
Tempelhof-Schöneberg

# 1266

In einer Presseerklärung des innenpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion heißt es heute, die Absage eines von der Partei am Rande des MyFestes geplanten Informationsstandes am 1. Mai durch die Versammlungsbehörde gleiche „einer Bankrotterklärung des Rechtsstaates“.

Hierzu stellt die Polizei fest:

Mit Schreiben vom 09.04.2009 hat Herr Kurt Wansner, MdA, der Polizeibehörde mitgeteilt, dass er am 01.05.2009 in der Oranienstraße Höhe Nr. 180 in der Zeit von 15 Uhr bis 21 Uhr eine „Aufklärungskampagne“ zum Thema „linksradikale Gewalt“ durchführen werde.

Daraufhin hat ihn die Polizeibehörde mit Schreiben vom 23.04.2009 darüber informiert, dass die angemeldete Örtlichkeit an diesem Tag zur angemeldeten Zeit für eine versammlungsrechtliche Veranstaltung nicht zur Verfügung steht, weil das Areal durch die Sondernutzung des MyFestes belegt ist. Falls es sich um eine Informationsveranstaltung außerhalb des Versammlungsrechts handele, wäre eine Erlaubnis des Bezirksamtes erforderlich, heißt es weiter in dem Schreiben der Polizeibehörde.

Mit Schreiben vom heutigen Tag hat Herr Wansner mitgeteilt, dass er seine Veranstaltung als Versammlung durchführen möchte. Da sich an der Einschätzung der Versammlungsbehörde nichts geändert hat, wird sie morgen in einem Kooperationsgespräch mit Herrn Wansner prüfen, ob seinem Anliegen eventuell an einem anderen Ort oder zu einer anderen Zeit entsprochen werden kann.

Vorwürfe gegenüber der Polizeibehörde wie „Bankrotterklärung des Rechtsstaates“ sind in diesem Zusammenhang in keiner Weise nachvollziehbar.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.04.2009 - 13:25 Uhr
Berliner Polizei für Walpurgisnacht und 1. Mai gut gerüstet – Polizeipräsident warnt Gewerkschaftschef vor Panikmache
Tempelhof - Schöneberg

# 1262

Berlins Polizeipräsident Dieter Glietsch hat Äußerungen des Chefs der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, zur Personalausstattung der Hauptstadtpolizei am 1. Mai scharf zurückgewiesen.

„In der Walpurgisnacht und am 1. Mai sind in diesem Jahr in Berlin gut 5000 Beamte im Einsatz. Mit dieser Kräfteanzahl ist die Berliner Polizei in der Lage, ihre vielfältigen Aufgaben an diesen Tagen mit der gewohnten Professionalität zu erfüllen“ sagte Glietsch.

Gleichzeitig widersprach er damit der Einschätzung des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt.
In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (Mittwochsausgabe) hatte Wendt erklärt, dass am 1. Mai in der Bundeshauptstadt der „Polizei-Notstand“ herrsche. Der Gewerkschaftschef begründete seine Ansicht damit, dass die Berliner Behörde 46 Hundertschaften aus anderen Bundesländern zur Unterstützung angefordert habe, jedoch nur elf Hundertschaften zum Einsatz in die Hauptstadt reisen. Damit fehlten nach seiner Ansicht 4000 Beamte für die anstehenden Aufgaben.
Polizeipräsident Glietsch in einem Telefonat mit Herrn Wendt: „Die Angaben zur Kräftelage sind völlig falsch, die Bewertung ist abwegig. Meine Behörde hat den Personalbedarf für die Walpurgisnacht und den 1. Mai sorgfältig geplant. Die Personalausstattung ist ausreichend. Wer von Polizei-Notstand in der Hauptstadt spricht, betreibt eine verantwortungslose Panikmache. Er reiht sich damit in die Schar derer ein, die die Situation vor der Walpurgisnacht und dem 1. Mai mit völlig haltlosen Äußerungen dramatisieren.“
Gewerkschaftschef Wendt hat seine Äußerungen bedauert und erklärt, dass er seine Informationen vor der Veröffentlichung nicht hinreichend geprüft habe.

Unterdessen laufen die Einsatzvorbereitungen der Berliner Polizei auf Hochtouren. Zum Einsatz werden Unterstützungseinheiten der Bundespolizei, der Polizeien aus Brandenburg, Thüringen, Sachsen- Anhalt und Nordrhein- Westfalen in der Bundeshauptstadt erwartet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.04.2009 - 12:05 Uhr
Veranstaltungen am 1. Mai - Migrantenverbände und Polizei arbeiten zusammen
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1259

Der guten Tradition der vergangenen Jahre folgend, wird am 1. Mai der Leiter der Polizeidirektion 5, Direktor beim Polizeipräsidenten Bernhard Kufka - an diesem Tage verantwortlicher Polizeiführer für die Maßnahmen rund um das Kreuzberger MyFest - mit den Vorsitzenden verschiedener Migrantenverbände und Moscheevereine auf dem Oranienplatz Ecke Dresdener Straße zusammenkommen.

Das Treffen findet um 12 Uhr statt und ist öffentliches Zeugnis der guten Zusammenarbeit zwischen den teilnehmenden Verbänden und der Polizeidirektion 5, insbesondere an diesem Tage. Allen Beteiligten ist es ein Anliegen, das gemeinsame Ziel eines gewaltfreien 1. Mai in Kreuzberg zu erreichen

 
     
 
 
     

Haltverbotszonen in der Walpurgisnacht und am 1. Mai

Eingabe: 28.04.2009 - 08:45 Uhr
Haltverbotszonen anlässlich der Veranstaltungen zur Walpurgisnacht und zum 1. Mai
Friedrichshain-Kreuzberg / Pankow

# 1246

Am kommenden Donnerstag sowie am Freitag müssen sich die Berlinerinnen und Berliner wegen der erwarteten Veranstaltungen in Friedrichshain, Kreuzberg und Prenzlauer Berg auf umfangreiche Haltverbotszonen einrichten.

Am 30. April wird von 8 Uhr bis 6 Uhr des Folgetages in Prenzlauer Berg das Haltverbot in den folgenden Grenzen eingerichtet:

- Bernauer Straße/Eberswalder Straße von Wolliner Straße bis Schönhauser Allee, einschließlich des Parkplatzes in der Höhe der Wendeschleife der Straßenbahn
- Oderberger Straße von Eberswalder Straße bis Feuerwache Prenzlauer Berg
- Schwedter Straße von Eberswalder Straße bis Kremmener Straße
- Gesamte Topsstraße einschließlich der Parkplätze am Ludwig-Jahn-Sportpark

Ebenfalls ab dem 30. April gilt in Friedrichshain von 8 Uhr bis zum nächsten Tag 6 Uhr ein Haltverbot am Boxhagener Platz und dessen Umgebung. Dies betrifft den Bereich:

- Krossener Straße von Simon-Dach-Straße bis Seumestraße
- Grünberger Straße von Simon-Dach-Straße bis Boxhagener Straße
- Gabriel-Max-Straße von Wühlischstraße bis Boxhagener Straße
- Gärtnerstraße von Wühlischstraße bis Boxhagener Straße
- Seumestraße von Wühlischstraße bis Boxhagener Straße

Zudem kann es in den Abendstunden im Bereich des Mauerparks und des Boxhagener Platzes zu Straßensperrungen kommen, wovon auch Bus- und Straßenbahnlinien betroffen sind. Unter anderem werden Straßenbhnen an der Haltestelle vor dem Mauerpark ab etwa 15 Uhr nicht mehr halten.

Am 1. Mai wird ab 6 Uhr bis zum darauffolgenden Tag um 6 Uhr in Kreuzberg eine Haltverbotszone eingerichtet, von der folgende Straßen betroffen sind:

- Gesamter Oranienplatz
- Oranienstraße von Oranienplatz bis Skalitzer Straße
- Gesamte Naunynstraße von Oranienplatz bis Manteuffelstraße
- Waldemarstraße von Leuschnerdamm bis Manteuffelstraße
- Wrangelstraße von Mariannenplatz bis Manteuffelstraße
- Muskauer Straße von Mariannenplatz bis Manteuffelstraße
- Manteuffelstraße von Wrangelstraße bis Skalitzer Straße
- Dresdener Straße von Oranienplatz bis Kottbusser Tor
- Adalbertstraße von Kottbusser Tor bis Bethaniendamm
- Mariannenstraße von Skalitzer Straße über Heinrichplatz bis Mariannenplatz
- Gesamter Mariannenplatz
- Erkelenzdamm von Oranienplatz bis Reichenberger Straße
- Segitzdamm von Oranienplatz bis Reichenberger Straße
- Reichenberger Straße von Kottbusser Tor bis Segitzdamm

Zusätzlich werden Haltverbote für denselben Zeitraum in folgenden Straßen eingerichtet:

- Gesamtes Kottbusser Tor
- Skalitzer Straße von Wassertorplatz bis Wiener Straße (auch unter der Hochbahn)
- Reichenberger Straße von Mariannenstraße bis Erkelenzdamm
- Admiralstraße von Skalitzer Straße bis Straßenüberbauung
- Kottbusser Straße von Skalitzer Straße bis Mariannenstraße
- Mariannenstraße von Reichenberger Straße bis Skalitzer Straße
- Lausitzer Straße von Wiener Straße bis Skalitzer Straße
- Eisenbahnstraße von Muskauer Straße bis Lausitzer Platz

Die Anwohner und Besucher werden gebeten, die Haltverbote zu beachten und bereits abgestellte Fahrzeuge aus dem Bereich zu entfernen. Notfalls werden die Fahrzeuge umgesetzt. Bei Fahr- und Motorrädern ist eine Umsetzung nicht möglich. Da es in der Vergangenheit an den abgestellten Fahrzeugen zu Beschädigungen kam, werden die Besitzer gebeten, die Zweiräder selbst aus dem Bereich zu entfernen. Die Polizei bittet die betroffenen Anlieger um Verständnis. Es handelt sich um Maßnahmen, die dem Schutz des privaten Eigentums dienen.

Veranstaltungen am 1. Mai und in der Walpurgisnacht in Friedrichshain-Kreuzberg

 
     
 
 
     
Eingabe: 27.04.2009 - 09:05 Uhr
Polizisten beleidigt und Widerstand geleistet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1237

Ein Jugendlicher, der gestern Abend gegen 21 Uhr 30 am Columbiadamm in Kreuzberg einen Polizeibeamten beleidigt hatte, leistete bei seiner Festnahme erheblichen Widerstand. Nach kurzer Flucht war der 15-Jährige eingeholt und festgenommen worden. Hierbei wehrte er sich mit Tritten und Schlägen gegen die Maßnahme. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und überwältigten den als Intensivtäter bekannten Jungen. Der Halbstarke wurde für ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 eingeliefert. Eine Beamtin wurde leicht verletzt, verblieb aber im Dienst.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.04.2009 - 18:10 Uhr
Unbekannte wüteten auf U-Bahnhof
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1232

Unbekannte Täter haben heute früh auf dem U-Bahnhof Weberwiese zwei Überwachungskameras zerstört und mehrere Graffitis angebracht.
Mitarbeiter vom technischen Personal der BVG alarmierten gegen 5 Uhr 30 die Polizei zum U-Bahnhof. Sie entdeckten zwei zerstörte Kameras, beschädigte und beschmierte Fahrkartenautomaten, sowie diverse Farbschmiererein auf dem gesamten Bahnsteig. Das Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.04.2009 - 09:40 Uhr
Spielhalle überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1191

In der vergangenen Nacht überfielen zwei Unbekannte eine Spielhalle in Kreuzberg. Die Maskierten betraten das Geschäft in der Blücherstraße gegen 22 Uhr 30. Sie bedrohten zwei Kunden und eine Angestellte mit einer Schusswaffe und einem Messer. Von der 42-jährigen Angestellten verlangten sie die Herausgabe von Geld. Die Räuber nahmen sich Geld aus der Kasse und flüchteten aus der Spielothek. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt.
Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.04.2009 - 09:40 Uhr
Auto brannte
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1190

In der vergangenen Nacht brannte ein Auto in Friedrichshain. Ein Anwohner der Lehmbruckstraße sah gegen Mitternacht Flammen an einem geparkten „BMW“ und alarmierte die Feuerwehr. Das Feuer wurde von den Einsatzkräften gelöscht. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.04.2009 - 17:35 Uhr
Schwerverletzte Frau nach Kradunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1189

Bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain erlitt eine 40-Jährige heute Vormittag lebensgefährliche Verletzungen.
Der 41-jährige Fahrer des Motorrades mit Beiwagen bog gegen 10 Uhr 50 vom Strausberger Platz nach rechts in die Lichtenberger Straße ab. Dabei verlor er aus bislang ungeklärter Ursache die Kontrolle über seine „ES 250“ und prallte gegen den linken Bordstein. Dabei wurde seine hinter ihm sitzende Ehefrau auf den Mittelstreifen geschleudert und erlitt schwere Kopfverletzungen. Der Fahrer des Krades kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Das Motorrad stellten die Verkehrsermittler sicher.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.04.2009 - 17:15 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1188

Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten gestern in der Zeit von 11 bis 20 Uhr den Bereich des U-Bahnhofs Kottbusser Tor. Die Polizisten überprüften rund 40 Personen und sprachen 33 Platzverweise aus. Eine 28-Jährige, die mit zwei Haftbefehlen gesucht worden war, wurde festgenommen. Es wurden insgesamt neun Ermittlungsverfahren, überwiegend wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, eingeleitet. Die Polizisten überprüften weiterhin diverse mitgeführte Handys, Fahrräder und beschlagnahmten bei einer Person ein mitgeführtes Einhandmesser. Vier der 33 Platzverweise wurden gegen Personen der „Scheibenwischerszene“ ausgesprochen. Mit zahlreichen an den Maßnahmen interessierten Bürgern wurden Gespräche geführt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.04.2009 - 12:20 Uhr
Sachbeschädigung durch Farbeierwürfe
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1185

