Neues Nutzungskonzept für die Bona-Peiser-Bibliothek

Freitag, 16. Januar 2015
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirksstadträtin Jana Borkamp und der Fachbereich Bibliotheken des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg stellen das neue Nutzungskonzept für das Kultur- und Medienzentrum Oranienstraße | Bona-Peiser-Bibliothek an der Oranienstraße 72 vor. Durch das neue Konzept wird verhindert, dass die für den Kiez wichtige Stadtteilbibliothek geschlossen wird.

Seit Dezember wurden die Wände gestrichen und neue Konzepte zur Raumgestaltung umgesetzt. Eröffnungstermin für das Kultur- und Medienzentrum Oranienstraße | Bona-Peiser-Bibliothek ist Montag, der19. Januar 2015.

Der Bestand an Büchern, Hörbüchern und DVDs, Kinder- und Jugendmedien, Tageszeitungen und Zeitschriften umfasst künftig etwa 17 000 Titel. Diese können vor Ort an zwei Öffnungstagen pro Woche ausgeliehen, zurückgegeben oder vor Ort genutzt werden. Weitere Dienstleistungen wie Neuanmeldungen oder Fachberatung sind künftig in der Mittelpunktbibliothek in der Adalbertstraße oder in jeder anderen Öffentlichen Bibliothek Berlins möglich.

Das Kultur- und Medienzentrum wird künftig auch von der Volkshochschule des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg genutzt. An vier Vormittagen finden dort Integrationskurse statt. Auch andere Kurse sind am Standort in der Diskussion, um den Lernort mit noch mehr Leben zu erfüllen.

Um dieses Ziel umzusetzen kooperiert der Bezirk am Standort des Kultur- und Medienzentrums mit der „Public School Berlin“. Diese neue Einrichtung veranstaltet unter dem Titel „The Public School Berlin / A Public Library“ regelmäßig Workshops und Fachgespräche zu Themen, die aus einer breiten Öffentlichkeit heraus an die „Public School“ herangetragen werden (http://thepublicschool.org/berlin bzw. www.apubliclibrary.org). Das ist eine sinnvolle Ergänzung zum herkömmlichen Bibliotheksangebot und steht allen Besucherinnen und Besuchern offen.

Darüber hinaus finden aktuell Gespräche mit verschiedenen Akteuren des öffentlichen Lebens und mit freien Trägern statt um auszuloten, welche Möglichkeiten das Kultur- und Medienzentrum und die Bona-Peiser-Bibliothek künftig bieten können, um ein umfassendes kulturelles und politisches Angebot zur Verfügung zu stellen. Der Fachbereich Bibliotheken wird in diesem Zusammenhang auch das offene Gespräch mit Anwohnerinnen und Anwohnern sowie mit benachbarten Kindertagesstätten und Schulen intensivieren, um deren Vorstellungen für die künftige Entwicklung des Kultur- und Medienzentrums Oranienstraße Raum geben zu können.