Urbankrankenhaus: Neuer Chefarzt für rekonstruktive Urologie und Geschlechtsinkongruenz

Donnerstag, 30. März 2017
Pressemitteilung von: Vivantes

Am 1. April 2017 startet Dr. Tobias Pottek als Chefarzt einer neu geschaffenen Position für rekonstruktive Urologie und Geschlechtsinkongruenz am Vivantes Klinikum Am Urban. Der spezialisierte Bereich ist Teil der Klinik für Urologie, die von den Chefärzten Prof. Dr. Ahmed Magheli und PD Dr. Stefan Hinz geleitet wird.   

Transgender-Medizin ist eine junge Disziplin, die in Berlin sonst nur an drei weiteren Kliniken angeboten wird. Dr. Pottek war zuletzt und seit 2009 im Asklepios Westklinikum in Hamburg-Rissen als urologischer Chefarzt tätig.

Zu seinen Schwerpunkten gehört neben der rekonstruktiven Urologie – z.B. für Genitalanpassungen bei Geschlechtsinkongruenz (früher Transsexualität genannt), die urologische Behandlung von Inkontinenz, Impotenz, Harnröhrenengen und Genitalerkrankungen.

Dr. Tobias Pottek, Chefarzt für Geschlechtsinkongruenz am Vivantes Klinikum Am Urban: „Es ist schon ungewöhnlich, sich mit 57 Jahren noch einmal zu verändern, Position und Standort zu wechseln. Ich freue mich sehr, dass mir diese Chance zu Teil wurde und ich die Urologie im Klinikum Am Urban mit Prof. Dr. Magheli und PD Dr. Hinz weiterentwickele. So können wir unseren Patienten anbieten, dass in der inzwischen komplexen, segmentierten und hoch spezialisierten Medizin jeder Arzt die Behandlung durchführt, die er am besten beherrscht. Die Operationsverfahren erfordern neben dem Einsatz von Medizintechnik mit höchsten Standards eine langjährig erworbene ärztliche Erfahrung. Diese bringe ich jetzt sehr gerne in Berlin ein.“

Dr. Tobias Pottek wuchs in Hagen/Westfalen auf und studierte in Bochum und Essen Medizin. Seine chirurgische und urologische Ausbildung begann er im Bundeswehrkrankenhaus Detmold. Nach dem ärztlichen Dienst in der Luftverteidigung in Ostwestfalen kehrte er nach der „Wende“ in den klinischen Bereich zurück.

Seine Facharztausbildung führte er an den Bundeswehrkrankenhäusern in Hamburg und Berlin sowie am Asklepios Klinikum Hamburg Harburg fort. Als Oberarzt und stellvertretender Chefarzt arbeitete er am Bundeswehrkrankenhaus in Hamburg und nahm in dieser Zeit in leitender Funktion an internationalen Einsätzen der NATO (z.B. SFOR und KFOR) teil.

2007 gründete er eine Urologische Klinik am Regioklinikum in Wedel, bevor er 2009 zu Asklepios wechselte.

Dr. Pottek ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.