Heute früh gegen 6 Uhr entdeckte ein Angestellter des Objektschutzes eine Sachbeschädigung an einem Bekleidungsgeschäft in Friedrichshain. Unbekannte hatten ca. 20 Farbeier an die Fassade des Geschäftes in der Petersburger Straße geworfen.
Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.04.2009 - 16:25 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität
Friedrichhshain-Kreuzberg

# 1171

Rund 20 Beamte des Polizeiabschnitts 53 kontrollierten gestern in der Zeit von 10 bis 20 Uhr den Bereich des U-Bahnhofs Kottbusser Tor. Die Polizisten überprüften 43 Personen und sprachen knapp der Hälfte einen Platzverweis aus. Ein 28-Jähriger, nach dem mit Haftbefehl gesucht worden war, wurde festgenommen. Die Beamten leiteten insgesamt neun Ermittlungsverfahren, überwiegend wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, ein. In einem Fall wurde für eine Wohnungsdurchsuchung ein Rauschgiftspürhund angefordert. Die Polizisten überprüften weiterhin diverse mitgeführte Handys und Fahrräder. Mit zahlreichen an den Maßnahmen interessierten Bürgern wurden Gespräche geführt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 20.04.2009 - 15:55 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Drogenkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1161

Polizeibeamte des Abschnitts 55 überwachten gestern im Zeitraum von 10 bis 18 Uhr die Drogenszene an den U-Bahnhöfen Kottbusser Tor und Schönleinstraße. Die sieben in zivil eingesetzten Beamten überprüften rund 50 Personen, erteilten insgesamt 28 Platzverweise und leiteten sechs Ermittlungsverfahren u.a. wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

 
     
 
 
     
Eingabe: 19.04.2009 - 12:40 Uhr
Brandstiftung an vier Pkw
Lichtenberg/Friedrichshain-Kreuzberg

# 1152

Drei brennende Autos bemerkte eine Anwohnerin gegen 23 Uhr 35 auf einem Parkplatz an der Erich-Müller-Straße in Lichtenberg und alarmierte die Feuerwehr. Es handelte sich um einen „Mercedes-Benz CL 500“, einen „Opel Antara V6“ sowie einen „Volvo XC 90“.
Gegen 2 Uhr 35 bemerkte ein Taxifahrer in der Cuvrystraße in Kreuzberg Feuerschein unter einem Pkw „VW Touran“. Kurze Zeit später stand ein großer Teil des Fahrzeugs komplett in Flammen. Durch Firmenlogos war der Pkw als Firmenwagen des Senders „N24“ zu erkennen. In allen Fällen wird von vorsätzlichem Inbrandsetzen ausgegangen. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.04.2009 - 12:25 Uhr
Autos angezündet
Friedrichshain- Kreuzberg

Unbekannte Täter haben vergangene Nacht mehrere Autos in Berlin angezündet. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

# 1146

Ein Anwohner des Paul-Linke-Ufers in Kreuzberg entdeckte gegen 0 Uhr 15 Flammen an einem „Landrover Freelander“, die er mit einer Decke selbst löschen konnte. Das Geländefahrzeug wurde leicht beschädigt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.04.2009 - 11:15 Uhr
Von Straßenbahn erfasst
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1144

Schwere Kopfverletzungen erlitt ein 18-Jähriger gestern Abend in Friedrichshain, als er von einer Straßenbahn erfasst wurde. Der Mann trat gegen 20 Uhr in der Landsberger Allee im Haltestellenbereich hinter einer haltenden Tram in das Gleisbett und wurde von einer einfahrenden Bahn der Linie M10 erfasst. Ein zufällig anwesender Mitarbeiter der Berliner Feuerwehr leistete bis zum Eintreffen des Notarztes erste Hilfe. Der 18-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.04.2009 - 13:50 Uhr
Autos angezündet – Demonstration ohne Vorkommnisse - Sachbeschädigungen
Friedrichshain-Kreuzberg/Treptow-Köpenick

# 1133

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht zwei Pkw in Brand gesteckt.
Gegen 0 Uhr 20 bemerkte ein Passant in der Bulgarischen Straße in Treptow einen brennenden Mercedes und alarmierte Polizei und Feuerwehr, die die Flammen löschten.
Gegen 4 Uhr stand ein Audi in der Rigaer Straße in Friedrichshain in Flammen. Alarmierte Feuerwehrleute löschten den Brand. Verletzt wurde bei den Bränden niemand.
In beiden Fällen hat der polizeiliche Staatsschutz beim Berliner Landeskriminalamt die weiteren Ermittlungen übernommen.

Ohne besondere Vorkommnisse verlief eine nicht angemeldete Demonstration, die sich am späten gestrigen Abend in Mitte formierte, um gegen die Räumung eines besetzten Hauses in Erfurt zu protestieren. Dazu versammelten sich gegen 22 Uhr etwa 130 Teilnehmer in der Köpenicker Straße und zogen zum Heinrichplatz in Kreuzberg. Der Protest endete gegen 23 Uhr 15.

Gegen 23 Uhr 10 warfen Unbekannte in der Liebigstraße in Friedrichshain mehrere Farbeier auf einen Polizeiwagen. Das Fahrzeug wurde hierdurch beschädigt.
Zwei Stunden später zündeten etwa 15 Personen ein Kleinfeuer auf dem Gehweg an der Kreuzung Liebigstraße Ecke Rigaer Straße an. Polizeibeamte löschten die Flammen und mussten dort eine halbe Stunde später erneut wegen eines weiteren Kleinfeuers eingreifen.
Zu weiteren Vorfällen kam es nicht.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.04.2009 - 09:00 Uhr
Lebensmittelmarkt beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1130

Unbekannte Täter haben heute einen Lebensmittelmarkt in Kreuzberg mit Farbe beschmiert. Ein Passant alarmierte die Polizei gegen 1 Uhr 40 in die Ritterstraße, nachdem dort ein unbekannter Täter Flaschen mit Farbe gefüllt gegen die Filiale eines Geschäftes geworfen hatte. Dabei wurden die Hausfassade und die Fensterfront beschädigt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.04.2009 - 17:05 Uhr
Puppe „drohte“ vom Containerdach
Friedrichshain- Kreuzberg

# 1125

Eine lebensgroße Puppe auf einem Containerdach sorgte heute früh für kurze Schreckmomente bei Passanten in Kreuzberg. Zwei Polizisten entdeckten gegen 8 Uhr 40 auf ihrer Streifenfahrt auf dem Container einer Sicherheitsfirma in der Reichenberger Straße eine etwa 1 Meter 85 große Puppe, die mit Sturmhaube, Tarnjacke und Springerstiefeln eingekleidet war. Zudem trug die Puppe ein Imitat einer Maschinenpistole.
Die Polizisten stellten die Puppe sicher. Die Hintergründe der Aktion sind Gegenstand der Ermittlungen, die der Polizeiliche Staatsschutz übernommen hat. Ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens wurde eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.04.2009 - 11:05 Uhr
Brennender Einkaufswagen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1122

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Friedrichshain einen Einkaufswagen angezündet.

Kurz vor 1 Uhr hatte die Besatzung einer Polizeistreife an der Kreuzung Liebig- Ecke Rigaer Straße etwa 20 Personen bemerkt. Die Unbekannten füllten den Einkaufswagen mit brennbaren Materialien, schoben ihn auf die Fahrbahn und setzten ihn in Brand. Die Beamten alarmierten vorsorglich Kollegen zur Verstärkung. Beamte einer Einsatzhundertschaft löschten kurz darauf das Kleinfeuer, so dass die Feuerwehr nicht eingreifen musste. Den noch vor Ort befindlichen Personen wurden Platzverweise ausgesprochen. Zu weiteren Vorfällen kam es in der Nacht nicht.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.04.2009 - 11:00 Uhr
Kontrollen am Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1121

Beamte des Polizeiabschnitts 53 waren gestern am Kottbusser Tor in Kreuzberg im Einsatz. Zwischen 15 und 22 Uhr überprüften sie insgesamt 42 Personen und erteilten 34 Platzverweise.

Bei zwei Männern im Alter von 28 und 40 Jahren fanden die Beamten so genannte Szenetütchen. Das Rauschgift wurde beschlagnahmt. Sie sehen nun Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz entgegen.

Bei einem 34-Jährigen entdeckten die Polizisten abgepacktes Cannabis. Auch diese Drogen wurden beschlagnahmt. Bei der Überprüfung des Mannes stellten die Beamten fest, dass dieser aufgrund einer nicht bezahlten Geldstrafe wegen Sachbeschädigung mit Haftbefehl gesucht wurde. Er wurde festgenommen.
Da die Herkunft eines hochwertigen Fahrrades, das ein 32-Jähriger mit sich führte, nicht geklärt werden konnte, leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Hehlerei ein. Das Fahrrad wurde beschlagnahmt.

Während des Einsatzes warfen Unbekannte gegen 17 Uhr 15 von einem Haus in der Skalitzer Straße rohe Eier auf die Beamten und ein abgestelltes Polizeifahrzeug. Der Einsatzwagen und die Kleidung von zwei Beamten wurden beschmutzt. Zudem erlitt ein 37-jähriger Polizeihauptmeister leichte Verletzungen am Ohr, verblieb aber im Dienst. Insgesamt waren zehn Beamte im Einsatz.

 
     
 
 
     
Eingabe: 16.04.2009 - 09:35 Uhr
Raub - Täter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1114

Opfer eines Überfalls wurde heute früh ein 18-Jähriger in Friedrichshain. Der junge Mann befand sich gegen 0 Uhr 40 mit zwei Freunden auf einem Spielplatz am Frankfurter Tor. Plötzlich erschien ein Unbekannter und bedrohte den 18-Jährigen mit einer Schusswaffe und nahm ihm einen „iPod“ und Geld ab. Währenddessen flüchteten die beiden Freunde. Eine vorbeifahrende Zivilstreife bemerkte den Vorfall und nahm den mutmaßlichen Täter fest. Bei der Durchsuchung des 18-jährigen Tatverdächtigen fanden die Beamten eine Schreckschusswaffe. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 übernahm die Ermittlungen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.04.2009 - 14:50 Uhr
Kellerbrand
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1109

Ein Passant bemerkte heute früh gegen 6 Uhr 15 Flammen aus den Kellerschächten einer Niederlassung der Post in Kreuzberg. Alarmierte Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand in der Skalitzer Straße. Verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen zu der Brandursache übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.04.2009 - 09:30 Uhr
Brennende Müllcontainer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1101

Unbekannte Täter haben kurz nach Mitternacht zwei Müllcontainer in der Friedrichshainer Liebigstraße angezündet. Anwohner bemerkten gegen 0 Uhr 20 das Feuer und alarmierten die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand.

 
     
 
 
     

Eingabe: 13.04.2009 - 11:10 Uhr
Verletzter Radfahrer
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1081
Eine 22-Jährige erlitt gestern Vormittag in Friedrichshain bei einem Verkehrsunfall mit einem BVG-Bus schwere Gesichts- und Schulterverletzungen. Ein 52-jähriger Busfahrer fuhr gegen 11 Uhr die Petersburger Straße in Richtung Besarinplatz. Als er an der, in die gleiche Richtung, radelnde Frau vorbeifuhr, kam es zum Zusammenstoß. Die Frau stürzte zu Boden. Der Busfahrer erlitt einen Schock und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Die 22-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     
     
     
Eingabe: 12.04.2009 - 10:50 Uhr
Löschmaßnahmen der Feuerwehr behindert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1073

Polizeibeamte mussten in der vergangenen Nacht einen Einsatz der Feuerwehr in Friedrichshain sichern. Gegen 5 Uhr hatten an der Kreuzung Liebig- Ecke Rigaer Straße rund 70 Personen Gegenstände auf der Fahrbahn entzündet. Als ein Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr anrückte, wurde die Besatzung bei der Brandbekämpfung gehindert. Zudem wurde weiteres Brennmaterial herangeschafft. Alarmierte Polizisten drängten die Personengruppe ab, wobei es zu folgenlosen Stein- und Flaschenwürfen auf die Beamten kam. Gegen 5 Uhr 30 waren die Löscharbeiten beendet. Auch die Randalierer hatten sich in verschiedene Richtungen entfernt. Insgesamt waren rund 60 Polizisten im Einsatz. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.04.2009 - 09:15 Uhr
Alkoholisiertes Mädchen aufgegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1071

Ein Kind musste gestern Abend in Friedrichshain nach erheblichen Alkoholkonsum stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Gegen 21 Uhr 30 wurden ein Notarzt und ein Rettungswagen in den Volkspark Friedrichshain alarmiert, weil dort eine 13-Jährige über Atemprobleme klagte. Die Kleine hatte sich mehrfach übergeben und war nicht mehr in der Lage, sich zu artikulieren. Eine Atemalkoholmessung konnte aufgrund ihres Zustandes nicht durchgeführt werden. Die Eltern wurden über den Verbleibt ihrer Tochter informiert.

 
     
 
 
     
Eingabe: 10.04.2009 - 16:05 Uhr
Ruhestörung - Nicht genehmigte Musikveranstaltung beendet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1049

In den gestrigen Abendstunden meldeten mehrere 110-Anrufer eine Musikveranstaltung in Kreuzberg, von der starker Lärm ausging. Die Anwohner aus der näheren Umgebung des Görlitzer Parks riefen mehrmals bei der Notrufzentrale an und beschwerten sich über die Lautstärke einer dort abgehaltenen „Techno-Party“. Ermittlungen der alarmierten Einsatzkräfte ergaben, dass es sich um eine nicht genehmigte Musikveranstaltung handelte. Die Veranstaltung wurde heute früh gegen 0 Uhr 40 mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei beendet. Die Polizisten stellten die Musikanlage sicher, da sich kein Eigentümer ermitteln ließ. Nach dem Entfernen der Anlage verließen die „Party-Gäste“ den Görlitzer Park.
Es wurde eine Anzeige wegen unzulässigem Lärm geschrieben.

