Zwei weitere Turnhallen als Notunterkünfte für Flüchtlinge eingerichtet

Freitag, 13. November 2015
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg teilt mit: Seit dieser Woche steht die Turnhalle des Oberstufenzentrums Handel 1 in der Wrangelstraße 98 in Kreuzberg als Notunterkunft für geflüchtete Menschen zur Verfügung. Träger ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Spree Wuhle. Freiwillige Helferinnen und Helfer melden sich bitte per Mail: buero@awo-spree-wuhle.de

Spenden für die Notunterkunft können von Montag bis Freitag, 8-17 Uhr, in der AWO-Geschäftsstelle, Rigaer Straße 55b, in 10247 Berlin. Bitte richten Sie sich beim Spendenbedarf an die Empfehlungen des Bezirksamts Friedrichshain-Kreuzberg für Notunterkünfte. Dieser ist größtenteils identisch mit dem Bedarf vor Ort.

Seit Freitag, 13. November 2015, steht auch die Turnhalle der Hausburgschule, Hausburgstraße 20 in 10249 Berlin-Friedrichshain als Notunterkunft zur Verfügung. Im Laufe des Nachmittages sollen dort die Aufbauarbeiten beginnen.

Das Bezirksamt bedankt sich für die Hilfe von zahlreichen Freiwilligen aus Friedrichshain-Kreuzberg beim Einrichten der Hallen. Die lokalen Netzwerke der Freiwilligen (Kreuzberg hilft, Friedrichshain hilft) informieren darüber hinaus in sozialen Medien über Möglichkeiten, wie die Zivilgesellschaft die neuen Nachbarinnen und Nachbarn in den kommenden Tagen unterstützen kann. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg wird die Träger sowie die Freiwilligen Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Arbeit unterstützen.

Geldspenden erreichen die freiwilligen Hilfs-Organisationen unter folgenden Konten:

Friedrichshain hilft e.V. i.G.

IBAN: DE47 4306 0967 1183 4799 00

BIC: GENODEM1GLS (GLS Gemeinschaftsbank eG)

Für Kreuzberg hilft:

IBAN: DE 97 100 708 480 526 764 620
BIC: DEUTDEDB110
Kontoinhaber: Nachbarschaftshaus Urbanstraße e.V.
Verwendungszweck: Hilfe für Geflüchtete: Kreuzberg hilft