Initiativen rund ums Ostkreuz fordern Straßenbahn durch die Sonntagstraße

Donnerstag, 28. November 2013
Pressemitteilung von: Initiativen rund ums Ostkreuz

Straßenbahn 21 zum Ostkreuz: Durch die Sonntagstraße!

Sieben Jahre nach Beginn des Neubaus des Bahnhofes Ostkreuz tritt jetzt die Planung für die Heranführung der Straßenbahn 21 an die Nordseite des Knotenpunktes in die entscheidende Phase. Ein breites Bündnis von Verbänden und AnwohnerInnen-Initiativen erwartet die richtige Entscheidung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung für die Streckenführung. Diese wird der Öffentlichkeit von der Senatsverwaltung am 5.12. um 19.30 Uhr im Speisesaal der Grundschule am Traveplatz vorgestellt.

Der Berliner Fahrgastverband IGEB e.V., der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND Berlin, das Bündnis Megaspree, das Bürgerforum Stralau, die Interessengemeinschaft Saubere Energie, der Initiativkreis Mediaspree versenken! AG Spreeufer, der Jugendclub E-LOK, der Kiezbeirat Rummelsburg, die NaturFreunde Berlin e.V. und der Verkehrsclub Deutschland VCD Nordost e.V. treten gemeinsam für eine Führung der Straßenbahnlinie 21 von der Boxhagener Straße durch die Holteistraße und Sonntagstraße zum Bahnhof Ostkreuz und weiter nach Rummelsburg ein.

Nur mit dieser Trassenführung sind die zahlreichen Vorteile, die eine direkte Anbindung der Straßenbahn an den zukünftig bedeutendsten Umsteigepunkt des Berliner S-Bahn- und Regionalbahnnetzes bietet, für die vielen tausend Reisenden realisierbar. Gegenüber anderen Planungsvarianten und Vorschlägen hat eine Führung der Straßenbahn 21 durch die Sonntagstraße zum Bahnhof Ostkreuz und weiter zur Marktstraße folgende Vorteile:

- unmittelbare Anbindung an den Bahnhof Ostkreuz ohne zeitraubende und teure Umwegfahrten und Wendemanöver
- leistungsfähige Trassenführung der Straßenbahn bei gleichzeitiger Rücksichtnahme auf das Wohnviertel am Ostkreuz
- menschenfreundliche Verkehrsberuhigung und Straßenraumneugestaltung in der Sonntagstraße und der Neuen Bahnhofstraße
- optimale Anbindung der Buslinie 240 an den Bahnhof Ostkreuz
- Stärkung der überbezirklichen Verbindung Frankfurter Tor - Rummelsburg - Schöneweide
- Berücksichtigung der wachsenden Bedeutung des Wohn-, Gewerbe- und Erholungsstandortes Rummelsburg entlang der Köpenicker Chaussee sowie Unterstützung der Entwicklungsgebiete »Blockdammweg« und »Nalepastraße«
- Anlage behindertengerechter Haltestellen im gesamten Verlauf der Neubaustrecke
- behindertengerechte und leistungsfähige Verknüpfung von M13 und 21 in der Holteistraße bei gleichzeitiger Einhaltung des Kostenrahmens
- Stärkung des Umweltverbundes und Reduzierung des Autoverkehrs am Ostkreuz

Um die Interessen der AnwohnerInnen zu berücksichtigen, erwarten die AnwohnerInnen-Initiativen und Verbände für die Holteistraße und die Sonntagstraße den Einbau von Flüstergleisen, wie sie in Berlin bereits in der Altstadt Köpenick im Einsatz sind.

Matthias Gibtner, Berliner Fahrgastverband IGEB
Martin Schlegel, BUND Berlin
Bündnis Megaspree
Tobias Trommer, Bürgerforum Stralau
Initiativkreis Mediaspree versenken! AG Spreeufer
Jürgen W. Laue, IG Saubere Energie
Sabine Friedler, Jugendclub E-LOK
Sebastian Storm, Kiezbeirat Rummelsburg
Uwe Hiksch, Naturfreunde Berlin
Stefan Kothe, Verkehrsclub Deutschland VCD Nordost