 
     
 
 
     
Eingabe: 10.04.2009 - 09:40 Uhr
Alkoholisierte Jugendliche
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1041

Gestern Abend musste eine alkoholisierte 15-Jährige in Kreuzberg zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Mädchen brach gegen 21 Uhr 15 an der Kreuzung Oranienstraße Ecke Alte Jakobstraße zusammen, nachdem sie Wodka getrunken hatte. Bekannte alarmierten die Feuerwehr, welche sie in ein Krankenhaus brachte. Angaben woher sie den Alkohol her hatte und wie viel sie getrunken hatte, konnte die Jugendliche nicht machen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 10.04.2009 - 09:30 Uhr
Brennendes Fahrzeug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1038

Unbekannte Täter haben vergangene Nacht einen „Porsche“ in Friedrichshain angezündet. Ein Passant bemerkte die Flammen gegen 22 Uhr 10 in Jungstraße und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Die Einsatzkräfte löschten den Brand.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.04.2009 - 08:50 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

# 1027

Unbekannte Täter haben heute früh in Friedrichshain drei Fahrzeuge in Brand gesetzt. Ein Passant bemerkte gegen 0 Uhr 25 die Flammen an einem „BMW“ in der Grünberger Straße und konnte den Brand selbst löschen. Zehn Minuten später brannte ein weiterer „BMW“ in der Gryphiusstraße. Alarmierte Feuerwehrleute löschten. Ein Passant alarmierte gegen 3 Uhr 40 Feuerwehr und Polizei in die Frankfurter Allee. Dort haben unbekannte Täter einen „VW“ in Brand gesetzt. Auch hier musste die Feuerwehr löschen. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 08.04.2009 - 09:25 Uhr
Überfall auf Kiosk
Friedrichshain - Kreuzberg

# 1016

Ein Zeitungs- und Tabakwarengeschäft in Kreuzberg wurde gestern Abend von einem Unbekannten überfallen. Der Täter hatte das Geschäft auf der Zwischenebene des U-Bahnhofes Mehringdamm gegen 17 Uhr 30 betreten, eine 33-jährige Angestellte mit einem Elektroschocker bedroht und Geld aus der Ladenkasse geraubt. Der Räuber flüchtete in unbekannte Richtung. Die 33-Jährige erlitt einen Schock und wurde ambulant behandelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 07.04.2009 - 15:50 Uhr
Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte

# 1012

Polizeibeamte führten gestern erneut Einsätze zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Mitte und Kreuzberg durch.

In der Zeit zwischen 14 Uhr und 23 Uhr überprüften Beamte des Polizeiabschnitts 31 im Volkspark am Weinbergsweg neun Personen. Gegen 19 Uhr wurde ein 27-jähriger polizeibekannter Rauschgifthändler festgenommen, der trotz eines bestehenden Aufenthaltsverbotes versuchte, im Volkspark Drogen zu verkaufen. Da der 27-Jährige wiederholt mit Rauschgift angetroffen wurde, ordnete ein Richter an, dass der Mann bis heute Nacht im Gewahrsam der Polizei verbleibt. Gegen den Mann wird nun wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet.

Parallel überprüften in der Zeit von 12 Uhr bis 18 Uhr Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 am Kottbusser Tor insgesamt 34 Personen, von denen 27 einen Platzverweis erhielten. Vier Personen wurden wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorübergehend festgenommen. Die Polizisten beschlagnahmten diverse rauschgiftverdächtige Substanzen sowie Arzneimittel. Gegen 13 Uhr zeigte ein 37-jähriger Mann während einer Überprüfung durch die Beamten den sogenannten Hitlergruß und rief laut „Heil Hitler“. Gegen den Mann wurde ein Strafermittlungsverfahren eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 05.04.2009 - 14:05 Uhr
Demonstrative Aktionen und Sachbeschädigungen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0980

Gestern Nachmittag kam es im Bereich Kreuzberg zu einer nicht angemeldeten Spontandemonstration, Farbschmierereien an einem Wohnobjekt in der Liegnitzer Straße und einer angemeldeten Spontanversammlung in der Lobeckstraße.

Gegen 15 Uhr 45 versammelten sich gestern etwa 80 bunt gekleidete Personen am Spreewaldplatz und zogen in kleineren Gruppen auf verschiedenen Routen in Richtung Kottbusser Tor. Die Gruppe, die mittlerweile auf etwa 200 Personen angestiegen war, traf dann geschlossen in der Liegnitzer Straße an einem im Bau befindlichen Wohnobjekt ein. Nachdem die Personen sich wieder entfernt hatten, stellten Polizeibeamte mehrere Farbschmierereien und Plakate an der Fassade, an den Fensterscheiben und der Garagenzufahrt des zukünftigen Wohnhauses fest.

Die Personen waren bis in die frühen Abendstunden in kleinen Gruppen im Kreuzberger Bereich unterwegs. Ersten Erkenntnissen zufolge handelte es sich dabei um eine „Schnitzeljagd“, bei der die bunt gekleideten Teilnehmer verschiedene Aufgaben zu bewältigen hatten. Die Teilnehmer, am Ende der Veranstaltung auf insgesamt 400 Personen angewachsen, beendeten schließlich gegen 18 Uhr 45 ihre „Schnitzeljagd“ in der Parkanlage Tiergarten

In der Zeit von 17 Uhr 45 bis etwa 18 Uhr meldete ein Verantwortlicher eine Spontankundgebung zum Thema „Weltfrieden“ in der Lobeckstraße an. Die etwa 150 Teilnehmer demonstrierten friedlich.

Da eine politische Motivation bei den Beschädigungen nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.04.2009 - 19:10 Uhr
Mann rassistisch beleidig
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0964

Ein 41-jähriger Mann ist heute früh Opfer einer fremdenfeindlichen Beleidigung und eines tätlichen Angriffes in Friedrichshain geworden.

Der Mann war Gast einer Diskothek in der Straße Am Wriezener Bahnhof und wurde gegen 3 Uhr von einem Unbekannten aufgrund seiner Hautfarbe beleidigt und tätlich angegriffen. Als der 41-Jährige die Lokalität verlassen wollte, bedrohte der unbekannte Täter ihn und versuchte ihn mehrfach zu schlagen.

Im Laufe des Tages erschien das Opfer auf einem Polizeiabschnitt und erstattete Anzeige gegen den Unbekannten. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.04.2009 - 14:55 Uhr
Bürogebäude beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0959

Unbekannte haben heute früh in Kreuzberg die Fassade und die Fensterfront eines Bürogebäudes beschädigt.
Die Täter warfen gegen 2 Uhr 30 mehrere mit Farbe gefüllte Glasgegenstände gegen das Gebäude einer Logistikfirma in der Schöneberger Straße in Kreuzberg und zerstörten dabei zwei Fensterscheiben.
Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.04.2009 - 14:40 Uhr
Bekleidungsgeschäft beschmiert - Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0958

Zivilbeamten fiel heute früh eine Personengruppe vor einem Bekleidungsgeschäft in Friedrichshain auf.

Die Fahnder sahen gegen 1 Uhr 30 wie zwei aus der Gruppe heraus Schriftzüge an die Jalousien des Geschäftes in der Petersburger Straße sprühten. Als die Polizisten auf die Personen zugingen, flüchteten diese in verschiedene Richtungen. Ein 16-Jähriger wurde nach kurzer Verfolgung gestellt. Nach der Identitätsfeststellung und einer durchgeführten Blutentnahme wurde der Jugendliche seinen Eltern übergeben.

Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.04.2009 - 12:15 Uhr
Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität am Kottbusser Tor
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0949

Zivilbeamte des Polizeiabschnitts 53 waren gestern zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität am Kottbusser Tor eingesetzt. In der Zeit zwischen 12 und 18 Uhr überprüften die Polizisten insgesamt 27 Personen, von denen 18 einen Platzverweis erhielten. Drei Männer im Alter von 38, 44 und 57 Jahren nahmen die Beamten wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorübergehend fest. Weiterhin leiteten die Beamten gegen einen 48-Jährigen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein, da er ein verbotenes Messer bei sich trug. Die Polizisten beschlagnahmten zudem diverse betäubungsmittelverdächtige Substanzen sowie Arzneimittel.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.04.2009 - 09:35 Uhr
Kradfahrer schwer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0946

Beim Linksabbiegen aus der Wühlischstraße in die Holteistraße hat ein 49-jähriger Autofahrer in der vergangenen Nacht gegen 23 Uhr in Friedrichshain den Gegenverkehr nicht beachtet. Es kam zum Zusammenstoß mit einem 22-jährigen Kradfahrer, der mit Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Kreuzungsbereich Wühlisch-/Holteistraße war für zirka 25 Minuten gesperrt. Der Straßenbahnverkehr war in diesem Zeitraum ebenfalls unterbrochen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.04.2009 - 09:25 Uhr
Transporter angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0943

Unbekannte haben heute früh gegen 1 Uhr 20 in der Krautstraße in Friedrichshain einen „VW“-Transporter der Deutschen Bahn angezündet. Passanten bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Der „VW“ wurde stark beschädigt. Während der Löscharbeiten war die Krautstraße für zirka 40 Minuten für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.04.2009 - 09:40 Uhr
Steine gegen Scheiben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0933

Unbekannte haben heute früh gegen 1 Uhr 10 in der Petersburger Straße in Friedrichshain Kleinpflastersteine gegen die Schaufenster eines Geldinstituts geworfen. Die Scheiben wurden beschädigt. Ob ein politisches Motiv vorliegen könnte, wird geprüft.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.04.2009 - 09:40 Uhr
Lauter Knall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0934

Wegen eines Feuerwehreinsatzes hat die Polizei heute früh kurz vor 7 Uhr die Schwiebusser Straße in Kreuzberg gesperrt. Wegen der Schilderung eines Anrufers war zunächst davon auszugehen, dass es in einem Wohnhaus oder einer Wohnung eine Explosion gegeben hat. Glücklicherweise ist nichts passiert. Die Ursache für den vermeintlich gehörten Knall konnte nicht gefunden werden.

 
     
 
 
     
Eingabe: 01.04.2009 - 14:45 Uhr
Polizei erneut am Kottbusser Tor unterwegs
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0923

Auch gestern führten Beamte des Polizeiabschnitts 53 wieder einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität am Kottbusser Tor durch. In der Zeit von 12 bis 20 Uhr waren die Polizisten in Uniform, aber auch zivil unterwegs und kontrollierten 24 Personen. Im Verlauf des Einsatzes erteilten die Beamten 13 Platzverweise, überprüften sechs Fahrräder sowie ein Moped und leiteten Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und Arzneimittelgesetz ein. Drei Personen im Alter von 24, 31 und 51 Jahren wurden festgenommen. Auch gestern bemerkten die Einsatzkräfte Personen, die wiederholt gegen die ihnen auferlegten Platzverweisungen verstoßen hatten. Die Beiden wurden festgenommen, eine Richterin ordnete an, dass der 26-jährige Mann und eine gleichaltrige Frau in Haft bleiben. Erneut führten die Polizisten eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern. An dem Einsatz waren 15 Beamte beteiligt.

 
     

 
     
 

März 2009

 
     
 
 
     
Eingabe: 31.03.2009 - 15:30 Uhr
Führerscheinloser Unfallverursacher aus dem Verkehr gezogen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0914

Einen unbelehrbaren Wiederholungstäter nahmen Zivilbeamte der Direktion 5 gestern Vormittag in Kreuzberg fest.

Der 29-Jährige war gegen 10 Uhr 15 mit einem „Hyundai“ unterwegs. Als ihn die Beamten an der Kreuzung Hasenheide/Südstern überprüfen wollten, gab der Mann Gas und flüchtete zunächst in die Urbanstraße. Dort schrammte er an einem verkehrsbedingt haltenden Pkw vorbei, um weiter in Richtung Gitschiner Straße zu rasen. An der Kreuzung Gitschiner Straße/Alexandrinenstraße wollte der 29-Jährige nach links abbiegen und geriet auf die Mittelinsel. Dort stieß der mit einem Fußgängerschutzgitter zusammen und setzte seine Flucht als „Geisterfahrer“ im Gegenverkehr auf der Gitschiner Straße fort. Nachdem er in der Lindenstraße eine Parkplatzschranke beschädigt hatte, verließ der Raser seinen „Hyundai“ und flüchtete zu Fuß. Dabei trat er gegen die sich öffnende Beifahrertür des Einsatzwagens, der aussteigende Beamte wurde leicht am Bein verletzt. Nach kurzem Laufduell mit den Polizisten wurde der 29-Jährige festgenommen.

