Grundsteinlegung für neue Kita am Bethaniendamm

Freitag, 22. Februar 2013
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Die Wartelisten auf einen Kitaplatz sind lang und in einigen Einrichtungen sind sogar schon die Plätze bis 2014 vergeben. Werden dennoch ausreichend Plätze rechtzeitig angeboten werden können, wenn ab August 2013 ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem ersten Lebensjahr besteht?

Monika Herrmann, Bezirksstadträtin für Familie, Gesundheit, Kultur und Bildung in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, legt am 28.Februar 2013 um 10.30 Uhr den Grundstein für den Bau einer neuen Kita mit 120 Plätzen, die durch die „Juwo – Kita“ gGmbH (Tochtergesellschaft von „Jugendwohnen im Kiez“) errichtet wird.

„Mit der Grundsteinlegung am Bethaniendamm 63-65 starten die beiden Kinder- und Jugendhilfeträger „Jugendwohnen im Kiez“ und „JAKUS“ ein modellhaftes Projekt, das Kindertagesbetreuung, Familienbildung und Familienhilfe in einem Haus verknüpft.“, so Monika Herrmann.

Finanziert wird das Vorhaben durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit 1,34 Mio. € sowie über die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft aus dem Kita-Investitionsprogramm mit rund 740.000 €.

Für die Umsetzung des Vorhabens wird ein vier-geschossiges Gebäude mit 1.300 m² errichtet, von denen drei Geschosse durch die Kita genutzt werden. Zur Realisierung der Kita gehört die Gestaltung der Außenfläche mit Wasser-, Sandspiel-, Experimentierbereich und Feuerstelle.

Die Kita wird mit dem „Early-excellence-Ansatz“ (EEC) arbeiten, der die Eltern eng in das Kita-Leben einbezieht. Über Familienbildungsangebote sollen auch bildungsungewohnte und problembelastete Eltern aus der Kita und aus dem Quartier für eine produktive Begleitung ihrer Kinder und für die eigene Weiterentwicklung aktiviert werden.

Der Verein „JAKUS“ wird mit der Umsetzung des Modellprojektes „Triangel“ eine zeitlich befristete Unterbringung und Begleitung von Eltern und Kindern mit Erziehungshilfebedarf ermöglichen. Nach einer Wohn- und Trainingsphase von drei-sechs Monaten kehren die Familien jeweils in ihren eigenen Haushalt zurück. „Jugendwohnen im Kiez“ wird eine Erziehungswohngruppe für drei Kinder realisieren, die nicht in ihren Elternhäusern leben können. Wie in einer Familie werden die Kinder dort von einer „innewohnenden“ Erzieherin betreut.

Eine Kooperation mit dem unmittelbar angrenzenden Kinderbauernhof eröffnet Möglichkeiten von Naturerfahrung und Umweltbildung bis hin zu tierpädagogischen und tiertherapeutischen Angebotselementen.

Das Gesamtprojekt versteht sich als ein Baustein des „Campus Marianne“, dem unter anderem die zwei Grundschulen aus dem Gebiet, das Familienzentrum in der Adalbertstraße, die familienaktivierende Wohngruppe „Die Adalbert“, das Jugendamt mit der Erziehungs- und Familienberatungsstelle in der Adalbertstraße sowie weitere Träger und Einrichtungen aus dem Gebiet angehören.

Im Herbst 2013 soll das Gebäude fertig gestellt sein und mit den beschriebenen Angeboten in den Betrieb gehen.

Noch ist die Situation für Eltern, die einen Kitaplatz suchen, angespannt. Die Lage wird sich mit der Realisierung der Neubauvorhaben sichtlich entspannen. Bis Ende 2013 wurden in Friedrichshain-Kreuzberg fast 2.000 Kitaplätze in die Planung aufgenommen. 700 Plätze sind bereits in neuen Einrichtungen entstanden, weitere ca. 450 Plätze folgen bis Ende 2013 durch die Fertigstellung größerer Neubauvorhaben und die Inbetriebnahme weiterer kleinerer Einrichtungen in Mietobjekten.


Bauherr und AnsprechpartnerInnen:
Hobrechtstr. 55, 12047 Berlin, Tel.: 74756 – 0
Susanne Cokgüngör (Geschäftsführung), cokguengoer@jugendwohnen-berlin.de
Gunter Fleischmann (Geschäftsführung), fleischmann@jugendwohnen-berlin.de
Heike Salbach (Koordination Kitas), salbach@jugendwohnen-berlin.de .