29 junge Wiesbadener/innen zu Besuch im Partnerbezirk Xhain

Do, 18/10/2012 - 13:13

Vom 15. bis 20. Oktober 2012 besuchen 27 Anwärter/innen und 2 Ausbildungsbeauftragte aus dem Wiesbadener Rathaus im Rahmen eines Berlinbesuches mit Unterstützung der MdB Heidi Wieczorek-Zeul und des Wiesbadener Partnerschaftsvereines (PV) 3 Tage den Partnerbezirk und darüber hinaus den Reichstag und andere namhafte Institutionen des Bundes.
 
Im Rahmen des Bezirksbesuches wurden sie vom örtlichen Partnerschaftsverein (PV) betreut. Auf dem Programm standen am 15.10.2012 ein Begrüßungs-Grill-Empfang  Herrn Bezirksbürgermeister Dr. Franz Schulz der Rathauseleven aus beiden Rathäusern auf das Herzlichste begrüßte und die jungen Leute mit den akutesten Problemen des Bezirks (die Mühen der soziale und migrationsmäßigen Integration sowie das Wohnungsproblem zu bezahlbaren Mieten für den „Otto-Normalverbraucher“ im innerstädtischen Bereich Berlins unter den Bedingungen der immer stärker werdenden Zuzügen potenterer Mieter und der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen). Anschließend richtete der Vorsitzenden des örtlichen PV, Norbert Michalski, Begrüßungsworte an die jungen Leute und informierte sie über den historische Hintergrund, der Anlass für die offizielle Partnerschaft seit 1964 war, nämlich dass der damalige Regierende Bürgermeister Willi Brandt die bundesdeutschen Kommunen um Hilfe für die Kinder und Jugendlichen sowie für die nicht so betuchten Senioren bat, die alle besonders unter der Isolation litten, die durch den Mauerbau um das ehemalige Westberlin herum entstanden war. Seit der Wende im Jahre 1989 entwickelte sich dann die Patenschaft durch die bundesdeutschen Kommunen wie am Beispiel Wiesbaden und dem ehemaligen Kreuzberg zu echten Partnerschaften, durch die die Bürgerinnen und Bürger beider Partner in Wiesbaden und Friedrichshain-Kreuzberg (ehemals Kreuzberg) sich begegneten. Ein schönes Beispiel dafür ist die schon regelmäßige, seit mehr als 20 Jahren andauernde Begegnung der Azubis aus beiden Rathäusern. An die Begrüßung entspannen sich schon erste interessante neue Kontakt zwischen ihnen in lockerer Runde. Am 16.10.2012 vormittags nahmen  die Azubis aus Wiesbaden und dem Berliner Partnerbezirk an  einer Bezirksrundfahrt teil, die vorbeiging am „Kreuzberger Weinberg mit den Rieslingreben vom Neroberg, aus dem der „Kreuzneroberger“ vom Weingut Höhn gekeltert wird, am Kreuzberg mit dem Schinkeldenkmal zur Erinnerung an die Befreiungskriege 1813-15 gegen Napoleon, zum beeindruckenden russischen Denkmal für die Kriegstoten des 2. Weltkriegs im Treptower Park, zur East-Side-Gallery, der ehemaligen innerstädtischen Mauer an der Spree nahe der Oberbaumbrücke, die von internationalen Künstlern nach der Wende gestaltet worden ist. Weiter ging es vorbei  an  der Großporthalle der O2-World bis zu  den Sehenswürdigkeiten von Berliner Mitte im Zeichen des 300-sten Geburtstags Friedrich, des Grossen (Alexanderplatz mit Fernsehturm, Marienkirche, das Rote Rathaus, den Berliner Dom, die Museumsinsel, den Lustgarten an der Schlossbrücke, das Zeughaus, die Neue Wache, Hedwigskathedrale, die Humboldt-Universität bis hin zum Brandenburger Tor und dem Reichstag). Anschließend ging es noch über die Strasse des 17. Juni (mit Erklärung zur Bedeutung der Namensgebung), zur Siegessäule und über den Ernst-Reuter-Platz mit der TU und zum Kudamm mit Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Europacenter und KaDeWe am Wittenbergplatz und am neuen Potsdamer Platz entlang. Auf Einladung des Wiesbadener PV ging es dann zum Mittagessen in der Nähe der SPD-Bundeszentrale. Am 17.10.2012 vormittags gab es dann noch einen 2-stündigen „Kult-Spaziergang“ durch den „Kreuzberger Kiez“ am Kottbusser Tor („Kotti“), der von der bezirklichen Ausbildungsbeauftragten mit Unterstützung des „Kreuzbergmuseums“, dem bezirklichen Heimatmuseums organisiert und durchgeführt wurde. Und natürlich gab es darüber hinaus Begegnungen mit den „Gleichaltrigen“ aus dem Bezirksrathaus, die sie schon zuvor bei der Stadtrundfahrt und dem „Kult-Spaziergang“ kennengelernt hatten. Am 18. 10. schließt sich dann noch eine Besuch des Reichstages und Kuppel  sowie eine Teilnahme an der Plenardebatte des Deutschen Bundestages und ein Besuch des Regierungsviertels mit dem Kanzleramt („Dem Band der Demokratie“ wie der Architekt Axel Schultes es nannte) an.
Diese Begegnungen zwischen den verschiedenen Ausbildungsjahrgängen beider Rathäusern haben seit mehr als zwanzig Jahren im Rahmen der Städtepartnerschaft eine feste Tradition. Die jungen Wiesbadener/innen, die zum größten Teil noch nie in Berlin waren, waren vollauf begeistert von ihrem Besuch und den Erlebnissen in der Bundeshauptstadt. Mit dazu beigetragen hat auch das Wetter. Berlin erlebt zur Zeit den sprichwörtlichen „Goldenen Oktober“ und abends in der Dunkelheit das „Festival of Light“ mit über 90 historischen Gebäuden, Straßsen und Plätzen, an dem sich die Wiesbadener/innen nicht genug satt sehen konnten an den Farben und Formen von Licht, Schattenrissen und virtuos dargestellten Plätzen und Orten.
 
Und sie waren überrascht, dass im Jahre 2014 die offizielle Städtepartnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Bezirk Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg (vor dem Mauerfall anno 1989 noch Berlin-Kreuzberg) das 50. Partnerschaftsjubiläum begehen und feiern wird !!!
 
gez. Norbert Michalski