Bei seiner Überprüfung stellten die Fahnder fest, dass er keinen Führerschein besaß und seinen Wagen unter Drogeneinfluss geführt hatte. Darüber hinaus bestanden bereits zwei Haftbefehle gegen ihn, unter anderem wegen Fahrens ohne Führerschein und Verkehrsunfallflucht in mindestens 6 Fällen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 31.03.2009 - 14:25 Uhr
Schwerpunkteinsatz des Abschnitts 53 am Kottbusser Tor
Friedrichshain - Kreuzberg

# 0911

Zivilbeamte des Abschnitts 53 waren auch gestern wieder am Kottbusser Tor im Einsatz und kontrollierten zwischen 12 und 18 Uhr insgesamt 28 Personen. Im weiteren Verlauf sprachen die Polizisten in 13 Fällen Platzverweise aus, überprüften drei Handys und leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ein. Bei der Überprüfung der Personen bemerkten die Einsatzkräfte einen 27-jährigen Mann, der wiederholt gegen die ihm auferlegten Platzverweisungen verstoßen hatte. Ein Richter ordnete daraufhin an, dass der offensichtlich unbelehrbare Mann bis heute in Haft bleibt.
An dem Einsatz waren zehn Beamte beteiligt, die auch eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern führten.
Allein im März gab es 14 Kontrollen dieser Art, dabei wurden 572 Personen überprüft, 405 Platzverweise erteilt und 130 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 
     
 
 
     
Eingabe: 31.03.2009 - 10:20 Uhr
Drogen an Jugendlichen verkauft
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0905

Zivilfahnder des Abschnitts 53 nahmen gestern Abend in Kreuzberg zwei Männer fest, die Rauschgift an einen Jugendlichen verkauft hatten. Die 23- und 25-jährigen Männer waren den Beamten gegen 17 Uhr 30 in der Wilhelmstraße Ecke Hedemannstraße aufgefallen, als sie aus einem Pkw heraus mit einem 15-Jährigen „handelten“. Bei der Überprüfung des Duos in Tatortnähe beschlagnahmten die Beamten mehrere Szenetütchen mit Drogen, drei Mobiltelefone und Geld. Das Auto wurde ebenfalls beschlagnahmt. Den 15-jährigen Abnehmer der Drogen trafen die Beamten wenig später erneut in der Wilhelmstraße an. Bei seiner Überprüfung fanden die Polizisten das kurz zuvor gekaufte Drogentütchen. Die beiden Tatverdächtigen wurden der Kriminalpolizei der Direktion 5 überstellt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 30.03.2009 - 17:45 Uhr
Demonstration „Freiraumkampagne“ – Randalierer erhielten Haftbefehl
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0896

Zwei wiedererkannte Randalierer der Freiraumdemonstration vom 14. März 2009, die von der Polizei festgenommen wurden, erhielten einen Haftbefehl. Wie berichtet, wurden während der Demonstration Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen. In diesem Zusammenhang versuchten Versammlungsteilnehmer in der Revaler Straße in Friedrichshain ein Polizeifahrzeug aufzuschaukeln, in dessen Verlauf ein eingesetzter Polizeibeamter, der das Umkippen des Fahrzeuges verhindern wollte, von einem 32-jährigen Demonstranten durch Faustschläge in das Gesicht erheblich verletzt wurde. Zeitgleich wurde ein 20-jähriger Mann dabei beobachtet, wie er zunächst das Fahrzeug aufschaukelte und kurze Zeit später versuchte einen Polizeibeamten mit einer Fahnenstange zu verletzen. Während der 20-Jährige in Tatortnähe von Beamten der Bereitschaftspolizei festgenommen werden konnte, gelang es dem 32-jährigen Randalierer zunächst zu flüchten. Durch intensive Ermittlungen gelang es der Polizei den Flüchtenden zu identifizieren und ihn vorgestern gegen 13 Uhr 15 in der Brunnenstraße in Mitte festzunehmen. Beide Täter erhielten durch einen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.03.2009 - 13:55 Uhr
Ladengeschäft beschmiert
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0880

Unbekannte haben heute früh die Jalousien eines Bekleidungsgeschäftes in der Petersburger Straße in Friedrichshain besprüht. Polizeibeamte entdeckten die Farbschmierereien gegen 4 Uhr 15. Da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.03.2009 - 12:15 Uhr
Handtaschen entrissen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0873

In der Ritterstraße in Kreuzberg wurde eine 74-Jährige gestern Abend gegen 19 Uhr 20 von zwei Tätern ihrer Tasche beraubt. Die Seniorin lief auf dem Gehweg, als die Unbekannten ihr von hinten die Handtasche entrissen. Durch den Angriff stürzte die Frau und musste ambulant in einer Klinik behandelt werden. Die beiden Räuber flüchteten unerkannt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.03.2009 - 18:35 Uhr
Bekleidungsgeschäft beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0866

Unbekannte haben gestern Abend zwei Bierflaschen gegen ein Bekleidungsgeschäft in der Petersburger Straße in Friedrichshain geworfen. Nach ersten Erkenntnissen wollten gegen 19 Uhr etwa 20 Personen das Geschäft betreten, was ihnen aber nicht gestattet wurde. Danach warfen sie die Flaschen gegen die Eingangstür, wodurch die Scheibe beschädigt wurde. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 27.03.2009 - 10:55 Uhr
Überfall auf Videothek
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0848

Zwei maskierte Männer überfielen in der vergangenen Nacht eine Videothek in Friedrichshain. Mit einer Pistole und einem Messer bedrohten die Täter gegen 23 Uhr 50 den 25-jährigen Inhaber des Verleihs in der Corinthstraße und verlangten Geld aus der Kasse sowie Mobiltelefone aus einer Vitrine. Mit dem Wurf eines Aschenbechers gelang es dem Inhaber, einen der Täter in die Flucht zu schlagen, während der Komplize die Vitrine zerstörte und Handys entwendete. Anschließend flüchtete auch er in unbekannte Richtung. Der 25-Jährige wurde nicht verletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.03.2009 - 16:25 Uhr
Sachbeschädigungen in Bekleidungsgeschäften
Friedrichshain-Kreuzberg/Mitte

Unbekannte haben heute Vormittag zwei Bekleidungsgeschäfte beschädigt.
In beiden Fällen ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes, da eine politische Tatmotivation nicht auszuschließen ist.

# 0840
Gegen 11 Uhr hielten vier maskierte Radfahrer vor einem Laden in der Petersburger Straße in Friedrichshain und bewarfen nach ersten Erkenntnissen die Schaufenster mit Kleinpflastersteinen. Danach warfen sie stark qualmende Gegenstände durch die Eingangstür in den hinteren Ladenbereich und flüchteten anschließend. Die beiden 28-jährigen Angestellten des Geschäftes blieben unverletzt. Die Schaufenster wurden beschädigt.

# 0841
Beinahe zur gleichen Zeit betraten vier Maskierte ein Bekleidungsgeschäft in der Rosa-Luxemburg-Straße in Mitte und verteilten eine unbekannte farbige Flüssigkeit auf die Ware im Verkaufsraum. Anschließend flüchteten die Täter. Die 23-jährige Angestellte wurde ambulant behandelt, nachdem sie über Atemnot klagte

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.03.2009 - 13:40 Uhr
Lokal nach Rauschgifthandel geschlossen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0837

Gestern Nachmittag wurde ein Lokal in Kreuzberg geschlossen, nachdem Beamte der Polizeidirektion 5 dort mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt hatten. Gegen 14 Uhr 40 nahmen die Polizisten einen 21-jährigen Händler, der auch Betreiber des Cafés in der Reichenberger Straße ist, fest. Ein zur selben Zeit im Laden befindlicher 34-Jähriger, der offensichtlich als Käufer in dem Lokal war, wurde ebenfalls festgenommen. Beide hatten diverse Szenetütchen bei sich. Die Fahnder erhielten aufgrund dieser Feststellungen richterliche Durchsuchungsbeschlüsse für das Lokal sowie für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Dabei beschlagnahmten sie insgesamt ca. vier Kilo Canabispflanzen, Haschisch und Kokain. Außerdem fanden die Ermittler typische Händlerutensilien.
Während der 34-Jährige nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen wurde, soll der Lokalbetreiber heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.03.2009 - 13:25 Uhr
Schwerpunkteinsatz in Kreuzberg
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0836

Beamte des Polizeiabschnitts 53 führten gestern einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität in Kreuzberg durch.

In der Zeit von 11 bis 20 Uhr waren die Zivilbeamten am U-Bahnhof Moritzplatz und am Kottbusser Tor unterwegs. Im Bereich des Moritzplatzes überprüften sie vier Personen und leiteten gegen einen 17-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.
Am Kottbusser Tor wurden 42 Personen, fünf Fahrräder, 14 Handys und zwei Fahrzeuge überprüft. Im Verlauf des Einsatzes erteilten die Beamten 30 Platzverweise und leiteten Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Arzneimittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz ein. Die Polizisten beschlagnahmten diverse Betäubungs- und Arzneimittel, Einbruchswerkzeug und ein Butterflymesser.
An dem Einsatz waren neun Beamte beteiligt, die auch eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern führten.

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.03.2009 - 12:15 Uhr
Sondereinsatz
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0819

Beamte des Polizeiabschnittes 53 führten gestern einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität in Kreuzberg durch. In der Zeit von 12 bis 19 Uhr überprüften die Polizisten im Bereich Kottbusser Tor 52 Personen und erteilten 38 Platzverweise. Gegen einen 41-Jährigen und einen weiteren Konsumenten leiteten sie Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Trotz eines Betretungsverbotes hielt sich ein 19-Jähriger auf der Mittelebene des U-Bahnhofes auf. Er musste den Bahnhof verlassen und erhielt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Wegen des Handels mit Tabletten leiteten die Beamten auch gegen einen 45-jährigen Mann ein Strafermittlungsverfahren ein. Außerdem überprüften die Polizisten acht Fahrräder und führten eine Reihe von Informationsgesprächen mit interessierten Bürgern.

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.03.2009 - 11:40 Uhr
Feuer in Wohnung - Mieter tot
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0816

Bei einem Wohnungsbrand in Kreuzberg ist am frühen Morgen ein Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Erkenntnissen war das Feuer gegen 5 Uhr im 3. Stock eines Hauses in der Ohlauer Straße ausgebrochen. Anwohner bemerkten den Brand und alarmierten die Feuerwehr. Während der Löscharbeiten fanden die Einsatzkräfte den 61-jährigen Mieter, bei dem sie nur noch den Tod feststellen konnten. Auch seine Katze kam ums Leben.
Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Ein Brandkommissariat des Berliner Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.03.2009 - 08:40 Uhr
Küchenbrand
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0813

In der vergangenen Nacht gegen 22 Uhr 30 bemerkte ein 27-jähriger Mieter Feuer in seiner Küche in der Ebelingstraße in Friedrichshain. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand und brachte mehrere Mieter in Sicherheit. Eine 31-jährige Frau wurde ambulant in einem Rettungswagen versorgt, ein 49-jähriger Mieter kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.03.2009 - 13:40 Uhr
Fassade von Wohnhaus beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0811

Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht die Fassade eines im Bau befindlichen Wohnhauses in Kreuzberg beschädigt. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma beobachtete den Mann kurz nach Mitternacht, als er Gehwegplatten an die Glasfassade des Hauses in der Liegnitzer Straße warf. Dadurch wurde eine große Fensterscheibe zerstört. Der Unbekannte flüchtete noch vor dem Eintreffen der alarmierten Polizisten.
Die Hintergründe der Tat sind unklar. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.03.2009 - 11:55 Uhr
40 Kilogramm Rauschgift sichergestellt- Mutmaßliche Schmuggler festgenommen
Gemeinsame Pressemeldung Staatsanwaltschaft und Polizei Berlin

# 0810

Wegen des Verdachts des Rauschgiftschmuggels haben Ermittler des Berliner Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg gestern Vormittag vier Männer in Kreuzberg festgenommen.
Die Männer im Alter von 31, 28, 27 und 26 Jahren stehen seit fünf Monaten im Mittelpunkt der Ermittlungen, die von der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Berlin geführt werden. Die Vier stehen im Verdacht, in den letzten Monaten mehrfach größere Mengen Cannabis aus Holland nach Berlin geschmuggelt und hier verkauft zu haben.
Die Ermittler beobachteten die mutmaßlichen Schmuggler gestern gegen 10 Uhr, als sie aus zwei aus den Niederlanden kommenden hochwertigen Mietfahrzeugen große Taschen in eine offensichtlich eigens für die Zwischenlagerung des Rauschgiftes angemietete Kreuzberger Wohnung brachten. In der Wohnung beschlagnahmten die Beamten insgesamt 36 Kilogramm Marihuana, vier Kilogramm Cannabis und fünf Kilogramm Brennnesselkraut, das zum Strecken des Marihuanas vor dem Weiterverkauf dienen sollte.
Die vier Tatverdächtigen sollen heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.03.2009 - 14:00 Uhr
Kinderwagen und Rollstuhl brannten im Hausflur
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0802

Bei einem Brand in einem Haus in Kreuzberg sind heute Vormittag zwei Menschen leicht verletzt worden.
Anwohner bemerkten gegen 8 Uhr 45 einen brennenden Kinderwagen und einen Rollstuhl in einem Hausflur eines Wohnhauses in der Hagelberger Straße und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Ein Anwohner zog vor dem Eintreffen der Feuerwehr die brennenden Fahrgestelle in einen Zwischenflur. Die Einsatzkräfte löschten den Brand und brachten fünf Menschen mit einer Rettungshaube aus dem verqualmten Hausflur ins Freie. Eine 28-jährige Frau und ihr dreijähriges Kind mussten wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern an.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.03.2009 - 09:40 Uhr
Zeitungskiosk überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0797

Ein maskierter Täter hat gestern Abend in Kreuzberg einen Zeitungsladen überfallen und eine 46-Jährige leicht verletzt. Der Unbekannte bedrohte kurz vor 21 Uhr die Angestellte des Geschäftes auf dem U-Bahnhof Mehringdamm mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Geld. Der Maskierte verlangte weiteres Geld, welches aber die Angestellte ihm nicht geben konnte. Daraufhin sprühte der Täter ihr Reizgas ins Gesicht und raubte ihre Geldbörse. Anschließend flüchtete der Räuber mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Die Frau wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 22.03.2009 - 12:30 Uhr
Brennende Fahrzeuge in Kreuzberg und Neukölln
Friedrichshain-Kreuzberg/Neukölln

# 0785

Ein Kleintransporter brannte gestern Abend in der Blücherstraße in Kreuzberg. Anwohner hatten gegen 22 Uhr 20 Polizei und Feuerwehr alarmiert. Beamte der Direktion 4 konnten den Brand vor Eintreffen der Feuerwehr mit eigenen Mitteln löschen. Verletzt wurde niemand. Das beschädigte Fahrzeug wurde sichergestellt.

Ein Pkw Caddy brannte heute früh in der Neuköllner Ringbahnstraße. Ein Anwohner bemerkte gegen 4 Uhr 20 Flammen an dem geparkten Fahrzeug und alarmierte die Feuerwehr. Nachdem der Brand gelöscht war, wurde auch dieser Pkw sichergestellt.

