Erfolgreicher Ausbau der Kitaplätze in Friedrichshain-Kreuzberg

Donnerstag, 8. August 2013
Pressemitteilung von: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Seit dem 01.08.2013 ist Monika Herrmann Bürgermeisterin des nachgefragten Innenstadt- und Szenebezirkes Friedrichshain-Kreuzberg. Sowohl Einwohnerzahlen als auch der Bedarf an Kita-Plätzen steigen stetig.

Lebten in Friedrichshain-Kreuzberg im Dezember 2007 noch 15.241 unter 6-Jährige sind im Juni 2013 bereits 16.737 Kinder dieser Altersgruppe registriert. Das sind knapp 1.500 Kinder mehr, ein Zuwachs von 10%. Bis 2020 ist ein Anstieg um weitere fast 1.700 Kinder prognostiziert.

Als sich abzeichnete, dass die Kinderzahlen überdurchschnittlich stiegen, wurde der Ausbau der Kitaplätze zur „Chefinsache“. Flächen für Kita-Neubauten wurden rechtzeitig vom Liegenschaftsfonds zurückgeholt, geschlossene Einrichtungen wieder in Betrieb genommen und Erweiterungsbauten mit Kita-Trägern abgestimmt. Nur durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kita-Trägern war und ist es möglich, den erheblichen Platzausbau zu meistern.

Im Juni 2013 wurden ca. 3.500 Kinder mehr in den Kitas des Bezirkes gefördert als im Dezember 2007. Bis Jahresende werden noch einmal 750 neue Kitaplätze durch die Träger in Betrieb genommen, so dass dann insgesamt ca. 13.750 Plätze, also 4250 Plätze mehr als 2007, in den Kindertagesstätten angeboten werden. Das Jugendamt und die Tagesbetreuungsträger sind kontinuierlich über die Bedarfs- und Angebotsentwicklung im Austausch, so dass kurzfristig abgestimmt werden kann, welche Ressourcen für die Entwicklung weiterer Kapazitäten aktiviert werden können.

„Der Ausbau der Kita-Plätze konnte nur erfolgreich sein, weil viele an einem Strang gezogen haben - die Träger haben Gigantisches geleistet“ “, so Monika Herrmann, Stadträtin für Familie und Gesundheit in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. Unterstützt durch das Bundesprogramm zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren kofinanzierten die Träger die Förderung und finanzierten auch den Bau der Plätze für Kinder über drei Jahre.

Aber nicht nur neue Kita-Plätze wurden geschaffen. Die Eltern können für Kinder unter drei Jahren auch das Angebot der Förderung in einer Kindertagespflege wählen. Diese Betreuungsform wird vom Jugendamt vermittelt. Das Angebot von 340 Plätzen in Kindertagespflege im Jahr 2007 wurde um fast 150 Plätze erweitert. Diese Plätze konnten im Rahmen des Aktionsprogrammes geschaffen werden, an welchen Friedrichshain-Kreuzberg neben Tempelhof-Schöneberg als einzige Bezirke teilnahmen.

Aber auch im Zusammenhang mit Wohnungsbau entstehen neue Platzkapazitäten. Die im Juni 2013 vorgehaltenen Kita-Plätze waren fast zu 100% belegt. Die Flächenressourcen im Bezirk werden knapp, so dass es zwingend ist, dass Investoren Kita-Plätze für die aus ihren Vorhaben resultierenden Bedarfe schaffen. Nur so kann sicher gestellt werden, dass auch zeitnah mit dem Wohnungsbau ein Betreuungsplatz verfügbar ist.

Monika Herrmann weiter: „Ich bin mir sicher, dass die Schaffung qualitativ hochwertiger Betreuungsangebote ein Schritt in die richtige Richtung ist. Die Investition in die Bildung unserer Kinder ist die Grundvoraussetzung für deren weiteren Entwicklungserfolg, für Chancengerechtigkeit und positive Bildungsperspektiven.“

Die steigenden Kinderzahlen erfordern jedoch nicht nur den Ausbau von Tagesbetreuungsangeboten.

Auch Angebote der Familienbildung und –förderung sowie der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen müssen weiter ausgebaut werden. Gleiches gilt für Plätze in Grundschulen.

Dass der Bezirk ein attraktiver Wohnort ist, zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahlen.

Im Dezember 2006, dem Jahr des Einstiegs von Monika Herrmann als Bezirksstadträtin, damals noch für Jugend, Familie und Schule, waren im Bezirk 259.075 Einwohner gemeldet. Jetzt im Juni 2013 zählte das Amt für Statistik 271.196 Friedrichshain-Kreuzberger. Ein Plus von etwas mehr als 12.000 Einwohnern, und ein Ende des Wachstums ist noch nicht absehbar! Die aktuelle Bevölkerungsprognose weist für den Zeitraum 2011 bis 2030 einen Zuwachs um 8,6 % oder 23.600 Einwohnerinnen und Einwohner aus.

Kein Wunder, denn wer aufmerksam durch denn Bezirk geht, der kann die zahlreichen großen und kleinen, manchmal auch kritisch zu bewertenden, Wohnungsbauvorhaben sehen.

Für die neue Bezirksamtschefin und ihr Kollegium durchaus eine Herausforderung, denn die Verwaltung muss so organisiert werden, dass immer weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre vielfältigen Aufgaben trotz steigender Einwohnerzahlen wahrnehmen können.

Der Bezirk hat bereits jetzt die höchste Einwohnerdichte Berlins und öffentliche Grünanlagen sowie Spielplätze sind stark frequentiert. Diese sind auch Treffpunkte für die wachsende Zahl von Eltern mit ihren Kindern.

„Als Bürgermeisterin sowie als Stadträtin für Familie und Gesundheit werde ich weiterhin alles tun, damit Familien gern in Friedrichshain-Kreuzberg leben.“, so Monika Herrmann.