Ordnungsamtsmitarbeiter beleidigt: Geldstrafe und Fahrverbot

Dienstag, 1. November 2016
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Aufgrund einer Beleidigung, zum Nachteil einer Beschäftigten des Ordnungsamtes, wurde der Fahrer eines Kleintransporters rechtskräftig zu einer Geldstrafe von 750,- € und einem Fahrverbot von über vier Wochen verurteilt. Die Betroffene wurde mit üblen Kraftausdrücken beleidigt. Außerdem versuchte der Täter ihr, den zuvor ausgeteilten Strafzettel, in den Jackenausschnitt zu stecken. Anlass der Feststellung der Ordnungsamtsmitarbeiterin war ein einfacher Verstoß im ruhenden Verkehr (Parken im absoluten Halteverbot).

„Das Ordnungsamt verfolgt wie auch in diesem Fall grundsätzlich alle Angriffe und Beleidigungen gegenüber Beschäftigten“, so der zuständige Stadtrat Dr. Beckers.

„Es darf nicht zugelassen werden, dass Konflikte auf dem Rücken der Mitarbeiter*innen ausgetragen werden. Dafür gibt es andere Regelungen, von denen jeder Gebrauch machen kann“, so Beckers weiter.