In beiden Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 19.03.2009 - 09:30 Uhr
30 Platzverweise
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0753

Zwischen 13 und 22 Uhr überprüfte die Polizei gestern insgesamt 46 Personen am Kottbusser Tor in Kreuzberg, die der Rauschgiftszene zuzurechnen waren. In 30 Fällen sprachen die Beamten Platzverweise aus, acht Personen wurden wegen Verdachts des Rauschgifthandels bzw. -besitzes festgenommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.03.2009 - 10:10 Uhr
Alkoholisierter Jugendlicher
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0742

Ein Klassenlehrer einer 10. Klasse aus Hamburg, welche sich zurzeit auf Projektfahrt in Berlin befindet, alarmierte heute früh gegen 1 Uhr 15 die Feuerwehr in ein Jugendhotel in Friedrichshain zu einem alkoholisierten Schüler. Nach Angaben von Mitschülern hatten sich mehrere Schüler gegen 22 Uhr 30 in einem Zimmer getroffen und dort Wodka, der bereits in Hamburg gekauft wurde, getrunken. Der 16-jährige Schüler klagte plötzlich über Schwindelgefühle und übergab sich, daraufhin alarmierte man den Klassenlehrer. Ein Rettungswagen der Feuerwehr brachte den Jugendlichen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.03.2009 - 09:45 Uhr
Lebensmittelmarkt überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0737

Zwei Unbekannte bedrohten gestern Abend zwei Angestellte in Kreuzberg beim Verlassen des Geschäftes in der Köthener Straße mit Schusswaffen. Die maskierten Täter drängten gegen 21 Uhr 10 die Frauen im Alter von 24 und 40 Jahren zurück in den Laden und forderten Geld. Anschließend flüchteten die Räuber mit ihrer Beute über einen angrenzenden Parkplatz. Die Opfer blieben unverletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.03.2009 - 18:05 Uhr
Mann kam mit schwerer Kopfverletzung ins Krankenhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0723

Ein 32-Jähriger Mann kam gestern Abend mit einer schweren Kopfverletzung in ein Krankenhaus. Passanten alarmierten die Feuerwehr, als sie gegen 18 Uhr 45 den Verletzten auf dem Gehweg an der Kreuzung Frankfurter Tor Ecke Warschauer Straße liegen sahen. Mitarbeiter der Feuerwehr zeigten den Sachverhalt gegen 21 Uhr 45 auf dem Polizeiabschnitt 58 an.
Der 32-Jährige wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte er aus bislang ungeklärter Ursache eine große Kopfplatzwunde erlitten. Den ermittelnden Polizisten gegenüber konnte er keine Aussage zur Entstehung seiner Verletzung machen.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.03.2009 - 15:25 Uhr
Freiraumdemo: Verletzte Polizeibeamte sowie mehrere Sachbeschädigungen und Festnahmen
Neukölln/ Friedrichshain- Kreuzberg

# 0721

Zwölf Festnahmen, zwei verletzte Polizeibeamte sowie zahlreiche Sachbeschädigungen waren gestern Begleiterscheinungen eines Aufzuges unter dem Motto „Für den Erhalt von Freiräumen und Wohnprojekten in Berlin und überall“.

Die Demonstration begann gegen 15 Uhr 30 am Neuköllner Hermannplatz mit einer Kundgebung. Bereits im Vorfeld wurden von den Einsatzkräften bei zwölf Versammlungsteilnehmern Verstöße gegen das Versammlungsgesetz festgestellt.

An der Demonstration, die über den Kottbusser Damm, Skalitzer Straße und Oberbaumbrücke in Richtung Frankfurter Allee in Friedrichshain führte, beteiligten sich bis zu 2.500 Teilnehmer, die zu einem großen Teil dem Umfeld der Hausbesetzerszene zuzurechnen waren. Gegen 18 Uhr 10 wurden im Bereich der Revaler Straße Polizeibeamte mit Steinen und Flaschen beworfen. In diesem Zusammenhang nahmen Polizisten vier Tatverdächtige fest. Zur gleichen Zeit versuchten Versammlungsteilnehmer, ein Polizeifahrzeug aufzuschaukeln, in dessen Verlauf ein eingesetzter Polizeibeamter, der das Umkippen des Fahrzeugs verhindern wollte, verletzt wurde. Er erlitt eine Kopfplatzwunde und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Während der Aufzug nach einer Zwischenkundgebung fortgesetzt wurde, lösten sich immer wieder kleinere Gruppen aus dem Aufzug und begingen gezielt Sachbeschädigungen unter an anderem an Fahrzeugen und griffen Einsatzkräfte an. So kippten im Kreuzungsbereich Warschauer Straße Ecke Frankfurter Allee etwa 20 Personen ein Einsatzfahrzeug der Polizei auf das Dach und schlugen alle Scheiben des Autos ein. Auch die Fensterscheiben eines Fast-Food-Restaurants am Frankfurter Tor wurden gegen 18 Uhr 45 durch mehrere Pflastersteine, die Unbekannte neben Farbbeuteln gegen die Fassade geworfen hatten, zerstört. Besucher des Restaurants wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Der Aufzug endete gegen 18 Uhr 50 vor dem Rathaus Friedrichshain. Etwa 900 Polizisten begleiteten die Veranstaltung.
Ein 33–Jähriger erhielt heute einen Haftbefehl wegen schweren Landfriedensbruchs. Zwei weitere Männer im Alter von 20 und 21 Jahren werden am Nachmittag einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs vorgeführt.

Die von der Kampagne „Wir bleiben alle“ in einer Pressemitteilung erhobenen Vorwürfe angeblicher Polizeigewalt weist die Berliner Polizei zurück.

Die Pressemeldung der Organisatoren der sogenannten „Freiraum-Demonstration“ ist der nach Gewaltausbrüchen im Zusammenhang mit linksextremistischen Demonstrationen übliche Versuch, die Polizei nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ zum Aggressor zu erklären, um Gewalttaten von Demonstrationsteilnehmern als gerechtfertigt erscheinen zu lassen.
Damit stellen sie das tatsächliche Geschehen auf den Kopf. Tatsache ist, dass Polizeibeamte, Einsatzfahrzeuge und Eigentum Unbeteiligter von Gewalttätern innerhalb und außerhalb des Aufzugs gezielt angegriffen wurden. Den daraufhin einsetzenden polizeilichen Maßnahmen ist es zu verdanken, dass nicht noch größerer Schaden entstanden ist.

 

 
     
 
 
     
Eingabe: 15.03.2009 - 11:00 Uhr
Lokale mit Chemikalien verunreinigt
Friedrichshain- Kreuzberg

# 0719

Wegen freigesetzter Dämpfe durch bislang unbekannte Flüssigkeiten mussten vergangene Nacht vier Lokale in Friedrichshain den Betrieb zum Teil vollkommen einstellen. Unbekannte Täter hatten gegen 23 Uhr die Lokale in der Boxhagener Straße, der Simon- Dach-Straße und der Grünberger Straße mit einer übel riechenden Substanz versetzt, die von der Feuerwehr abgebunden wurde. Die Kriminaltechniker des Landeskriminalamtes prüfen nun, um welche Chemikalien es sich handelt. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Verletzt wurde niemand.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.03.2009 - 15:00 Uhr
Raub in Matratzengeschäft
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0707

In einem Matratzengeschäft am Kottbusser Damm in Kreuzberg bedrohte gestern Abend gegen 18 Uhr 30 ein unbekannter Räuber eine 50-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte die Herausgabe der Einnahmen. Er nahm das Geld aus der Kasse, drängte die Frau in einen Nebenraum und versprühte Reizgas, bevor er mit seiner Beute in unbekannte Richtung flüchtete.

 
     
 
 
     
Eingabe: 13.03.2009 - 10:35 Uhr
Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0695

Einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität führten Polizeibeamte des Polizeiabschnitts 53 gestern in Kreuzberg durch. In der Zeit von 13 bis 22 Uhr überprüften die Zivilbeamten am Kottbusser Tor rund 40 Personen, die der Rauschgiftszene zuzurechnen sind. Im Verlauf des Einsatzes nahmen die Beamten 13 Personen vorübergehend fest und leiteten Strafermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Arzneimittelgesetz sowie gegen das Waffengesetz ein. Des Weiteren erhielten 34 Personen eine Platzverweisung für den Bereich Kottbusser Tor. Die Polizisten beschlagnahmten diverse Betäubungs- und Arzneimittel sowie ein Einhandmesser. An dem Polizeieinsatz waren acht Beamte beteiligt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 11.03.2009 - 08:30 Uhr
Handtaschenraub - Frau verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0671

Mit mehreren Schnittverletzungen kam eine 39-Jährige gestern Abend nach einem Handtaschenraub in Kreuzberg zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Frau hatte gegen 21 Uhr mit ihrem Pkw im Erkelenzdamm geparkt, als ein Unbekannter die Beifahrertür aufriss und nach ihrer auf dem Rücksitz liegenden Handtasche griff. Die 39-jährige Frau hielt zunächst die Tasche fest, wurde jedoch mehrfach vom Täter mit einem Messer geschnitten, sodass sie ihre Tasche losließ. Der Räuber flüchtete in Richtung Ritterstraße.

 
     
 
 
     
Eingabe: 08.03.2009 - 17:50 Uhr
Flaschenwerfer erhielt Haftbefehl
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0656

Ein 26-jähriger Mann wurde heute wegen besonders schwerem Landfriedensbruch einem Bereitschaftrichter vorgeführt und erhielt Haftbefehl. Der Mann hatte gestern an einem Aufzug mit dem Thema „Kein Thor-Steinar-Laden in Friedrichshain und nirgendwo“ teilgenommen.
Der Aufzug begann mit zirka 400 Teilnehmern gegen 14 Uhr 40 in der Revaler Straße mit einer Auftaktkundgebung und zog anschließend mit bis zu 750 Personen zur Petersburger Straße. Dort wurde die weitgehend störungsfreie Demonstration durch die Veranstalterin gegen 15 Uhr 50 beendet. Im Anschluss der Versammlung kam es zu vereinzelten Störaktionen und Straftaten von ehemaligen Versammlungsteilnehmern. Insgesamt sind zwölf Strafermittlungsverfahren u.a. wegen des Verstoßes des Versammlungsgesetzes, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, schwerem Landfriedensbruch und Beleidigung eingeleitet worden. Sechs Personen wurden vorläufig festgenommen.
Den 26-jährigen Pankower nahmen Polizeibeamte fest, nachdem er in der Petersburger Straße gegen 16 Uhr 40 eine Bierflasche in Richtung der Beamten geworfen hatte. Verletzt wurde niemand.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.03.2009 - 14:40 Uhr
Vermisster Portugiese tot aufgefunden
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0638
( PM # 0152 vom 16.01.2009)

Der seit dem Januar vermisst gemeldete Portugiese Afonso Freire de Novais Santos Tiago wurde heute früh in Friedrichshain tot aufgefunden. Mitarbeiter der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes entdeckten gegen 9 Uhr 55 von einem Peilschiff aus den Toten in der Spree in Höhe der Schillingbrücke. Wie berichtet, wurde der 27-Jährige am 10. Januar 2009 zuletzt in der Sparkassenfiliale am Ostbahnhof in der Erich-Steinfurth-Straße gesehen. Seit dieser Zeit fehlte jedes Lebenszeichen von ihm. Nach ersten gerichtsmedizinischen Untersuchungen liegen zurzeit keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden vor. Eine Obduktion des Toten ist vorgesehen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.03.2009 - 10:10 Uhr
Mit Steinen Auto beschädigt - Festnahme
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0632

Mit Ziegelsteinen schlug ein 23-Jähriger in der vergangenen Nacht in Friedrichshain auf einen „Mercedes-Benz“ ein. Aufmerksame Zeugen hatten gegen 0 Uhr 40 beobachtet, wie der Mann an der Kreuzung Gabriel-Max-Straße/Simplonstraße mit einem eckigen Gegenstand auf das Auto hämmerte. Die 28 und 30 Jahre alten Männer folgten dem Täter, bis er in der Revaler Straße durch die von ihnen alarmierten Polizisten festgenommen wurde. Bei der Untersuchung des „Mercedes-Benz“ stellten die Beamten fest, dass die Heckscheibe zerstört war und autonome Symbole in den Lack gekratzt wurden. Als Tatmittel beschlagnahmten sie zwei Ziegelsteine. Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass nach dem 23-Jährigen wegen einer offenen Geldstrafe gefahndet wurde. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und Zahlung der Geldstrafe wurde er auf freien Fuß gesetzt. Der polizeiliche Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.03.2009 - 12:25 Uhr
Vermisster Kolumbianer tot aufgefunden

# 0620

( PM # 0613 vom 03.03.2009)

Der seit Mitte Februar vermisst gemeldete Kolumbianer Juan Miguel Lopez Gil wurde gestern in Kreuzberg tot aufgefunden. Der Kapitän eines Kanalreinigungsschiffes entdeckte gestern Nachmittag gegen 16 Uhr bei Baggerarbeiten den Toten im Landwehrkanal in Höhe des Paul-Lincke-Ufers.
Wie berichtet, hatte sich der 26-Jährige am 14. Februar gegen 23 Uhr von seiner Frau in der Neuköllner Tellstraße verabschiedet, um allein tanzen zu gehen. Seit dieser Zeit fehlte jedes Lebenszeichen von ihm.
Wie der Vermisste ums Leben kam, ist bislang unklar. Eine Obduktion des Toten ist in den nächsten Tagen vorgesehen. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen ersten Erkenntnissen zufolge nicht vor.

 
     
 
 
     
Eingabe: 03.03.2009 - 10:30 Uhr
Bankfiliale beworfen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0609

Vier Vermummte haben in der vergangenen Nacht in der Kottbusser Straße in Kreuzberg eine Bankfiliale vermutlich mit Steinen beworfen. Die Unbekannten gehörten zu einer Gruppe von etwa 15 Personen, die zuvor aus der Adalbertstraße zum Kottbusser Tor gekommen waren, die Mittelinsel auf der Fahrbahn umrundeten und dann wieder in die Adalbertstraße einbogen. Bevor sie in unbekannte Richtung verschwanden, zogen sie noch einige Verkehrszeichen einer Baustelle auf die Fahrbahn und behinderten damit den Verkehr. An der Bankfiliale waren nur oberflächliche Schäden entstanden. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 01.03.2009 - 10:35 Uhr
Wohnungsbrand
Friedrichshain-Kreuzberg

#0587

Ein Feuer war gestern Nachmittag in einem Wohnhaus in Kreuzberg ausgebrochen. Ein Mitarbeiter der GASAG hatte gegen 17 Uhr 45 Rauch in einer Wohnung im 3. OG des Seitenflügels in der Methfesselstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Der Mann war zuvor von Mietern gerufen worden, da diese im Seitenflügel im 4. OG Gasgeruch bemerkt hatten. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, der in dem Gebälk zwischen den Wohnungen im 2. und 3. OG entstanden war. Es wurde niemand verletzt. Während der Löscharbeiten waren die Methfesselstraße und die Kreuzbergstraße für ca. 40 Minuten gesperrt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 01.03.2009 - 10:30 Uhr
Brennende Autos
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0585

In Friedrichshain brannten heute früh zwei geparkte Fahrzeuge.
Ein Passant bemerkte gegen 2 Uhr 25 Flammen an einem „Audi A 6“ in der Bänschstraße und alarmierte die Polizei. Die Beamten konnten den Brand zunächst mit eigenen Mitteln eindämmen, bevor die Feuerwehr das Feuer endgültig löschte.

