NABU und Bezirksamt bauen Zusammenarbeit auf Stralau aus

Di, 30/10/2012 - 10:28

Der NABU Berlin und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg bauen ihre Zusammenarbeit auf der zu Friedrichshain-Kreuzberg gehörenden Halbinsel Stralau weiter aus. So wurden in den letzten Wochen gleich zwei Projekte erfolgreich umgesetzt: Die Hängung spezieller Nistkästen bzw. so genannter Sommerquartiere für Vögel und Fledermäuse, sowie die Aufstellung von vier Informationstafeln, die anschaulich über die Natur auf und um Stralau informieren. Die NABU-Bezirksgruppe Friedrichshain-Kreuzberg übernahm dabei die naturschutzfachliche Konzeption und Umsetzung, während das Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirks die amtliche Genehmigung und finanzielle Förderung der Maßnahmen sicherstellte.

An vier verschiedenen Stellen auf der Halbinsel informieren nun Lehrtafeln über die Wasservögel auf dem Rummelsburger See, die als Naturdenkmale geschützten Bäume, sowie die Bedeutung von Auwald-Relikten und den beiden vorgelagerten Inseln für die Artenvielfalt. Die insgesamt zehn Nistkästen und Sommerquartiere ergänzen die auf der Halbinsel vorhandenen natürlichen Strukturen und sollen den gefährdeten Fledermäusen sowie ausgewählten Vogelarten wie Baumläufer und Bachstelze zugute kommen. Bereits im Frühjahr hatte die Bezirksgruppe eine umfassende Untersuchung der auf der Halbinsel anzutreffenden Vogelwelt durchgeführt, auf deren Grundlage diese und weitere Maßnahmen erarbeitet werden können.

Die Zusammenarbeit zwischen Bezirksamt und NABU auf Stralau wurde vor drei Jahren begonnen. Von Beginn an standen dabei die beiden vorgelagerten und unter Naturschutz stehenden Inseln – Liebesinsel und Kratzbruch – im Vordergrund, für deren Schutz und ökologische Entwicklung sich das Bezirksamt und die NABU-Bezirksgruppe gemeinsam einsetzen. Ein weiterer gemeinsamer Pflegeeinsatz ist im November geplant. Seit gut einem Jahr wird zudem die amtlich bestellte Naturwacht auf Stralau durch zwei Mitglieder der Bezirksgruppe ausgeübt.

Liebesinsel (Rummelsburger See)