Abwasserspeicheranlage im Osthafen soll bleiben

Mittwoch, 28. Januar 2015
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg spricht sich dafür aus, dass die Pilotanlage "Saubere Spree" weiterhin fortbestehen kann. Zukünftig soll die Anlage auch grüner werden und Info-Tafeln werden das Projekt begleiten.
 
Bezirksstadtrat Hans Panhoff sagt dazu: "Wir unterstützen das Fortbestehen der Pilotanlage am Osthafen. Inzwischen gibt es einen Antrag auf Verlängerung der Genehmigung, dem das Bezirksamt zustimmen wird. Außerdem setzen wir uns bei allen zuständigen Stellen dafür ein, dass dieses ökologisch interessante Projekt in unserem Bezirk fortbestehen kann. Über die weitere Finanzierung des Pilotprojekts und alle zukünftigen Maßnahmen für eine saubere Spree entscheidet aber letztendlich die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Das betrifft vor allem die grundsätzliche Entscheidung, welche Technik langfristig zur Anwendung kommen soll, um die Einleitung von Schmutzwasser in Gänze zu verhindern."
 
Zudem werden Informationstafeln vor Ort in Zukunft über das Projekt "Saubere Spree" informieren. Diese Pilotanlage funktioniert folgendermaßen: Gibt es Starkregen in Berlin, ist die Kanalisation schnell überfordert und Schmutzwasser fließt in die Spree. Die Anlage im Osthafen verhindert das bei einem Teil der Abwässer, denn hier fangen Unterwassertanks in der Spree das verschmutzte Wasser aus der Kanalisation zunächst auf. Später wird es dann wieder zurückgepumpt und geht zu den Klärwerken.
Solche Projekte für eine saubere Spree sollten berlinweit gefördert und weiterentwickelt werden, so dass das Baden in der Spree nicht nur Zukunftsmusik bleibt.
 
Bald können die Besucherinnen und Besucher des Spreeufers nicht nur Informationen erhalten, sondern auch auf eine begrünte Pilotanlage blicken. Die Anregung des Betreibers, seine Anlage mit Grünpflanzen zu verschönern, wird das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg gerne aufnehmen. 
Abwasserspeicheranlage im Osthafen