Wenige Minuten später, gegen 2 Uhr 35, entdeckte ein weiterer Passant, einige hundert Meter weiter, in der Bänschstraße, eine Brandentwicklung an einem weiteren „Audi A 6“ und alarmierte die Polizei. Die Polizisten konnten in diesem Fall den Brand mit ihren eigenen Mitteln löschen.
Da eine politische Motivation derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen

 
     

 
     
 

Februar 2009

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.02.2009 - 16:35 Uhr
Protestkundgebung anlässlich der Eröffnung eines Bekleidungsgeschäftes verlief weitestgehend störungsfrei
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0583

Ohne nennenswerte Vorkommnisse verlief eine Protestkundgebung gegen die Eröffnung eines Bekleidungsgeschäftes in Friedrichshain. Unter dem Motto „Keine Naziinfrastruktur“ versammelten sich gegen 9 Uhr 50 rund 70 Teilnehmer in der Petersburger Straße, deren Zahl im weiteren Verlauf der Kundgebung auf 170 Personen anstieg. Gegen 10 Uhr 10 versuchten die Protestler, an das Bekleidungsgeschäft heranzutreten, was durch die Beamten der 23. Einsatzhundertschaft unterbunden wurde. Die Beamten leiteten ein Verfahren wegen Landfriedensbruchs gegen unbekannt ein. Gegen 11 Uhr 20 war die Kundgebung beendet, die durch rund 140 Beamte begleitet wurde.

Bereits heute früh konnte ein 27-jähriger Mann durch Zivilbeamte der Polizeidirektion 5 vorübergehend festgenommen werden, nachdem er versucht hatte, ein Farbei gegen die Schaufensterscheibe des Geschäftes zu werfen. Der Mann verfehlte jedoch das Ziel und traf einen davor parkenden „Fiat“.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.02.2009 - 11:15 Uhr
Brennendes Auto
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0578

In Friedrichshain brannte heute früh erneut ein geparktes Fahrzeug. Die Besatzung eines Funkstreifenwagens wurde gegen 6 Uhr 45 an der Kreuzung Döringstraße Ecke Revaler Straße auf den brennenden „Audi“ aufmerksam. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr löschten die Flammen im Innenraum des Fahrzeuges. Menschen wurden nicht verletzt. Da eine politische Motivation derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, hat zunächst der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.02.2009 - 08:50 Uhr
Fahrrad geraubt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0547

Bei einem Raub in Friedrichshain büßte ein 36-Jähriger heute früh sein Fahrrad ein. Der Mann befuhr gegen 1 Uhr 50 die Corinthstraße mit seinem Tourenrad, als er von einem Unbekannten mit einer Motorradabdeckplane zum Anhalten gezwungen wurde. Der Räuber bedrohte den Radfahrer mit einem Messer, schlug auf ihn ein und flüchtete anschließend mit den Rad in Richtung Elsenstraße.

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.02.2009 - 12:00 Uhr
Versuchte Brandstiftung an einem Auto
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0537

Unbekannte Täter haben in der vergangenen Nacht versucht, einen Kleinwagen in Kreuzberg in Brand zu setzen.
Eine Anwohnerin der Luckauer Straße hatte gegen Mitternacht einen lauten Knall gehört und dann einen angezündeten Brandsatz in der Nähe eines „VW Polo“ entdeckt. Außerdem sah die Anwohnerin drei Jugendliche in Richtung Oranienplatz flüchten. Durch die Flammen wurde der „VW“ verrußt. Der Wagen fing jedoch kein Feuer. Die alarmierten Polizisten entdeckten wenige Meter entfernt einen zweiten Brandsatz, der jedoch keinen Schaden verursacht hatte.
Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.02.2009 - 08:40 Uhr
Wohnungsbrand - Mieter tot
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0532

Bei einem Wohnungsbrand in Kreuzberg ist gestern Abend ein Mieter ums Leben gekommen. Gegen 17 Uhr 15 hörte eine Mieterin des Hauses in der Ritterstraße Hilferufe aus der Wohnung im linken Seitenflügel. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr und versuchte mit anderen Mietern zusammen den Brand zu löschen. Das Feuer konnte aber erst durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gelöscht werden. Der 80-jährigen Mieter starb noch vor Ort trotz sofort durchgeführter Reanimationsmaßnahmen durch den Notarzt. Die 44-jährige Nachbarin erlitt bei dem Löschversuch eine Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Brandursache ist unklar. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.02.2009 - 12:20 Uhr
Vier Festnahmen nach Drogenhandel
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0529

Zivilbeamte der Polizeidirektion 5 nahmen gestern zwei Frauen und zwei Männer in Friedrichshain fest. Gegen 18 Uhr 10 beobachteten die Fahnder zwei polizeibekannte Drogendealer im Alter von 45 und 46 Jahren in der Bänschstraße, wie sie aus ihrer Wohnung heraus Rauschgift an einen unbekannt gebliebenen Mann verkauften. Nachdem sie weitere Personen beobachten konnten, die zum Kauf von Drogen die Wohnung der beiden Männer aufsuchten, nahmen sie zunächst einen 37-jährigen und im Anschluss einen 31-jährigen Drogenkäufer fest. Als die Beamten an der Tür klingelten, öffnete einer der Dealer die Tür. Seine Komplizinnen im Alter von 29 und 30 Jahren, die sich ebenfalls in der Wohnung aufhielten, versuchten daraufhin, das Rauschgift aus dem Fenster und in die Toilette zu werfen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung beschlagnahmten die Polizisten Cannabis, eine elektronische Feinwaage, zwei Handys und Bargeld. Die beiden Dealer wurden nach ihrer Festnahme dem Rauschgiftkommissariat der Direktion 5 überstellt. Die beiden Komplizinnen wurden nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.02.2009 - 09:00 Uhr
Autos aufgebrochen - Täter festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0522

Polizeibeamte des Abschnitts 53 nahmen gestern Abend in Kreuzberg zwei Männer fest. Der Wachmann eines Verlagshauses hatte die 30 und 26 Jahre alten Täter gegen 18 Uhr 30 dabei beobachtet, wie sie versuchten, in der Axel-Springer-Straße ein Auto aufzubrechen. Die von ihm alarmierten Beamten fassten die Männer auf einem Parkplatz in der Schützenstraße. Die Polizisten stellten fest, dass die beiden vergeblich versucht hatten, in zwei Autos einzubrechen. Bei einem dritten Pkw waren sie erfolgreich. Das Diebesgut wurde beschlagnahmt, die Täter wurden der Kriminalpolizei überstellt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.02.2009 - 13:35 Uhr
Prokurdische Demonstration verlief friedlich
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0517

Ohne Störungen verlief gestern Nachmittag eine prokurdische Demonstration in Kreuzberg.
Gegen 16 Uhr 50 setzte sich der Aufzug vom Hermannplatz in Neukölln mit etwa 300 Teilnehmern in Richtung Kottbusser Damm in Bewegung. Im weiteren Verlauf stieg die Zahl der Teilnehmer auf bis zu 600 Personen an, deren Stimmung teilweise emotional aufgeheizt war. Gegen 18 Uhr 10 beendete der Veranstalter die Versammlung am Kottbusser Tor.
Am Rande der Demonstration leistete ein 43-jähriger Demonstrant Widerstand, als ein Plakat mit beleidigendem Inhalt sichergestellt werden sollte. Er wurde vorläufig festgenommen, nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß gesetzt und sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte entgegen. Bei zwei Personen wurden die Personalien festgestellt, weil sie gegen das Versammlungsgesetz verstoßen hatten. Insgesamt waren rund 200 Polizisten im Einsatz.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.02.2009 - 09:00 Uhr
Räuber festgenommen
Friedrichshain

# 0496

Ein 40-jähriger maskierter Mann hat gegen 18 Uhr 50 einen Supermarkt in der Mollstraße in Friedrichshain überfallen. Er bedrohte eine 37-jährige Kassiererin mit einer Schusswaffe und raubte Bargeld aus einer Kasse. Anschließend flüchtete er, konnte jedoch von einem Kunden überwältigt, mit Hilfe weiterer Zeugen festgehalten und der Polizei übergeben werden. Gegen den Mann bestand bereits ein Haftbefehl.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.02.2009 - 09:00 Uhr
Überfall auf Zeitungsladen
Kreuzberg

# 0495

Drei Maskierte haben gegen 17 Uhr 45 einen Zeitungsladen in der Schöneberger Straße in Kreuzberg überfallen. Sie bedrohten den 60-jährigen Inhaber mit einer Pistole. Im Zuge eines anschließenden Gerangels schlugen die Täter dem Opfer mehrmals mit der Waffe auf den Kopf, flüchteten dann aber ohne Beute. Der Geschäftsmann erlitt Platzwunden und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 19.02.2009 - 09:00 Uhr
Einbrecher festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0484

Zivilbeamte nahmen heute früh zwei Männer in Friedrichshain fest, nachdem diese in ein Kabarett eingebrochen waren. Die Beamten hatten die 27 und 32 Jahre alten Täter gegen 0 Uhr 10 in der Karl-Marx-Allee entdeckt. Kurz darauf betraten sie das Theater durch den Seiteneingang, um Minuten später wieder heraus zu kommen. Als sie anschließend in einen Lkw stiegen, wurden sie von den Beamten angesprochen. Statt den Anweisungen Folge zu leisten, gab der Fahrer Gas. Die Fahnder verfolgten die Flüchtenden, hielten sie schließlich in der Warschauer Straße an und nahmen sie fest. Bei Ihnen wurde die Beute, diverse Flaschen Alkoholika, beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.02.2009 - 14:05 Uhr
Angriff auf Busfahrerin
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0466

Gegen 20 Uhr 10 betrat eine vierköpfige Gruppe in der Oranienstraße in Kreuzberg einen Bus der Linie M29 durch die mittlere Tür. Als die 45-jährige Busfahrerin sie aufforderte, die Fahrscheine vorzuzeigen, kam ein 27-Jähriger nach vorn, schrie herum und schlug mit der Hand auf die Fahrscheinbox. Dann kam eine unbekannt gebliebene Frau, spuckte die Fahrerin an und schlug ihr mit der flachen Hand ins Gesicht. Anschließend flüchtete die Gruppe. Als die Polizei kam, war der 27-Jährige noch in der Nähe des Busses und wurde festgenommen. Die anderen waren verschwunden. Der 27-Jährige leistete heftigen Widerstand und randalierte auch später noch so, dass ein Anschlussgewahrsam bis 2 Uhr richterlich angeordnet wurde. Ein Polizist wurde verletzt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.02.2009 - 14:05 Uhr
Wohnungsbrand
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0435

Zu einem Wohnungsbrand kam es heute früh in Friedrichshain. Mieter eines Hauses in der Grünberger Straße hatten das Feuer gegen 8 Uhr 40 bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte retteten die 77-jährige Mieterin und löschten den Brand. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Seniorin den Brand in Selbsttötungsabsicht gelegt. Die Frau kam mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung und zur weiteren Betreuung in ein Krankenhaus. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Grünberger Straße war zwischen Gabriel-Max- und Gärtnerstraße für die Dauer des Feuerwehreinsatzes gesperrt. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.02.2009 - 12:00 Uhr
Alkoholisierte Jugendliche
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0428

Stark alkoholisiert wurde eine 17-Jährige gestern Abend in Friedrichshain angetroffen und in ein Krankenhaus gebracht. Eine Freundin des Mädchens hatte die Feuerwehr gegen 21 Uhr in die Samariterstraße gerufen, wo die 17-Jährige in einem Hausflur saß. Da die Jugendliche mehrfach das Bewusstsein verlor, wurde sie in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Eine Blutalkoholmessung ergab einen Wert von 2, 97 Promille. Die Eltern des Mädchens haben Kenntnis.

 
     
 
 
     
Eingabe: 13.02.2009 - 17:20 Uhr
Toter bei Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0426

Bei einem Verkehrsunfall in Friedrichshain ist heute Nachmittag ein Mann ums Leben gekommen. Nach ersten Informationen erfasste ein Pkw „Hyundai“ den Fußgänger gegen 16 Uhr in der Modersohnstraße, als er die Fahrbahn überqueren wollte. Das Unfallopfer, dessen Identität derzeit noch nicht genau geklärt ist, erlitt bei dem Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Der Autofahrer steht unter Schock und wird behandelt. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch nicht geklärt, der Verkehrsermittlungsdienst der Direktion 5 hat die Ermittlungen übernommen. Der Fußgänger ist damit der dritte Verkehrsunfalltote auf Berlins Straßen in diesem Jahr.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.02.2009 - 09:00 Uhr
Versuchte Brandstiftung im Wohnhaus
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0408

Unbekannte Täter haben gestern Abend in einem Wohnhaus in Kreuzberg ein Feuer entfacht. Mieter des Mehrfamilienhauses in der Köpenicker Straße bemerkten gegen 21 Uhr eine brennende Matratze im Kellereingang und alarmierten die Feuerwehr, die den Brand löschte. Mehrere Versorgungsleitungen des Hauses wurden durch die Flammen beschädigt. Verletzt wurde niemand.

