Neue Kita am Bethaniendamm wird eingeweiht

Montag, 17. Februar 2014
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Monika Herrmann, Bezirksbürgermeisterin und Stadträtin für Familie, Gesundheit und Personal in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg weiht am 21.2.2014 um 12.30 Uhr eine neue Kita mit 120 Plätzen ein, die durch die Juwo – Kita gGmbH (Tochtergesellschaft von Jugendwohnen im Kiez) errichtet wurde.

„Nach zweieinhalb Jahren Planen und Bauen starten die beiden Kinder- und Jugendhilfeträger „Jugendwohnen im Kiez“ und „JaKuS“ auf dem Grundstück Bethaniendamm 63/65 ein modellhaftes Projekt,  das Kindertagesbetreuung, Familienbildung und Familienhilfe in einem Haus verknüpft.“, so Monika Herrmann.

So innovativ wie das Konzept der Jugendhilfe ist auch die Finanzierung des 3,5 Mio teuren Vorhabens: neben einer Förderung von rund 740.000 Euro, die die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft aus dem Kita-Investitionsprogramm des Bundes zur Verfügung stellte, engagierte sich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit 1,45 Millionen Euro.  Staatssekretär für Bauen und Wohnen Ephraim Gothe: „Ich freue mich, dass es auch mit Mitteln aus  dem Förderprogramm „BIQ - Bildung im Quartier“ unserer Senatsverwaltung und dem großen Engagement der Träger und des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg gelungen ist, ein solches integriertes Konzept der Kindertagesbetreuung, der Familienbildung und der Familienhilfe zu realisieren. Dass unsere Verwaltung  nahezu 50% dieses Projektes finanziert zeigt, dass wir im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil im Teilprogramm Bildung im Quartier und finanziert aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung solchen Projekten einen hohen Stellenwert beimessen.“ Zusammen mit Eigenmitteln und Bank-Darlehen, die  Jugendwohnen im Kiez e.V. und seine Juwo – Kita gGmbH einbringen, war es möglich, dieses komplexe Projekt zu realisieren.

Für die Umsetzung des Vorhabens wurde ein vier-geschossiges Gebäude mit 1.400 m² errichtet, von denen 3 Stockwerke durch die Kita genutzt werden. Zur Realisierung der Kita gehört die Gestaltung der Außenfläche mit Wasser-, Sandspiel-, Experimentierbereich und Feuerstelle.

Die Kita arbeitet seit ihrer Eröffnung mit dem „Early-excellence-Ansatz“ (EEC), der die Eltern eng in das Kita-Leben einbezieht.  Über Familienbildungsangebote   werden auch bildungsungewohnte und problembelastete Eltern aus der Kita und aus dem Quartier für eine produktive Begleitung ihrer Kinder und für die eigene Weiterentwicklung aktiviert.

Mit dem Modellprojekt „Triangel“ ermöglicht der Verein „JAKUS“ eine zeitlich befristete Unterbringung und Begleitung von Eltern und Kindern mit Erziehungshilfebedarf. Nach einer Wohn- und Trainingsphase von drei-sechs Monaten kehren die Familien jeweils  in ihren eigenen Haushalt zurück. „Jugendwohnen im Kiez“ eröffnet eine Erziehungswohngruppe für vier Kinder, die nicht in ihren Elternhäusern leben können. Wie in einer Familie werden die Kinder dort von einer „innewohnenden“ Erzieherin betreut.

Eine Kooperation mit dem unmittelbar angrenzenden Kinderbauernhof eröffnet  Möglichkeiten von Naturerfahrung und Umweltbildung bis hin zu tierpädagogischen und tiertherapeutischen Angebotselementen.

Das Gesamtvorhaben versteht sich als ein Baustein des „Campus Marianne“, dem unter anderem die  Grundschulen aus dem Gebiet, das Familienzentrum in der Adalbertstraße, die familienaktivierende Wohngruppe „Die Adalbert“, das Jugendamt  mit der Erziehungs- und Familienberatungsstelle in der Adalbertstraße sowie weitere Träger und Einrichtungen aus dem Gebiet angehören.

Durch die Fertigstellung des Gebäudes  hat der Bezirk auf den hohen regionalen Bedarf an Kindertagesbetreuung reagiert und kann im Rahmen des Modellprojektes dieses Angebot mit weiteren Jugendhilfeleistungen der Familienbildung und Familienhilfe verbinden.

Links:

Jugendwohnen im Kiez

JaKuS