Kreuzberg: Aufräumaktion auf dem Grünstreifen der Gneisenaustraße

Dienstag, 25. April 2017
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Auf dem Grünstreifen der Gneisenaustraße in Kreuzberg startete am Samstag, dem 22.04.2017 die Initiative „Tolerantes Kreuzberg“, gemeinsam mit Methadonpatienten und Anwohnern den Frühjahrsputz zum Kennenlernen. Rund 50 Teilnehmende packten tatkräftig mit an, pflanzten Blumen und sorgten mit einem kalten Buffet für die nötige Verpflegung von Helfern und Gästen. Unterstützt wurden die Teilnehmenden von der BSR, anliegenden Geschäften und Bezirksstadtrat Knut Mildner-Spindler.
Während zahlreiche Glasflaschen, Zigarettenkippen und Papier ihren Weg in die Müllsäcke fanden, nutzten die Veranstalter die Gelegenheit mit Anwohnern und Passanten ins Gespräch zu kommen. Dabei zeigten sich viele interessiert, nahmen die Gelegenheit wahr, sich mit Kaffee und Kuchen zu stärken. Einige zogen sich sogar spontan Arbeitshandschuhe an und griffen zum Besen.
Hinter der Putzaktion stand der Gedanke, sich gemeinsam mit den Methadonpatienten für den Kiez stark zu machen, ihn durch das Entfernen von Müll und Dreck für alle lebenswerter zu machen und so ein Zeichen zu setzen, für mehr Toleranz gegenüber von substituierten Menschen und ihren alltäglichen Problemen und Herausforderungen im Kampf gegen die eigene Suchterkrankung.

Hintergrund:
Anstoß für die Veranstaltung der Initiative „Tolerantes Kreuzberg“ gab eine Gruppe von Methadonpatienten, die sich regelmäßig am U-Bahnhof Gneisenaustraße und am Mehringplatz trifft. Um sie entbrannte vor wenigen Wochen eine hitzige Diskussion. Gemeinsam mit Bezirksstadtrat Knut Mildner-Spindler kam es zu einem intensiven Austausch und mehreren Treffen. Ein erstes Ergebnis war die gemeinsame Putzaktion, um zwischen Anwohnerschaft und Methadonpatienten Vertrauen wachsen zu lassen, Vorurteile abzubauen und etwas zu schaffen, von dem alle profitieren. Weitere Aktionen sollen folgen.