 
     
 
 
     
Eingabe: 10.02.2009 - 08:40 Uhr
Alarmanlage vertrieb Räuber
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0390

Wegen einer ausgelösten Alarmanlage sahen gestern Abend zwei Räuber in Kreuzberg von ihrer weiteren Tatbegehung ab. Die beiden Maskierten betraten gegen 19 Uhr 40 einen Zeitungsladen in der Liegnitzer Straße und bedrohten den 45-jährigen Geschäftsinhaber mit einer Pistole. Diesem gelang es, unbemerkt einen Alarmknopf zu drücken, wodurch ein Signalhorn ausgelöst wurde. Davon abgeschreckt, flüchteten die Räuber in Richtung Wiener Straße. Der Ladenbesitzer wurde nicht verletzt. Ein Raubkommissariat der Polizeidirektion 5 ermittelt wegen versuchter gemeinschaftlicher schwerer räuberischer Erpressung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 09.02.2009 - 16:05 Uhr
Rauschgiftschmuggler festgenommen – 20 Kilogramm Haschisch sichergestellt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0385

Gemeinsame Pressemeldung der Polizei und der Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Beamten des Landeskriminalamtes Berlin gelang ein Schlag gegen den grenzüberschreitenden Betäubungsmittelhandel.

Im Zuge eng mit der Staatsanwaltschaft Berlin abgestimmter Ermittlungen wurde bekannt, dass ein 46-Jähriger aus Berlin-Kreuzberg regelmäßig Haschisch im zweistelligen Kilogrammbereich aus den Niederlanden bezieht und damit den Berliner Drogenmarkt versorgt. Bei einem in den Abendstunden des 6. Februar 2009 durchgeführten Einsatz in der Franz-Klühs-Straße konnten der Tatverdächtige sowie ein 22jähriger mutmaßlicher niederländischer Drogenkurier nach erheblicher Gegenwehr festgenommen und über 20 Kilogramm Haschisch, welche im Motorraum eines „Skoda Octavia“ eingebaut waren, beschlagnahmt werden. Gegen die Festgenommenen wurden am 7. Februar 2009 durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Tiergarten Haftbefehle erlassen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 07.02.2009 - 10:50 Uhr
Jugendlicher Randalierer im BVG-Bus festgenommen
Friedrichshain- Kreuzberg

# 0372

Polizeibeamte nahmen gestern Nachmittag in Kreuzberg einen 17-Jährigen Randalierer fest. Der polizeibekannte Jugendliche hatte gegen 17 Uhr 45 in der Oranienstraße gegen die Tür eines BVG-Busses der Linie M 29, in dem auch die Polizisten saßen, getreten und anschließend den Busfahrer angeschrien.

 
     
 
 
     
Eingabe: 07.02.2009 - 10:45 Uhr
Versuchte Brandstiftung
Friedrichshain- Kreuzberg

# 0368

Passanten bemerkten vergangene Nacht gegen 0 Uhr 40 in Kreuzberg eine Brandquelle unter einem älteren Pkw und löschten das Feuer. Die alarmierten Polizisten fanden in der Sebastianstraße noch unter drei weiteren Fahrzeugen älteren Baujahres und verschiedener Hersteller Brandsätze, die aber nicht entzündet wurden. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 05.02.2009 - 09:45 Uhr
Mann bei Überfall leicht verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0347

Opfer eines Raubes wurde heute früh ein Mann in Kreuzberg. Ein Unbekannter griff den 34-Jährigen gegen 2 Uhr 30 in der Großbeerenstraße hinterrücks an und schlug ihn mit einem harten Gegenstand auf den Hinterkopf, wodurch er kurzfristig das Bewusstsein verlor. Der Täter entwendete ihm das Portemonnaie sowie eine Kunststofftüte und entkam mit seiner Beute in Richtung Möckernstraße. Der 34-Jährige klagte über Kopfschmerzen und wollte selbst einen Arzt aufsuchen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 02.02.2009 - 09:15 Uhr
Bei Handtaschenraub verletzt
Friedirchshain-Kreuzberg

# 0316

Opfer eines Überfalls wurde gestern Abend eine 66-Jährige in Kreuzberg. Die Frau war gegen 18 Uhr 15 auf der Dieffenbachstraße unterwegs, als ihr aus einer Gruppe von vier Jugendlichen die Handtasche entrissen wurde. Dabei stürzte die Rentnerin und verletzte sich an Hals, Kopf, Schulter und Arm. Sie rief laut um Hilfe, woraufhin die Täter ihre Beute wegwarfen und unerkannt in Richtung Baerwaldstraße flüchteten. Zu Hause angekommen, rief die 66-Jährige die Feuerwehr. Sie kam mit Prellungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

 
     
 
 
     
Eingabe: 01.02.2009 - 14:40 Uhr
Unbekannte beschädigten Fensterscheiben
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0313

Unbekannte Täter haben Fensterscheiben eines Wohnhauses in Kreuzberg beschädigt. Eine Polizeistreife bemerkte heute Vormittag gegen 9 Uhr insgesamt mehrere gesprungene, aber nicht zerstörte Scheiben an dem Gebäude in der Liegnitzer Straße. Ersten Ermittlungen zufolge soll das Haus bereits in der Nacht zum Sonnabend Ziel eines Angriffes mit Farbkugeln gewesen sein. Hinweise auf die Täter gibt es derzeit nicht. Da ein politischer Hintergrund für die Tat jedoch nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz in beiden Fällen die Ermittlungen übernommen.

 
     

 
     
 

Januar 2009

 
     
 
 
     

Eingabe: 31.01.2009 - 13:55 Uhr
Wohnungseinbrecher auf frischer Tat festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0303

Zivilbeamte nahmen gestern Abend in Kreuzberg zwei Männer fest, die kurz zuvor eine Wohnung aufgebrochen hatten.

Den Polizisten fielen gegen 17 Uhr 25 im „Wrangelkiez“ zwei Männer auf, die mehrere Wohnhäuser im Bereich der Lübbener, Görlitzer und Sorauer Straße betraten. Nachdem beide Verdächtigen ein Gebäude in der letztgenannten Straße verlassen hatten, liefen sie zielstrebig in ein Internetcafé in der Pannierstraße. Die Beamten überprüften die beiden 19 und 20 Jahre alten Männer. Bei der Durchsuchung fanden sie Geld, Schmuck und Handys sowie Einbruchswerkzeug. Die Einbrecher wurden festgenommen und in ein Gewahrsam transportiert.

Erste Ermittlungen ergaben, dass ein Großteil der aufgefundenen Gegenstände aus einem kurz zuvor verübten Wohnungseinbruch in der Lübbener Straße stammt. Während der Jüngere sich in seiner Vernehmung geständig zeigte, bestritt sein Komplize jegliche Tatbeteiligung. Die beiden Neuköllner werden heute einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt.

Die Ermittlungen des Einbruchskommissariates der Polizeidirektion 5 dauern an. Es wird ferner geprüft, ob das bereits polizeibekannte Duo für weitere im „Wrangelkiez“ begangene Wohnungseinbrüche verantwortlich ist.

 
     
 
 
     
Eingabe: 31.01.2009 - 10:40 Uhr
Erneut Fahrzeug in Brand gesetzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0301

In Friedrichshain brannte heute früh ein in der Frankfurter Allee abgestelltes Auto. Anwohner bemerkten gegen 5 Uhr 20 die Flammen und alarmierten die Berliner Feuerwehr und die Polizei. Beamten des zuerst eintreffenden Funkwagens gelang es, den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. Der „BMW“ wurde im Bereich des rechten Vorderrades erheblich beschädigt. Menschen wurden nicht verletzt. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 31.01.2009 - 08:40 Uhr
Diskothek und Lagerhallen in Flammen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0290

Bei einem Großbrand in Friedrichshain wurden gestern Abend eine Diskothek und Lagerhallen zerstört. Anwohner alarmierten gegen 19 Uhr 40 die Berliner Feuerwehr und die Polizei in die Laskerstraße, weil sie eine starke Rauchentwicklung in der Diskothek feststellten. Aus bislang ungeklärter Ursache gerieten dort die Räumlichkeiten in Brand. Die Flammen griffen auf Lagerhallen mit einer Gesamtgröße von rund 1.200 qm über. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 29.01.2009 - 12:20 Uhr
Ohne Fahrerlaubnis am Steuer telefoniert und Funkwagen beschädigt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0269

Ein beschädigter Funkwagen ist das Resultat eines Polizeieinsatzes am gestrigen Nachmittag in Mitte und Kreuzberg.
Polizeibeamte hatten gegen 15 Uhr den Fahrer eines „VW T4“ bemerkt, der während der Fahrt durch die Wilhelmstraße am Steuer telefonierte. Als die Beamten das Fahrzeug anhalten wollten, gab der Fahrer Gas und fuhr in Richtung Potsdamer Platz. Um den Bus zu stoppen, setzten die Beamten den Polizeiwagen vor den „VW“. Dessen Fahrer stoppte zunächst hinter dem Funkwagen, um dann die Fahrt fortzusetzen. Dabei fuhr er gegen die gerade geöffnete Tür des Streifenwagens. An der Kreuzung Hallesches Ufer/Wilhelmstraße gelang es den Beamten schließlich, das Fahrzeug zu stellen. Bei der Überprüfung des 33-jährigen Fahrers stellten sie fest, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wird nun wegen Fahrens ohne Führerschein, Unfallflucht und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 28.01.2009 - 11:00 Uhr
Kinder beschmierten Polizeifahrzeug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0260

Farbschmierer im Kindesalter haben gestern Abend gegen 18 Uhr in der Gneisenau- Ecke Schleiermacherstraße in Kreuzberg einen Funkwagen besprüht. Einsatzanlass für die Polizei war zunächst eine Alarmierung wegen eines Straßenraubes. Als die Beamten, ohne Anzeichen auf eine entsprechende Straftat festgestellt zu haben, zu ihrem Fahrzeug zurückkehrten, sahen sie, dass inzwischen die rechte hintere Tür des „Touran“ mit Buchstaben besprüht worden war. Gleichartige Schriftzüge, die auf dieselben Täter schließen lassen, fanden sich wenig später bei der Absuche der Umgebung an einer Hauswand in der Baerwaldstraße. Beamte einer Zivilstreife entdeckten kurz darauf in der Nähe drei Verdächtige, die wiederum, als sie die Polizei bemerkten, sofort wegliefen. Zwei von ihnen, beide 13 Jahre alt, wurden nach kurzer Verfolgung gestellt. Sie hatten Sprayerutensilien bei sich. Beide wurden zum Polizeiabschnitt mitgenommen und dort von ihren Müttern abgeholt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 26.01.2009 - 12:05 Uhr
Steinwürfe, Brandstiftungen und Flugblätter

# 0241

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht mehrere Straftaten verübt, die im Zusammenhang mit dem Fall des am 31. Dezember durch den Schusswaffengebrauch eines Polizeibeamten getöteten Dennis J. stehen könnten.

Gegen 21 Uhr 20 hatten 10 bis 20 vermummte Personen mit Kleinsteinpflastersteinen die Scheiben einer Sparkassenfiliale und eines Telefongeschäftes in der Muskauer Straße in Kreuzberg sowie die Scheiben eines Bekleidungsgeschäftes in der Eisen¬bahnstraße beworfen. Dadurch wurden insgesamt 20 Scheiben beschädigt. In der Skalitzer Ecke Görlitzer Straße wurde ein Glascontainer umgeworfen und in der Pücklerstraße haben die Täter zwei Mülltonnen auf die Fahrbahn geschoben und angezündet. An einer Hauswand in der Pücklerstraße entdeckten Einsatzkräfte einen aufgesprühten Schriftzug mit Bezug zum genannten Fall sowie zwei zerkratzte Pkw, einen „Renault Clio“ und einen „Audi A2“. Ferner fanden die Beamten Flugblätter mit einem Text, der den Vorfall thematisiert.

Gegen 22 Uhr 25 bemerkte ein Zeuge Flammen am Zugang des Polizeiabschnitts 25 am Kurfürstendamm in Wilmersdorf, die kurz darauf aber von selbst erloschen. Nach bisherigen Ermittlungen handelte es sich um einen Brandsatz, der Verrußungen der Hausfassade, des Vordaches und der angrenzenden Schau¬fensterfront verursachte.

Gegen 2 Uhr 30 beschädigten Unbekannte mit einem Kleinpflasterstein die Glasscheibe der Commerzbank in der Weserstraße in Neukölln.

In allen Fällen hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen

 
     
 
 
     
Eingabe: 25.01.2009 - 08:30 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

Zwei Fahrzeuge brannten in der vergangenen Nacht in Friedrichshain.

# 0222

Anwohner der Eldenaer Straße alarmierten kurz nach 1 Uhr die Berliner Feuerwehr zu einem brennenden „Porsche“, der durch das Feuer völlig zerstört wurde. Ein daneben stehender „VW Golf“ wurde im Heckbereich durch die Flammen beschädigt.

# 0223

Zur gleichen Zeit brannte in der Thaerstraße ein „Ford Transit“ eines Zustelldienstes. Ein Autofahrer bemerkte die Flammen und löschte den Brand mit einem Feuerlöscher. Das Fahrzeug wurde im Frontbereich leicht beschädigt.

