Kreuzberg: „Mariannenarena“ wird temporäre Flüchtlingsunterkunft

Mittwoch, 14. Januar 2015
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirksstadtrat Dr. Peter Beckers (SPD) stellt dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) mit dem heutigen Datum eine Turnhalle als temporäre Flüchtlingsunterkunft zur Verfügung. Es handelt sich dabei um die „Mariannenarena“, Mariannenstraße 47.

„Die Halle wird vom LaGeSo im Laufe des Tages so eingerichtet, dass dort übergangsweise 80 Flüchtlinge unterkommen können“, teilt Dr. Beckers mit. „Es handelt sich bei den Flüchtlingen um Familien und alleinstehende Frauen.“

Dr. Beckers und die Verwaltung des Bezirksamtes haben in den vergangenen Tagen verschiedene Turnhallen auf ihre Eignung geprüft und stellen nun dem LaGeSo die genannte Halle zur Verfügung. Der Bezirk ist nach den Bestimmungen des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes Berlin (ASOG) verpflichtet, in Notfällen den Senat zu unterstützen.

„Wir bitten die Anwohnerinnen und Anwohner rund um die Turnhalle, die Flüchtlinge freundlich aufzunehmen und willkommen zu heißen“, sagt Dr. Beckers. Die Flüchtlinge sollen hier erst einmal ankommen können, bevor sie auf Wohnunterkünfte verteilt werden".

Die MariannenArena ist ein inklusives Förderzentrum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Die Halle wird vom Pfeffersport e. V. genutzt. Schulsport findet dort zwar nicht statt, aber vielfältige Angebote wie Kindersport, Tanz- und Theater sowie Fitness- und Freizeitkurse.

Die Halle wird voraussichtlich bis Ostern für Flüchtlinge genutzt werden müssen. Die Verwaltung bemüht sich, die Angebote des Trägers auf andere Hallenstandorte im Bezirk zu verteilen. Möglicherweise wird das LaGeSo aber noch weitere Hallen im Bezirk benötigen.