Vivantes gründet „Zentrum für Wundmedizin“ am Krankenhaus Friedrichshain

Dienstag, 18. März 2014
Pressemitteilung von: Vivantes

Erstes zertifiziertes stationär-ambulantes Wund- Behandlungszentrum mit integriertem Netzwerk.

Das neu gegründete Zentrum für Wundmedizin am Vivantes Klinikum im Friedrichshain ist in dieser Organisationsstruktur bundesweit das erste seiner Art: Es führt nicht nur fachübergreifend alle Experten der Wundbehandlung zusammen, sondern arbeitet auch sektorübergreifend, das heißt, es verbindet stationäre und ambulante Strukturen mit Netzwerkcharakter für eine lückenlose Versorgung des Betroffenen.

 

Rund 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischen Wunden. Das kann ein offenes Bein sein, ein Druckgeschwür (Dekubitus) oder ein diabetischer Fuß. Die normale Wundheilung ist bei den Betroffenen häufig durch Stoffwechselkrankheiten, Durchblutungsstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen oder Nierenschäden schwer beeinträchtigt. Oftmals sind diese Patientinnen und Patienten durch ihre schwer heilenden oder chronischen Wunden in ihrer Lebensqualität und auch in ihren sozialen Kontaktmöglichen stark eingeschränkt. Chronische Wundpatienten haben häufig mehrere Begleiterkrankungen und sind daher auf interdisziplinäre Behandlungen angewiesen:

 

Dr. Susanne Kopp, Chefärztin der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie und des Zentrums für Wundmedizin: „Die Wundmedizin ist ein hoch komplexes Feld. In unserem Wundzentrum versorgen wir die Patienten entsprechend ihren speziellen Erfordernissen und auf kurzen Wegen mit allen notwendigen interdisziplinären Diagnostik- und Therapiemaßnahmen. Das ist von zentraler Bedeutung für die Behandlungsqualität, denn die Wunden müssen sowohl mit ihren Ursachen als auch mit ihren Folgen betrachtet werden. Außerdem stellen wir eine nahtlose Betreuung nach dem Krankenhausaufenthalt sicher, und das nicht nur fach- sondern auch berufsübergreifend. Über unser Wundnetz stehen wir im engen Kontakt z. B. mit niedergelassenen Ärzten, Apotheken, Pflegediensten und Physiotherapeuten, damit Behandlungserfolge verlässlich im Alltag gesichert werden können.“

Das Vivantes „Zentrum für Wundmedizin“, ist als Wundzentrum der Initiative Chronische Wunden (ICW) e.V. zertifiziert. Das heißt, es wird nach neuesten Leitlinien und Standards behandelt. Im Zentrum sind die neuesten Erkenntnisse aus allen Bereichen der Wundtherapie gebündelt, modernste Behandlungsverfahren und ein breites Spektrum schonender OP-Techniken bieten immer mehr Möglichkeiten, um Wunden zur Abheilung zu bringen. Dafür steht nicht nur eine erstklassige technisch-apparative Ausstattung zur Verfügung sondern zusätzlich die einzige Sauerstoffkammer in der Region.

Die Versorgung von Akutpatienten, beispielsweise nach großen operativen Eingriffen, Unfällen, Verbrennungen oder schwerwiegenden Infektionen im Weichgewebe (Haut-Unterhaut-Muskulatur) ist ebenfalls Hauptaufgabe des Zentrums für Wundmedizin.

 

Das Zentrum für Wundmedizin im Klinikum im Friedrichshain steht für Notfälle Tag und Nacht zur Verfügung.

Dr. Susanne Kopp ist außerdem erste Vorsitzende des Wundnetz Berlin Brandenburg e.V.. Ziel des Vereins ist ein leistungsfähiges und lückenloses Behandlungs- und Betreuungssystem, sowohl ambulant wie auch stationär, in dem alle Fachrichtungen und Berufsgruppen, die an der Versorgung von Wundpatienten beteiligt sind, eng miteinander kooperieren, um die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Die Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie wurde am 1.Januar 2013 am Klinikum im Friedrichshain ausgegründet. Die darin befindliche „Wundklinik“ wurde im Februar 2014 als Wundzentrum zertifiziert und ist jetzt „Zentrum für Wundmedizin“.

 

Erreichbarkeit des Zentrums für Wundmedizin:

Vivantes Klinikum im Friedrichshain

Landsberger Allee 49
10249 Berlin

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie/

Zentrum für Wundmedizin

Tel. (030) 130-231992 oder130-231524

Notfall-Hotline: 0151-29 211539