Bezirksstadtrat Mildner-Spindler kritisiert pauschalen Pflegebetrugsvorwurf

Mi, 07/03/2012 - 12:08

Mit Verwunderung reagiert Bezirksstadtrat Mildner- Spindler auf die wenig differenzierte Darstellung der Senatssozialverwaltung, dass es in der Stadt mafiöse Strukturen im Bereich der Pflegedienste gebe. Laut Ansicht von Mildner- Spindler helfe der pauschale Vorwurf des Betrugs nicht weiter. Auf die Kriminalisierung eines ganzen Bereiches der Sozialwirtschaft reagierten die Pflegedienste berechtigt empört. Auch Mildner- Spindler weist dies zurück.

Er erwarte von den Pflegebetrieben korrekte Arbeit und Abrechnung auf Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Dies kann nur durch gemeinsame Anstrengung, aber auch durch eine verantwortungsvolle Wahrnehmung der Kontrollfunktion der Bezirke anstatt durch einseitige Unterstellungen funktionieren. Friedrichshain- Kreuzberg wird entsprechende Bemühungen intensivieren, weiter eng mit den Pflegestützpunkten zusammenarbeiten und über das bereits etablierte fachliche Netzwerk des Gerontopsychiatrischen-geriatrischen Verbunds (GGV) hinaus eine Struktur entwickeln, die alle im Bezirk tätigen Dienste und Akteure einbezieht.

Im Interesse der pflegebedürftigen Patienten und ihrer Angehörigen, der leistungsgewährenden Stellen und der engagierten Mitarbeiter müsse es in Zusammenarbeit mit den Pflegeanbietern um die Verbesserung der Transparenz aber auch der Kontrolle in der Leistungserbringung gehen.