Kupferdach der Weltfriedensglocke im Volkspark Friedrichshain gestohlen

Mi, 27/06/2012 - 12:53

Am vergangenen Wochenende wurde mit Gewalt das Kupferdach und die vergoldete Spitze des Friedensglockentempels im Volkspark Friedrichshain entwendet. Dieses künstlerische Kleinod ist ein Geschenk der Japanischen Weltfriedensglockengesellschaft an die Stadt Berlin. Sie übergab diese zum 50. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges. Wie an weiteren 30 Orten der Welt, wo eine solche Glocke aufgestellt ist, ist sie der Mahnung und dem UNO-Gedanken gewidmet.

An jedem 6. August erinnert ein Bündnis aus Berliner Friedensinteressierten an diesem Tempel unter anderem an die unvorstellbaren Auswirkungen der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Zugleich warnt die Veranstaltung vor den Gefahren der noch immer Tausenden Massenvernichtungswaffen.

Die mitveranstaltenden Organisationen bedauern die Vandalisierung eines Gedenkortes an den Tod von zehntausenden Menschen zutiefst. Das für den Tempel zuständige Amt für Umwelt und Natur hat Anzeige erstattet.

67 Jahre nach Hiroshima und Nagasaki gebietet die Vision auf eine friedliche Welt den Verzicht auf Krieg und Atomwaffen. Deswegen rufen die Veranstalter die Öffentlichkeit dazu auf, dieses Jahr besonders zahlreich zur Veranstaltung am 6. August zu erscheinen. Sie laden ein, am Montag, dem 6. August 2012, um 17.00 Uhr an die Weltfriedensglocke Berlin im Volkspark Friedrichshain (Großer Teich) gemeinsam der Opfer zu gedenken und auf die bleibenden Gefahren der Atomwaffen aufmerksam zu machen.

Nachfragen richten Sie bitte an das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg:
Telefon (030)90298 – 3260

Gemeinschaftliche Erklärung von:
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Deutscher Friedensrat e.V.
Deutsch-Japanisches Friedensforum e.V.
Friedensglockengesellschaft Berlin e.V.
IPPNW e.V. (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung)