Grüne: Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg soll Fairtrade-Town werden

Dienstag, 28. Oktober 2014
Pressemitteilung von: Grüne Friedrichshain-Kreuzberg

Friedrichshain-Kreuzberg soll Fairtrade-Town werden, fordert ein Antrag der Grünen Fraktion. Kommunen, die diesen Titel tragen, unterstützen gezielt den Fairen Handel insbesondere mit Produzenten aus Entwicklungsländern und tragen dazu bei, das Fairtrade-Konzept bekannter zu machen.

Um Fairtrade-Town zu werden, muss eine Kommune fünf Kriterien erfüllen. Dazu gehört unter anderem, dass bei öffentlichen Sitzungen und im Bürgermeisterbüro fair gehandelte Getränke ausgeschenkt werden. In Lebensmittelgeschäften und Restaurants sollen Produkte mit Fair-Trade-Siegel angeboten, in Schulen, Vereinen und andere öffentlichen Einrichtungen Produkte aus fairem Handel verwendet werden. Außerdem muss die Kommune eine Steuerungsgruppe einrichten, die vor Ort mit Veranstaltungen über den Fairen Handel informiert. Weltweit tragen rund 1500 Kommunen den Titel Fairtrade-Town, der von TransFair e.V. vergeben wird.

„Wir wollen als Fairtrade-Town einen Beitrag zu gerechteren Löhnen leisten und damit zur weltweiten Chancengleichheit beitragen“, sagt Fraktionssprecher Jonas Schemmel (Bündnis 90/Die Grünen). Die Fairtrade-Kampagne verbessere in Afrika, Asien und Südamerika durch feste Mindestpreise und eine Fairtrade-Prämie die Arbeits- und Lebensbedingungen von Bauernfamilien. „Über die verpflichtenden Maßnahmen hinaus wünschen wir uns, dass unsere Verwaltung bei der Vergabe öffentlicher Ausschreibungen künftig ‚faire‘ Angebote bevorzugt“, so Schemmel weiter.

Der Antrag wird am morgigen Mittwoch in das Bezirksparlament eingebracht. Weitere Informationen zum Projekt unter www.fairtrade-towns.de.