Sommerferien: Weberwiese wird „Spielwiese“

Donnerstag, 30. Juni 2016
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Vom 25.07. bis 30.08.2016 öffnet der sonst nicht öffentlich zugängliche Sportplatz in der Fredersdorfer Straße (10243 Berlin) wieder seine Tore für Kinder und Jugendliche. Wie in den letzten Jahren können der Platz und die zugehörige Halle jeweils Montag und Dienstag von 15 bis 19 Uhr für Sport, Spiel und Spaß genutzt werden. Die vorhandenen Sport- und Spielgeräte stehen an jedem Aktionstag zu Verfügung. Darüber hinaus ist es gelungen, an einzelnen Tagen besondere Angebote – wie beispielsweise Kistenklettern, Ausstellungen – zu organisieren.

Zu verdanken ist die kostenlose Sommerferienspiel-Aktion auch dieses Jahr wieder dem Bürgerkomitee Weberwiese. Ausschließlich ehrenamtliche Helfer*innen sorgen dafür, dass auch Kinder die nicht verreisen, zu Hause im Kiez die Ferien so richtig genießen können. Unterstützung bei Vorbereitung und Organisation bekommt das Bürgerkomitee Weberwiese von Jugendeinrichtungen aus der Nachbarschaft. So sind dieses Jahr der Jugendclub Feuerwache, das Regenbogenhaus, der Mädchentreff „phantalisa“, NARVA e.V. und das Familienzentrum „einhorn“ mit dabei. Die Veranstalter freuen sich, wenn dieses Jahr auch jugendliche Geflüchtete aus Quartieren im Kiez das Ferienspiel-Angebot annehmen.

Auch für die Verpflegung der jungen Teilnehmer*innen des Ferienspiels ist gesorgt. Es gibt Getränke, Kaffee, Kuchen und Gegrilltes zu sozialverträglichen Preisen.

Erneuerung von Spielgeräten, Verpflegung und eine kleine Aufwandsentschädigung für die ehrenamtlichen Helfer*innen – dass all das möglich ist, ist neben dem Engagement des Bürgerkomitees Weberwiese auch finanziellen Unterstützung der Aktion durch Spenden zu verdanken.

Herzlicher Dank geht daher an die Spender: Schulamt Friedrichshain-Kreuzberg,  Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain e.G., Abgeordneten der Linken wie der Bundestagsabgeordneten Halina Wawzyniak, der Abgeordneten des Europäischen Parlamentes Martina Michels und des Berliner Abgeordnetenhauses Steffen Zillich