Da in beiden Fällen eine politische Motivation für die Brandstiftungen nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 24.01.2009 - 10:05 Uhr
Fahrendes Auto mit Steinen und Flaschen beworfen - Fahrer verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0215

Ein Autofahrer wurde heute früh in seinem Auto in Friedrichshain verletzt. Der 22-Jährige gab an mit seinem „VW-Passat“ die Rigaer Straße in südliche Richtung befahren zu sein. An der Kreuzung Rigaer Straße Ecke Liebigstraße sah er und sein 23-jähriger Beifahrer gegen 1 Uhr drei vermummte Personen auf der linken Gehwegseite, die unvermittelt mit Kleinpflastersteinen und Flaschen auf sie warfen. Die Seitenscheibe der Fahrerseite ging dabei zu Bruch und der Fahrer wurde durch ein Wurfgeschoss an der Schulter verletzt. Weitere geworfene Gegenstände verfehlten den 22-Jährigen nur knapp und lagen bei der Anzeigenaufnahme noch im Fußraum des Fahrzeuges. Während der Fahrer sich selbst in ärztliche Behandlung begibt, blieb der Beifahrer bei der Tat unverletzt. Die Täter konnten unerkannt entkommen. Es wird wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.01.2009 - 13:45 Uhr
Einbrecher festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0208

Polizisten haben gestern Abend drei Einbrecher in Kreuzberg festgenommen.
Passanten alarmierten die Polizei, nachdem sich das Trio in mehreren Wohnhäusern im Bereich der Großbeerenstraße umschaute. Als die Männer gegen 21 Uhr 10 ein Mehrfamilienhaus in der Hornstraße verließen, wurden sie von den Zivilbeamten empfangen.
Bei der Durchsuchung der 21, 22 und 25 Jahre alten Täter fanden die Beamten ein Sparbuch, zwei Laptops und Uhren, die aus einer Wohnung gestohlen wurden. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen die drei Einbrecher.

 
     
 
 
     
Eingabe: 23.01.2009 - 09:35 Uhr
Tödlicher Verkehrsunfall
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0203

Ein 17-Jähriger erlag gestern Abend noch auf dem Weg ins Krankenhaus seinen schweren Verletzungen nach einem Verkehrsunfall. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Jugendliche gegen 21 Uhr die Urbanstraße in Kreuzberg vom Mittelstreifen kommend bei „Rot“ betreten. Ein 23-Jähriger, der mit seinem Pkw in Richtung Sonnenallee fuhr, erfasste ihn in Höhe der Graefestraße. Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der Ermittlungen, die der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 6 übernommen hat. Die Urbanstraße war während der Rettungsmaßnahmen bis etwa 23 Uhr 30 in beide Richtungen gesperrt.

 
     
 
 
     
Eingabe: 22.01.2009 - 10:15 Uhr
Autos angezündet
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0196

Unbekannte haben heute früh auf einem Parkplatz der "Deutschen Bahn AG" am Markgrafendamm in Friedrichshain fünf Fahrzeuge in Brand gesetzt. Ein Passant hatte die brennenden Autos gegen 1 Uhr bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Durch die Hitze wurden zwei weitere Fahrzeuge beschädigt. Da ein politischer Hintergrund nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landekriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 21.01.2009 - 09:00 Uhr
Brennendes Lieferfahrzeug
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0191

Unbekannte setzten heute früh in Kreuzberg das Fahrzeug eines Zustelldienstes in Brand. Anwohner der Manteuffelstraße bemerkten kurz vor 3 Uhr den in Flammen stehenden „Citroen Jumper“ und alarmierten die Feuerwehr. Der Frontbereich wurde durch das Feuer stark beschädigt. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 20.01.2009 - 16:25 Uhr
Verfolgungsfahrt endete mit Festnahme
Lichtenberg/Friedrichshain

# 0186

Nach mehreren Verkehrsunfällen, Sachbeschädigungen und seiner Festnahme endete heute Mittag die Flucht eines Autofahrers vor der Polizei.
Gegen 11 Uhr 45 fiel Polizeibeamten bei einer Streifenfahrt der „VW Bus“ des 27-Jährigen auf, da dieser offensichtliche Mängel hatte. Als die Polizisten den Wagen an der Kreuzung Sewan- Ecke Dolgenseestraße in Friedrichsfelde anhalten und kontrollieren wollten, missachtete der Mann die Anhaltezeichen und gab Vollgas. Die Beamten folgten dem Transporter, der mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und auch weiterhin nicht auf das „Rot“ der Ampeln und die weiteren Aufforderungen zum Halten achtete. Die Beamten versuchten mehrmals, auch mit quergestellten Funkwagen, das Auto zu stoppen.
An der Boxhagener Straße Ecke Neue Bahnhofstraße fuhr der Autofahrer rücksichtslos gegen einen Einsatzwagen, dadurch prallte der Dienstwagen gegen einen unbeteiligten Pkw. In dem Wagen saß ein Kleinkind, das vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gefahren wurde.
Der 27-Jährige setzte seine Fahrt fort, wechselte dabei ohne auf andere Verkehrsteilnehmer zu achten in die Lücken des Fließverkehrs und drängte wiederholt Einsatzfahrzeuge ab. In der Waldeyer Straße fuhr er in eine Hauseinfahrt, durchbrach eine Schranke, „drängte“ sich durch zwei Findlinge und kam schließlich auf einer Rasenfläche zum Stehen. Der Verkehrsrowdy sprang sofort aus dem Wagen und flüchtete über einen Innenhof. Die eintreffenden Beamten nahmen die Verfolgung zu Fuß auf. In der Voigtstraße, einer Parallelstraße der Waldeyer Straße, rannte der Flüchtige in einen Hausflur wo ihn Polizisten festnahmen.
Nach bisherigen Erkenntnissen blieben die eingesetzten Beamten und der 27-Jährige unverletzt. Die Ermittlungen zu seiner Person und die Hintergründe zu seinem Fluchtmotiv dauern noch an.

 
     
 
 
     
Eingabe: 18.01.2009 - 16:35 Uhr
Betrunkener Autofahrer flüchtete
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0171

Ein offensichtlich angetrunkener 41-Jähriger versuchte sich gestern Abend mit einer Flucht durch Kreuzberg einer Polizeikontrolle zu entziehen.
Der Mann aus dem Landkreis Ludwigslust war zwei Polizisten gegen 21 Uhr 30 aufgrund seines merkwürdigen Fahrverhaltens in der Gneisenaustraße aufgefallen. Als die Beamten neben dem „Peugeot“- Kleintransporter hielten, um mit dem Fahrer Kontakt aufzunehmen, fuhr dieser langsam los. Wenig später fuhr der Mecklenburger mit überhöhter Geschwindigkeit und unter Missachtung „roter“ Ampeln und „STOP“- Zeichen quer durch Kreuzberg. Dabei entgingen gleich zwei zur Hilfe gerufene Polizeistreifen einem Verkehrsunfall mit dem Flüchtenden. Als ein Polizeifahrzeug die Fahrbahn der Zossener Straße versperrte, riss der 41-Jährige den „Peugeot“ über die Mittelinsel in den Gegenverkehr. Mehreren Autofahrern blieb nur eine Vollbremsung ihrer Fahrzeuge, um Unfällen mit dem Flüchtenden zu entgehen.
An der Kreuzung Südstern Ecke Fontanepromenade bremste der Mann sein Auto ab und flüchtete weiter zu Fuß. Ein Polizist stellte den 41-Jährigen auf dem Gelände einer Schule in der Blücherstraße. Dort bedrohte der Mann den Beamten, wurde jedoch mit zwei zur Hilfe kommenden Polizisten überwältigt. Seinen Rausch durfte der Mecklenburger in der Ausnüchterungszelle einer Polizeidienststelle ausschlafen. Der Kleintransporter wurde aufgrund aufgefundener Unfallspuren sichergestellt. Während seines Fluchtversuches kam es glücklicherweise zu keinem Verkehrsunfall.

 
     
 
 
     
Eingabe: 17.01.2009 - 10:10 Uhr
Wohnungsbrand
Friedrichshain - Kreuzberg

# 0157

In der vergangenen Nacht gegen 23 Uhr 45 bemerkten Anwohner und Passanten Rauch, der aus einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines Hauses am Kottbusser Damm in Kreuzberg drang. Der Mieter der Wohnung war nicht zu Hause. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand und brachten eine 27-jährige Nachbarin, ihr 4-jähriges Kind sowie eine 26-jährige Mieterin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 14.01.2009 - 09:20 Uhr
Brennende Fahrzeuge
Friedrichshain-Kreuzberg

Heute früh brannten in Kreuzberg und Mitte drei Pkw.

# 0132

Ein Passant bemerkte gegen 2 Uhr 20 die Flammen an einem "Mercedes" in der Wiener Straße und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Rettungskräfte löschten das brennende Fahrzeug, das stark beschädigt wurde.

# 0133

Am Michaelkirchplatz in Mitte brannte gegen 3 Uhr 15 ein "BMW". Passanten alarmierten die Feuerwehr. Zirka 100 Meter weiter, am Leuschnerdamm in Kreuzberg, stand ein weiterer "BMW" in Flammen. Die Feuerwehr löschte die Brände.
Verletzt wurde niemand. Da ein politischer Hintergrund für die Taten nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die weiteren Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 12.01.2009 - 09:50 Uhr
Straßenbahnfahrgast wurde rabiat
Friedrichshain-Kreuzberg

# 0113

An der Straßenbahnhaltestelle am Bersarinplatz in Friedrichshain beleidigte gestern Abend ein 44-jähriger Mann gegen 21 Uhr 50 zunächst einige Fahrgäste und betätigte die Notbremse. Daraufhin wurde er von zwei 39 Jahre alten Sicherheitsmitarbeitern festgehalten, die er ebenfalls beleidigte und einen durch einen Biss in die linke Hand verletzte. Dem anderen zerriss er im Handgemenge die Hose. Beim Eintreffen der alarmierten Polizisten leistete er weiter Widerstand. Der Mann wurde zur Blutprobe gebracht und erhielt fünf Anzeigen: Körperverletzung, Beleidigung, Missbrauch von Notrufen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung.

 
     
 
 
     
Eingabe: 11.01.2009 - 12:30 Uhr
Unbekannte störten Lesung
Friedrichshain-Kreuzberg

# 106

Maskierte haben in der vergangenen Nacht in Kreuzberg eine öffentliche Lesung zum Thema „Weltwirtschaftskrise“ gestört. Die fünf Männer hatten das Lokal in der Oranienstraße gegen 23 Uhr 15 betreten und einige der etwa 50 Teilnehmer durch Schläge verletzt. Die Verletzungen wurden ambulant versorgt. Da zurzeit von einer politischen Motivation ausgegangen wird, hat der polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     

Eingabe: 10.01.2009 - 10:10 Uhr
Einbrecher festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg
# 0096

Heute früh gegen 2 Uhr stellten Beamte des Polizeiabschnitts 53 einen 24-Jährigen auf frischer Tat bei einem Einbruch in eine Arztpraxis in der Kreuzberger Stallschreiberstraße.

 
     
 
 
     
Eingabe: 08.01.2009 - 13:25 Uhr
Spielhalle überfallen
Friedrichshain-Kreuzberg
# 0070

Mit Schusswaffe und Schlagstock bewaffnet überfielen zwei Männer heute früh eine Spielhalle in Friedrichshain. Die maskierten Räuber hatten das Geschäft in der Frankfurter Allee gegen 5 Uhr 40 betreten und den 50-jährigen Angestellten sowie eine 44-jährige Kundin bedroht. Während einer der Täter die Frau mit der Schusswaffe in Schach hielt, griff sein Komplize dem 50-Jährigen an den Hals und schlug ihn. Anschließend stahlen die Räuber Geld und flüchteten. Die beiden Opfer wurden leicht verletzt und lehnten eine ärztliche Behandlung ab. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 06.01.2009 - 13:45 Uhr
Mann angegriffen und verletzt
Friedrichshain-Kreuzberg
# 0051

Ein 38-jähriger Mann ist heute früh in Friedrichshain angegriffen und verletzt worden. Das Opfer, welches augenscheinlich der Punker-Szene zugehörig ist, befand sich gegen 4 Uhr 45 im Eingangsbereich des S-Bahnhofs Ostkreuz. Drei Unbekannte gingen den alkoholisierten 38-Jährigen erst verbal an, danach schlugen und traten sie ihn. Anschließend flüchtete das Trio, welches nach Angaben des Opfers der rechten Szene angehörig sein soll, in unbekannte Richtung. Ein in der Nähe mit Ladetätigkeiten beschäftigter Lkw-Fahrer alarmierte Polizei und Feuerwehr. Der Verletzte kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

 
     
 
 
     
Eingabe: 04.01.2009 - 12:35 Uhr
Fahrzeuge angezündet
Friedrichshain- Kreuzberg

Unbekannte haben in der vergangenen Nacht in Friedrichshain zwei hochwertige Fahrzeuge in Brand gesetzt. Da eine politische Motivation nicht auszuschließen ist, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

# 0033

Ein Anwohner der Pettenkofer Straße alarmierte kurz nach Mitternacht die Polizei, als er einen brennenden „Mercedes SLK“ bemerkte. Die eintreffenden Polizisten löschten den Brand mit einem Fahrzeugfeuerlöscher.

# 0034

Gegen 2 Uhr alarmierten Passanten die Feuerwehr zu einem brennenden „BMW X5“. Das am Frankfurter Tor abgestellte Auto brannte nahezu vollständig aus.

 
     
 
 
     

Eingabe: 03.01.2009 - 10:20 Uhr
Bei Fahrscheinkontrolle angegriffen
Friedrichshain-Kreuzberg
# 0023

Leichte Verletzungen erlitten zwei BVG-Mitarbeiter gestern Nachmittag auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg. Die beiden 28-Jährigen sprachen in einem Zug der Linie 8 Fahrtrichtung Wittenau gegen 14 Uhr einen 27-jährigen Fahrgast an und verlangten den Fahrausweis. Da der Mann nur einen ungültigen Fahrausweis vorzeigen konnte, verließen die Angestellten mit ihm den Zug, um seine Personalien aufzunehmen. Auf dem Bahnsteig kam es zu einer körperlichen und verbalen Auseinandersetzung, in deren Folge der 27-Jährige einem BVG-Mitarbeiter mit der Faust ins Gesicht schlug und dem anderen gegen das Schienbein trat.
Der Agressor wurde zur Blutentnahme und erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizeigewahrsam gebracht. Auf der Fahrt leistete er Widerstand, trat einer mitfahrenden Polizeibeamtin gegen das Schienbein und beleidigte sie. Die Polizistin erlitt Abschürfungen und ein Hämatom am Bein, verblieb aber im Dienst.
In der Gefangenenzelle ritze der offenbar Alkoholisierte zudem ein Hakenkreuz in die Tür.

Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Sachbeschädigung und Beförderungserschleichung ermittelt.